André Stern: „…ich war nie in der Schule“

Hallo liebe Leser,

beim Stöbern im Internet bin ich über diese besondere Seele gestoplert, aber lest selbst….

Aus André Stern´s Homepage (deutsche Version): http://www.andrestern.com/de/index.html

andre_stern„Guten Tag, ich heiße André, ich bin ein Junge, ich esse keine Bonbons und ich gehe nicht zur Schule!“

So lautete der Standardsatz, mit dem André Stern den Erwachsenen begegnete, wenn sie ihn darauf ansprachen, warum er zu Zeiten, in denen andere Kinder in der Schule waren, frei herumlief. Der letzte Teil des Satzes sorgte zumeist für einen gewissen Aufruhr – und tut es auch heute noch.

Jetzt erzählt André Stern seine Geschichte, die Geschichte eines Kindes, das nie eine Schule besucht hat. Er berichtet plastisch, charmant und unterhaltsam, wie er sich in aller Freiheit ebenso eingehend mit Mathematik und Technik beschäftigte wie mit Tanz, Literatur, Gitarrenbau und Sprachen. So war seine Jugend reich an intensiven Lernerlebnissen – und dennoch frei von Stress, Konkurrenzkampf, Leistungsdruck und der Jagd nach guten Noten.

Europaweit gibt es inzwischen eine Debatte darüber, ob die Schulsysteme unsere Kinder nicht in ein Korsett zwängen, das für die meisten zu eng ist und sogar krank machen kann. Zu dieser Debatte soll André Sterns Buch ein undogmatischer Beitrag sein. Es enthält kein Patentrezept, sondern einfach die ganz persönliche Geschichte eines glücklichen Kindes, das ungestört seine Talente entdecken und entfalten konnte, um schließlich zu dem umfassend gebildeten, kreativen, erfolgreichen Mann heranzuwachsen, der André Stern heute ist.

André Stern, 1971 in Paris geboren und aufgewachsen, Sohn des Forschers und Malort-Gründers Arno Stern, ist verheiratet und Vater eines kleinen Jungen. Er ist Musiker, Komponist, Gitarrenbaumeister, Journalist und Autor, unter anderem des Bestsellers „… und ich war nie in der Schule“ sowie, gemeinsam mit Arno Stern, des Buches „Mein Vater, mein Freund“. (alle veröffentlicht im Zabert Sandmann Verlag, München).

Als Freibildungsexperte ist er ein gefragter Referent, der sich international (Europa, USA, Kanada, Afrika, Indien) an der Seite von zukunftsorientierten Akteuren der Bildungslandschaft stark engagiert. Daneben arbeitet er eng mit seinem Vater zusammen und ist mit Prof. Dr. Gerald Hüther Gründer und Leiter der Initiative „Männer für morgen“.

Ferner leitet André Stern auch das „Institut Arno Stern ­ Labor zur Beobachtung und Erhaltung der spontanen Veranlagungen des Kindes“ und initiierte die Bewegung „Ökologie des Lernens“. Er ist einer der Protagonisten in „Alphabet„, dem neuen Film von Erwin Wagenhofer („We feed the world“ et „Let’s make money“).

Videos zu diesem ausgergewöhnlichen Menschen:

Und hier die Bücher (Kauf über diese Links ermöglicht eine kleine Einnahme für meinen Blog)


Ein Gedanke zu “André Stern: „…ich war nie in der Schule“

  1. Klasse lieber Nama hab ich auch schon geguckt….ich meine bei Time to do???
    ja genial denn was man in der Zukunft braucht….bzw.die kleinen Kinder oder junge Erwachsene habens schon….sind die Schöpfer-Qualitäten….Hohen HerZ-logos….komplett was anderes als ein hoher IQ…..ein völlig anderes denken und fühlen….hab die letzten Tage
    sehr schöne Begegnungen mit jungen Erwachsenen so um die 20J.gehabt….kann nur sagen WOW…..einfach Grandios…..Göttliche WEISE alte SEELen….!!!
    Freudige Grüsse<3<3<3

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.