Sierra Neblina, Starseed der Sonderklasse

an 01.11.2012 durch Steve Beckow auf http://the2012scenario.com
Übersetzung: Océane und Crae’dor

Sierra Neblina hatte den Traum, eine Konferenz für Walk-Ins zu halten. Sie dehnte diesen Traum auf eine Konferenz für Starseeds aus, und diesen wiederum auf zwei Konferenzen, von denen die letzte heute endet.

Dass sie ihren Traum wahrgemacht hat beweist die Tatkraft, die Sierra als verflochtener Walk-In* in ihren … nun, soll ich sagen: in ihren beiden Leben? … besitzt. Hier ist das Interview mit Graham Dewyea aus Unsere Galaktische Familie, wiedereingestellt vom 14. April 2012.

Sierra Neblina, Starseed der Sonderklasse

InLight Radio, 8. April 2012

GD: Hallo und Willkommen bei Unsere Galaktische Familie, ich bin Graham Dewyea. Mein heutiger Gast ist Sierra Neblina. Sierra ist ein Intuitiver Plejadischer Starseed, ein geweihter Minister, Desert-Storm-Veteranin und Co-Moderator bei der Starseed Radio Academy bei Blog Talk Radio. Willkommen, Sierra, und danke, dass du hier bist.

SN: Oh, vielen Dank, ich bin dir und deinen Zuhörern so dankbar, dass ich hier sein darf.

GD: Du wirst uns heute eine bemerkenswerte Geschichte mitteilen. Wo möchtest du beginnen?

SN: Ich glaube, ich möchte zunächst eine kleine Geschichtsstunde geben. Ihr wisst, die Menschen kennen ihre eigene Geschichte leider nicht. Ihr wisst, die Eroberer schreiben die Geschichte, und leider war dies die Richtung, in die die Menschheit gegangen ist. Die Wahrheit ist seit einigen tausend Jahren nicht mehr überliefert worden.

Unsere Vorfahren kannten die Wahrheit. Sie wussten, dass die Sternenvölker unter uns gelebt und uns durch unsere ganze Geschichte als Menschen geführt haben. Tatsächlich sind die Menschen ein großartiges Projekt auf dem Planeten Erde. Es gibt verschiedene Ebenen.

Beginnen wir mit der Urknalltheorie. Ihr wisst, es gibt die göttliche Quelle, und von dort strömten wir ins Universum hinaus. Seelenschulen und Seelengruppen, die die göttliche Quelle erfahren wollen, oder die Quelle, oder das Licht, oder welchen Begriff ihr auch immer verwenden wollt.

Es gibt jüngere Seelen und einige ältere Seelen, aber darauf werden wir nicht näher eingehen. Was ihr grundsätzlich verstehen müsst, ist dass es Wesen gibt, die sich bis zu einem Level entwickelt haben, dass wir sie Schöpfergötter nennen. Sie wollten ein Experiment, und so kamen verschiedene Gruppen Außerirdischer – oder „der Anderen“, wie ich sie gerne nenne – zusammen und sagten: „OK, lasst uns verschiedene genetische Blutlinien nehmen, sie auf der Erde implantieren und sehen, was geschieht.“

Dies hat sich über Milliarden von Jahren gezogen. Unsere eigene Geschichte ist ungenau, was den Zeitraum angeht, in dem es menschliche Wesen auf der Erde gibt. Aber zum Glück können wir nun dank der von den Starseeds beeinflussten Medien – oder der Leute, die hier unten ihre Mission erfüllen – langsam Dinge wie „Ancient Aliens“ (Frühe Aliens) und vieles auf dem History Channel über die wahre Geschichte sehen, unsere wahre Geschichte. Die Wahrheit darüber, was wirklich geschehen ist, beginnt sich durchzusetzen.

Das ist wirklich wundervoll, und es betrifft einen Teil dessen, worüber ich sprechen möchte. Was sind Walk-Ins oder Starseeds oder Leute, die hier auf Mission sind. Die Menschen waren ein großartiges Experiment. Es gab mehrere Experimente, die fehlschlugen. Die Idee war zu überprüfen, ob sich eine sehr junge Spezies über die 3. Dimension hinaus entwickeln kann.

Aber das überspringen wir jetzt und gehen nicht näher darauf ein. Denn es ist sogar unter den Starseeds und den spirituellen Gruppen ein etwas kontroverses Thema. Weil es schwierig ist sich mit der Tatsache zu konfrontieren, dass die Geschichte so ungenau niedergeschrieben wurde. Also gehen wir zum Thema Medien über. Wir beginnen mit dem Menschen auf der Erde, was unsere Wahrheit ist und was wir hier tun sollen.

GD: Ich schätze deine Ansichten dazu sehr. Es ist ein riesiges Thema, und es ist gut, es diskutieren zu können. Danke dass du deine Sichtweise mit uns teilst.

SN: Danke. Ja, es gibt viele verschiedene Blutlinien auf der Erde, und von Anfang an wurden damit verschiedene Experimente gemacht. Deshalb fragen viele: Warum gibt es so viele verschiedene Außerirdische? Warum gibt es so viele verschiedene Arten der Entführung? Warum machen Menschen so viele unterschiedliche Erfahrungen mit den „Anderen“?

Das ist so, weil es unterschiedliche Blutlinien auf der Erde gibt und unterschiedliche Andere, die hier sind, um den Prozess zu verfolgen und zu beobachten. Sie sind sehr daran interessiert, dass die Menschen den essentiellen Prozess zu Ende bringen, indem sie sich von der 4. zur 5. Dimension entwickeln. Ich möchte ein wenig über mich selbst sprechen. Meine Geschichte begann damit, dass ich eine Walk-In-Erfahrung hatte.

Ich möchte diesen Begriff erklären. Es gibt verschiedene Arten von Walk-In-Erfahrungen. Die erste ereignet sich über viele Jahre hinweg und macht den Menschen manchmal Angst. Hier findet ein kompletter Walk-In-Austausch statt. Grundsätzlich geschieht etwas Tragisches – oder auch nicht, es kommt darauf an. Wir haben im Laufe der letzten 20 Jahre verschiedene Fälle beobachtet. Aber ein kompletter Walk-In ist, wenn deine Seele eine Vereinbarung mit einer anderen Seele trifft und geht, so dass die andere Seele ihren Platz einnehmen kann.

Dann ist deine Mission hier auf Erden beendet, du gehst, und eine andere Wesenheit tritt ein – jemand, der keinerlei Zugriff auf deine Erinnerungen hat und auch nicht weiß, wer du warst. Es ist etwas völlig anderes. Okay, das kann für die Familie und Freunde dieser Person ein bisschen traumatisch sein. Wir, die Anderen, stellten fest, dass es nicht so reibungslos funktionierte, wie wir es beabsichtigt hatten. In diesen Situationen sandten wir Seelen auf die Erde, um eine Mission zu Ende zu bringen, und wir hofften, die Entwicklung der menschlichen Rasse damit zu beeinflussen.

