„Zwei lebende Außerirdische arbeiten mit der US-Regierung zusammen“

am 12.05.2013 auf citizenhearing.org
Übersetzung: Patrizia

Paul-Hellyer-2Citizen Hearing On Disclosure (Bürger Befragung zu Enthüllung) in Washington, DC fand in der Zeit von 29. April – 3. Mai 2013 statt. Einer der Zeugen war Paul Hellyer, der frühere Verteidigungsminister von Kanada. In Anbetracht der Wichtigkeit und Aktualität stellen wir das Video hier in Englisch ein und die Übersetzung der Aussagen von Paul Hellyer darunter. Sobald wir das Video untertiteln wird es auch als solches hier eingestellt werden.

http://vimeo.com/65430488

Paul Hellyer, früherer Verteidigungsminister von Kanada legt offen:

  • Einige Außerirdische Spezies die besuchten und weiterhin die Erde besuchen: Zeta Reticuli, Pleiadier, ETs aus dem Orion Sternensystem,
  • Ein Großer Weiser lebt auf der US Luftwaffenstützpunkt
  • KABALE: Militärisch-Industrieller Komplex, Bilderberger, Kartele
  • Schattenregierungen, Herrschende Elite, Rockefellers, Bush, usw.

Eröffnung des Kongreßabgeordneten Merrill Cook, Republikaner aus Utah:

„Begrüßen wir den ehrenwerten Paul Hellyer aus Kanada. Sie haben 20 Minuten, Sir.“

Paul Hellyer beginnt mit seinen Aussagen:

„Vielen Dank Herr Vorsitzender, und danke, daß Sie mir die Möglichkeit zu sprechen geben. Und vielen Dank an Steve (Steven Basset) für die Einladung, hier sprechen zu dürfen.

Mein Name ist, wie gesagt, Paul Hellyer. Ich bin früherer Verteidigungsminister von Kanada. Ich habe drei Regierungen gedient während einer Zeit von 23einhalb Jahren im Parlament. Obwohl ich nationaler Verteidigungsminister war, habe ich Berichte über UFO-Sichtungen gesehen. Ich war zu beschäftigt um mich darüber zu sorgen weil meine Aufgabe war, die Armee, die Marine und die Luftstreitkräfte zu vereinigen zu einer einzigen kanadischen Verteidigungsmacht. Und das war nicht leicht.

Also war dies nicht meine oberste Priorität. Aber vor 10 Jahren wurde mein Interesse geweckt von einem jungen Mann aus Ottawa, der mir zu hierzu Material schickte. Ich sagte ihm, daß ich keine Zeit hätte, das zu lesen, aber er war zuversichtlich, daß ich eines Tages dazu käme. Er schickte mir eine Kopie von Oberst Corsos Buch, Der Tag nach Roswell (The Day After Roswell). Es dauerte noch eine Weile bis ich dazu kam es zu lesen, aber ich habe es im Sommer 2005 gelesen und ich war wirklich beeindruckt von dem Inhalt. Ich dachte mir nur, „hier geht es um gewaltige Dinge, GEWALTIGE Dinge, und die Amerikaner und alle Menschen auf dieser Welt haben das Recht zu wissen, was vor sich geht, denn sie sind Teil davon, sie sind davon betroffen.“

Nachdem ich mir den Inhalt des Buches von einem pensionierten General der Vereinigten Staaten habe bestätigen lassen, habe ich die Einladung von Victor Viggiani und seinem Kollegen Mike Byrd angenommen, auf einem Symposium der Universität von Toronto zu sprechen, und ich sagte: „UFOs sind so echt wie Flugzeuge, die über unseren Köpfen fliegen.“ Das brachte mir die fragwürdige Auszeichnung ein, das erste Kabinettsmitglied einer Regierung der G8-Gruppe zu sein, das sich so unmissverständlich äußerte.

