Das Manuskript des Überlebens – Teil 281

am 12.03.2013 von Aisha North
Übersetzung: Roswitha

Violett_orbsDie Umwälzungen, die ihr derzeit durchlauft und euch vielleicht gerade sogar noch mitten drin befindet, bedeuteten und bedeuten noch für einige von euch eine Abkehr von vielem, das ihr bisher als wesentlichen [unverzichtbaren] Bestandteil eures Lebens angesehen habt. Denn jetzt wird all‘ das, was dir im Leben nicht mehr dienlich ist, langsam aber sicher entfernt, aber da die meisten dieser Facetten sehr tief in dir verwurzelt sind, wird es nicht leicht sein. Weißt du, vielen dieser Themen war es gestattet, sich auf die eine, oder andere Art tief, sehr tief in deine Psyche zu graben und als solches verläuft dieser Extraktionsprozess [Wurzelbehandlung] nicht ganz ohne gewisse Herausforderungen. Wie wir früher schon sehr häufig sagten, ist die ganze Menschheit auf Stabilität ausgerichtet und sie sehnt sich nach nichts mehr, als diese Stabilität gewährleistet zu sehen und nun ist es das letzte, was ihr hierbei [wenn ihr Altes loslasst] erwarten könnt. Ihr dreht und wendet euch bei all‘ diesen intensiven Ablösungsmomenten, und während dieser in Intervallen [Perioden] auftretenden energetischen Aufräumarbeiten mag es euch erscheinen, als würdet ihr die Bodenhaftung verlieren.

Lasst uns das erklären. Diese energetische Versenkung, in deren Mitte du dich gerade wieder befindest, scheint so vieles durcheinander zu bringen und zu stören und dabei wirst du garantiert immer wieder für kurze, oder länger anhaltende Momente aus dem Gleichgewicht gebracht. Wir beziehen uns hier sowohl auf den emotionalen Verlauf, als auch auf den rein körperlichen Vorgang. So wirst du dich während der kommenden paar Tage mehr als einmal taumelnd fühlen, da sich dein Innerstes nach Außen kehrt und auch dein Außen komplett umgestülpt wird und darüber hinaus scheint dies auch noch völlig aus dem Takt mit deinem Alltag [mit allem anderen] zu laufen. Sei also darauf gefasst, mehr als einmal deinen Halt zu verlieren, aber sei versichert, dass falls, oder eher wenn du tatsächlich auf die Knie fällst, es dir immer gelingen wird, wieder auf die Füße zu kommen.

Das sagen wir dir zur Erinnerung daran, dass es nicht darum geht, dich zu zerbrechen, sondern vielmehr dich komplett umzustrukturieren, aber dieses Geschehen kann leicht anders herum interpretiert [missverstanden] werden. Denn in gewisser Weise werdet ihr alle unter den Folgen dieses, in vielerlei Hinsicht, barbarischen Hergangs leiden. Aber wir betonen noch einmal, es geht nicht darum euch leiden zu lassen, wir wollen nur sicherstellen, dass ihr am Ende dieser Reise siegreich hervorgehen werdet. Also versucht ruhig zu bleiben, auch wenn die Stürme, die euch ins Gesicht peitschen, euch manchmal ernsthaft daran zweifeln lassen, ob ihr ihnen wirklich trotzen könnt. Und bitte wisst, dass es keine Schande ist, an etwas festzuhalten, wenn ihr darin eure Standfestigkeit gewährleistet seht. Und wenn wir sagen an ETWAS, meinen wir auch an JEMANDEM. Aber bitte seid achtsam in der Auswahl darin, an wen ihr euch wendet, denn eine weise Seele spürt welche andere weise Seele ihr Trost spenden kann, sei es einer eurer Weggefährten, oder einer aus unseren Reihen. Denn wenn ihr euch an jemandem klammert, der seiner eigenen Angst vollkommen erlegen ist, wird es euch keine Standfestigkeit verleihen, sondern ausschließlich sicherstellen, dass ihr nicht mehr in der Lage sein werdet euch zu erheben, wenn ihr erst einmal in das Meer von Angst, dass diese Person fähig ist zu erschaffen, eingetaucht seid. Also erklären wir euch noch einmal, verbindet euch während dieses Prozesses in nächster Zeit mit euren wahren Brüdern und Schwestern, damit sie euch wieder aufrichten können, solltet ihr euch versehentlich schon an jemanden gewandt haben, der weniger standfest ist. Denn ihr alle benötigt auf irgendeine Weise Unterstützung durch all‘ dies hindurch und so wird es euch nichts nutzen, wenn ihr euch auf eine Person einlasst, die dabei ist, in ihrem eigenen Meer von Verzweiflung unterzugehen.

