Von UFOs, Menschen und Disclosure: Interview mit dem Historiker Richard Dolan

5.Dezember 20012, von we are change

wearechangeGibt es eine außerirdische Präsenz auf der Erde? Für Richard Dolan ist die Antwort auf diese Frage ein klares „Ja“. Bei seiner ausgiebigen Untersuchung mittlerweile
deklassifizierter offizieller Akten des Militärs und der Regierung hat er festgestellt, dass das Ausmaß der Berichte über UFO-Sichtungen und über Interaktionen mit deren Insassen deutlich zeigt:
Das UFO-Phänomen ist real. Und seiner Einschätzung nach ist es mittlerweile nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Menschheit dessen bewusst wird.

Richard hat die wesentlichen Ergebnisse seiner Forschungen in seinen Büchern zusammengefasst und über die Jahre auch zahlreiche Vorträge zu diesem Thema gehalten. In dem hier vorliegenden Interview geht er nicht erneut im Detail auf die schier endlosen Aktenberge und Augenzeugenberichte ein, über die zum Beispiel auch im Dokumentarfilm The Day Before Disclosure berichtet wird, sondern eher auf die gesellschaftlichen Implikationen der Tatsache, dass es außerirdisches Leben gibt, und dass unsere Regierungen diese Tatsache seit langer Zeit bewusst verheimlichen. Wie gehen wir mit dieser Realität um?

Seine Gesprächspartnerin ist Deborah Ariel Pietsch, die Moderatorin von Wake Up! Shift Is Happening. Besonders interessant ist dabei, wie diese beiden Personen mit sehr verschiedenen Hintergründen und durchaus unterschiedlichen Lebenseinstellungen miteinander kommunizieren und dabei Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufdecken, um gemeinsam der wahren Natur der Realität und einem Lösungsansatz für die aktuellen Probleme der Menschheit auf die Spur zu kommen. Dies steht exemplarisch für eine Entwicklung, die in den alternativen Medien, aber auch allgemein in der Gesellschaft stattfindet.

Wie können Personen und Gruppen, die teilweise fundamental verschiedene Perspektiven auf die Realität haben, friedlich und vielleicht sogar produktiv miteinander leben und voneinander lernen? Wie kann man Missverständnisse vermeiden und trotz unterschiedlicher persönlicher Wahrnehmungen und Lebenseinstellungen eine klare und konstruktive Gesprächskultur aufbauen? Denn gemeinsam Fragen zu stellen und offen nach Antworten zu suchen scheint allgemein ertragreicher zu sein, als nur verschiedene Positionen einzunehmen und die jeweils anderen von der eigenen Position überzeugen zu wollen.

Dass das UFO-Thema brandaktuell ist, wird auch durch einen kürzlichen Vorstoß von Christoph Hörstel verdeutlicht, der sonst für seine kompetenten politischen Analysen, besonders in Bezug auf den Nahen und Mittleren Osten, bekannt ist. Folgendes teilte er am 3. Dezember auf seiner Facebook-Seite:

ES GIBT UFOs!!! – UND NOCH VIEL MEHR.

Und es hat damit weit mehr auf sich, als unsere durchgeknallten Großmedien uns wissen lassen wollen.

Den unten groß angefügten Beitrag muss man gesehen haben, sonst weiß man nicht, was hier auf unserem Planeten und „drumherum“ los ist.

Wir stehen vor einer groß angelegten weiteren Veröffentlichung, mehr dazu hier:

FAZIT:
Was hier geschieht ist zu wichtig, als dass man es unseren korrupten und großkriminellen Eliten überlassen darf, damit umzugehen.

(Und wenn es das Letzte ist, was ich noch in diesem Leben sagen darf.)

In den Kommentaren zu diesem Beitrag teilten viele Personen weitere Informationen zu diesem Thema und es gab allgemein viel Lob und Zustimmung, unter anderem auch
von Robert Fleischer, dem Gründer von Exopolitik Deutschland, der schrieb:

Ich hätte nie gedacht, so etwas mal von Dir zu lesen. Primärquellen zum Thema findest Du auf www.exopolitik.org

Christoph kommentierte seinen Beitrag auch noch einmal mit den Worten:

KLARSTELLUNG: Ich sehe dieses Material, das ja z. T. schon mehr als zehn Jahre alt ist, heute zum ersten Mal.

