Das Manuskript des Überlebens – Teil 339 vom 5. August 2013

am 05.08.2013 durch Aisha North
Übersetzung: Roswitha

flc3b6wer-of-liveWie ihr bereits festgestellt habt, „peitschen die Wellen weiterhin unablässig an eure Küsten“, doch wir sagten euch auch schon, dass sich diese in naher Zukunft beruhigen wird. Ja, wir bestehen auf dieser sehr behutsamen/vagen Beschreibung der Zeiteinteilung hier und der Grund darauf zu beharren, ist immer derselbe. Die Menschheit hat sich auf ein gemeinsames Zeitsystem geeinigt, welches ihre/eure lineare Zeitabstimmung definiert und ihr damit eure Phasen entsprechend einteilt und euch weltweit danach richtet. Das ist ideal für euch und alle richten sich nach dieser Zeitachse. Das System funktioniert vorwärts und rückwärts, oder wie ihr sagt: rückwirkend in die Vergangenheit und vorausschauend in die Zukunft. So erhalten Geschehnisse von euch eine genaue Benennung des Zeitrahmens, während dessen bestimmte Ereignisse stattgefunden haben.

Diese Zeitmessung wendet ihr auch an, wenn ihr in die Zukunft hinein plant und dem Ereignis einen zeitlichen Rahmen vorgebt. So ist es ein Leichtes für euch alle, diese Einteilung zu einer geradlinigen Zeitachse zusammenzusetzen und dadurch euer Leben aneinanderzureihen und anzuordnen. Anders ausgedrückt: vom Moment eurer Geburt, bis zu dem Zeitpunkt, wenn ihr diesen physischen Körper auf diesem Planeten wieder verlasst, reiht ihr die Abfolge eures gesamten Lebens über „Daten“ und „Zahlen“ aneinander. Und so wird, mehr oder weniger, alles durch diese zeitliche Vorgabe geregelt und erleichtert eure Planung und Organisation. Ihr kommt alle zur gleichen Zeit zur Arbeit, erreicht pünktlich eure Transportmittel und wisst immer, wann ihr euch schlafen legt und wann es gilt, aufzustehen. Dies erleichtert es euch, eure Tagesplanung mit dem Tagesablauf eurer Mitmenschen abzugleichen.

Sei es, wie es will, für uns hat Zeit eine völlig andere Bedeutung, aber dieses Thema haben wir ja bereits des Öfteren schon hier erörtert. Dabei wiesen wir darauf hin, dass (für uns) die Zeit nicht linear ist, sondern etwas Lebendiges, etwas, das wachsen möchte, sich ausbreiten und wieder zurückziehen, etwas, das sehr vielschichtig ist und voll von möglichen Optionen. Anders ausgedrückt ist Zeit ein Füllhorn an fruchtbaren Gelegenheiten, um auf die bestmögliche Art ausgeschöpft zu werden und keinesfalls eine Zwangsjacke, zu dem es die Menschen gemacht haben. Also nochmal, wenn ihr uns bittet, die Zukunft darzustellen, so stellt euch einfach vor, dass euer Kopf dies in Zahlensequenzen einteilen möchte, wie wir es nicht tun.

Somit ist eure Vorstellung von Zeit begrenzt und macht es uns nicht möglich, euer Bedürfnis nach Bekanntgabe eines exakten Zeitrahmens zu erfüllen. Wir werden euch also weiterhin frustrieren, indem wir Begriffe wie „bald“, oder „in sehr naheliegender Zukunft“ und „augenblicklich“ verwenden und während ihr mit euren Zähnen knirscht, können wir nur immer wiederholen, dass alles planmäßig läuft. Es gibt keinen Grund zur Besorgnis, außer dass vielleicht euer Geduldsfaden reißt, bevor der abgesteckte Zeitrahmen des „alsbald“ erreicht ist.

Mit anderen Worten bewegt sich alles mit (Warp)Geschwindigkeit, doch für euch, die ihr diesem alltäglichen Trott, diesem Hamsterrad der geistigen und physischen Anstrengung ausgesetzt seid, scheint es vielleicht, als würde die Welt still stehen und ihr fühlt euch immer schwerer und immer weniger aussichtsreich und hoffnungsvoll. Auch hierfür können wir euch keinen Vorwurf machen, denn das war fast zu erwarten. Immerhin habt ihr in so kurzer Zeit einen so langen Weg zurückgelegt, obschon es sich euch noch nicht zeigt und ihr das Gefühl habt, kein bisschen vorangekommen zu sein. Bitte wisst, dass in Zeiten wie diesen, nämlich wenn sich soviel ereignet, von dem ihr noch kein klares Bild habt, aber ihr in jedem einzelnen eurer Knochen spürt, dass „etwas im Busch“ ist, ihr keineswegs festgefahren seid und wie ihr sagt, „der Karren im Dreck steckt“.