Noch einmal, wir sind hier um euch zu ermutigen und nicht, um euch die letzten Spuren eurer Hoffnung, die ihr vielleicht noch habt, zu nehmen. Denn das ist kein leichtes Unterfangen, auf gar keinen Fall, aber vergesst dabei nicht, dass ihr überaus befähigt seid, es zu vollenden. Denn das Kraftpaket, das ihr alle in euch tragt, ist gerade erst dabei, belebt zu werden und es wird jetzt jeden Tag an Kraft zugewinnen. Glaubt also nicht ihr hättet euren letzten Atemzug genommen, auch wenn euch streckenweise der Atem ausgeht [geraubt] wird, denn ihr fangt gerade erst an ohne alle diese Fesseln, die euch eine Ewigkeit geknebelt hatten, frei durchzuatmen. Wir legen euch abermals nahe, euch auf euren Atem zu konzentrieren, denn er ist tatsächlich viel wichtiger, als ihr zum derzeitigen Moment umfassen könnt. Jeder einzelne Atemzug verhilft dir sogar durch die schlimmsten dieser Sturmböen, die derzeit am Horizont schweben. Denn ihr seid wahrlich aus hartem Stahl geschmiedet, meine Lieben, genau aus diesem Material [dieser Materie] werden Sterne geboren und dieses Licht [dein DU] kann nicht einfach ausgelöscht werden, selbst wenn es dir momentan vielleicht so vorkommen mag. Auch in den dunkelsten Stunden dieses Sturmes wirst du weiterhin hell erstrahlen und damit gleicherweise anderen helfen. Durch dein Licht werden zugleich andere ihren Weg in den sicheren Hafen finden und durch deine Anmut [Gnade] wird es auch dir gelingen. Denn du hast dich bis jetzt nicht selbst verloren [aufgegeben] und du wirst es auch nie tun, solange du deinen Blick von all‘ jenen abgewandt hältst, die dich in ihren tiefen Tümpel aus Angst locken möchten. Also bleib‘ „geschmeidig“ und richte dein Augenmerk auf alle anderen Oasen der Liebe [des Lichtes], die direkt mit dir im Schulterschluss stehen und gemeinsam werdet ihr wieder festen Boden unter den Füßen haben. Und du wirst aus der Tiefe deines Herzens wissen, dass du niemals mehr in diese tiefe endlose Leere fallen kannst, in der sich so viele andere freiwillig selbst verloren haben [darin verfangen haben]. Du wirst deine „Tücher im Trockenen haben“ und das kannst du nur deshalb ermöglichen, weil das für dich wahrhaft vertrautes Terrain ist. Du bist bereits dort gewesen, zwar nur in deinen Träumen, doch von nun an wirst du es in die Realität bringen.

Für Spenden aufgrund meiner Übersetzungsarbeit stelle ich hier mein Konto ein.

Wer mag, darf also gerne etwas spenden:

PayPal: esistallesda@web.de

Herzlichen Dank auch für Eure Unterstützung

Roswitha


7 Gedanken zu “Das Manuskript des Überlebens – Teil 281

  1. Liebe Roswitha,
    ich freue mich sehr, dich nach dem Stich ins Wespennest hier wieder zu finden. :-))
    Es ist so schön, dass wir nicht ganz auf die wundervollen Texte von Aisha verzichten müssen (lass es aber nicht zur Pflicht werden, gell :-)), nur was Freude macht!!!

    und schön, dass wir dir hier ganz konkret unsere Wertschätzung bezeigen können.
    Dicke Umarmung von
    Helga.

