Das Manuskript des Überlebens – Teil 352 – 10. September 2013

durch Aisha North
Übersetzung: Roswitha

Aisha-26-6-13 (1)Lasst uns diese Nachricht mit einem Dank einleiten – indem wir uns bei euch allen für eure Zähigkeit und Hartnäckigkeit, die ihr gerade während der letzten Tage gezeigt habt, bedanken. Vieles scheint jetzt in Aufruhr zu sein und es ist wahrlich nicht einfach, in diesem wogenden Hin und Her, das Gleichgewicht, die innere Balance zu halten. Die Energien peitschen geradezu ringsherum und durch sie wird eine große Menge, von dem was bisher noch verborgen lag, an die Oberfläche befördert. Manches davon kann als Ärgernis gesehen werden, während andere Dinge als die wahren Kostbarkeiten erkannt werden, die sie sind. Behaltet euch immer im Gedächtnis, dass ihr in euch einen wahrhaften Fundes an geistig/sprititueller Kenntnis und Macht tragt und viel von dem nun herausgewaschen wird, ähnlich wie bei der Gewinnung von Gold. Auch hier wird Material vom Grund des fließenden Gewässers, zusammen mit etwas Wasser, in einen Sichertrog gefüllt, durch die kippende Drehbewegung läuft das Wasser mit den Sedimentresten über den Rand hinaus und in der Goldpfanne verbleiben die Goldpartikel.

Also wiederholen wir uns: selbst wenn die Zeiten auf jede nur erdenkliche Weise sehr herausfordernd sind, vergesst bitte nicht auf euch selbst zu schauen und in euch dieses tiefgründige Wissen, diese Stärke und diese Weisheit beherbergt zu wissen. Noch einmal: vielleicht liegt auf dieser Erkenntnis noch ein leichter Schatten, hervorgerufen durch all‘ die Furore, die momentan um euch herum lärmt, sowohl durch euren eigenen Körper, als auch von der Welt als Ganzes. Lasst uns also noch einmal die Gelegenheit nutzen, euch an unseren alten Rat zu erinnern: richtet euch immer wieder und so oft es möglich ist, auf euren innersten Kern aus. Durch diese Verankerung mit eurem innersten Herzen fühlt ihr die in euch wohnende Stärke, die euch immer näher an euren Bestimmungsort, an euer Ziel und um bei unserem Goldwäschebeispiel zu bleiben: immer mehr von eurem inneren Gold an die Oberfläche bringt.

Vielleicht sieht es für einige von euch noch nicht danach aus, aber ihr fangt wirklich bereits an, quasi „in euren neuen Schuhen zu laufen“. Oder noch besser gesagt: ihr fangt wieder an in euren alten Schuhen zu laufen, und zwar in den Schuhen, die euren persönlichen Abdruck, sozusagen eure Fusstapfen tragen und euch weit, weit in die Zukunft hineintragen werden. Denn was euch wirklich ausmacht ist so viel mehr als das, was ihr bisher gesehen habt. Auch wenn manch eine/r von euch schon mehr als nur einen kleinen Ausschnitt eures wahren Ichs, das noch immer sehr hinter diesem Schleier des Vergessens verborgen liegt, bekommen habt, so seid gewiss, dass das nur ein kleiner Vorgeschmack auf das war, was ihr noch in petto habt. Was ihr noch in euch tragt ist von solch‘ unbeschreiblichem Ausmass, dass ihr euch das zum jetzigen Zeitpunkt noch garnicht ausmalen könnt. Doch das werdet ihr schon sehr bald können und bis dahin wird es alle restlichen Spinnengewebe wegblasen, die sich noch an diesem alten und abgenutzten Bild des Menschen festgeklammert hielten, bei dem ihr davon ausgegangen seid, dass ihr das seid – dass DU es BIST (dass das alles von euch gewesen sein soll). Also, harrt aus und denkt jetzt bitte daran, regelmäßig kontemplativ in euch zu gehen, damit ihr nicht vergesst, wem ihr in naher Zukunft – nach einer sehr, sehr langen Abwesenheit als menschliche Wesen in einer „nur“ begrenzten Form – innig begegnen werdet.

Aisha North

Für Spenden aufgrund meiner Übersetzungsarbeit stelle ich hier mein Konto ein und wer mag, darf gerne etwas spenden: hierzu bitte einfach auf PayPal unter dieser e-mail Adresse euren Beitrag eingeben.

esistallesda@web.de

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung

Roswitha


Ein Gedanke zu “Das Manuskript des Überlebens – Teil 352 – 10. September 2013

  1. Danke ihr lieben!
    “ Lasst uns also noch einmal die Gelegenheit nutzen, euch an unseren alten Rat zu erinnern: richtet euch immer wieder und so oft es möglich ist, auf euren innersten Kern aus. Durch diese Verankerung mit eurem innersten Herzen fühlt ihr die in euch wohnende Stärke, die euch immer näher an euren Bestimmungsort, an euer Ziel und um bei unserem Goldwäschebeispiel zu bleiben: immer mehr von eurem inneren Gold an die Oberfläche bringt.“

    hihihi….wie passend =)))) da fällt mir wieder das Märchen von „Gold-Marie“ ein….
    eine geniale Vision….wirklich WAHR!

    „Auch wenn manch eine/r von euch schon mehr als nur einen kleinen Ausschnitt eures wahren Ichs, das noch immer sehr hinter diesem Schleier des Vergessens verborgen liegt, bekommen habt, so seid gewiss, dass das nur ein kleiner Vorgeschmack auf das war, was ihr noch in petto habt. Was ihr noch in euch tragt ist von solch’ unbeschreiblichem Ausmass, dass ihr euch das zum jetzigen Zeitpunkt noch garnicht ausmalen könnt. “

    JA das klingt/ist doch GENIAL—Danke! Freu freu…..So allen Unrat und Spinnenweben….eliminieren….marsch marsch…an alle Goldwäscher/buddler…..lach..

    das Gold/DNA sollte auf Hochglanz poliert werden…..SONNE/RA
    LICHT <

    liebe HerZensgrüsse<3<3<3

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.