The Blue Star People (Sirians)

Die blauen Sternenmenschen (Sirianer)

sirianer_videoausschnitt

 

http://www.starseeds.net/

Übersetzung gefunden auf facebook von Wild At Heart (Verlinkung daher nicht möglich)


Sirianische Lichtfamilie (das Land der drei sonnen) aus meiner Erinnerung weiß ich, es gibt 4 arten von Sirianern zumindest auf Sirius A welche ich im folgenden beschreiben werde.

Typ 1: die blauen, humanoiden: diese Art, der ich auch angehöre, ist sehr bekannt zumindest auf Sirius a, bei Sirius b und c bin ich mir nicht sicher. sie sind mindestens 5,5 Fuß bis 7 Fuß groß, ziemlich schlank, androgyn männlich oder weiblich und haben keine Haare irgendwo am Körper. die meisten auf Sirius mit der ersten welle inkarnierten Wesen haben eine bläuliche Hautfarbe aufgrund des ultravioletten lichtes von der weißen Zwergensonne. die Sirianer sind eine alte Rasse und waren involviert in den Bau des alten Ägyptens. sie kennen sich gut aus mit Technologie, Heilung, wissen und sind große Krieger.

Typ 2: die Katzenwesen: diese Wesen betraten die Szenerie von Sirius viel später von Lyra, nachdem die Orion kriege ihren Planeten und einen großteils der Rasse zerstörten. sie waren Flüchtlinge von Lyra und sind nun als Sirianer bekannt. sie sind humanoide Katzenwesen von hoher Intelligenz und großem spirituellem Bewusstsein.

Typ 3: die Meermenschen: die meermenschen sind die zweit bekannteste Art auf Sirius und sind verantwortlich für Sichtungen von Meerjungfrauen und Meermännern auf der erde. laut Überlieferungen von Stammesmitgliedern der Dogen (westafrikanischer Stamm) nahmen die Meermenschen mit den Dogon Kontakt auf und unterrichteten sie in der -orbitalen Mechanik von Sirius und auch über die Existenz des bisher unbekannten Sterns Sirius c – einem viel viel kleineren Stern als Sirius b. laut den Dogon kamen Wesenheiten vom Himmel die halb Fisch und halb Mensch waren und berichteten von vielen dingen, unter anderem von ihrer Heimatwelt. Die Dogon sind berühmt für ihr astrologisches Wissen über das Sternensystem welches seit tausenden von Jahren mündlich überliefert wurde.

Sirius steht in Verbindung mit der ägyptischen Göttin Isis. es gibt viele sagen über böse Meerjungfrauen die Männer in den Tod lockten. Sirianische meermenschen lockten niemanden in den Tod sondern gaben Schiffbruch überlebenden Heilung. viele der Männer waren geschockt und bezeichneten die Meerjungfrauen die ihnen halfen als böse Dämonen die sie fast in den Tod gelockt hätten. die Sirianer verlangten nie etwas für ihre Hilfe sondern sahen nur traurig zu wie ihre Hilfe „kriminalisiert“ wurde. Sirianische Merkmale: im Gegensatz zu dem glauben der meisten Menschen inkarnierten Sirianische Starseeds in allen „Rassen“ obwohl Sirianer eigentlich meist als amerikanische Ureinwohner, Afroamerikaner oder im mittleren Osten inkarnieren. Sirianer mögen keine Konfrontation oder offen ausgedrückte Aggression aber verteidigen sich selbst heftig wenn sie in einen streit gezwungen werden – vor allem wenn ihre ehre oder geliebte Menschen angegriffen werden. Sirianer haben einen ziemlich starken und merkwürdigen Humor der oft nur zu beobachten ist wenn sie mit Leuten zusammen sind mit denen sie sich vertraut und wohl fühlen. Sirianer haben eine starke Verbindung zur erde und zur Energie der Natur. viele Sirianer hatten viele leben als Indianer oder auch als Mayas und haben noch starke Bande oder Erinnerungen an diese leben. sie sind sehr visuell veranlagt, sowohl in ihrer Art zu lernen als auch dinge zu sehen die anderen verborgen bleiben. Sirianer haben eine tiefe fast obsessive liebe zur Musik, sowohl singen als auch zuhören. Sirianische Starseeds sind sehr ausgeglichen vertraut mit Technologie und Natur. zwei der liebsten Aspekte des Lebens, aber nicht reduziert auf: Technologie, wassre und Meereslebewesen. zu guter Letzt, wenn du in einer Meditation eine Erinnerung daran hast dass deine haut blau war in einem früheren leben könntest du ein sirianisches Starchild sein.

