Pamela Kribbe: „Liebesbeziehungen“ Teil 1/2

Jeshua gechannelt durch Pamela Kribbe
Übersetzung: skywalker

jesus-4-258x3001-150x1502Liebe Freunde,

Ich bin Jeshua. Ich grüße euch alle von Herzen. Ich bin hier mit einem vollen Herzen. Ich möchte mit euch teilen, denn ihr seid meine Brüder und Schwestern, und ich empfinde eine enge Bande zu euch. Ich bin weder mehr, noch bin ich höher als ihr, wir sind eins.

Wir schifften zusammen ein, um den Samen der Christusenergie zu pflanzen, einen Samen, der über die Zeit langsam wachsen und in einer vollen, reifen Blüte erblühen würde. Diese Zeit auf der Erde ist eine Zeit der Vollendung dieser Reise. Es ist eine Zeit, in der viele Sämlinge beginnen sich zu entwickeln, und in vielerlei Hinsicht seid ihr die knospenden Blüten. Zusammen bilden wir eine Einheit, ein Kollektiv von Seelen, die sich der Geburt eines neuen Bewusstseins widmen. Deshalb seht mich nicht länger als Meister, der über euch steht, sondern als ein Freund, der euch an der Hand nimmt und seine Liebe mit euch teilen will, denn ich liebe euch alle sehr.

Ihr habt einen starken Wunsch nach Liebe. Ihr sucht sie in der Beziehung zu anderen, und auch durch eine Verbindung mit dem Göttlichen. Doch in Wirklichkeit liegt das, wonach ihr euch sehnt, in euch selbst; es ist eure eigene göttliche Natur, der Teil von euch, der eins ist mit der bedingungslosen Liebe und Freude. Wenn ihr diesen Teil von euch erfahrt, fühlt es sich an wie nach Hause zu kommen. Alles andere in eurem Leben wird mühelos, leicht und voller Freude. Ihr seid eins in euch selbst und benötigt nichts außerhalb von euch, um euch gut zu fühlen. Ihr seid eins in Bezug auf euch selbst – und dennoch fühlt ihr euch mit allem anderen in einer tiefen und vertrauten Art und Weise verbunden.

Das Paradoxe an Beziehungen ist, dass ihr nur intim mit einer anderen Person verbunden sein könnt, wenn ihr fähig seid, das Einssein in euch selbst anzunehmen. Wenn ihr bereit seid euch selbst zu akzeptieren, mit den …der Vergangenheit, den Höhen und Tiefen – dann ist Platz für eine andere Person mit ihrer einzigartigen Individualität. Dann benutzt ihr nicht länger eine andere Person um nach Hause zu kommen. Stattdessen teilt ihr das Zuhause, das ihr in euren Herzen tragt mit dieser anderen Person. Diese Art von Beziehung wird zu einem gemeinsamen Feiern, einem Teilen, und das ist eine heilende Beziehung, ob mit einem Partner, einem Freund oder einem Kind; es macht keinen wesentlichen Unterschied.

Wie auch immer, Liebesbeziehungen – Partnerbeziehungen – sind Beziehungen, die das meiste in euch erwecken. Sie berühren euch tief und rufen tiefe Emotionen in euch wach, denn sie scheinen das Versprechen zu halten nach Hause zu kommen, wie es keine andere Beziehung vermag. Bevor ich mit euch über Liebesbeziehungen spreche, möchte ich euch daran erinnern, dass das Zuhause, nach dem ihr euch sehnt, diese ursprüngliche Einheit, in der ihr als Seele geboren wurdet, nicht weit weg ist. Man könnte sagen, dass es im Reich der Zeit extrem lange her ist, wo ihr Abschied genommen habt, symbolisch gesprochen, Abschied vom Paradies genommen habt. Wo ihr auf euren eigenen Pfad als eine “Seele im Körper” gegangen seid und eine bestimmte Form auswählt, in der ihr euch selbst manifestiert und Erfahrungen durchlauft und verschiedene Orte im Universum besucht.