Dies ist eine sehr wichtige Aussage. Obwohl die Informationen über die Realität des UFO-Phänomens im Überfluss vorhanden sind, sind sich viele Menschen dessen garnicht bewusst. Das kann an Faulheit oder Desinteresse liegen, oder aber auch daran, dass einem das persönliche Arbeitspensum nicht die Freiheit für eine ausführliche Untersuchung dieser Materie gestattet, was bei Christoph vermutlich eher der Fall ist. Natürlich hat das Schweigen der Mainstreammedien auch einen gewichtigen Anteil daran, dass der Großteil der Bevölkerung sich nicht
bewusst ist, dass glaubwürdige Berichte über UFO-Sichtungen und Begegnungen mit Außerirdischen in Hülle und Fülle existieren.

Wenig später am gleichen Tag veröffentlichte Christoph den folgenden Beitrag:

UFO etc.

SEHR INTERESSANT!

Einige sagen unten, Dr. Steven Greer sei ein CIA-Agent, und Rockefeller-Geld stecke in dem „Disclosure Project“.

Mag ja sein – aber deswegen bleibt trotzdem sehr wahrscheinlich was nicht nur ich sage: Es gibt hoch intelligentes außerirdisches Leben da draußen.

Und GANZ SICHER ist: Wir auf der Erde sind ethisch nicht aufgestellt, um damit angemessen umzugehen. Insbesondere nicht Rockefeller & Co.!

WICHTIG:

Ethik in der Politik zu verankern ist auch dann entscheidend, wenn wir im Weltraum mutterseelenallein herumfliegen: unseretwegen.

DAS MUSS ANGEGANGEN WERDEN! – Völlig unabhängig von UFOs etc. – Außerirdisches Leben gibt diesem Bestreben lediglich eine neue, noch größere Dringlichkeit.

Es sei deshalb ausdrücklich verwiesen auf die Arbeit des deutschen Philosophen Prof. Johannes Heinrichs, der hierzu umfangreich gearbeitet hat.

http://www.denkfabrik-info.de/Johannes-Heinrichs/Verfassungsentwurf/1,000001020295,8,1

Ob nun alles so umgesetzt werden kann, wie Heinrichs sich das vorstellt, kann hier nicht untersucht werden. Wichtig erscheint mir: Meine Forderung ist mehr als ein Tagtraum. Sie hat alles was nötig ist, um politische Realität zu werden. Kluge Köpfe arbeiten daran.

Eine erste, ungeordnete Aufstellung politischer Forderungen zur Ethik in der Politik gibt es hier:

http://www.neue-mitte.net/

Daran wird KURZFRISTIG zu arbeiten sein.

Und dann diesen:

UFO-DEBATTE – NOCH NICHT AUF DEM PUNKT

Wieder sehr interessant: ALLE reden über UFOs und Außerirdische, Besuche oder Unmöglichkeit derselben.

KEINER redet darüber, was mein eigentliches Anliegen war: dass wir nach meiner Ansicht Ethik in der Tagespolitik verankern müssen – und zwar so, dass niemand mehr
daran vorbeikommt.

Dass jeder sich überlegen sollte, auf welchen einzelnen, zentralen Begriff er sein politisches Leben zusammenfassen möchte. Und dann können viele Wegstreckenentscheidungen viel leichter gefällt werden.

Mein Zentralbegriff ist: Ethik.

http://www.neue-mitte.net/index.php?seite=wirueberuns

Hierzu ist anzumerken, dass das Disclosure Project von Steven Greer tatsächlich fadenscheinig ist. Denn obwohl dort viel gute Arbeit geleistet wird, was die Offenlegung der UFO-Realität angeht, behauptet Steven steif und fest, dass es absolut keine Außerirdischen gibt, die der Menschheit gegenüber negativ eingestellt sind. Eine endlose Zahl von Zeugenaussagen spricht allerdings deutlich dagegen und man muss annehmen, dass eine Agenda dahintersteckt, wenn jemand diesen Berg an Informationen einfach so beiseite schiebt.

Außerdem erwähnenswert ist die Möglichkeit eines Disclosure-Ereignisses unter falscher Flagge. Der deutsche Raketenwissenschaftler Wernher von Braun warnte laut Aussage seiner engen Vertrauten Dr. Carol Rosin ausdrücklich davor, und ein entsprechender Plan wurde bereits vor langer Zeit teilweise aufgedeckt. Dieser hatte den Namen Project Blue Beam, dabei sollten mithilfe von Technologien aus Black Projects ein Treffen religiöser Führer an den Himmel projiziert werden, um den Menschen ein tyrannisches System zu verkaufen.