Viele Familienmitglieder wurden traumatisiert. Denn plötzlich weiß der, den du liebst, nicht mehr, wer du bist. Und oft war diese Person nicht mehr imstande, die Mission zu Ende zu führen, weil sie eingesperrt wurde, unter Drogen gesetzt wurde oder andere Dinge geschahen. Was also innerhalb der letzten 5-10 Jahre passierte, war, dass die „verflochtenen“ Walk-Ins* herkamen. Hier melden sich die Menschen freiwillig, und es gibt einen vorgefertigten Vertrag, dass eine Wesenheit oder einer von den Anderen einer außerirdischen Quelle hierher kommt und sich mit dem Menschen in seinem Körper verbindet. Dann gibt es zwei verschiedene Bewusstseine in ein und demselben Körper.

GD: Und das ist es, was du erlebt hast?

SN: Ja, das ist der verflochtene Walk-In*. Dann gibt es auch noch den „angelehnten“ (attached) Walk-In. Hier wacht jemand eines Tages auf und fühlt sich dazu gezwungen, etwas ganz anderes zu tun als er jemals vorher getan hat. Zum Beispiel ein Politiker oder jemand mit viel Macht und Einfluss, er wacht eines Tages auf und entscheidet sich plötzlich, einen großen Betrag an Greenpeace zu spenden oder ein Projekt aufzunehmen, zu dem er sich früher nie hingezogen gefühlt hätte. Dies ist dann eine Art „angelehnter“ Walk-In. Diese Walk-Ins kommen und gehen. Hier gibt es auch einen vorgefertigten Seelenvertrag für die Person, die hier auf Erden eine Mission zu erfüllen hat.

Der komplizierteste dieser Fälle ist der verflochtene Walk-In*, weil hier zwei völlig unterschiedliche Bewusstseine in einem Körper leben. Es ist sehr schwierig für den menschlichen Teil und auch für den unserer Galaktischen Geschwister, der herunter kommt. Denn es gibt viele Regeln und eine starke Dichte in der 3. Dimension. Das bringt mich darauf, wie ich vor ein paar Jahren ein plejadisches Walk-In erfahren habe.

Ich hatte keine Ahnung, was mir da bevorstand. Aber es war sehr aufregend, und ich fühle mich sehr geehrt, an diesem Experiment teilnehmen zu dürfen. Meine Walk-In-Aufgabe bestand darin, mich zu erinnern. Verschiedene Teile meines Körpers zu erwecken, meine Energie, meine Erinnerungen, und mit mir zu arbeiten, bis ich mich daran erinnerte, wer ich auf der Seelenebene bin. Ich kann meine Seele über Millionen von Jahren und viele Inkarnationen hinweg zurückverfolgen.

GD: Du hast eine bewusste Erinnerung an diese Inkarnationen, richtig?

SN: Das ist richtig. Ich musste mein Bewusstsein sehr rapide ausdehnen. Aufgrund der Arbeit, wegen der ich hierher gekommen bin – um ein Aufstiegshelfer zu sein. Um den Menschen zu helfen, es diesmal wirklich zu schaffen, diesen Sprung von der 3. in die 4. und 5. Dimension zu schaffen. Um den Aufstieg zu schaffen oder den Wandel – wie auch immer die Leute es nennen wollen.

Seit Kurzem bin ich der Kommandant eines plejadischen Raumschiffs und ein Botschafter der Plejadier. Dies ist eines der Dinge, mit denen ich mich schnellstmöglich arrangieren musste. Denn ich hatte mich seit Millionen von Jahren über die 3., 4., 5. und 6. Dimension hinaus entwickelt. Ich meldete mich freiwillig. Wegen meiner Liebe zu den Menschen und meinem Engagement für ihren Erfolg hier auf Erden. Ich meldete mich, um hierher zu kommen, in einen menschlichen Körper einzutreten und dieses menschliche Experiment zu durchleben.

An einem gewissen Punkt sollten bestimmte Dinge passieren, vorherbestimmte Dinge, an wichtigen Punkten in meinem Leben, denen ich zugestimmt hatte. Auf diese Weise konnte ich der Menschheit eine Botschaft überbringen und als Vorbild für die Menschen und ihre Ausdehnung fungieren. Das war sehr aufregend. Es war kein Honigschlecken. Es gab eine reale körperliche Erfahrung, eine emotionale, spirituelle, energetische Erfahrung mit der Ausdehnung. Zurzeit erleben viele Menschen das.

GD: Mhm.

SN: Hast du schon mit jemandem gesprochen, der Migräne hat, Kopfweh, Schwindel oder etwas in der Art?

GD: Natürlich. Aufstiegssymptome.

SN: Dem ganzen Planeten und den Menschen wird momentan die Möglichkeit gegeben, eine sehr rapide Bewusstseinserweiterung zu vollziehen. Das ist eines der Dinge, die wir hier tun. Die Menschen sind nicht allein, sie waren es nie und werden es nie sein. Sie sind gerade dabei, aufzuwachen und an den Punkt zu gelangen, an dem sie ihre galaktischen Geschwister treffen können. Deshalb müssen all diese Dichten durchbrochen werden, die sie noch zurückhalten. Deswegen entschloss ich mich, in physischer Form zurückzukommen.

Ich bin so sehr daran interessiert, die Entwicklung der Menschheit zu sehen. Ich habe mich für eine herrliche Story entschieden. Ich muss eine Schwäche für das Dramatische haben. (Lachen) Denn ich habe kein langweiliges Leben geführt. Jeden Tag, an dem ich aufwachte, versuchte ich die beste, die größte Erfahrung zu erschaffen. Es ist schwierig sich daran zu erinnern, wer wir sind und woher wir kamen, wenn wir in diese Realität herunterkommen. Ich habe immer ein Gefühl dafür und vergesse nie, was für ein Segen es ist, hier zu sein, und dass ich die Macht habe, alle meine Erfahrungen selbst zu erschaffen.

Also versuche ich, mein Leben in jedem Moment zu genießen, mit jeder Person, der ich begegne, in jeder Situation – auch in einer schlechten Situation oder einer, die wir als schlecht bezeichnen. Ich trete zurück, sehe sie mir an und gehe tiefer… Und tue mein Bestes, um den Silberstreif in allem zu entdecken, das passiert.

GD: Du kommst von einem sehr machtvollen und positiven Ort, und das finde ich wundervoll. Denn es war nicht unbedingt immer ein Spaziergang für dich. Ich meine, es kommt auf deine Perspektive an. Aber es war eine Herausforderung.

