Aktivierung der Zirbeldrüse – Teil 15: Borax

gefunden auf matrixblog

zirbeldrueseAufgrund des Hinweises eines Workshop-Teilnehmers, ist mir das Mittel Borax wieder mehr in den Fokus gerückt. Ursprünglich hatte ich Borax zur Unterstützung der Zirbeldrüse beiseite gelassen, da es genügend andere Möglichkeiten gibt, um eine Entkalkung einzuleiten und dies nun einmal ein Reinigungsmittel darstellt. Doch anhand des Hinweises habe ich nun mehr recherchiert und feststellen müssen, dass Borax sehr viele Möglichkeiten bietet, die man nicht außer Acht sollte. Nicht nur enthält es Stoffe, die eine Gesundung des Körpers im Allgemeinen unterstützen, sondern helfen vermutlich am besten, um das losgelöste Fluorid im Körper auch aus dem Körper wieder herauszubekommen.

Mittel wie Fischöle, Chlorella Spirualina, Kokosnussöl, Zedernnussöl oder Gerstengras unterstützen dabei, dass sich die Kalkkapsel, die sich um die Zirbeldrüse herum gebildet hat, langsam zersetzt. Nachdem sich der Kalk gelöst hat, löst sich auch das darin enthaltene Fluorid. Doch das Fluorid befindet sich nun im Blutkreislauf oder sonstwo im Körper und mit der Zeit bewegt sich das Fluorid wieder zurück in Richtung Zirbeldrüse. Daher muss eine Ausleitung über den Urin stattfinden, um das Fluorid auch aus dem Körper herauszubefördern.

Für diesen abschließenden Vorgang eignet sich, neben Melatonin, allem Anschein nach Borax doch ganz hervorragend. Es ist ein Mineral, das eine lange Zeit gefördert und abgebaut wurde und beinhaltet die lebenswichtigen Elemente Borsäure und Bor. Mittlerweile jedoch ist es seltsamerweise in den meisten Ländern verboten worden und somit nur noch recht schwer aufzufinden und zu benutzen. Jedenfalls löst es jeder Art Kalk und hilft sehr gut bei der Ausleitung, um den Körper von bestehendem Fluorid zu befreien.

Es scheint darüber hinaus auch ein kleines Wundermittel zu sein, denn laut Personen, die dies über einen gewissen Zeitraum zu sich genommen haben, berichteten über ein schnellem Auflösen von Arthritiserscheinungen, ließen Probleme bezüglich der Haut, des Magen-Darmbereichs, Schilddrüse, Herz, Nieren, den Zähnen, Schuppenflechte, selbst Fehlsichtigkeit weitgehend verschwinden und half dabei, das Gedächtnis zu verbessern, stoppte Arterienverkalkung, wirkte gegen Pilze, Viren und stärkte die Zellmembran. Das Schlüsselelement ist eben die Borsäure und das Bor, die zwar auch in Obst und Gemüse und Kaviar zu finden sind, aber leider in nur sehr geringen Anteilen. Wer also Borsäure in höheren Dosen zu sich nimmt, unterstützt den Körper und viele Organe. Leider finden sich diese Anteile überwiegend nur in Gemüse und Obst, das unbehandelt ist. Verarbeitete Nahrungsmittel haben diese Stoffe verloren.

