Thoth, ein nordischer Schöpfergott?

am 23.08.2013 von apis auf apis2013

egypt-papyrus-01
aus dem Ägyptischen Totenbuch – OSIRIS

Schöpfergott Thot ist umgeben von vielen Mysterien. Sein Name stammt aus seiner Zeit in Ägypten und ist auch als Thoth, Thehuti, Tehut, Theut, Thawth, Theot, Dehuti, bekannt. Der Name Thot stammt nicht aus seiner Zeit in Atlantis, doch wie er selbst behauptet, ist dies sein Name. Thot wurde vor etwa 52´000 Jahren als eine Elohim Projektion auf die Erde gesandt und im Experiment Atlantis als Mensch geboren.

Schon früh in seinen ersten Lebensjahren wurde er sich selbst bewusst und erkannte seine Herkunft und die Gesetzmäßigkeiten des Universums. Mit seinem Bewusstwerden in seiner ersten Inkarnation stieg Thot aus der Polarität in die perfekte Balance zwischen männlicher und weiblicher Energie auf und erklomm somit die Ebene der solaren Meister. Thot hat durch den Aufstieg in seiner ersten Inkarnation einen hohen Rang erklommen. Er wurde zum solaren Meister, zum Schöpfergott, zum Aspekt Hüter einer stellaren Sonne. In Atlantis wirkte er die ersten 12´960 Jahre nach seiner Geburt im Verborgenen und erfüllte seine Aufgaben, die er aus den Ebenen der Elohim erhielt. Sein Auftrag in diesen ersten 12´960 Jahren war das Strukturieren der kristallinen Felder, die Atlantis umgaben. Er bereitete damals die Ankunft vieler Atlanter vor und hielt die göttlichen Energien während der kosmischen Nacht auf einem hohen Energielevel.

Erst nach dieser Zeit trat Thot im gesellschaftlichen Leben von Atlantis auf. Diese Zeit gibt er selbst mit 38880 Jahren v. Chr. an. Damals wurde er als König von Atlantis gewählt. Seine Regentschaft dauerte ein gesamtes platonisches Jahr von 25´920 Jahren. Die letzten 1’000 Jahre im Königreich Atlantis verbrachte er als Priesterkönig im Orden der Melchizedeks. Nachdem die meisten Atlanter die Körper der Menschen beim letzten Untergang von Atlantis verlassen hatten und sich zurück auf ihre geistigen Ebenen begeben haben, begann Thot mit den Mitgliedern des Melchizedek Ordens, das heilige Wissen von Atlantis über den gesamten Planeten zu verteilen. Er selbst wählte dafür die ägyptische Kultur und brachte das Atlantis Priesterwissen zu den Pharaonen des Ägyptischen Reiches.

Da mit dem Eintreten in die kosmische Nacht 10950 v. Chr. die gesamte Akasha Chronik der damaligen Zeit auf eine höhere Ebene verlegt wurde und die atlantische Kommunikation über das geistige Zentrum des 3. Auges und seiner physischen Entsprechung der Meisterdrüse im Kopf nicht mehr funktionierten, erfand Thot in Ägypten die Schrift. Ein, wenn nicht das bedeutendste Ereignis unserer Neuzeit. Thot gilt als der Erfinder der Mathematik und führte die Zeitzählung mit 360 Tagen in der westlichen Welt ein. Seither wird er gerne auch als Herrscher der Zeit bezeichnet und gerne wegen seines Alters, und immerhin waren es fast 52´000 Jahre, als der “der dem Tode trotzt” benannt. Viele der Legenden sagen, dass das Wesen Thot sich selbst am Anbeginn der Zeit erschaffen und auf einer Lotusblüte diese Welt betreten hat. Thot gilt als der Gott der Weisheit, der Magie, der Alchemie, der Wissenschaft und als großer, großer Heiler. Er selbst bezeichnet sich als Hüter der Wahrheit. In Ägypten war er als der Bote der Götter und als Gott des Mondes von hohem Rang.

Er war, wie auch in späterer Zeit immer, Berater der Könige und Lehrer der Lehrer. Als Hüter der Schwelle ist er derjenige gewesen, der das Reich der Lebenden mit dem Reich der Toten verband. Thot erbaute die Pyramiden von Gizeh und die Sphinx über dem Zentrum der Blume des Lebens. Er verankerte das Wissen der Götter in diesen Bauwerken. Die Erbauung der Pyramiden und der Sphinx war eine seiner letzten großen Taten bei den Ägyptern. Danach verließ er Ägypten und kehrte in die heiligen Hallen von Amenti unterhalb des Königreiches Atlantis zurück. Diese heiligen Hallen waren der Ort, an dem er sich das erste Mal bewusst geworden ist, und dort hielt er, wie damals in Atlantis, die göttliche Schöpferenergie mittels tiefer Meditation aufrecht. Eine weiteres mal, als Thot in der Welt in Erscheinung trat, tat er dies in der Gestalt des Hermes Trismegistos. Als Hermes der dreimal Große.