SN: Es war eine Herausforderung, und ich wollte viel Karma loswerden, als ich in diese Inkarnation kam. Meine Absicht war es, kein neues Karma aufgebaut zu haben, wenn ich diesen Planeten verlasse, damit ich nicht wiederkommen und alles noch mal machen müsste. Ich komme aus Orlando, und meine Mutter ist so eine schöne Göttin, die ihr Leben liebte. Sie hatte einen Missbrauchshintergrund, ihr Vater missbrauchte sie, und als meine Großmutter das herausfand, ließ sie sich von dem Mann scheiden. Aber der Schaden war angerichtet. Aber sie stimmte zu, mich auf diese Welt zu bringen. Ich bin ihr für immer dankbar, dass sie das tat. Aber sie war sehr verloren, ein sehr junges Mädchen, und ging eine Verbindung mit einem älteren Mann bei der McCoy Luftwaffenbasis ein.

Die McCoy Luftwaffenbasis ist bekannt für viele Top Secret Programme, die dort liefen. Die Leute von Orlando in den späten 60ern und frühen 70ern redeten über all die Lichter und Raumschiffe, die sie aus dem tiefen See im Steinbruch ein- und ausfliegen sahen. Dieser befand sich gleich bei der McCoy Basis. Meine Mutter wurde ausgesucht. Ich werde jetzt über den Ort sprechen, den ich jetzt kenne. Ich musste dorthin zurückgehen. Als ich dies damals durchlebte, kannte ich all dieses Zeug nicht. Es war eine sehr menschliche Erfahrung für mich, und so musste ich zurückgehen und all die Arbeit machen, um zu verstehen und die Puzzlestücke zusammensetzen zu können.

Also spreche ich nun von dem Ort aus, an den ich mich erinnere; ich weiß, was passiert ist. Aber ich spreche nicht von der menschlichen Perspektive aus; ich glaube, das wäre nicht sehr produktiv. Ich gebe ein Buch heraus, in dem ich von der menschlichen Erfahrung aus spreche. So können die Menschen es verstehen. So können sie es auch in sich selbst entdecken und es durchbrechen lassen, was immer es in ihren Leben ist, das sie bewältigen müssen. Aber um von vorn zu beginnen – mein Vater ist ein Hybrid. Er ist Bestandteil des Regierungsexperiments mit außerirdischen Hybriden. Meine Mutter wurde ausgesucht aufgrund ihrer Blutlinie, welche Cherokee und Irisch ist. Es gibt etwas in der Cherokee-Linie, nach dem sie suchen.

Meine Mutter wurde in einem sehr jungen Alter ausgesucht. Sie wollten auch jemanden, der keine anderen Kinder hat und dafür offen wäre. Also verführte er sie, sie wurde schwanger und ging dann zur Basis. Sie dachte, sie hätte den Sechser im Lotto mit diesem Offizier und freute sich darauf, für immer glücklich zu leben. Aber er war nicht mehr dort, er war verschwunden. Die Militärpolizei wusste gar nicht, von wem meine Mutter überhaupt sprach. … Die ganze Zeit während ihrer Schwangerschaft wurde meine Mutter entführt.

Es ist interessant, dies hier zu beschreiben. Ich stimmte zu, hierher zu kommen als Teil des menschlichen Hybrid-Experiments mit der Regierung. Ich blockierte das Ganze bei der Regierung, indem ich sagte, ich könne den Menschen die Wahrheit sagen und als Beweis der Lügen und der Täuschung dienen, die sie den Menschen aufgetischt hatten. Meine Mutter war auch entführt worden, und verschiedene außerirdische Gruppen arbeiteten an mir, darunter Plejadier und Arkturianer.

Ich schätze meine Mutter für alles was sie tut und für mich getan hat. Aber sie hat letztlich viele mangelhafte Entscheidungen für uns, mich und meine Geschwister, getroffen. Ich greife in meiner Kindheit zu weit voraus, möchte aber nur die Tatsache erwähnen, dass dies Teil des Karmas war, das ich erlösen sollte. Wir gerieten in sehr schlimme Situationen. Meine Mutter war nicht sehr präsent. Sie befand sich auf ihrer eigenen Reise, versuchte ihren Weg zu finden. Erst in den letzten paar Jahren habe ich das Ausmaß ihres Kampfes begriffen.

Heute kann ich es wertschätzen und habe Mitgefühl mit ihr. Aber damals traf sie falsche Entscheidungen und fühlte sich zu Männern hingezogen, die zu Missbrauch neigten. Ich als die Älteste und Charakterstärkste stand zwischen meinen Geschwistern und den Missbrauchenden. Ich kam geschlagen, verbrannt, geschnitten in die Schule, auf die verschiedensten Arten verletzt. Die Lehrer taten ihr Bestes, um zu helfen. Es endete damit, dass wir von Florida nach Tennessee flüchteten, quer durch die Vereinigten Staaten. Immer wenn es ein Problem gab, riefen sie den Mann im Haus an, und er war es, der es getan hat. Meine Mutter, bis heute immer abwechselnd abwesend/anwesend, schwört, dass sie nicht wusste, was da passierte, dass alles okay gewesen wäre. Sie befand sich in ihrem eigenen Prozess. Ich habe nicht nur auf sie aufgepasst, sondern auf die ganze Familie.

GD: Mhm.

SN: Bis zu der Zeit, als ich neun Jahre alt war, waren wir in Superior/Arizona. Damals realisierte meine Mutter, dass die Dinge schlecht liefen, sie ging zum Staat Arizona und sagte „Ich will diesen Mann verlassen und brauche Hilfe“. Und der Staat nahm uns fort und gab uns in Pflege. Wir wurden auseinandergerissen und in unterschiedlichen Heimen untergebracht.

Außer mir und meinem nächstjüngsten Bruder. Wir kamen zu einer Familie und blieben vier Jahre in Pflege, was genauso schlimm war wie die ursprüngliche Missbrauchssituation. Es war schrecklich. Gott sei Dank erschien eines Tages ein Engel…. Das war meine Adoptivfamilie. Sie adoptierten mich. Aber auch das war nicht ohne Schattenseiten. Denn es war eine sehr konservative Familie der Südlichen Baptisten, und der Krieg ging weiter.

GD: Das kann ich mir vorstellen.

SN: Es ist so eine Sache, zurückzugehen und die Dinge nochmal zu streifen. Es ist wie Geschichte. Aber was wir beleuchten wollen ist diese genetische Manipulation im Mutterleib, von einer plejadischen Quelle zu stammen und ein bewusster Starseed zu sein, der in dieses Leben kommt. Ich wurde mit vielen Talenten geboren. Aber es war schwierig, in diesem Leben mit ihnen umzugehen. Denn ich hatte keinen Ort, niemanden zum Reden. Ich war sehr telepathisch veranlagt und hatte keine Ahnung, wie ich das alles kontrollieren sollte. Diese Emotionen, Gefühle und Dinge durchströmten mich, und anfangs war die die einzige Art für mich, damit umzugehen, Wut.