Das Borax kann leicht angewendet werden, aber man sollte höllisch aufpassen, dass man nicht zu viel davon zu sich nimmt. Auf 1 Liter fluoridfreies Wasser (Evian usw.) sollten Frauen 300 mg und Männer 400 mg  oder bei starkem Übergewicht 500 mg Borax hinzufügen. Auf keinen Fall mehr, denn hierbei handelt es sich schon um eine hohe Dosis, die für die Ausleitung von Fluorid jedoch notwendig ist. Dann folgt noch auf den einen Liter Wasser eine Prise fluoridfreies Meersalz und schon hat man sein Getränk für den Tag zusammengemixt. Ich teste gerade das Borax aus und gebe es nach dieser niedlichen Rezeptur in das Wasser der Marke Evian und mache mir damit meinen Tee zurecht. Borax ist weitgehend geschmacksneutral. (Achtung! Manche Bio-Meersalze enthalten Fluorid und Jod, ohne dass es auf der Packung angegeben wird, wie es beispielsweise bei der Marke “Rapunzel” der Fall ist. Für mich ein Rätsel, wie sich ein Salz Bio nennen kann, wenn es die Inhaltsstoffe bewusst verbirgt. Darum unbedingt erst recherchieren, welches Meersalz frei ist von Zusatzstoffen dieser Art.)

Anfangs kann es vorkommen, dass der Körper leicht auf Borax reagiert, z.B. mit leichtem Schwindel, Kopfdruck, Nierenziehen, Hautreaktionen u.ä. Vorherige Symptome, beispielsweise im Krankheitsfall, können vorläufig wieder zunehmen. Wen dies stört, kann die Dosis auch heruntersetzen und sie erst schrittweise steigern. Schlimm sind diese Reaktionen jedenfalls nicht und es lässt nach einigen Tagen nach. Man sollte bedenken, dass der Körper das Borax sofort dazu verwendet, um etwaige Pilze oder dergleichen zu neutralisieren. Im Internet entdeckt man dazu die erstaunlichsten Geschichten. Natürlich findet man, wie immer, auch Gegenstimmen, die von einer Einnahme abraten. Überhaupt findet man bei Google alles, es ist eben nur eine Frage dessen, wonach man sucht. Das eingenommene Borax kann auch leichte Nierenschmerzen oder Verspannungen bewirken, da es das Fluorid löst und durch den Blutkreislauf jagt. Somit sind dies “Heilschmerzen” und wie bereits erwähnt, nach einigen Tagen lässt dies nach. Falls nicht, dann einfach die Dosis heruntersetzen oder eine Pause machen. Überhaupt ist in jedem Fall nach 5 Tagen der Einnahme, eine 2-tägige Pause wichtig, damit sich der Körper wieder ein wenig beruhigen kann. Somit ist es vielleicht praktisch, das Borax von Montag bis Freitag einzunehmen und am Wochenende zu pausieren.

Ebenso gibt es noch unzählige Befürworter für Fluorid, die weiterhin darauf schwören, dass es gut für die Zähne ist und Karies verhindert. Selbst der bekannte “Ökö-Test” ist ein Befürworter von Fluorid und lobt auch gern Salze, die damit versetzt sind und zeichnet es mit “Sehr Gut” aus. Heutzutage sind nicht mehr aufrichtige Labortests gefragt, sondern vielmehr gesponsorte und wirtschaftlich orientierte Prüfungen, die dann auch im Sinne der Sponsoren ausgelegt werden. Aus dem Grund ist es überaus wichtig, unabhängige und alternative Informationsquellen zu nutzen. Doch selbst hier existieren mittlerweile ein paar Stellen, die behaupten, sie seien unabhängig und wiederholen leider  nur die Propaganda, die ihnen vorgekaut wurde.

Jedoch sind ausgiebig unabhängige Tests durchgeführt worden, z.B. vonJennifer Luke, die Kaninchen dazu benutzte, um sie mit Fluorid zu versorgen und dann zu beobachten, was mit ihnen geschah. In der Mitte der Versuchsdauer wurde ihnen dann Bor verabreicht und siehe da, das Fluorid konnte über den Urin in höherem Maße problemlos wieder abgebaut werden.

Der Einwand, warum von Fluorid abgeraten, aber zu Borax geraten wird, da beides in größeren Mengen giftig ist (immerhin ist Fluorid ein Rattengift und Borax ein ganz hervorragendes Ameisengift) ist leider nicht berechtigt. Das Fluorid wird im Körper angereichert und verlässt den Körper nicht mehr freiwillig, das Borax hingegen baut sich komplett wieder automatisch ab. Aus dem Grund ist es auch wichtig, Borax über eine lange Zeit zu sich zu nehmen, bis das Fluorid aus dem Körper gespült ist.

