Monsanto gibt auf – ein Sieg für die Gegner? Nee …, ´n Witz, oder?!

am 01.06.2013 von Oliver-Wellmann
monsanto-no-foodSollten mich weder meine graustarigen, alten Augen nicht getäuscht und mein demenziertes, aufgebohrtes Hirn mir keine Trugbilder durch die Synapsen gejagt haben, dann hab ich gestern Abend in der -ich bin das rote Gewissen- Gazette Nr.1(1) gelesen, Monsanto hätte Kampf für gentechnisch verändertes Saatgut in Europa aufgegeben. Man wolle sogar auf neue Feldversuche verzichten.

Ich hab erst gedacht, ich hab mich verlesen, oder das Datum ist …, nein, die Meldung von heute und die Überschrift waren tot-ernst gemeint. Und da wird dann auch groß und breit erklärt, man hätte verstanden, dass es im Moment nicht die breite Akzeptanz hat und die Nachfrage der Bauern zu gering wäre.

Spätestens ab da war ich überzeugt, das kann nur ein Witz sein. Seit wann hat sich Monsanto schon jemals um das Befinden der Bauern, oder überhaupt um irgendjemand, oder irgendwas gekümmert?!

Und als hätte ich es heute mal verdient, zu meinem Gefühl auch einen Beweis zu bekommen, sagt Monsanto selbst, auf ihrer Homepage: “Stellungnahme zur Vermarktung von gentechnisch verbessertem Saatgut in Europa …, … Das stimmt so nicht.”(2)

Im Folgenden sabbert sich der Text dann so dahin, so dass im Grunde alles kann und nichts muss. Wahrscheinlich ist das unserer Berliner Genossen Gazette inzwischen auch bekannt, so daß ich mich mal hier bloß nicht als den Recherche-König hinstellen will, zumal es auch nur ein verdammter Klick war, na ja gut drei, aber schon hatte ich die andere Seite gesehen.

Das nur noch mal für Alle die immer rumheulen, sie wüssten nicht wo und wie und bla und so …

(1) http://www.taz.de/!117205/

(2) http://www.monsanto.com/global/de/news-standpunkte/Pages/vermarktung-von-gentechnisch-verbessertem-saatgut-in-europa.aspx