Ich war also ein sehr wütendes kleines Kind und leitete mein Wut über Sport und physische Aktivitäten ab. Sie waren mein Ventil. In die Natur zu gehen tat mir sehr gut, dort lud ich mich auf und erholte mich. Aber ich hatte auch einige prophetische Träume. Ich hatte Cherokee-Blut in den Adern und erkannte, dass ich mich hier auf Erden verkörpert hatte. Die Menschen befanden sich auf einem ganz anderen Weg, und der war nicht gut. Es würde wieder im Chaos enden; wir würden uns wieder verlaufen und von vorn anfangen müssen.

Ich hatte Angst, seit ich drei Jahre alt war. Ich hatte prophetische Träume über die Erdveränderungen. Mit meinen Genen und meiner Blutlinie nahm ich es mit den Bildern der Amerikanischen Eingeborenen wahr: dem aufsteigenden Phönix und der auseinanderbrechenden Erde. Ich war mit der Erde und den Menschen extrem verbunden. Immer wenn es einen größeren Zwischenfall gab, eine größere Katastrophe, eine Naturkatastrophe oder etwas, das Menschenleben forderte, sah ich es in meinen Träumen, und tue das heute noch.

GD: Du hattest diese Erfahrung auch mit 9/11, oder?

SN: Ja, das stimmt. Ich war gerade mit einer Freundin beim Wandern im Grand Canyon, wo ich am liebsten wandere. Wir befanden uns für zwei Wochen abseits vom Pfad. Ich legte mich gerade zum Schlafen nieder. Es war der 11.9. und hatte fast 44 Grad. Wir hatten ein Lager gefunden und schwitzten stark. Also hielten wir im Schatten unter einem überhängenden Felsen Siesta. Im Traum konnte ich alles sehen. Wenn ich dort bin und es mitbekomme, schaffe ich Astralprojektionen an diesen Ort, und dann gibt es keine örtliche Trennung. Ich kann den Schmerz fühlen, den Schrecken, ich kann alles fühlen, als ob ich selbst es wäre, dem das passiert. Ich sah, dass es am Tag passierte und dass es doch dunkel war, dass die Menschen liefen und schrieen.

Der Schrecken und der Schmerz, und Menschen in moderner Kleidung. Ich wachte schreiend auf, und meine Freundin, die von meinen prophetischen Träumen wusste, fragte: „Was ist geschehen?“ Und ich sagte: „Ich weiß nicht, ob an diesem Ort hier vielleicht noch eine Depression festhängt, die wir lösen sollen. Aber nein, die Leute hatten sehr moderne Kleidung an.“ Ich versuchte herauszufinden, was passiert war. Ich war unendlich traurig. Wir fanden am nächsten Tag heraus, was mit den Türmen geschehen war. Ich hatte also immer diese prophetischen Träume und wusste nicht, was da geschah.

Ich stolperte durch den größten Teil meines Lebens und versuchte herauszufinden, was hier vor sich ging. Ich wechselte von der High School zum College über und bekam ein Basketball-Stipendium. Aber dann verletzte ich mich und saß auf der Reservebank, als ich eine Auseinandersetzung mit meinem Basketball-Lehrer hatte. Er warf mich aus dem Team, weil ich lesbisch war. Mir war nicht wirklich bewusst, dass ich lesbisch war. Aber ich fand gerade heraus, dass es möglicherweise stimmen könnte. Und er sagte zu mir: „Wenn du in diesem Team bleiben willst, dein Stipendium behalten und mit der Schule weitermachen willst, wirst du dich auf keinerlei lesbische Aktivitäten einlassen, das musst du mir versprechen.“

Die wichtigste Sache in dieser Lebenszeit ist Integrität. Sogar in diesem jungen Alter, ich war 18 oder 19 Jahre alt. Ich glaube, ich war gerade 19 geworden, und ich wusste, dass ich so ein Versprechen nicht geben konnte. Und tat es auch nicht. Obwohl ich also erst anfing, mich selbst und meine Sexualität zu entdecken, meine eigene Welt und meinen eigenen Ausdruck, konnte ich dieses Versprechen nicht geben. Also wurde ich wegen meiner sexuellen Orientierung aus dem Team geworfen.

Dann setzte das alte Programm ein, welches ich heute verstehe. Es war eine alte Programmierung durch das Experiment, dass ich von der Regierung gesucht wurde. Ich wachte eines Tages auf, und es war, als würde ich zum Militär und zur Armee gehen. Ich liebe Teamarbeit wirklich sehr, ich möchte Teil von etwas sein, und ich bin mit ganzem Herzen Patriotin. Ich glaube an das gottgegebene Recht auf Freiheit. Also war ich bereit, mein Leben dafür zu geben und ging zum Militär. … Danach versuchte ins normale Alltagsleben zurückzufinden, aber es gelang mir nicht mehr.

Aber ich weiß, dass über mich gewacht wurde, egal wohin ich ging. Ich verstehe, dass viele Programme ablaufen, es gibt viele „Implantate“, Dinge, mit denen ich in den verschiedenen Phasen meines Lebens lernen musste umzugehen. Das Militär hatte einen Einfluss, es entsprach dem was ich auf Seelenebene bin. … Ich bin durch meine Spiritualität sehr schnell erwachsen geworden; ich habe viele verschiedene Erfahrungen gemacht, die mich erwachsen werden ließen, mit meinen sozialen Talenten und Fähigkeiten. Ich habe mich selbst gefunden.

Etwas anderes, über das ich sprechen möchte, ist es ein Empath zu sein und prophetische Träume zu haben. Ich war sehr im Körperlichen, und ich war ein Medium. Seit ich ein junges Mädchen war, konnte ich sehr leicht durch die Schleier blicken. Ich konnte Verstorbene sehen oder auch andere Wesen wie Außerirdische und ähnliches. Ich habe mein ganzes Leben lang gesehen und nicht unbedingt gewusst, was es bedeutet. Aber in meinen 20ern wurde alles stärker, und mein Bewusstsein begann anzuwachsen. Also war ich nicht wirklich überrascht, als ich erwachte. Wenn ich darauf zurückblicke, bin ich nicht überrascht. Es war Timing. Es war mitten in einem der Checkups, welche die Regierung an mir durchführte.