(Applaus)

Seitdem habe ich sehr viel aus zahlreichen Quellen erfahren, einschließlich einer Reihe von fantastischen Zeugen, die wir in diesen letzten vier Tagen gehört haben. Sie sind außerordentlich und ich war beeindruckt von ihnen und von der Fülle von verfügbaren Informationen. Ich schätze jeden einzelnen sehr. Da ich aber kein Ufologist bin, ich bin Politiker, gibt es nur ein paar Dinge, die ich diesem speziellen Bereich hinzufügen möchte.

Das erste Ereignis war in den 1960er Jahren, als eine Flotte von UFOs in südlicher Richtung auf NATO-Gebiet zuflog, weswegen der Oberste Befehlshaber des Obersten Hauptquartiers der Alliierten (SHAPE) selbstverständlich zutiefst erschüttert war. Glücklicherweise oder mit göttlicher Vorsehung ist die Flotte, bevor der Alarmknopf gedrückt wurde, abgedreht und zurück in nördliche Richtung verschwunden.  Offensichtlich dachte man, es handle sich um die Russen, und man war darüber sehr besorgt. Eine Untersuchung wurde eingeleitet zu dieser Angelegenheit und ein Dokument ausgearbeitet, welches zu dem Schluß kam, daß zumindest vier verschiedene Spezies die Erde seit Tausenden von Jahren besuchen, und in diesem Stadium sehe ich persönlich das ganz genauso.

Abgesehen davon, gibt es noch einige Dinge, über die wir gesprochen haben, auf die ich mich beziehen möchte. Eines dieser Dinge betrifft die Tatsache, daß wir, wenn wir von ihnen sprechen, sie als „Sie“ bezeichnen, bis zu diesem Morgen als Linda Moulton-Howe, ich denke, sie war die erste, tatsächlich drei verschiedene Spezies benannt hat. Ich habe mein neues Buch mitgebracht, das den Titel hat „Licht am Ende des Tunnels: Ein Überlebensplan für die menschliche Spezies“ („Light At The End Of The Tunnel: A Survival Plan For The Human Species“), als Erinnerungshilfe, denn ich habe fünf verschiedene Spezies erwähnt. Ich bin mir mittlerweile bewusst, daß es mehr sind. Tatsächlich habe ich vor ein paar Tagen ein Dokument gesehen, welches 20 erwähnte. Ich denke, Sie, Herr Vorsitzender, könnten interessiert sein an einigen Orten, von denen sie kommen. Ich habe hier Zeta Reticuli, die Pleijaden, Orion, Andromeda und das Altair Sternensystem. Ich denke also, wir können von ihnen nicht mehr als „Sie“ sprechen, denn sie sind keine gestaltlose Masse. Sie sind unterschiedliche Spezies und haben daher wahrscheinlich auch unterschiedliche Absichten. Ich denke nicht, daß wir davon ausgehen können, daß sie alle die gleichen Absichten hegen, genauso wenig wie man sagen kann, daß die Vereinigten Staaten, China und Russland die gleichen Absichten verfolgen. Unsere wirklichen Interessen mögen vielleicht sehr ähnlich sein, aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind unsere Interessen nach unserer Auffassung doch sehr gegensätzlich.

Eine weitere Beobachtung möchte ich noch vorausschicken bevor ich das sage, was ich zu sagen habe. Und zwar möchte ich noch sagen, daß wir eine Menge Zeit damit verbringen, uns mit diesem sechs Jahre alten Leichnam zu beschäftigen. Und es hat mich gefreut daß Linda (Moulton-Howe) gesagt hat, daß zu diesem Zeitpunkt lebende Außerirdische auf der Erde sind, und daß zumindest zwei davon mit der Regierung der Vereinigten Staaten zusammenarbeiten.

Eine der anderen Spezies, von denen ich vor nicht allzu langer Zeit erfahren habe, wurde die Großen Weißen (Tall Whites) genannt, wie Paula Harris vor einigen Jahren der Öffentlichkeit mitteilte. Durch ihre guten Verbindungen hatte ich die Möglichkeit, drei Stunden lang mit dem früheren Obergefreiten der Luftwaffe, Charles Hall, zu sprechen und seine absolut faszinierende Geschichte zu hören, wie er mit ihnen zusammenarbeitete. Aber zunächst war er natürlich zutiefst erschrocken. Aber als er sie dann besser kennenlernte und mit ihnen zusammenarbeitete entwickelte sich schließlich Vertrauen und er hatte ein gutes Arbeitsverhältnis mit den Großen Weißen in der Schießanlage (Gunnery Range) in Indian Springs in Nevada.