Ihr fühlt euch sehr in eurer Informationsflut, in eurem Wissen über die Vorgänge eingeschränkt und wir können es euch nicht verdenken, wenn ihr darüber ungehalten seid. Doch bitte vertraut darauf, wenn wir euch sagen, dass für wirklich alles Sorge getragen ist, wenn ihr genau das tut, zu dem ihr euch hingezogen fühlt. Außerdem sagen wir euch auch sehr gerne, dass dieser Totalausfall, diese/r Gedächtnislücke / Erinnerungsverlust schon sehr bald (ja, wir verwenden erneut das „Unwort bald“) behoben sein wird und ihr eure Stimme wieder findet. Oder besser gesagt, die so schmerzlich vermissten Informationen werden nach und nach durchsickern und ihr fühlt, wie sich eure Rückkoppelung / Verbindung erschließt und das lauter und klarer, als jemals zuvor.

Entsprechend beenden wir unsere heutige Mitteilung, mit dem Hinweis auf euren regelmäßigen und tiefen Atem und tut, was ihr tun müsst, um dieses wachsende Gefühl der Frustration und Erschöpfung zu überkommen. Und besser noch, verbindet euch während dieser intensiven Phase mit dem Rest „des Bodenpersonals“ und stärkt euch gegenseitig. Beziehungsweise, wenn die Verbindung zwischen den unterschiedlichen Dimensionen gerade auf dem Nullpunkt ist, sollte die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten auf dem Höhepunkt sein. Es mag sich anfühlen, als wäre es an der Zeit, sich zurückziehen und auf den Winterschlaf vorzubereiten, umso wichtiger ist es gerade jetzt, sich zusammenzuschließen und gegenseitig auf jede erdenkliche Art aufzubauen.

Auf diese Weise fällt es dir leichter, deine Stärke wiederzugewinnen, als beharrlich im Alleingang, diesen Prozess zu durchlaufen. Du siehst, es gibt immer zahlreiche Unterstützung, etwas, was das gestriges Treffen noch deutlicher zum Ausdruck brachte. Die Entscheidung darüber, an einem Ereignis, wie diesem, teilzunehmen, zielt nicht darauf ab, Vorteile zu erheischen – sich mit nur einem Wegbegleiter zu verbinden, kann buchstäblich euer beider Gemüt und Geist erheben. Also, öffnet euch eurem „Gesinnungsfreund“ und seid gewiss, dass euer gemeinsames und vereinigtes Licht zum Wohle aller ist.

In Licht und Liebe

Aisha


Ein Gedanke zu “Das Manuskript des Überlebens – Teil 339 vom 5. August 2013

  1. Danke ihr lieben =) zwinker!
    ja die Zeit…im irdischen DENKEN sehr komplex weil ES sich nicht so zeigt wie der
    ERDEN- hamster-Rad-Programmierte (übrigens ein hübsches Wesen… =) wenn ich es in Gefühlen erörtere…)
    Mensch gerne hätte…hihihi…ich weis am liebsten „SOFORT“…kenne ich auch!…jo die wahre Zeit
    schwingt anders….deswegen DE-Programmierung–dieser Zeit–am besten mit Humor…
    die Thematik ist das es sich so verhält…

    „Sei es, wie es will, für uns hat Zeit eine völlig andere Bedeutung, aber dieses Thema haben wir ja bereits des Öfteren schon hier erörtert. Dabei wiesen wir darauf hin, dass (für uns) die Zeit nicht linear ist, sondern etwas Lebendiges, etwas, das wachsen möchte, sich ausbreiten und wieder zurückziehen, etwas, das sehr vielschichtig ist und voll von möglichen Optionen. Anders ausgedrückt ist Zeit ein Füllhorn an fruchtbaren Gelegenheiten, um auf die bestmögliche Art ausgeschöpft zu werden und keinesfalls eine Zwangsjacke, zu dem es die Menschen gemacht haben. Also nochmal, wenn ihr uns bittet, die Zukunft darzustellen, so stellt euch einfach vor, dass euer Kopf dies in Zahlensequenzen einteilen möchte, wie wir es nicht tun.“

    alles liebe<3<3<3

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.