Ich wachte also eines Nachts auf, und in meinem Zimmer war ein Grey. Das war im Jahr 1994, ich hatte mich gerade mit meiner biologischen Mutter versöhnt. Meine Freundin kannte sich mit Greys und Außerirdischen aus. … Ich wachte also auf mit einem Grey in meinem Zimmer und einem bewussten Verstehen. Diesen Prozess bewusst wahrzunehmen war eine neue Ebene in meiner Entwicklung. Es passierte mein ganzes Leben lang. Aber dies war das erste Mal, dass ich bewusst genug war, um während so einer Erfahrung zu erwachen. Ich war Mitglied der Medialen Gemeinschaft in Manatee Springs und zu dieser Zeit im Militär in Reserve.

Vier Stunden später erwachte ich wieder. Ich rief meine Freundin herbei. Sie sah mich an und sagte sofort: „Du bist schwanger“. Und ich sagte: “Haha, braucht man dazu nicht einen Mann?” Wir machten untereinander Witze darüber.

GD: War das einer von den kleineren Greys?

SN: Ja.

GD: Dies hat Angst in dir ausgelöst und viele Fragen aufgeworfen. Jetzt, wo du einen anderen Blickwinkel hast – kannst du sagen, ob es eine Aktivität der Regierung war oder ob es mit den Zetas zusammenhing?

SN: … Das hier war ein Experiment der Regierung. Von Anfang an, als ich meine Mutter aussuchte, in dem Wissen, was passieren würde und dass ich aufstehen und es später öffentlich aussprechen würde. Hier waren also Zetas und die Regierung beteiligt. Nicht alle Zetas stecken mit der Regierung der Vereinigten Staaten oder anderen Regierungen der Welt unter einer Decke.

Es gibt auch wunderbar entwickelte Zetas, das sind die großen Zetas. Sie sind größer und fast eine andere Rasse, deswegen sprechen viele Leute nicht darüber, viele wissen es nicht. Es gibt viele großartige Autoren unter ihnen, Judy Carol ist eine davon. „Human by Day, Zeta by Night“ („Menschlich am Tag, Zeta bei Nacht“) hat auf die anderen Zetas ein sehr positives Licht geworfen. Sie sind die Zetas, die an den Menschen und am Aufstieg Interesse haben.

GD: Danke für diese Erklärung. Also, du hast deine Freundin am nächsten Tag verlassen, sie sagte, du wärest schwanger.

SN: Ja. Zuerst verstand ich nicht und war traurig darüber. Sie erzählte mir die ganze Geschichte des Hybrid-Programmes, und ich wollte meine Mutter anrufen und fragen, ob das stimmte. Das tat ich dann zögernd. Denn ich hatte mich gerade erst mit ihr versöhnt und wollte nicht, dass sie dachte, ich wäre verrückt. Aber nach einiger Zeit war ich dazu bereit, rief sie an und fragte sie: „Bevor ich dir erzähle, was letzte Nacht passiert ist, muss ich dich etwas fragen. Als du mit mir schwanger warst, hast du geträumt, du würdest entführt? Hast du Außerirdische gesehen oder Dinge erlebt wie zum Beispiel an Bord eines Schiffes zu sein?“

Ich war noch nicht ganz fertig und hatte meine Frage noch nicht gestellt, da sagte sie: „Oh, ja, die ganze Zeit, in der ich mit dir schwanger war.“ Sie erzählte mir, wie getrieben sie war, wie es ihre ganze Welt erschütterte, während sie gerade erwachsen wurde. Dass ihr dies alles in so einem jungen Alter gescha,h trug sehr zu ihrer fehlenden Präsenz bei, als ich noch jünger war. Sie kämpfte sehr damit. Sie ist bis heute von Außerirdischen fasziniert und hat sich damit abgefunden. Dass ich mich auch damit abgefunden habe und verstehe, wer ich bin, hat ihr viel Trost gespendet.

Ich war also für 4 oder 4 ½ Monate schwanger, und es begann sich abzuzeichnen. Wir hatten einen medialen Zirkel um mich gebildet, als ich herausfand, dass es ein vorherbestimmter Kontakt war und sie das Baby nie sehr lang bei der Mutter lassen. Sie holen es immer zurück. Ich und diese Gruppe von Frauen in Manatee Springs und die Medien taten alles, was man sich nur vorstellen kann. Denn als ich erkannte, was geschehen war, wollte ich den Plan des Spiels ändern. Ich wollte das Kind behalten.

Aber es klappte nicht. Ich wachte eines Tages auf und sah, dass mein vorher erhobener Bauch völlig flach war. Das machte mich fertig. Es war eine schreckliche Erfahrung zu erkennen, dass ich in dem Ganzen nichts zu sagen hatte, dass es alles einem größeren Zweck dient.

GD: Aber damals hattest du diese Sichtweise nicht. Also bin sicher, dies war unglaublich verletzend für dich oder fühlte sich so an. Du hattest sicher unglaubliche Angst, du hattest sicher eine Verbindung zu dem Baby, oder?

SN: Ja, und es ist nicht nur die Regierung. Wir sprechen auch über andere außerirdische Rassen, die eine Vereinbarung haben, hierher zu kommen, Kinder zu gebären und sie der Entwicklung der menschlichen Rasse darzubringen. Die Menschen fragen mich, warum sie Babys wegnehmen. Nun, sehr lange Zeit dachten sie, dass wir es nicht schaffen würden. Also bereiteten sie die nächste Generation vor, um den Planeten wieder zu bevölkern. Das ist die nackte Wahrheit darüber.

GD: Heute hast du diese Sichtweise, aber damals hattest du sie nicht. Nun weißt du, dass es Teil deines Seelenvertrages war, als du zur Erde kamst, als du wieder inkarniert hast. Aber damals war es bestimmt sehr schwierig für dich.

SN: Schrecklich schwierig. Absolut. Es veränderte mein Leben auf verschiedene Arten. Eine andere meiner Missionen ist es, bei dem sogenannten Phänomen des verschwundenen Zwillings zu helfen. Frauen, die wussten und auf dem Ultraschallbild gesehen haben, dass sie Zwillinge bekommen, und plötzlich ist nur noch eines da. Das ist auch etwas, das Frauen passiert.

Ich helfe diesen Frauen durch diese Erfahrung und allen Menschen, die irgendeine Interaktion mit Außerirdischen hatten, mit der sie danach kämpfen. Ich bin für diese Menschen da. Kurz nach dieser Erfahrung holte ich mich selbst wieder aus der tiefsten Depression, die ich je hatte, wegen des Verlusts meines Kindes.

Ich begann nachzuforschen und den richtigen Leuten die falschen Fragen zu stellen. Eines Tages kam ich heim und sah zwei Männer in Schwarz (Men in Black) in meiner Einfahrt stehen. Ich scherze nicht, das ist passiert, bevor es den Film „Men in Black“ gab, es war vor diesen ganzen Jokes und den Verschwörungstheorien. Zwei Männer in schwarzen Anzügen standen vor einer schwarzen Limousine und warteten den ganzen Tag auf mich. …

Einer der Männer in Schwarz war entweder selbst ein Außerirdischer oder ein Hybrid. Denn er hatte die Fähigkeit, meine Gedanken zu kontrollieren. Und er konnte mich physisch kontrollieren. Ich dachte mir: Wie in der Welt bist du in das Auto gekommen? Aber ich war im Auto mit ihnen, und sie brachten mich nach NORAD. In NORAD wurden mir 3 verschiedene Dinge gezeigt: eines war ein Raumschiff.