Diese Großen Weißen lebten auf dem Luftwaffenstützpunkt der Vereinigten Staaten und haben mit der US-Luftwaffe zusammengearbeitet und ihre Technologie mit ihnen geteilt. Er (Charles Hall) hat ein Buch herausgebracht, das übrigens „Tausendjährige Gastfreundschaft“ („Millenial Hospitality“) heißt. Es gibt vier verschiedene Versionen, aber Hall sagt, daß „Tausendjährige Gastfreundschaft“ Nummer 2 die beste sei, und das ist die Version, die ich lese. Sie ist sehr interessant zu lesen, wenn man verstehen will, wie es ist, wenn man auf solche Leute trifft, die über dem Gebiet der Wüste herumschweben.

Damit jetzt genug, mein Interesse liegt in der vollen Enthüllung. Ich habe allerdings den einen Vorbehalt, daß es nur 95 bis 98 Prozent Enthüllung geben solle. Ich habe von ein, zwei Dingen erfahren, die nicht in die Öffentlichkeit gehören, zumindest jetzt noch nicht. Ich bin sicher, daß sie eines Tages auch bekanntgegeben werden, aber vielleicht besser nicht sofort. Aber genau wie manche Kinder die Idee der Zahnfee oder von Santa Claus überleben wenn sie erwachsen werden, denke ich, daß der Steuerzahler in der Lage sein wird, die neue und breitere Realität zu verkraften, daß wir nämlich in einem Universum leben, wo es von unterschiedlichsten Lebensformen nur so wimmelt. Die Tatsache, daß manche Zivilisationen weiter entwickelt sind als wir, mag unangenehm sein, aber die Akzeptanz dessen wäre ein notwendiger Schritt für unser Überleben.

Die Welt ist in einer unheiligen Unordnung und wir haben, wenn es hoch kommt, bis zum Ende dieses Jahrzehnts Zeit, das in Ordnung zu bringen. In meinem Buch schreibe ich, wir haben 10 Jahre Zeit um die globale Erderwärmung zu stoppen, wenn wir nicht den Punkt erreichen wollen, wo die Dinge nicht mehr umkehrbar sind. Seitdem sind weitere zwei Jahre vergangen und ich sage, wir haben nur noch bis zum Ende dieses Jahrzehnts Zeit, der globalen Erderwärmung Einhalt zu gebieten. Und doch sprechen unsere Führer nicht einmal darüber, und wenn dann nur oberflächlich. Sie scheinen mehr daran interessiert zu sein, neue Kriege zu entfachen um das Öl zu kontrollieren und damit die schädlichen Auswirkungen zu verstärken. Aber auch wenn sie die Bedrohung ernst nehmen würden, hätten sie gar nicht die Mittel um den Wandel von Öl zu sauberer Energie zu bewerkstelligen weil wir nämlich ein unendlich dummes Banken- und Finanzsystem in der westlichen Welt haben.

(Applaus)

Der Kongreß der Vereinigten Staaten, und ich bedaure das sagen zu müssen, ist teilweise dafür verantwortlich. Und ich würde dieses Thema gerne ausführlicher behandeln, wenn es Sie interessiert. Aber schlußendlich brauchen sie die Technologie für saubere Energie, und die existiert auch. Sie wird geheimgehalten von den gleichen Interessensgruppen, die unser Schicksal kontrollieren. Wer sind diese Interessensgruppen, und was haben sie vor?

Nun, Senator, Sie sprechen über eine Militärjunta. Nun, das ist meiner Meinung nach richtig, aber ich habe diese Definition erweitert auf die Kabale, und die Kabale einschließlich der Mitglieder der drei Schwestern: den Rat für Auswärtige Beziehungen (Council on Foreign Relations), die Bilderberger und die Trilaterale Kommission, das internationale Bankenkartell, das Ölkartell, Mitglieder verschiedenener Geheimdienstorganisationen und ausgewählte Mitglieder der Militärjunta. Gemeinsam sind sie eine Schattenregierung geworden nicht nur über die Vereinigten Staaten sondern auch über große Teile der westlichen Welt.

