Wir sind Zauberlehrlinge!

am 22.05.2013 von Patrizia auf Wir Sind Eins

schreibfeder_sIhr Lieben,

ich danke euch sehr für eure ermutigenden Wünsche. Die gute und positive Energie ist spürbar angekommen. Und ich muss sagen, es ist diese Energie, die mich beflügelt – mehr als es Geld je könnte. Danke! Ich weiß das sehr zu schätzen.

Botschaften, die Angst transportieren, werden nicht angenommen.

Von daher bitte ich von Aufrufen zu Geldspenden damit „die Sache erledigt ist“, abzusehen. Das ist sehr kontraproduktiv! Außerdem erlaube ich mir, selber zu entscheiden wie meine Geschichte ausgeht.

Ich bin fest überzeugt, dass wir alle die Schöpfer unserer Realität sind. Und wenn ich mit der Schöpferenergie im Einklang bin, ist immer für mich gut gesorgt. Der Schöpferenergie ist sehr, sehr daran gelegen, dass es uns gut geht. Allerdings respektiert sie auch den Freien Willen der Menschen! Ja, es ist gut, die Spielregeln zu kennen.

In diesem Sinne ist die augenblickliche Situation eine wunderbare Übung im Erschaffen und Manifestieren.

Es ist nämlich aus meiner Erfahrung die niedrige Energie der Angst, die es verhindert, dass eine positive Grundstimmung und eine positive Erwartungshaltung sich der erwünschten Manifestationen annehmen.

Gut, ich weiß nicht, ob ich in der schon löchrigen Dualität die Angst vermeiden kann. Aber ich kann aktiv etwas tun, damit sie sich bei mir nicht wohl fühlt und wieder entweicht. Ich brauche sie nicht mit Kopfkino zu füttern. Ich kann mich mit liebevollen Menschen umgeben, Musik anhören, die mich sozusagen emporhebt in eine höhere Frequenz, ich kann mich der Gartenpflege widmen. Ich kann alles tun, wogegen die Angst allergisch ist, indem ich einfach ihre niedrige Schwingung nicht mehr bediene.

Ein weiterer wichtiger Punkt in meinen Augen in einer solchen Situation oder in allen anderen unerwünschten aber dennoch geschaffenen Situationen ist, das Erschaffene anzunehmen, muss ja nicht für ewig sein. Keine Energie in einem Kampf zu verschwenden, sondern die unerwünschte Situation zu transformieren. Nach dem Motto „Upps, was habe ich denn da gezaubert oder vergessen hinzuzaubern? Okay, das üben wir noch mal.“

Und indem ich mich nicht auf ein bestimmtes Ergebnis fokussiere sondern dem Universum freie Hand lasse das beste Ergebnis für alle Beteiligten zu bewerkstelligen, denke ich, wird sich bald eine gute Lösung zeigen.

Anbei ein Auszug meines gestrigen Briefes an den Geschäftsführer des angeblichen Finanzamtes …..

„Sehr geehrter Herr XXXX!

 

Ich muss mich herzlich bedanken, für die Erfahrung die ich hier machen darf.

Sie haben mit der Sperrung meines Bankkontos für alle nachvollziehbar bewiesen, was der OPPT (One People’s Public Trust) den Menschen mitgeteilt hat, dass wir in einem finanziellen SKLAVENSYSTEM leben und uns jederzeit alles weggenommen werden kann ohne die Beibringung von geltenden Gesetzen ­­– und ohne jegliche Einzugsermächtigung.

Auch möchte ich Dank sagen, dass Sie mir so die Möglichkeit gegeben haben, allen Mitmenschen in Organisationen, die Forderungen an mich stellen und mit denen ich einen Vertrag habe, genau zu erklären, warum es jetzt leider zu einer Verzögerung kommt und sie auf ihr Geld warten müssen. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht.

Eine bessere Unterstützung kann ich mir fast kaum vorstellen. Danke!“