Kreiert das Kreieren – Stellt Euch das vor!

am 26.01.2013 durch Steve Beckow auf Golden Age of Gaia
Übersetzung: Océane

UGold-53627nsere neueste Redakteurin, Mary, bringt mir gerade bei, wie man Fülle kreiert.

Aus Eurer Sicht könntet Ihr sagen, dass ich in meiner ersten Unterrichtsstunde entweder (1) nicht sehr gut war oder (2) ausgesprochen gut. Es würde davon abhängen, ob Ihr auf das blickt (1) was ich nicht wusste oder auf das (2) was ich gelernt habe.

Das war das Erste, was ich gelernt habe.

Was habe ich nicht gewusst, und was habe ich gelernt?

Kreiert das Kreieren

Zuerst fand ich heraus, dass ich das Kreieren nicht kreieren konnte. Das bedeutet, ich konnte die Möglichkeit des Kreierens nicht kreieren, denn ich hatte ein Vasana, das dabei im Weg war. Das Vasana enthielt die Überzeugung: „Ich verdiene Fülle nicht.“

Vasanas sind nicht logisch. Dass ich Fülle nicht verdiene, fühle ich nicht aus einem logischen Grund, sondern nur deshalb, weil mein Vater gerne sagte: „Du verdienst es nicht … (setzt irgendetwas ein).“ Also hatte ich nun ein Vasana, das ich von Grund auf entfernen musste, bevor ich die Möglichkeit des Kreierens kreieren konnte. Und ich bin ihm bis auf den Grund gegangen.

Stellt Euch das Vorstellen vor

Ich war aber noch nicht aus dem Schneider, in dieser ersten Unterrichtsstunde über das Kreieren von Fülle. Ich wurde nun gebeten, mir das Vorstellen vorzustellen, denn das Vorstellen ist ein wichtiger erster Schritt beim Kreieren. Und ich fand heraus, dass ich mir das Vorstellen nicht vorstellen konnte.

Als Schriftsteller stelle ich mir nichts vor. Ich folge meiner Intuition. Und ich folge meiner Intuition holistisch. Ich empfange die Gestalt eines Artikels, manche würden sagen eine Idee, manche einen Geistesblitz. Und dann channele ich. Vermutlich channele ich meine Führer. Es gibt offensichtlich verschiedene Personen, die ich channele.

Ich weiß, wann es Zeit ist zu channeln, denn dann fühle ich Liebe, Glückseligkeit oder Glück. Sobald ich das fühle, stürze ich zur Tastatur.

Ich habe nun die intuitive Idee und die Glückseligkeit, welche das Schreiben leicht machen. Aber niemals spielte die Vorstellungskraft eine Rolle. Hier bin ich also wieder, im nächsten Stadium des Prozesses, und ehrlich gesagt unfähig mir vorzustellen, was Vorstellen ist.

Mary half mir geduldig, zu erkennen, dass Vorstellen wie ein inneres Sehen ist, ein Sehen mit dem geistigen Auge. Ich bin es tatsächlich nicht gewohnt, diese Fähigkeit zu nutzen, aber dennoch habe ich herausgefunden, dass ich imstande bin, mit meinem geistigen Auge zu sehen.

Und so begann ich zu üben. Ich sah Paletten voller Goldbarren, Flüsse von Gold, Regenbögen aus Gold, überall Gold, und bekam den Dreh heraus.

Und nun bin ich zwei Schritte weiter beim Kreieren von Fülle, nachdem ich meine erste Unterrichtsstunde bei Mary bekommen habe. Ich kann nun das Kreieren kreieren, und ich kann mir das Vorstellen vorstellen.

Ich kann meine zweite Unterrichtsstunde kaum erwarten.

Ich stelle mir nun eine Folge von Mary über das Kreieren von Fülle vor. Ja, ich sehe sie vor meinem geistigen Auge.


2 Gedanken zu “Kreiert das Kreieren – Stellt Euch das vor!

  1. noch besser als „Vor-Stellen“ ist das „Ein-Bilden“….. bei der Vorstellung steht „es“ vor uns … beim Einbilden nehmen wir das Bild tief in uns hinein….viel Glück und Erfolg uns Allen beim Vorstellen und Einbilden – Liebe Grüsse, Birgit

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.