Als ihr als individuelle Seele geboren wurdet und eure Reise unternommen habt, habt ihr diese ursprüngliche Einheit aufgegeben, die ihr euch wie eine warme Decke aus Liebe und Licht vorstellen könnt, die euch so vertraut gewesen ist. Eine Einheit, in der ihr immer die sichere Gegenwart eines Vater – Mutter – Gottes gefühlt habt, und deshalb niemals fürchten musstet, allein zu sein oder abgewiesen zu werden. Diese „negativen“ Konzepte waren nicht einmal in eurem Verständnis, und dennoch war eine archetypische Macht am Werk, die euch aus dem Schoß dieser Vater – Mutter- Gott – Einheit geboren hat.

Welches ist der Zweck dieses Gebärens? Ihr könntet alle zu unabhängigen Göttern werden! Ihr könntet zum Anfangspunkt einer Vater – Mutter – Gott – Quelle warmer Liebe werden, von der eine unendliche Menge an Wesen erschaffen werden kann. Doch der Abschied, den ihr zu Beginn geboten habt, kam für euch wie ein Schock. Es war euch klar, dass mit dieser Trennung von der Einheit das Wissen kam, dass ihr, um wirklich den Prozess der Entfaltung zu erfahren, nicht alles im Voraus wissen konntet. Ihr erkanntet, dass ihr euch nur dadurch von dieser ursprünglichen Einheit trennen konntet, indem ihr euren gesamten Weg als Einzelseele geht, die zum ersten Mal Angst, Einsamkeit und Dunkelheit des Nichtwissens und des Nichtverstehens kennenlernt.

Ihr tragt noch immer diese ursprüngliche Erfahrung von Trostlosigkeit und Einsamkeit in euch, die sehr stark auf dem Schauplatz von Liebesbeziehungen auftreten können. Doch bevor ich diese Beziehungen anspreche, möchte ich euch daran erinnern, dass ihr die Möglichkeit habt, diese ursprüngliche Verbindung jederzeit zu erfahren. Wenn ihr in den traumlosen Schlaf gleitet, verlasst ihr euren Körper und verbindet euch mit der tiefsten Quelle, aus der ihr kamt, mit Gott, wenn ihr sie so nennen wollt, oder mit dem innersten Kern in euch selbst: dem Teil von euch, der niemals das Paradies verlassen hat und immer noch dort ist. Obwohl ihr das Billionen von Jahren zuvor verlassen habt, ist die Einheit immer noch in euch; es ist ein unveräußerlicher Teil eures Bewusstseins. Nachts, wenn euer Geist nicht aktiv ist und ihr euch dem Schlaf und den nicht-physischen Reichen, die ihr betretet, übergebt, dann – wenn ihr den Körper verlasst – nehmt ihr diese Quelle auf und erfrischt euch somit selbst. Auch in eurem täglichen Leben könnt ihr die Verbindung zu dieser Realität des göttlichen Geistes herstellen, von der ihr ein vertrauter Teil seid. Wenn ihr sehr still werdet, könnt ihr die Gegenwart hier und jetzt fühlen. Ich lade euch ein, es gemeinsam zu fühlen, als eins, we all constitute part of that original face of God.

Stellt euch vor, dass sich in der Mitte eurer Brust, in eurem Herzchakra, ein heller, wunderschöner Kristall befindet. Stellt ihn euch dort vor und fühlt seine Kraft: ein reiner, klarer Kristall, in dem alle Facetten gleichzeitig eure vielen Erfahrungen reflektieren. Dieser Herzkristall ist ebenso mit allem um euch herum verbunden. Die Gefühle, die ihr von anderen empfangt, können durch diesen Kristall reflektiert werden, und durch das Empfangen ihrer Stimmungen und Emotionen durch den Kristall, kommt ihr zu einem Verständnis bezüglich anderer. Von diesem Herzkristall aus versteht ihr die Erfahrungen anderer: ihren Schmerz und ihre Enttäuschungen leuchten euch ein.

