Weitere Spekulationen um potentiell lebensfreundliches Planetensystem um Tau Ceti

Montag, 24. Dezember 2012 auf grenz|wissenschaft-aktuell

Künstlerische Interpretationen der beiden Planetenkandidaten "Tau Ceti e" und "f" im vermuteten Größenvergleich mit der Erde (Illu.). | Copyright: PHL @ UPR Arecibo (phl.upr.edu)
Künstlerische Interpretationen der beiden Planetenkandidaten „Tau Ceti e“ und „f“ im vermuteten Größenvergleich mit der Erde (Illu.). | Copyright: PHL @ UPR Arecibo (phl.upr.edu)
Arecibo (Puerto Rico) – Nachdem vergangene Woche Astronomen berichtet hatten, dass sie in den Beobachtungsdaten zu dem unserer Sonne am nächsten gelegenen sonnenähnliche Stern Tau Ceti (HD 10700 oder Gliese 71) Hinweise auf dortige Planeten entdeckt haben; und einer dieser Planeten seinen Stern sogar innerhalb dessen lebensfreundlicher Zone umkreist (…grenzwissenschaften-aktuell berichtete), mehren sich weitere Vermutungen über die Bedingungen und einen weiteren potentiell lebensfreundlichen Planeten in dem System – zugleich aber auch erste Zweifel.

Sollten sich die gefundenen Signale bestätigen, dann umkreist der Planet „Tau Ceti e“ seinen Stern mitten innerhalb dessen habitabler Zone und damit innerhalb jener Abstandsregion, innerhalb derer ein Planet seinen Stern umkreisen muss, damit aufgrund gemäßigter Oberflächentemperaturen Wasser in flüssiger Form und damit die Grundlage des Lebens existieren kann.

Unabhängig von dem Team aus britischen, chilenischen, US-amerikanischen und australischen Wissenschaftler um Astronomen vom der University of Hertfordshire hat auch Abel Méndez vom „Planetary Habitability Laboratory“ der University of Puerto Rico in Arecibo nun die Daten analysiert, der mit seinen Kollegen den „Habitable Exoplanets Catalog“ zu den potentiell lebensfreundlichen Exoplaneten führt. Die Forscher vermuten, dass neben dem Planeten „Tau Ceti e“ auch der Planet „f“ seinen Stern noch innerhalb der „grünen Zone“ umkreisen könnte. Die Entdecker des noch zu bestätigenden Planetensystems zeigen sich indes davon nicht ganz so überzeugt. Die Signale seien nicht ganz eindeutig und wenn, so befinde sich „f“ nur noch gerade so am äußeren Rand der habitablen Zone.

Quelle und weiter…