    Gefällt mir

  2. Liebe Rose-Marie 🙂
    Du mußt dich bei PayPal.com einloggen/anmelden. Ist einfach. Dann gehst du auf „Geld senden“ – obere Leiste und gibt die Mailadresse an, die Roswitha einstellte. Dann gibst du deinen Betrag ein und – Fertig. 🙂

    Gefällt mir

  3. Ich finde es sehr schön, dass man hier einen Spenden-Button hat. Wer möchte (und kann) KANN – aber MUSS nicht. Wunderbar. Ich habe für Roswitha sofort drauf gedrückt… lach* – und siehe da – ist ganz einfach.
    Die Übersetzungen von Aisha sind nicht ganz einfach, aber sehr schön, was die Ständigen Begleiter sagen. Es baut schon auf, wenn man manchmal denkt, es geht nicht weiter. Vielen Dank auch im Wort – Roswitha.

    Gefällt mir

  4. Liebe Roswitha,
    ich finde es gut, dass Du eine Möglichkeit geöffnet hast, Dir mal „Dankeschön“ für Deine Arbeit zu sagen!!
    Ich danke Dir und Aisha von Herzen dafür!!

    Gefällt mir

  5. Hallo meine geliebten HERZEN.

    Zuerst möchte ich Dir geliebte Roswitha von ganzem Herzen danken
    für Deine Übersetzungen,Gerne möchte ich Dir über PayPal etwas zukommen lassen.
    Wie muss ich vorgehen???

    Was Du übersetzt hast, trifft zu.
    Man kann oft nicht mehr und immer wieder kommt der Zweifler,die Schuld,das Versagen etc,
    Hatte gerade heute morgen ein wieder einmal ein ernstes Gespräch mit meinem Inneren( MEIN GROSSES HERZ) und mit meiner Seelenfamilie und viiiiiielemale schimpt ich wie ein Rohrspatz, (was sonst nicht meine Art war )
    Doch Sie liessen mich gewähren und nach geraumer Zeit wurde ich wieder ruhiger und Sie gabeb mir die Info die ich schon sooooooooooooo oft gehört hatte und doch immer wieder strauchle,
    weil es ein gewaltakt ist für uns und unsere Körper.
    Es ist so als ob man jede Minute KRAFTSPORT betreibt.
    Doch man fühlt sich nur noch müde, alles was einmal soooo wichtig war ist nicht mehr.
    Man kann kaum das notwendigste verrichten, man fühlt sich ausgeblendet, nichts läuft mehr, ausser vielleicht die Nase.
    ES hat viele Fragen aufgeworfen, nochmehr alls es ja eh schon gab.
    Doch irgendwie machte sich bemerkbar, man mag nicht mehr fragen oder hinterfragen, da so der Versand sich am laufen hält.
    Man möchte sich nur noch fallen lassen.
    Seid ich diesesmal hier auf unserer wunderschönen Mutter Erde bin, hat ich nur eins in mir EINE GROSSE LIEBE, eine so grosse LIEBE dass es manchmal sooooooo schmerzte, wenn man fühlte und sah, was da so läuft.
    Eine Mission mit einer Verantwortung, wo man vielmal glaubte versagt zu haben.
    Doch ich weiss, von der tiefe meines Herzens, dem ist nicht so und doch strauchelt man ab und zu.
    Ich habe vor gut 10 Jahren einmal ein Gedicht geschrieben(mein HERZ inspiriete mich dazu) und erst heute erinnert mich mein Herz daran:::

    DU BIST LIEBE WARST LIEBE UND WIRST EWIG LIEBE SEIN.
    Ja sooo einfach , doch manchmal eben doch nicht.
    Der Traum, mein Traum seid 1956 ist ein:
    PARADIES AUF ERDEN
    Ich habe es niiiiiiie vergessen, doch verd….. es war nicht immer einfach.
    In der tiefe meines Herzens ist es eingebrannt.

    Und so IST ES.

    Ja auch ist es sehr wichtig,wenn man sich anvertraut, ich hatte nicht viele und wurde immer mehr auf mich Selbst hin gewiesen, doch es tut sich auf und man muss nicht mehr alleine Wandern.

    In diesem Sinne meine geliebten Herzen umarme ich Euch.
    Danke Dir nochmals für die Übersetzung.

    NAMASTE

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.