Wer sich vor Borax fürchtet, kann es auch mit sehr viel frisches Obst und Gemüse versuchen, denn dort finden sich Spurenelemente von Bor wieder. Doch hier muss man richtig viel davon verspeisen und beim Kochen darf das Gemüse-Sud nicht weggeschüttet, sondern zusätzlich noch getrunken werden. Dies wäre eine Alternative, um den Körper bei der Heilung von den o.g. Krankheiten zu heilen, aber zur Unterstützung und Entkalkung der Zirbeldrüse reicht es leider überhaupt nicht aus. Das chemische Fluorid hat es nun mal wirklich auf die Zirbeldrüse abgesehen und da reicht frisches Obst und Gemüse nicht.

Besorgnis ist aber unbegründet, denn es sind versehentliche Vergiftungsfälle vorgekommen mit über 80 Gramm Borax und die Personen haben es überlebt. Würde man die gleiche Menge Fluorid versehentlich zu sich nehmen, vielleicht in einer Wette, bei der es darum geht, möglichst viel Salz in kürzester Zeit zu verspeisen, würde den sofortigen Tod mit sich führen.

Erhältlich ist Borax nur noch schwer. Bestellt man es außerhalb der EU, wird es vom Zoll festgehalten und man hat ein Bußgeld zu bezahlen. Die Ware wird dann eingestampft. Innerhalb der EU gilt es als verboten, doch gibt es noch ein paar wenige Stellen, wo man es bestellen kann. Außerdem ist Borax spottbillig und kommt man mit einem Kilo mehrere Jahre hin. Von Geldmacherei kann hier wirklich nicht die Rede sein.

Auch sind Domestos oder jegliche Chlorwasserstoffe und ätzendes Natron bei weitem gefährlicher und hochgiftig. Da reicht jedoch schon ein Schluck, um den Körper irreparabel zu vergiften. Diese sind aber weiterhin frei auf dem Markt erhältlich. Borax hingegen ist jedoch nur schwach giftig, wurde aber trotzdem verboten. Man mag an dieser Stelle vielleicht verstehen, dass Stoffe nicht deshalb verboten werden, weil sie giftig wären oder dem Menschen Probleme bereiten könnten, sondern es stets wirtschaftliche Gründe besitzt bzw. wem es mehr nutzt. Überhaupt ist dies deshalb ein interessanter Fall, da Borax die einzige lebenswichtige und ausreichende Quelle für Bor für den Körper darstellt und trotzdem weltweit verboten wurde. Wer nur eine leicht stimulierte Zirbeldrüse besitzt, wird seine Aufmerksamkeit sicherlich auf das richten, was nicht nur regional, sondern global verboten bzw. durchgesetzt wurde.

Wer also erfolgreich Borax erhalten konnte und dies über einen längeren Zeitraum nimmt, sollte gleichzeitig zusehen, nach ungefähr vier Wochen, Magnesium und Kalzium zu sich zu nehmen. Borax löst auch diese beiden Stoffe im Körper und darum ist es vielleicht günstig, hier diese zusätzlich einzunehmen. Ansonsten ist Borax nicht nur ein Allround-Heilmittel, sondern auch ein preisgünstiger Allround-Entkalker für die Zirbeldrüse.

.
Quellen siehe immer Teil 10 und Teil 11
Liste aller Teile siehe immer Teil 1

Fluorid-Verschwörung
Borax-Verschwörung

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6
Teil 7
Teil 8
Teil 9
Teil 10
Teil 11
Teil 12
Teil 13
Teil 14


Ein Gedanke zu “Aktivierung der Zirbeldrüse – Teil 15: Borax

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.