11 Gedanken zu “Antike Pyramiden in der Antarktis gefunden

  1. Also wenn Ich mir die Bilder so anschaue..kann ich fasst mit Sicherheit behaupten das diese Pyramiden „NICHT“ natürlichen Ursprung sind.

    1. Die Natur erschafft keine Absolut geraden Linien und schon garnicht Pyramiden!
    Es sei denn es handelte sich um irgendeiner Form von Kristallen..was man aber hier mit bestimmtheit ausschließen kann.

    2. Die Anordnung der Pyramiden..2 in einer Linie und 1 leicht versetzt..so schaut es zumindestens auf dem 1.Bild oben links aus.Also die Typische ausrichtung zum Sternenbild Orion.Wie man sie auch in Ägypten der Gize-Pyramiden sieht.
    Und damit auch die häufigkeit der Pyramiden, also 3, das ist für mich ein Absoluter indiez Nicht natürlichen Ursprungs!
    Meiner Meinung nach.

    Gefällt mir

  2. Von Karl Dönitz dem Oberbefehlshaber der Deutschen U-Boot Flotte soll es die Aussage geben das die Deutschen U-Boote dort in Neuschwabenland ein Paradies unter dem Eis entdeckt haben sollen. Und die Amerikaner haben nach dem Zweiten Weltkrieg eine Expedition unter Admiral Bird dort hin geschickt die ach kürzester Zeit zurück kam mit enormen Verlusten und er sagte aus das im nächsten Krieg schiffe von einem Pol zum anderen fliegen können. Doku Neuschwabenland einfach Googeln.

    Gefällt mir

  3. Hallo, es gibt eine antike Karte, welche auf noch älteren Karten basiert, ich fand sie
    in dem Buch von Charles Berlitz über das Bermuda Dreieck, sie zeigt die Antarktis eisfrei, mit den richtigen Umrissen, vor einigen tausend Jahren. mfg,

    Gefällt mir

  4. Vor der Sintflut war die Welt pyramidal. Ihr Zeichen ist das Dreieck. Unsere Welt ist würfelförmig (ihr Zeichen ist das Quadrat). Die Welt von Morgen ist rund (ihr Zeichen der Kreis). Der Form- und Dimensionswechsel ist kein Zuckerbonbon, sondern ein runder harter Stein. Es heißt der Zerstörer, der Zeitzerstörer, der Versteckter. Sein Zeichen ist die Zahl 13. Diese Zahl steht für 13.000 Jahre seit dem „Weltuntergang“, auch für den dreizehnten Mond. 13.000 Jahre sind die Hälfte des großen Zyklus.

    Gefällt mir

  5. In Anlehnung an die Veden und Upanishaden, unter Berücksichtigung des Stadiums der Epoche und der damit verbundenen Baukunst(Gravitationskontrolle), der jeweiligen Hochkultur(nach dem Manwantara berechnet), datiere ich damit die Pyramiden auf etwa anno 14.000 bc. Die Pirireis Karten (Türkei um 1500 NC)zeigen die Antarktis bereits ohne Eis. Wenn man dem Gritsystem von Bruce Cathie glauben schenken will, könnte man durchaus die anderen notwendigen Pyramiden finden.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.