Der Rat für Auswärtige Beziehungen ist der älteste der drei Schwestern. Und schon im Oktober 1940, Jahre bevor Deutschland sich den Alliierten ergeben hat, und um Hitlers Vision eines Reichs verflüchtigen zu lassen, hat die Wirtschafts- und Finanzgruppe des Rates ein Memorandum entworfen, welches eine umfassende Strategie skizziert, Zitat: „um politische, militärische, räumliche und wirtschaftliche Ansprüche der Vereinigten Staaten durchzusetzen und ihre politische mögliche Führung der nicht-deutschen Welt, einschließlich des Vereinigten Königreichs selber als auch der westlichen Hemisphäre und des Fernen Ostens.“

Der Rat machte keinerlei Anstrengungen die Tatsache zu verschleiern, daß das Ziel des großen Gebietsanspruchs und der späteren Welt-Vorherrschaft war, die Erweiterung der US-Wirtschaft zu unterstützen und sie mit Rohmaterialien und Produkten für ihre Märkte zu versorgen. Das wurde „Nationale Interessen“ genannt. Es war gleichermaßen klar, daß diese Nationalen Interessen die Interessen einer herrschenden Elite waren, dessen Mitglieder den Rat bildeten. Die wahren Interessen der breiten Masse der Amerikaner spielten niemals eine Rolle in der Überlegung.

Mr. David Rockefeller war ein Mitglied all dieser drei Schwestern, und wird zitiert, folgendes in einer Bilderberger-Konferenz in Europa gesagt zu haben:

„Wir sind der Washington Post dankbar, der New York Times, Time Magazine und anderen großartigen Publikationen, deren Geschäftsführer an unseren Konferenzen teilgenommen haben, und deren Wunsch nach Diskretion wir nahezu 40 Jahre respektiert haben. Es wäre unmöglich gewesen für uns, unseren Plan für die Welt auszurollen, wenn wir der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen wären in diesen Jahren. Aber die Welt ist fortgeschrittener und mehr vorbereitet, in Richtung einer Weltregierung zu marschieren, einer übernationalen Herrschaft einer intellektuellen Elite. Und die Umsetzung durch Weltbanker ist sicherlich der praktizierten Verbissenheit  vergangener Jahrhunderte vorzuziehen.“

Natürlich hat er vorgegeben, das nicht gesagt zu haben, aber der Zeuge wird von Daniel Estulin zitiert, einem glaubwürdigen Reporter, der „Die wahre Geschichte der Bilderberger Gruppe“ (The True Story of the Bilderberger Group) geschrieben hat, was eine gute Empfehlung zu lesen ist, wenn sie wirklich wissen wollen, was hier seit langer Zeit vor sich geht.

Jedenfalls hören Sie, was Mr. Rockefeller sagt, und da haben Sie es. Das Ziel dieses Spiels ist eine Weltregierung, bestehend aus Mitgliedern der Kabalen, die von niemandem gewählt sind und die niemandem verantwortlich sind. Und Mr. Rockefeller zufolge ist der Plan weit vorangeschritten. Hilft Ihnen das zu verstehen, warum uns unsere Bürgerrechte genommen werden? Ich sage uns, weil Kanada auch in diesen großen Plan einbezogen ist.

Ein großer Schritt in die falsche Richtung folgte dem Ende des Kalten Krieges. Niemand hätte glücklicher sein können als ich es war, als die Berliner Mauer am 9. November 1989 fiel. Die Begeisterung auf unserer Seite des Vorhangs war weltweit und bedeutungsvoll auf der anderen Seite, weil ein Land nach dem anderen seine Freiheit wieder erlangte. Nahezu jeder glaubte, das neue Zeitalter von Frieden und Wohlstand für alle Menschen wäre angebrochen. Es wurde viel über eine Friedensdividende gesprochen. Die Aussichten waren blendend, blendend in ihrem Umfang und ihrer Vielfalt. Es war eine einzigartige und Gott gegebene Möglichkeit für eine neue, mutigere und fairere Welt. Wir haben es vermasselt! Wir haben die einmalige Chance Gutes zu tun vermasselt.