GD: Ein Raumschiff unter vielen? Es ist ein großer Komplex.

SN: Ja, das ist richtig. Es war ein Raumschiff, das in einer Gruppe von Flugzeugen stand, als wäre es ein weiteres Stück der Sammlung. Es war sehr interessant. Während dieses Erlebnisses hatte ich keine Ahnung, was ich da tat, was sie mir zu sagen versuchten. Denn diese Männer in Schwarz kommunizierten mit mir nicht verbal. Sie sprachen nicht. Ich sprach viel. Aber sie überhaupt nicht.

GD: Du hast also viele Fragen gestellt. Aber sie haben nicht geantwortet?

SN: Genau. Ich sah also das Raumschiff, und dann gingen wir wieder. Ich konnte es nicht genauer betrachten. Aber wenn ich mit meinem Walk-In in die Ausdehnung meines Bewusstseins gehe, sehe ich klar und kann mich erinnern, dass es noch viel mehr gab, das an diesem Tag passierte als das, woran ich mich viele Jahre lang erinnerte. Ich hatte es vergessen.

GD: NORAD ist sehr groß, so groß wie viele Fußballfelder. Es ist ein riesiger Komplex.

SN: Ja. Es ist ein großer unterirdischer Komplex. Zunächst versuchte ich zu verstehen, wie in aller Welt sie alle diese Flugzeuge in diesen Berg gebracht hatten. Denn als ich nach NORAD kam, waren wir mindestens 25 Stockwerke tief unten. Es führt ein Aufzug hinunter. Ich verstand nicht, wie sie irgendeines der Geräte da hinunter gebracht haben könnten. Also versuchte ich die meiste Zeit zu begreifen, wie sie das geschafft hatten. Schließlich sah ich das Raumschiff – und dann gingen wir auch schon wieder.

GD: … Kannst du uns berichten, wie das war, wie sie deine Gedanken und Emotionen kontrolliert haben, ob du Angst hattest, ob du einen Plan hattest, die Kontrolle der Situation zu übernehmen. Wie sind sie mit all dem umgegangen?

SN: Es ist interessant, denn es begann sofort, nachdem ich eingestiegen war. Plötzlich beantworteten sie meine Fragen. Ich sah mich um, welche Waffen ich verwenden könnte. … Ich saß da und dachte: Wenn sie mir nicht antworten, stehe ich auf und steige aus dem Auto. Ich war sehr stark, als ich jung war. Ich lernte schnell und erinnere mich visuell sehr leicht an Dinge. Und ich reagiere sehr schnell.

Ich beobachte alles, das um mich herum passiert. Ich kann in ein Restaurant hineinspazieren und sofort sagen, was jede Person anhat, wo sie sitzt und welcher Rasse sie angehören. Als ich also in das Auto stieg, konzentrierte ich mich auf mich selbst, denn sie beantworteten meine Fragen nicht. Ich fühlte einen riesigen Adrenalinstoß in meinem Körper, der Stunden anhalten würde, ich musste mich selbst irgendwie beruhigen.

Ich hatte ein Brett vor dem Kopf, und mein Herzschlag normalisierte sich wieder. Das war unmöglich für mich zu schaffen. Ich schaute zwischen den beiden hin und her, spielte mit meinen empathischen Fähigkeiten und sagte: „Okay, ihr wollt spielen?“ Ich konzentrierte mich energetisch auf denjenigen der beiden, den ich als Führer bezeichnen möchte, neben dem Fahrer. Als ich versuchte, in dieses Wesen einzudringen und zu erfühlen, wer sie waren, war ich fast wach, hatte meine Augen die ganze Zeit geöffnet. Und dann waren wir in NORAD.

GD: Du hast also das Raumschiff gesehen. Was hast du noch gesehen?

SN: … Ich werde nie diesen niedlichen Wissenschaftler vergessen, der sein kleines Spielzeug vorführen wollte. Er beamte eine Pepsidose von einer Seite des Raumes zur anderen. Ich ließ ihn das 2 oder 3x machen, denn ich konnte nicht wirklich glauben, was ich da sah.

Wie in Star Trek dematerialisierte sie sich auf der einen Seite und materialisierte sich wieder auf der anderen. Ich fragte ihn, woher er dies hatte, aber er verstummte sofort, als mein Führer den Raum betrat und ihn am Sprechen hinderte. … Ich hatte das Gefühl, dass es hier um eine Zusammenarbeit zwischen uns und einer Art außerirdischen Quelle ging. … Wir gingen in einen anderen Bereich von NORAD, eine Scheibe hob sich, und dort befand sich auf einer Rollbahre ein 6’ großer Zeta.

An diesem Punkt dachte ich: “Ich habe zuviel gesehen. Sie werden mich töten.“ Ich begann, Angst um mein Leben zu haben. … Dann wurde ich in einen anderen Bereich von NORAD gebracht, einen Konferenzraum.

GD: Dieser Zeta lebte nicht mehr, richtig?

SN: Richtig. Dieser Zeta war tot, und das erschreckte mich sehr. Ich verband mich energetisch mit diesem Wesen und sah, dass es einer außerirdischen Quelle entstammte und nicht mehr lebte. Ich muss vorsichtig sein, wenn ich mich mit dem Energiefeld von anderen verbinde, denn ich erlebe ihr Sterben, ihr Trauma. Ich zog mich also aus diesem Wesen zurück mit dem Gefühl „Oh mein Gott, ich sterbe“ – es war ein schreckliches, traumatisches Gefühl, und es tat mir so leid.

GD: Du hast seither herausgefunden, dass du eine Verbindung zu diesem Wesen hast, richtig?

SN: Die habe ich. Ich bin ihm begegnet. Dieses Wesen ist nun in physischer Form hier, um uns Menschen bei unserer Entwicklung zu helfen. Es „benützt“ einen Menschen wie ein Walk-In, das kommt und geht. Wie für die Galaktische Föderation des Lichts channele ich dieses Wesen und leite seine Informationen weiter. Es ist ein wundervolles Wesen.

GD: Das ist bemerkenswert. Dieses Wesen wurde dir gezeigt, und ein paar Jahre später bist du imstande, dich mit ihm zu verbinden und zu sehen, wer das war, und nun arbeitest du mit ihm. Das ist phänomenal.

SN: Ja.