Typ 4: die Elben: es ist fast unmöglich eine Spezies in wenigen Worten zu charakterisieren aber zum Glück wurden die Sirianer in der tiefe beschrieben durch einen Autor den die meisten kennen. seine Geschichten beinhalten Schlüssel zu ihrer Sprache, glauben, Gewohnheiten und zeigen indirekt auch auf ihre planetare Herkunft. tatsächlich kennen die meisten Menschen die sirianische Kultur genauso gut wie sie die menschliche Kultur kennen oder sind zutiefst angetan von ihr und fühlen eine tiefe Resonanz die fast nur als „Sehnsucht nach hause“ bezeichnet werden kann.

In „Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien werden die Elben beschrieben als Rasse die von „über der großen See“ kommen aus dem „Land der ewigen Sonne“. sie verbinden sich mit der endlosen Sonne indem sie ihre Behausungen in Wäldern bauen, ihre Städte liegen unter dem Blätterdach von riesigen Bäumen. Diese Bäume sind so riesig dass der Waldboden oft immer im Zwielicht liegt, so dass die Elben ihre Behausungen oft in den sonnendurchfluteten höher liegenden Teilen der Bäume bauen. natürlich, wenn man 2 sonnen hat wie das sirianische Planetensystem, bieten diese Bäume mehr als nur Behausung. sie werden verehrt als Hüter und Schützer allen Lebens. seit den Geschichten von Tolkien (die ihm zufolge durch die Entdeckung der Elbensprache entstanden) haben viele die komplexen schichten dieser Kultur aufgezeichnet.

Und diejenigen vom Sirius haben diese Geschichten als die ihren erkannt. und diese Geschichten sind wichtig denn nicht so wie viele andere Verzerrungen vorher werden die Elben hier korrekt beschrieben als humanoid, groß, voller Magie, wunderschön und voller Eleganz. wir sind das Volk der 3 sonnen, die spitzen Ohren aufgestellt zum planetaren Lied, mandelförmige Augen um die Farben einzufangen die die Planeten durchweben, geschmeidige Körper gemacht um zwischen den Stämmen heiliger Bäume zu tanzen. unsere blaue oder blasse haut liebt die kühle Brise des Waldbodens, und die Bäume, welche zeit alter haben vorbeiziehen sehen erfüllen uns mit Ehrfurcht bis wir von tränen überlaufen. (hier habe ich beim lesen und übersetzen tränen in den Augen – diese Erinnerung tief in meinem Herzen… wooooow…)

Wir singen den Tieren und Pflanzen vor, wir spielen in unseren Träumen, und wir kennen die große Wichtigkeit und den Sinn und Zweck der planetaren Transformation der Erde. Mögen Gaias Chakren Symphonien der Geometrie des Lichtes sein. seid euch bewusst, so wie es eine Vielzahl von Lebewesen auf der erde gibt, gibt es auch eine Vielzahl an leben und Planeten im Sternensystem des Sirius. wenn wir glauben dass nur die erde und die Milchstraße eine Vielzahl an Lebewesen beherbergen, was unterscheidet uns von denen, die nicht an Leben über die Erde hinaus glauben? Wie die Milchstraßengalaxie ist auch das sirianische Sonnensystem erfüllt von leben und Planeten. bitte erinnert euch, im Endeffekt ist DIE QUELLE (Gott, der große Erbauer der Welten) ALLES WAS IST. Ds kann nichts anderes als die quelle geben.


Ein Gedanke zu “The Blue Star People (Sirians)

  1. Vielen Dank für diese Information und die Übersetzung.

    Ich hatte vor längerer Zeit im Traum Besuch vom Sirius, ein blau gekleidetes Wesen, sehr liebevoll, sagte mir ich soll nicht mehr so traurig sein, ich hätte es bald geschafft.

    Als ich aus diesem Traum erwachte klang in mir immer der Name Sirius nach.

    Vor etwa 14 Tagen war ich in der sächsischen Schweiz. Am Abend ging ich auf die
    Terrasse und schaute in den Sternenhimmel und plötzlich gab es von einem „Stern“ welcher ziemlich weit unten war, einen wirklich großen blauen Lichtblitz, besser gesagt der „Stern“ wurde zu einer großen blauen Lichtkugel.

    Ich nehme diese Erscheinung mal als Lichtgruß meiner Sternenfamilie an und bedanke mich für dieses wunderschöne Erlebnis.

    Der Bericht über die sirianische Lichtfamilie bestätigt mir, dass Träume nicht in jedem Fall Schäume sind.

    Also nochmals herzlichen Dank fürs Einstellen.

    Angelika

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.