Wer gar nicht wählt, wählt trotzdem mit!

am 30.08.2013 auf Hinter den Schlagzeilen

nichtwaehler_btwVon der Freiheit zur Wahlenthaltung und den leidigen Zwängen der Mathematik. Holdger Platta plädiert dafür, am 22. September wählen zu gehen – nicht aus naivem Vertrauen in unser System, sondern aus ganz pragmatischen Gründen. Da Leser dieses Webmagazins überwiegend eher dazu neigen, die Linken zu wählen, wäre Wahlenthaltung gerade in diesen “Kreisen” fatal. Die Stimmen, die nicht abgegeben werden, verschwinden ja nicht wirklich, sondern werden proportional den übrigen Parteien zugesprochen. Und wer profitiert davon am meisten? Die Union. Und wer könnte dadurch ganz knapp über die 5-Prozent-Hürde gehievt werden? Raten Sie!

Ich weiß, ich weiß: mit den folgenden Überlegungen werde ich wenig Erfreuliches zu bedenken geben. Und außerdem werde ich das mit Argumenten der Mathematik tun. Was zum einen nicht angenehm zu lesen ist – zu schreiben übrigens auch nicht! – und zweitens ohnehin nicht zu den verbreiteten Lieblingsfächern zählt. Aber ich befürchte: wat mutt, da mutt (= norddeutsche Redensart)! Und damit zur Sache:

Daß viele von uns die Nase voll haben vom Wählen, ist nur allzu verständlich. Mir selber ergeht es nicht anders. Vermutlich existiert für keinen von uns die Wunschpartei – nein, auch die Linkspartei ist es nicht (dazu später noch was). Zweitens scheint das Wahlergebnis vom 22. September mehr oder minder schon festzustehen (ob wir auf Schwarzgelb zusteuern oder auf eine Neuauflage der ‚Großen Koalition’: ist das wirklich von Belang?). Und drittens sind wir ja schon seit langem gewohnt, dass Wahlversprechen und tatsächliche Politik nach dem Wahltag zweierlei sind. Man hat einen Strauß Rosen gewählt und danach eine Kaktus bekommen. Bestenfalls! Ich denke nicht, dass ich hier an den Steuerskandal von 2005 erinnern muss: CDU/CSU wollte zwei Prozentpunkte Erhöhung bei der Mehrwertsteuer, die SPD null, beschlossen wurden dann von CDU/CSU und SPD drei. Dankeschön! Und schließlich noch: Dass irgendeine Koalition nach dem 22. September das Menschenverelendungsmachwerk Hartz IV abschaffen wird: ich befürchte, das wird selbst bei einer rotrotgrünen Regierung nicht passieren, selbst dann nicht, wenn die Linkspartei mit 14 Prozent in den Bundestag einziehen würde (was man wohl für ausgeschlossen halten muss).

Wieso plädiere ich dann trotzdem für Wahlbeteiligung, nicht fürs Zuhausebleiben am Wahlsonntag? Wieso schadet uns aus meiner Sicht auch ein Ungültigmachen von Wählerstimmen oder die Wahl einer wunderbaren linken Kleinstpartei (für die ich – by the way – eine MLPD mit ihrer Stalinverehrung nach wie vor nicht halten kann: der Archipel Gulag hat mit Marxismus etwa so viel zu tun wie ein Schlachthof mit der freien Natur)? Hier meine – leiderleider – mathematische Zusammenhangsanalyse. Ich verdeutliche sie an den Zahlen von Forsa (veröffentlicht am 29. August). Demnach hätten die BundesbürgerInnen in diesen Tagen folgendermaßen gewählt:

CDU/CSU: 41 Prozent
SPD: 22 Prozent
Grüne: 11 Prozent
FDP: 5 Prozent
Die Linke: 10 Prozent
Sonstige: 11 Prozent

Also: diesem Umfrageergebnis zufolge hätte die angepeilte Fortsetzung der schwarzgelben Koalition, rückprojiziert auf den vergangenen Sonntag, 46 Prozent aller WählerInnenstimmen bekommen, Rotrotgrün hätte bei 43 Prozent gelegen. Erfreulich ist das wahrlich nicht. Aber ein doppeltes „Aber“ ist an dieser Stelle vonnöten (und beim ersten „Aber“ bin ich zumindest unsicher, ob alle LeserInnen das wissen – ich bitte gegebenenfalls um Nachsicht):

1. Alle Prozentwerte weisen eine Unsicherheitsmarge von plus/minus 1 Prozentpunkten auf, zusammen also 2 Prozentpunkte!
2. Wie hätte dieses Wahlergebnis ausgesehen, wenn alle Linken als Wahlverweigerer dieser Abstimmung ferngeblieben wären? – Vereinfacht gesagt, um die Sache nicht unnötig zu komplizieren (natürlich gibt’s auch noch unter SPD- und Grünenwähler ‚echte’ Linke!): alle WählerInnen der Linkspartei hätten von ihrem Wahlrecht auf Nichtwahl Gebrauch gemacht? Genau dieses streben ja die Verfechter einer linken Wahlverweigerung an?