Eine kleine Gruppe von Fanatikern hat unsere goldene Möglichkeit untergraben, nach Frieden zu streben statt nach Krieg. Und wir haben es uns nicht träumen lassen, daß sie eine komplett andere Vision von der neuen Weltordnung hatten. Ihr Plan, der mittlerweile bekannt ist als Projekt für ein Neues Amerikanisches Jahrhundert, schließt ein: vorbeugende Kriege, in klarer Verletzung von Internationalem Recht, Regimewechsel, wo immer und wann immer es die Vereinigten Staaten wünschen. Und wenn sie damit durchkommen ohne übermäßige Opferzahlen würden sie eine Art wirtschaftliche und kulturelle Vorherrschaft schaffen mit Amerika, das als globale „Polizei“ auftritt, das waren ihre Worte. Dies sollte ohne die Genehmigung der Vereinten Nationen durchgesetzt werden und ohne die Einschränkungen existierender internationaler Verträge. Dies würde eine militärische Aufrüstung mit sich bringen, die beispiellos in der Friedensgeschichte wäre, und würde einen Rüstungswettlauf auslösen, was genau das Gegenteil zu der Friedensdividende wäre, worauf sich die Welt gefreut hatte.

Zu diesem machiavellistischen Entwurf gehörte eine Geheimpolizei, die Beschneidung der Bürgerrechte unter Missachtung der US-Verfassung sowie eine Wirtschaft, die weit unter ihren Möglichkeiten betrieben würde. Genau die Eigenschaften, wofür die Sowjetunion verachtet wurde. Das anfängliche Echo auf dieses Dokument war dermaßen umstritten, als es der New York Times zugespielt wurde, daß es überarbeitet wurde. Es wurde nicht viel geändert, nur Oberflächlichkeiten, gerade so viel um es politisch akzeptabel zu machen.

Das Dokument sagt folgendes.

„Es mochte leicht gewesen sein, Präsident Bush zu überzeugen seine festgelegte Strategie aufzugeben, die Vereinigten Staaten nicht weiter in internationale Angelegenheiten zu verwickeln, aber die amerikanischen Menschen zu überzeugen würde schwieriger werden. Die Intellektuellen würden einen solch großen Strategiewechsel in Frage stellen.“

Die Autoren, die an Amerikas Verteidigung, Strategien und Ressourcen für ein Neues Jahrzehnt herumbastelten, erkannten die Schwierigkeiten von Anfang an weil ihr Dokument den folgenden Satz beinhaltete:

„Ferner wird der Prozess des Wandels, auch wenn er revolutionäre Veränderungen bringt, wahrscheinlich lange dauern ohne ein katastrophales und beschleunigendes Ereignis, wie ein neues Pearl Harbor.“

Es hat nicht allzu lange gedauert bis sie ihr katastrophales und beschleunigendes Ereignis bekamen, Terroristen haben das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington am 11. September 2001 angegriffen. Übrigens haben sie den Satz über Pearl Harbor in dem Dokument, das man im Internet finden kann, herausgenommen. Fast die ganze Welt hat getrauert, Kanada hat getrauert, eine überwältigende Mehrheit von Muslimen hat die Angriffe verurteilt. Mein Mitgefühl für die Familien der Verletzten und Toten war und ist echt und ungebrochen bis heute.

Mein Mitgefühl für die Regierung der Vereinigten Staaten begann zu schwinden nachdem ich Präsident Bush die Gründe für die Angriffe aufzählen hörte. Ich zitiere: „Warum hassen sie uns?“, fragte er rhetorisch an den Kongreß gewandt.