GD: Was geschah dann?

SN: Ich wurde in einen Konferenzraum gebracht und dachte, jetzt warte ich auf meinen Tod. Ich machte mir Sorgen und verabschiedete mich von meinen Familien, meiner adoptierten und meiner biologischen. Machte Frieden mit dem, was nun kommen würde. Aber was dann kam, hatte ich nicht erwartet. Ein Mann von sehr hohem offiziellem Rang, aber ohne Rangabzeichen, kam herein. Er trug einen Fluganzug, wie Piloten ihn tragen. Ich saß am anderen Ende des Raumes, an meinen Seiten die Männer in Schwarz.

Ich war oft genug unter ihnen um zu verstehen, dass mit Männern wie dem, der jetzt hereinkam, überhaupt nicht zu spaßen war. Graues Haar, groß und schlank, militärischer Haarschnitt. Er kam herein und setzte sich. Er sagte: „Damit du es weißt, hör auf zu schnüffeln.“

Mir hat es die Sprache verschlagen. Was meinte er damit, ich solle aufhören zu schnüffeln? Er würde mich doch nicht umbringen? Dies war kein Ort, an dem man noch am Leben sein konnte. Ich glaube, es war mein Vater, der über mich wachte. Ich fühlte mich in einer ausweglosen Situation. …

Der Mann fing an, die Mitglieder meiner Familie aufzuzählen und wo sie lebten. Das was außergewöhnlich. … Dann verlor ich mein Bewusstsein, und zuletzt wurde ich einer Programmierung unterzogen. Physisch und emotional in einem Raum mit einem Hellfülligen (Empath). … Ich glaube es war eine Mischung aus Drogen und Manipulation meines Geistes….

Danach packte ich meine Sachen und tauchte unter. Ich trennte mich von meiner Freundin, fing an zu reisen und blieb unter dem Radar. Ich hatte kein Girokonto, keine Kreditkarte, niemand erfuhr von meiner Existenz. Ich trennte mich von meinen beiden Familien. Es wurde zu einem unterbewussten Ritt, dass ich sogar nach vielen, vielen Jahren nicht sagen kann, warum ich es tat. Weil ich meine Zeit bei NORAD komplett vergaß. Die ganze Erfahrung war unglaublich, und ich vergaß alles was damit zu tun hatte.

GD: Doch in dieser Zeit begannst du mit deiner spirituellen Verfolgungsjagd, du fingst an mit Menschen in Kontakt zu treten, die dir halfen zu reflektieren, wer du wirklich bist und warum du hier bist. Du wurdest immer klarer auf deinem Weg.

SN: Richtig. Ich hatte schließlich mein eigenes Heilzentrum. Ich führte Menschen in ihre früheren Leben zurück und war ein Medium. Es führte dazu, dass ich später in der Mitte der 2000er bei Landkreis-Suchkommando als Medium registriert wurde, um vermisste Personen aufzufinden oder Menschen, die gestorben waren und deren Körper man nicht finden konnte. Meine Fähigkeiten fingen an zu wachsen. Viele wollten wissen, warum ich im Untergrund war. Ich kam im Jahr 2000 nach Colorado, zog von Alamosa nach Taos/Colorado, zurück nach Taos/Colorado und fand einen Platz für mich.

… Ich reiste herum, um Menschen zu finden, die mir Fragen beantworten könnten. Doch ich ging hier nicht vom außerirdischen Standpunkt aus, denn dieser war ja ausgelöscht. Ich ging von den Fragen aus: Warum bin ich hier? Warum habe ich all diese Gaben? Ich fühlte, da gibt es etwas, wozu ich bestimmt bin, und ich kann mich daran nicht erinnern. Ich fing an, mehr über meine native amerikanische Vergangenheit herauszufinden und dass ich aus einer Mediziner-Linie stammte. Meine Urgroßmutter war Cherokee-Medizinfrau, wir waren vom Traumwanderer-Clan. Das erklärt meine Begabung bezüglich Träumen.

GD: Ich mag es nicht, etwas zu überspringen, denn alles ist wichtig. Aber was passiert mit unseren Sternengeschwistern? Kannst du bitte über deine jetzige Rolle sprechen. Was machst du als Mensch, und was tust du mit unseren außerirdischen Sternengeschwistern?

SN: Verschiedenes. Ich schreibe gerade ein Buch: „Meine unbefleckte Empfängnis“, eine wirkliche Geschichte zu Entführungen, Befruchtung und geheimen Absprachen der Regierung. Ich beschreibe meine Erfahrung im Detail, und es betrifft auch mein vorheriges Leben. So können Menschen ihre eigenen Erfahrungen – wie schlimm sie auch gewesen sein mögen – mit meinen Erfahrungen in Relation bringen. Es gibt immer ein größeres Bild.

Ich arbeite auch mit Frauen, deren Zwillingskinder oder Kinder verschwunden sind. Ich arbeite mit Menschen, die eine Entführungserfahrung hatten, damit sie das größere Bild verstehen. Ich arbeite mit Sternensaaten in der Sternensaaten-Hotline und der Sternensaaten-Akademie. Denn zu dieser Zeit gibt es viel mehr Meister und Sternensaaten als je zuvor in der Geschichte. Menschen wie ich, die aus höheren Bewusstseinsebenen kamen, trafen die Wahl in den physischen Körper zu kommen, entweder durch Geburt, als Walk-In oder als verflochtener Walk-In*. Mit Menschen auf diesem Planeten, mit einer Mission, einer besonderen Mission.

GD: Du bist sehr optimistisch bezüglich dessen, was kommt?

SN: Absolut. Es gibt Nachrichten, die unsere außerirdischen Brüder und Schwestern uns wissen lassen wollen. Vor allem müssen wir uns daran erinnern, wer wir sind, an unsere Verbindung mit der Quelle. Die größte Lüge, die uns aufgetischt wurde, das größte Zerrbild ist, dass wir als menschliche Wesen konditioniert wurden zu vergessen, wie mächtig wir sind und wie wir unsere eigene Wirklichkeit erschaffen können. Es ist so wichtig. Wir wurden da hineingeboren, wir haben vererbte Gespräche, vererbte gesellschaftliche Gespräche, wir haben vererbte wirtschaftliche Gespräche, und wir sind in der Falle gefangen, indem wir denken, wir können nur X tun und Y nicht.

Alles was wir denken, alles was wir beabsichtigen hat Kraft. Es hat wirklich, wirklich Kraft. Wir erschaffen unser eigenes Universum, unsere eigene Realität. Jedes menschliche Wesen auf diesem Planeten erschafft seine eigene Wirklichkeit. Wenn wir aufhören die Lügen zu glauben, wenn wir aufhören uns Angst machen zu lassen, können wir beginnen den Einfluss zu erkennen, den wir auf jeden von uns und auf die Umwelt haben. In einer positiven Art. Nebenbei bemerkt, das wichtigste was unsere außerirdischen Brüder und Schwestern uns wissen lassen wollen ist: Lasst euch keine Angst machen. Gerade jetzt ist es so wichtig. Ihr müsst es wissen, ihr seid hierher gekommen, um dafür Zeugen zu sein, daran beteiligt zu sein und den Menschen beim Aufstieg zu assistieren.