Eine der Smaragdtafeln unkaputtbar
Eine der Smaragdtafeln unkaputtbar

Die wohl wichtigsten Hinterlassenschaften des Hermes Trismegistos sind die ewiglich geltenden sieben kosmischen Gesetze, die hermetischen Prinzipien. Auch hier trat er wieder als Lehrer der Lehrer auf und vermachte der Menschheit ein bedeutendes Werk. Eine der vielen Legenden besagt, dass er als Hermes Trismegistos in seinem Leben 36´525 Bücher geschrieben hat. Als Hermes Trismegistos war er auch der geistige Lehrer von Pythagoras. Thot hat seit jeher das Wissen um die Wahrheit, das heilige Wissen der göttlichen Gesetze und der Weisheit von Generation zu Generation weitergegeben. Er ist der Hüter und Beschützer des heiligen Wissens. So mag es euch auch nicht verwundern, dass einer seiner weiteren Auftritte als der große Magier Merlin von Iona war. Auch hier war er es wieder, der in einer Zeit, in der sich großer Wandel vollzog, den nächsten rechtmäßigen König, König Arthur von Britannien, unterrichtete und ihm die Geheimnisse der Magie, das alte Wissen und die ethischen Gebräuche der Druiden beibrachte. So bestätigt sich auch hier seine Aussage, dass er als Hüter der Wahrheit und Weisheit seit Anbeginn der Zeit die Geschehnisse auf dem Planeten gemäß seinem göttlichen Auftrag mitbestimmt und lenkt.Der nächste spektakuläre Auftritt auf Mutter Erde gönnte Thot sich als Wundermann, Graf von St. Germain. Ein Graf, der von sich durch Geheimnisse und Wundertaten, durch magische Auftritte und glänzender Sprachgewandtheit in allen europäischen Königshäusern Respekt verschaffte. In dieser Zeit hatte er wahrscheinlich die meiste menschliche Freude und hinterließ das ICH BIN Bewusstsein in seinen 33 Reden. Seinen Berichten zufolge aus der Zeit von um 1750 n. Chr. reiste er als Graf St. Germain von London bis Paris, von I

stanbul bis Russland, überall hin. Von den Menschen wurde er über einen Zeitraum von 300 Jahren gesehen und ist nie gealtert. Thot verließ den Planeten Erde im Jahr 1986 n. Chr., dem Jahr der Harmonischen Konvergenz. Sein Auftrag auf Erden war nach fast 52´000 Jahren vollendet. Seitdem unterrichtet er gemeinsam mit dem Kosmischen Rat aus den geistigen Bereichen.

Immer wieder inkarnierten und Inkarnieren Götter oder Schöpfungsbeauftragte, letztlich sind Menschen selbst Schöpfer. Ledig der heilige Schein der Verdunkelung sollte abgehangen werden. Bei nüchterner Betrachtung kann gesehen werden, wie eben hier bei Thoth, dass es eben nicht ledig um Ägypten geht, nein : Es begann noch früher, vor Ihm und es wird enden  wie es begann. Die Hallen von Amenti oder die hallen von Agartha?  Es kann nur eine GEB EN. (Geb = ERDE) EN. KI.

Der Text stammt von einer Seite die selbst diesen Text gezogen hatte, aber ein Copyright erhebt. Auch wird dort mit Ritualen gearbeitet, gegen Geld freilich. Daher erlaube ich mir, diesen Text, frei zu stellen ohne “anderes Drum herum”. Entsprechende Verlinkung wurde entfernt.  Denn es sind

keinerlei Rituale

mehr erforderlich. Es wird nicht länger solcher bedurft.

Das ist eigentlich Meine Zentrale Botschaft. Mein Hauptanliegen.

apis


2 Gedanken zu “Thoth, ein nordischer Schöpfergott?

  1. hallo apis,

    ich liebe die bücher von THOTH, geschrieben von kerstin simones.

    er hat mich, es war das erste buch „projekt menschheit“ zum

    vegetarier und zur suchende gemacht. vor ca. 10 jahre.

    ich lies das buch, ständig kamen die mächtigen und was sie mit der

    menschheit vor hat?

    ich sagte, thoth sag mir wer die mächtigen sind, ich stand auf ging an

    PC ging auf politik global „ILLUMINATI“ ADAM WEISSHAUPT, kannte

    diese seite nicht, und dann fing ich an zu lesen und was ich da lies

    verschlug mir die sprache, ich brauchte monate bis ich das verdaut

    hatte, ja so kam 9/11,usw. usf.

    ja, THOTH hat mir die schleier genommen. ich liebe ihn dafür.

    alles liebe

    Gefällt mir

    1. Hallo,wunderbar wie du das sagst, dennoch vergiss nicht, das auch du dir selbst den Schleier genommen hast, denn du hast die Bereitschaft dazu gehabt und hast dann gehandelt, gesucht, gefunden ❤

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.