„Sie hassen das, was sie genau in diesem Saal sehen, eine demokratisch gewählte Regierung. Ihre Führer sind selbsternannt. Sie hassen unsere Freiheit, unsere Religionsfreiheit, unsere Redefreiheit, unsere Wahlfreiheit, die Freiheit sich auseinandersetzen zu können, unterschiedlicher Meinung sein zu können.“

Ich fühlte mich traurig als ich die Worte des Präsidenten hörte. Ich nahm an, er glaubte an das, was er sagte. Aber wenn das wahr sein sollte, dann war er vollkommen ignorant gegenüber den wahren Gedanken und Gefühlen von Menschen in anderen Teilen der Welt. Wenn er die Wahrheit hätte hören wollen, dann hätte er Osama Bin Laden zuhören sollen, der sehr gut über die Wurzeln von fanatischem Hass in den Vereinigten Staaten Bescheid wusste, die zu solch einem Verrat geführt hatten.

Das ist seine (Osama Bin Laden) Version der Ereignisse:

„Jeder Muslim muss sich erheben um seine Religion zu verteidigen. Der Wind der Glaubens weht, und der Wind der Veränderung weht, um das Böse von Mohammeds Halbinsel zu entfernen. Friede sei mit ihm. Zu Amerika, ich sage ihm und seinen Menschen ein paar Worte: Ich schwöre zu Gott, daß Amerika nicht eher in Frieden leben wird bis Frieden in Palästina herrscht, und bevor nicht alle Armeen der Ungläubigen das Land von Mohammed verlassen haben. Friede sei mit ihm.“

Das war sehr deutlich. Die Abneigung gegen Amerika hat nichts zu tun mit Demokratie versus Diktatur, oder Wohlstand oder Religionsfreiheit oder Versammlungsfreiheit. Sie bezieht sich direkt auf Amerikas Verzögerungstaktiken und seinen Ballbesitz in der Palästina-Frage.

– Mr. Cook unterbricht Paul Hellyer um ihm zu sagen, daß er nur noch zwei Minuten Redezeit habe. –

 

Um es kurz zu machen, Amerikas Außenpolitik war die Wurzel des Konflikts.

Hier sind wir nun, mehr als ein Jahrzehnt später, einen weiteren Krieg kämpfend der nicht gewonnen werden kann. Kein Land kann so mächtig sein um seine Bürger vor fanatischem Hass zu schützen, wie wir von den Ereignissen um den Boston Marathon gelernt haben. Der bloße Versuch das Unmögliche weiterzuführen bringt Nachbarn gegeneinander auf und die Machtstrukturen des Staates wenden sich gegen alle. All die Freiheiten, die von Millionen von Männern und Frauen gewonnen wurden, die gekämpft und gestorben sind im zweiten Weltkrieg, fließen unfeierlich in den Abfluss.

Die einzige Hoffnung auf Frieden ist, über ein Abkommen zu verhandeln. Dies bedürfte aber eines Paradigmenwechsels in der Haltung Amerikas. Es beinhaltet eine defacto Abkehr vom Plan für eine Neue Amerikanische Macht sowie die Annahme einer Verpflichtung zur Kooperation mit der gesamten Menschheit, um die Welt zu erschaffen, zu der wir kollektiv fähig sind. Junge Menschen überall müssen edle Herausforderungen annehmen, sie müssen mit einbezogen werden, die globale Erderwärmung  aufzuhalten, ein Bankensystem zu erschaffen, das gerecht und nachhaltig ist, und sie müssen den Weg führen durch den Wandel in die neue Realität, in der wir in Harmonie mit unseren außerirdischen Nachbarn leben und Frieden finden auf der Erde.

Kurz gesagt, wir müssen spirituelle Wesen werden und den einen Grundsatz praktizieren, den alle großen Weltreligionen gemeinsam haben, nämlich die Goldene Regel.

