Das Manuskript des Überlebens – Teil 303

am 25.04.2013 durch Aisha North
Übersetzung: Nama´Ba´Ronis

neueerdenergieDie Gezeiten haben vor langer Zeit gewechselt, aber da sind immer noch jene die glauben es habe sich überhaupt nichts getan. Sie wirbeln Staub auf und erklären das alles im Stillstand sein. Aber ist das wirklich so? Wir fordern euch alle auf euch mit offenen Augen umzusehen und wir denken, das ihr all die Spuren sehen werdet, dieser eilig von allen Seiten hereinkommenden Energien. Nicht nur in den Herzen der gleichdenkenden Seelen, die hier zusammenkommen sondern auch im weiteren Umfeld. Denn eure Welt fängt bereits an sich außerhalb des Levels des Bewusstseins zu bewegen, von dem ihr dachtet, das dies die Grenze für jene sei, die nicht so „offen“ wie ihr für diese energetischen Botschaften sind. Aber sie alle machen auf gewisser Weise Fortschritte und auch wenn einige von euch eine harte Zeit durchmachen, so geschieht es doch zu jeder Zeit.

Wir wiederholen, die Botschaft ist die gleiche, Bleibt im Fokus euer Absicht auf dem richtigen Weg zu bleiben, denn dann werdet ihr wahrlich Ergebnisse sehen. Nicht weil ihr die Einen seid die diesen Wandel möglich machen werden, sondern weil ihr auch auf vielerlei Art und Weise geblendet wart von den Auswirkungen des Lichts. Zur Erinnerung, auch ihr wart für Äonen gezwungen auf diese Mauer aus Dunkelheit zu starren, die euch von allen Seiten umgab. Und nun, da diese undurchdringliche Mauer auf einen Trümmerhaufen reduziert ist richten immer noch viele von euch den Blick auf die Stellen dieser Mauer die immer noch stehen als hätte sich nichts ereignet. Und so fühlt ihr euch mutlos und denkt das all die Arbeit für nichts war. Aber wenn ihr gewillt seid euren Fokus zu ändern, dann werdet auch ihr in den meisten Fällen sehen, das die unüberwindlichen Festungsmauern nun an so vielen Stellen aufgebrochen sind. Und nun werdet auch ihr eine Stelle finden wo es einfach ist hindurch zu hüpfen über die Reste und zu denen zu stoßen die schon auf den Feldern draußen herumtollen.

Wir sagen das nicht um mit euch zu schimpfen, sondern nur um euch daran zu erinnern, dass die Gegenwart in einigen Aspekten vielleicht schon viel besser ist als das was ihr euch von der Zukunft vorgestellt habt. Doch wie immer liegt es im Auge des Betrachters wie die „Realität“ definiert ist. Und darum, wenn ihr wählt weiter auf die Mauer zu starren, dann wird euch die Mauer für eine sehr lange Zeit gefangen halten. Aber wenn ihr wählt den Fokus zu ändern und hinausspringt zu all den andern freien Geistern, die schon den süßen Duft der Freiheit genießen, dann werdet ihr dem Beispiel folgen. Wir sagen erneut, seid sorgsam mit den Dingen zu denen ihr euch hinwendet, denn der Klebstoff der euch festhält ist in der Tat ein sehr starker. Also sorgt dafür euch selbst die Freiheit zu lassen dort fest zuhaften wo die stärker leuchtenden Teile dieser Welt sind, denn sie existieren und sie werden täglich immer heller und strahlender.

Und erinnert euch, die Mauern werden nicht schnelle fallen, dadurch das ihr euch auf das Niederreisen der Mauern konzentriert. Diese Mauern werden in der Minute fallen, wo ihr über sie hinwegkommt. Also gewährt euch die Freiheit dies zu tun. Wenn ihr euch entscheidet in den Ruinen der alten Festung eingepfercht zu bleiben, sorgt ihr nur dafür, dass sie noch länger stehen bleiben. Und das hilft weder euch noch dem Rest der Menschheit. Ihr seid hier um durchzubrechen in dem ihr die Angst loslasst, die euch hinter der Mauer gefangen hält und dazu seid ihr nicht in der Lager wenn ihr unfähig seid euch von den Mauern (der Dunkelheit) abzuwenden. Also lasst den Gedanken los, mit dem Kopf durch die Wand zu wollen um die letzten Teile des Mauerwerks abzureisen. Das ist nicht euere Rolle, eure Rolle ist es über diese Mauern hinweg zu fliegen mit den wundervollen Flügeln der Freiheit. Und der Moment in dem ihr aufsteigt und euch vom alten Grund erhebt wird die Mauern um euch herum zu Staub zerfallen. Und das ist der einzige Weg um sicher zu stellen das dieses alte Gefängnis keinen einzigen Moment länger steht als es sollte.

Es ist leicht im Prinzip mit all dem einher zu gehen. Aber wie viele von euch schon festgestellt haben, ist es eine ganz andere Sache euch selbst so weit zu vertrauen um eure Flügel Richtung Glück zu erheben. Aber wartet jetzt nicht mehr zu lange, damit ihr nicht zu viel vom Spaß verpasst. Sobald ihr auf dieser anderen Seite angekommen seid werdet ihr euch inmitten von so viel Liebe und Lachen finden das ihr alles über die lang anhaltende Zeit im Gefängnis vergessen werdet. Denn euer Gedächtnis wird von all dem Zwang frei gewischt und ihr werdet keine weitere Sekunde damit verschwenden zu denken „was wäre wenn“ oder „warum tat ich das“ oder „Warum nicht früher“. Denn ihr werdet von neuem Beginnen und all euren Fokus auf das Erschaffen lenken und nicht an das Niederreisen oder das Fühlen von Reue. Denn wenn ihr mit einem weißen unbemalten Blatt beginnt und ihr all die Farben des Universums zur Verfügungl habt, dann schafft ihr euch euer eigenes erstes Bild von dem Leben in das ihr gerade erst hineinstartet.


Ein Gedanke zu “Das Manuskript des Überlebens – Teil 303

  1. SensationeLL——Danke———–<<<<<<<<<<<>>>>>>>>>>
    EIN unbeschriebenes NEUES BLaTT Papier und schöne REGENbogen-Farbene—
    mal-STifte<<<<<<<<<<>>>>>>>>>>
    JEDER wird zum Designer SEINES SEINS
    Freudiges kreatives <<>> für ALLE =)))))))))
    <3<3<3

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.