Dieser Herzkristall ist mit den Herzen aller anderen Lebewesen verbunden, denn wir sind alle eins. Und dennoch könnt ihr fühlen, dass dieses Herz, das ihr in eurer Brust tragt, euch gehört: es ist euer Seelenherz. Fühlt, wie beide Aspekte übereinstimmen. Ihr seid auf der Ebene des Herzens verbunden – einem horizontalen Feld, das euch mit allem Lebendigen verbindet – somit gibt es keine Trennung, weil wir alle eins sind. Dennoch seid ihr ebenso „eins“, was bedeutet, dass ihr ihr seid, und kein anderer genauso ist wie ihr. Ihr seid individuelle Wesen und es gibt eine vertikale Linie, die euch direkt mit eurer Quelle, mit Gott, verbindet. Ihr seid in diesem physischen Körper, der der Träger eures Herzens ist, euer eigenes Stück Gottesbewusstsein.

Fühlt die Unermesslichkeit dieses Kristalls: das grenzenlose Bewusstsein, das euch gehört und dennoch überall hingehen kann, wo es will. Es ist nicht an diesen Körper gebunden, obwohl es sich nun in diesem Körper befindet, vorübergehend, aber es ist eine solch gewaltige Energie, dass es schließlich nicht an irgendeine Form gebunden ist. Ihr seid dieses Bewusstsein; ihr habt ein Stück göttliches Gewebe von Vater – Mutter – Gott mit euch hier zur Erde gebracht. Ihr seid in euch selbst ganz und vollständig, und ihr seid die Wächter dieses Herzkristalles. Erinnert euch daran, während wir und nun das Thema Liebesbeziehungen anschauen.

Wenn ihr euch in eine andere Person verliebt, gibt es oftmals eine intensive Erfahrung von Entzücken zu Beginn der Beziehung. Es scheint, als würde etwas in euch weit geöffnet werden, etwas, das lang versteckt gewesen ist, und nur freigegeben durch den Anblick dieser anderen [Person]. Andere Menschen scheinen dieses „Etwas“ in euch nicht zu sehen, doch eure geliebte [Person] weckt die nackte Schönheit dessen, wer ihr seid, auf. Eure Leidenschaft und euer Enthusiasmus für die Rückkehr des Lebens, ihr fühlt euch gesehen und geliebt, und ihr werdet eure eigene Tiefe erleben – das Wunderbare an euch. Das ist, was ihr in der Verliebtheit erlebt. Und obwohl es scheint, dass es sich um die andere [Peron] handelt, geht es wirklich um euch, was der andere in euch wachruft, was entzückend ist, ein Wunder! Ihr scheint nur dann wach zu werden und zu fühlen, wie viel ihr zu geben habt und wie sehr ihr geliebt werden könnt.

In diesem Moment werden die Menschen gewöhnlich berauscht vom Erstaunen und der Bewunderung der Verliebtheit, die sie erleben, und sie heften sich blindlings an den, der dieses Gefühl in ihnen geweckt hat. Sie oder er hält den „magischen Zauberstab“ in ihren/seinen Händen, und was zunächst zu einer Offenbarung, und einem liebevollen Gefühl euch selbst wie auch dem anderen gegenüber geführt hat, führt nach und nach zu einer Flucht vor euch selbst, weil ihr euch völlig auf den anderen konzentriert.

Dann beginnt der Kampf mit der anderen Person. Ihr wollt den Teil von ihr besitzen, der euch so gut fühlen lässt. Und der andere macht oft dasselbe mit euch, und ihr beide werdet durch dieses Tauziehen ungemein verwirrt.

Auf diese Weise ruft das Höchste, das ihr einander geben könnt, letztendlich das Niedrigste wach, nämlich Eifersucht, Abhängigkeit und Machtkämpfe. Das ist ein extrem schmerzvoller Fall, den fast jeder in seinem Leben erfahren hat.

Wie kommt es zu diesem Fall? Es gibt zwei Anteile in euch. Von Seiten dieses Herzkristalles, den ich euch beschrieben habe, gibt es eine Liebe in euch, die den anderen exakt so sehen kann, wie er oder sie ist und sie kann die Schönheit erfahren, die da ist. Von diesem Platz aus in eurem Herzen, könnt ihr in eine gleichwertige und ausgewogene Verbindung miteinander gelangen, in der ihr gegenseitig das Göttliche in euch erkennen könnt und in der ihr gegenseitig nicht die Ansicht des Menschen in euch verliert. Ihr gewährt den anderen ihren Schmerz, Misstrauen, Enttäuschungen und Widerstand.

(Der zweite Teil folgt morgen)