Die stammt von dem verstorbenen Dr. John Mack, einem amerikanischen, weltlichen, jüdischen Psychiater, der ein führender Experte  auf dem Gebiet von Entführten wurde, oder Erlebenden, wie er sie nannte. Er kam zu dem Schluß in seinem aufsehenerregenden Buch „Reisepass ins Universum“ („Passport to the Cosmos“), „auch wenn die Außerirdischen selber keine Götter sind, ihr Verhalten ist manchmal gottähnlich. Entführte berichten immer wieder, daß diese Wesen näher an einer Gottheit zu sein scheinen als wir es sind, und die als Botschafter, Schutzengel oder Engel und Vermittler zwischen uns und der Göttlichen Quelle agieren.“

Vielen Dank!“

Links:

Colonel Phillip Corso, The Day After Roswell on amazon: http://www.amazon.com/The-After-Roswell-Philip-Corso/dp/067101756X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1368140365&sr=8-1&keywords=the+day+after+roswel

Victor Viggiani article in the Toronto Examiner, April 28, 2013  http://www.examiner.com/political-buzz-in-toronto/victor-viggiani

2005 Toronto Exopolitics Symposium
with Paul Hellyer former Canadian Minister of National Defense

Robert O’Dean, former NATO SHAPE officer and his testimony on the movie „Fastwalkers“ http://www.fastwalkers.com/featured/RobertDean.htm

Charles Hall, Millenial Hospitality amazon: http://www.amazon.com/Millennial-Hospitality-Charles-James-Hall/dp/1403376700

Daniel Estulin, The True Story of the Bilderberger Group at amazon: http://www.amazon.com/True-Story-Bilderberg-Group/dp/0979988624/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1368147073&sr=1-1&keywords=true+story+of+bilderberg+group

Former Canadian Parliamentary Member, the Honorable Paul Hellyer’s profile on citizenshearing.org

http://citizenshearing.org/witnesses_paul.html

Nachwort Nama´Ba´Ronis: Ein sehr interessanter Artikel. Paul Hellyer scheint aber nicht wirklich der Mensch zu sein, der Dinge überprüft, zumindest scheint er sehr blauäugig zu sein, was das Thema Terrorismus und Politik betrifft, genauso wie das Thema Erderwärmung. Hier scheint er sich entweder nicht informiert zu haben oder er ignoriert es.  Die Rede hätte man auch halten können, ohne diese Themen so darzustellen. Was mich am Meisten wundert ist die Tastache das der 9/11 so brav als Angriff gegen die USA schildert. Nun das ist freilich war, es ging gegen die USA, aber man kann es bei der Beweislage einfach nicht so stehen lassen, im Grunde genauso wie das Thema Erderwärmung. Nicht mal die die diese Wort früher gerne benutzt haben, nennen es noch sie, sie reden stattdessen vom „Klimawandel“ was in Bezug auf die Temperaturen ja „neutral“ klingt.  Nun den, ich hoffe wie immer das jeder der das liest seine eigene Meinung bildet und weder mir noch der Rede von Paul Hellyer einfach Glauben schenkt, denn hinter all dem kann man auch weitere Dinge vermuten…


3 Gedanken zu “„Zwei lebende Außerirdische arbeiten mit der US-Regierung zusammen“

  1. Die Rede ist für einen Politiker sehr offen. Etwas schleierhaft ist das Thema Et’s und neue bzw freie Energie dargestellt, finde ich. Ich kalkuliere das es sich jetzt um die Anfänge der Wahrheitsfindung handelt und sich immer mehr ermutigt fühlen werden ihr Schweigen zu brechen.
    Mir tun schon die Leute Leid die noch vor der Glotze hängen und denen die Wahrheit irgendwann dermassen um die Ohren gehauen wird, das sie schwer zu tragen sein wird. Ich merke es an mit selbst wie ich auf die Bestätigung reagiere, das unsere kosmischen Verwandten unter uns sind. Obwohl ich ja daran glaube, berührt es mich jedes mal, wenn ich Hinweise erhalte.
    Um auf Dein Nachwort kuz einzugehen Nama, ist mir schon oft aufgefallen, das wahrscheinlich die Internetgemeinschaft fast breitgefecherter Informiert ist, als die Leute die mitten drinne in der Hochpolitik/finanz stecken. Denke das dort auch sehr viel Falschinfo wegen der Manipulation die dort ja auch stattfindet, gestreut wird.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.