Ob du dich als Sternensaat betrachtest oder nicht, du bist hier, um daran teilzunehmen. Teilzunehmen ist das Schlüsselwort. Teilnahmslosigkeit tötet die Seele. So viele Jahre wurden wir verführt, uns auf unseren Lorbeeren der Teilnahmslosigkeit auszuruhen, zuzusehen, wie mit unseren Brüdern und Schwestern auf dem Planeten umgegangen wurde. Gerade jetzt ist es an der Zeit aufzuwachen und sich einzubringen. Ihr habt eine Stimme, benutzt sie. Sprecht eure Wahrheit. Beteiligt euch. Geht raus und unterstützt eure Gemeinde.

GD: Welche Rolle hast du innerhalb der Galaktischen Föderation als Plejadische Sternensaat?

SN: Es gibt mehrere Wege, wie ich das Bewusstsein auf dem Planeten hebe. Jede Nacht bin ich an Bord des Schiffes, oder ich bin außerhalb des Körpers und arbeite und werde weiterhin von Aufgestiegenen Meistern und Wesen unterwiesen. Ich lerne immer noch und nehme es auf. Grundsätzlich trete ich aus [aus dem Körper], komme energetisch zurück und buchstäblich verankere ich das Bewusstsein in diesen Planeten, in die Erde, in die Menschen. Einfach durch Sein, durch Hören meiner Stimme, durch das Sein in meiner Gegenwart fangen Leute an zu erwachen, gleich ob bewusst oder nicht. Was ich verbreite ist energetisch. Ich verbreite es auch durch Demonstration, durch das Herunterkommen, in diesem Körper geboren worden zu sein und auf meine Art tätig zu sein. Durch das Demonstrieren dessen, dass egal in welcher Situation du dich befindest, du alles erreichen kannst, was du auch immer in deinen Geist legst.

GD: Bitte erwähne deine Website und den Titel deines Buches.

SN: Aber sicher. Etwas anderes das ich erwähnen möchte, ist ein Punkt, der jeden angeht. Es ist immer am dunkelsten, bevor das Licht und die tausendjährige Regentschaft des Friedens zum Greifen nahe sind. Habt Vertrauen und Glauben, wisst und erschafft euch die Welt, in der ihr leben wollt. Die wunderbare, friedliche Welt.

GD: Was ist deine Vision?

SN: Oh mein lieber Gott. Ich sehe, wie menschliche Wesen auf allen Ebenen in ihrer Umwelt miteinander leben. Es gibt ein Gleichgewicht unter den Menschen, der Umwelt, den Tieren und der Welt. Wir sind auf gleichem Niveau mit unseren Brüdern und Schwestern.

GD: Wunderschön.

SN: Egal wie schlimm es aussieht, lasst euch keine Angst machen. … Bitte sorgt euch nicht, und bitte liebt und bringt Liebe und Hoffnung an jeden dunklen Ort, den ihr findet.

GD: Schön gesagt.

SN: Ich bin die Co-Moderatorin der Starseed-Hotline. Geht auf www.StarseedHotLine.com. Wenn ihr meine Geschichte hören wollt, geht zu www.StarseedHotLine.com/Sierra. Wir sind auch auf Blogtalkradio.com, Starseed Radio Academy. Jeden Dienstagabend um 19:00 Uhr Ostküstenzeit sind wir auf Sendung. Wir haben viele großartige Gäste.

GD: Was bestärkt dich darin, hervorzutreten und über diese Dinge zu reden inklusive deiner Erfahrungen beim Militär? Was du erfahren hast, würde einige Leute beruhigen. Du kommst aus einem Kraftort, du hast Energie, du bist auf einer Mission. Was würdest du Leuten raten, die beunruhigt sind, sich sorgen, Ängste haben, aber vielleicht denken: Hey, es ist Zeit für mich lauter zu werden.

SN: OK, ganz gute Frage. Da gibt es mehrere Faktoren. Wisse, dass du ein erschaffender Gott bist und dass deine Erfahrung hier wichtig ist. Genauso wichtig wie meine oder die Erfahrung von jemand anderen, der gerade jetzt hier auf dem Planeten ist. Sie ist wertvoll. Rappelt euch auf. Ihr seid nicht alleine. Betet zu Gott, zu euren geistigen Führern, zu euren Engeln. Zu wem auch immer, von dem ihr euch Unterstützung erhofft, denn jedes Wesen auf der Erde hat seine eigene Unterstützergruppe. Glaubt daran, dass sie hier sind, um euch zu helfen und Mut zu fassen, Stellung zu beziehen. Ihr seid wunderschön und großartig, und ihr seid wichtig. Teilt das mit eurer Gemeinschaft. Es ist wichtig.

GD: Perfekt.

SN: Sagt nicht, es ist die Arbeit von jemand anderem, sie haben großartigere oder bessere Geschichten, sie haben etwas mehr zu sagen. Nein, auch wenn du es nur in deinem Familienkreis erzählst, oder den Leuten in deiner Gemeinde. Es ist wichtig, dass man Stellung bezieht. Gerade jetzt muss Stellung bezogen werden. Es ist wichtig, dass jeder involviert wird und Stellung bezieht. Denn je mehr Menschen Stellung beziehen, desto schneller breitet sich das Bewusstsein aus, desto schneller sehen wir uns in dieser wunderschönen, glorreichen Zukunft.

GD: Großartig. Schön gesagt. Nun, ihr habt Sierra Neblina zugehört. Ich möchte dir für deinen Mut danken, für deine Arbeit und für dein Kommen. Bitte seht euch auf ihrer Seite ihr Buch an, das herauskommt. Es ist eine Freude, dich heute hier zu haben.

SN: Vielen Dank. Die Freude ist ganz auf meiner Seite. Danke für diese Gelegenheit.

 ____________________________________________________________

* Nach Darstellung von Sierra ist ein braided Walk-In (verflochtener Walk-In) ein Walk-In, der auf Seelenebene mit dem bisherigen Bewohner des Körpers eine auf Gegenseitigkeit beruhende Abmachung getroffen hat, seinen Körper auf der Erde nutzen zu dürfen. Mit anderen Worten, zwei verschiedene Bewusstseine im gleichen Körper. Es erfordert von beiden eine harmonische Abstimmung und ist ein Zeichen eines sehr hohen Bewusstseinszustands beider Seelen.