Vermutlich gibt es in Black Projects aber auch Flugobjekte, die man als UFO bezeichnen würde. Es gibt zahlreiche Zeugenaussagen und Dokumente die dies nahelegen. Diese dort entwickelten Flugobjekte könnte man beispielsweise auf dem Rasen vor dem Weißen Haus landen lassen und man könnte Menschen in merkwürdigen Anzügen aussteigen lassen oder vielleicht auch Menschen, die wirklich aussehen wie von einem anderen Planeten. Wenn man die offiziellen Entwicklungen in der Gentechnik beobachtet, lässt sich nur erahnen, was im Geheimen bereits ausprobiert und entwickelt wurde.

Dass Christoph den Begriff der Ethik so sehr betont, scheint in Anbetracht der Umstände auf der Welt allgemein sehr angebracht zu sein. Auch der renommierte Trendforscher Gerald Celente unterstrich die Bedeutung eines spirituellen Erwachens, einer Wiederbesinnung auf fundamentale zwischenmenschliche Werte wie Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt. Man kann solch eine Entwicklung fördern und Menschen dazu ermutigen, sich auf diesen Weg zu begeben, aber man kann sie nicht zwingen.

Genau dies hat auch Oliver Janich erkannt, der Gründer der vermutlich aussichtsreichsten neuen deutschen Partei neben der Neuen Mitte. Dabei handelt es sich um die Partei der Vernunft, deren zentraler Begriff der der Freiheit ist. Man kann argumentieren, dass Freiheit die Voraussetzung für eine authentische Ethik ist, insofern ergänzen diese beiden Leitlinien einander. Es wird auch interessant sein, zu sehen, ob Oliver in Zukunft einen ähnlichen Vorstoß wagen wird, denn es ist anzunehmen, dass er als engagierter und gut informierter Mensch durchaus schon über Informationen, die das UFO-Phänomen betreffen, gestolpert sein muss.

In der Vergangenheit galt es jedoch immer als politischer Selbstmord, offen Themen anzusprechen, die zu weit vom Mainstream entfernt sind, weil man dadurch sonst von diesem in eine Ecke gedrängt wurde und in der öffentlichen Wahrnehmung schnell als Verrückter, als Antisemit, als Kommunist, als Terrorist oder allgemein als Verschwörungstheoretiker dastand, was die Notwendigkeit einer informierten und aktiven Bevölkerung verdeutlicht, die denjenigen, die den Mut haben heikle Themen öffentlich anzusprechen, den Rücken stärken kann. Aber auch trotz enormen Gegenwindes hat Oliver in der Vergangenheit bereits viel Mut bewiesen, als er zum Beispiel hervorragende Artikel zu den Anschlägen des 11. September und zum CO2-Schwindel in Focus-Money veröffentlicht hat.

Selbstverständlich stellt sich die Frage nach der politischen Relevanz der UFO-Realität. Es erscheint offensichtlich, dass im derzeitigen Mainstream in diversen Bereichen gigantische Lügengebäude künstlich aufrechterhalten werden. Auf der einen Seite geht es dabei darum, die Menschen von groben Unwahrheiten zu überzeugen, wie einer terroristischen Bedrohung durch islamistische Fundamentalisten, der Gutmütigkeit einer von der Bankerelite geschaffenen Weltregierung oder von der Erderwärmung durch vom Menschen produziertes CO2.
Auf der anderen Seite geht es um die Verschleierung grundlegender Bausteine der Realität, wie der Natur feinstofflicher Energien, der Existenz von Chemtrails oder des Kontakts mit außerirdischen Lebensformen.

Jeder kleine und große Fortschritt, der bei der Offenlegung der Vertuschungen und der Lügen der kriminellen Elite dieses Planeten gemacht wird, ist ein weiterer Schritt hin zur Freiheit der Menschheit und zum Einsturz eines ausgefeilten Lügengebäudes, das zwar die ganze Welt und alle Aspekte des menschlichen Lebens beeinflusst, das aber auch wie ein Kartenhaus zusammenstürzen kann, wenn die Menschen sich weigern es aufrechtzuerhalten und an genügend Fronten offenlegen, dass der Kaiser ohne Kleider dasteht, mit Schillers Worten, „Freiheit der Vernunft erfechten heißt für alle Völker rechten“.

Christian Stolle