Nun, was das erste „Aber“ betrifft: die Zahlen von Forsa schließen überhaupt nicht aus, dass die FDP am vergangenen Sonntag mit 4 Prozent Wahlergebnis an den Urnen gescheitert wäre. Ergo: die CDU/CSU hätten mit ihren 41 Prozent (oder auch 42 Prozent!) dagestanden ohne ihren Wunschpartner FDP, Fortsetzung Schwarzgelb wäre also unmöglich gewesen, und die deutliche Mehrheit mit 43 Prozent (oder auch 44 Prozent!) für eine neue Regierungskoalition hätte Rotrotgrün gehabt. Wäre das wirklich nur derselbe Mist gewesen wie Schwarzgelb?

Ich lasse diese Frage ausdrücklich offen – siehe oben: Dass die SPD, statt Rotrotgrün zu „riskieren“, wieder mit den Schwarzen ins Bett gegangen wäre, halte auch ich für so ausgeschlossen nicht! Doch wenden wir uns dem zweiten „Aber“ zu, dem eigentlichen Thema meines Plädoyers gegen eine Wahlenthaltungsstrategie ausgerechnet der Linken. Also: Wie hätte bei Erfolg dieser Strategie – ist es eine? – das Ergebnis ausgesehen?

Hier zunächst die entsprechend veränderten Zahlen (= alle Linksstimmen fallen weg, entsprechend erhöhen sich die Anteilsziffern der anderen, von dieser Enthaltungsstrategie nicht betroffenen, Parteien):

CDU/CSU: 45,6 Prozent (statt 42 Prozent) Stimmenplus: 3,2 %
SPD: 24,4 Prozent (statt 22 Prozent) Stimmenplus: 2,4 %
Grüne: 12,2 Prozent (statt 11 Prozent) Stimmenplus: 1,2 %
FDP: 5,5 Prozent (statt 5 Prozent) Stimmenplus: 0,5 %
Sonstige 12,2 Prozent (statt 11 Prozent) Stimmenplus: 1,2 %

Welche Veränderungen hätten wir also aufgrund einer erfolgreich durchgezogenen Wahlenthaltungskampagne (ausgerechnet der potentiellen Linkswähler!) festzustellen gehabt?

Erstens: Die CDU/CSU hätten erneut die alte Kanzlerin Angela Merkel inthronisieren können. Denn selbst wenn die FDP – auch bei totaler Wahlenthaltung der Linken – an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert wäre, die CDU/CSU hätten mit ihren rund 46 Prozent mehr Mandate für sich errungen als die beiden anderen im Bundestag verbliebenen Parteien Grüne und SPD mit ihren 36,6 Prozent. Zwischenfazit eins mithin: Linke Wahlenthaltung, das garantierte die Fortsetzung der Kanzlerschaft Merkels, womöglich sogar mit absoluter Mehrheit. Na großartig!

Zweitens: Der Wiedereinzug der FDP, dieser unsäglichen Partei, in den neuen Bundestag wäre nahezu sichergestellt worden durch eine konsequente Wahlenthaltung aller Linken an diesem famosen Sonntag. Was ja jeder echte Linke nur von ganzem Herzen wünschen kann (Vorsicht Ironie!).

Drittens: Eine linke Wahlenthaltungs’strategie’ hätte am stärksten die bislang schon stärkste Parteienformation, die CDU/CSU, begünstigt; nur mit abnehmendem Grad hätten auch die kleineren Parteien – SPD also und Grüne sowie FDP – von diesem grandiosen Askese-Konzept der Linken profitiert. Tja, wollen das die ‚Enthalter’ wirklich: ihr Großprofiteur wird das schwarze Parteienbündnis?

An dieser Stelle muss endlich das mathematisch-unvermeidbare Zwangsgesetz erläutert werden, das bei solcher Wahlenthaltung wirksam wird. – Nun, die Sache verhält sich so:

Selbstverständlich ist richtig: wer nicht wählt, gibt seine Stimme nicht ab. Doch ebenso richtig ist: wer nicht wählt, gibt zwar keine Stimme ab, doch er verschenkt stattdessen seinen Stimmenanteil! Wer auf ein Stück des Kuchens verzichtet, sorgt dafür, dass der große Rest der Gesellschaft das gute Stück bekommt. Denn leider: mit dem eigenen Verzicht auf den Kuchen, verschwindet der Kuchen keineswegs. Es verschwindet nicht mal das eigene kleine Stück. Die anderen bekommen stattdessen dieses Stück Kuchen zu fressen. Punkt eins. Und Punkt zwei: die mathematische Gesetzmäßigkeit will es so, dass anteilig derjenige am stärksten vom Verzicht profitiert, der eh schon über das größte Stück vom Kuchen verfügte. Und Punkt drei: dieser Verzicht macht mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar noch einen Platz frei für die FDP. Nochmal also: wollen wir das? Herabsinken zum Wahlhelfer der FDP? Geben wir bei einer solchen Enthaltsamkeits’strategie’ also einfach unseren Verstand an der Garderobe ab und lassen stattdessen unserer Magensäure ihren Lauf? Na, guten Appetit!

Apropos: hätten wir das letzte Mal, bei den Bundestagswahlen 2009, schon genauso getickt, hätten wir damals bereits, wie von manchen jetzt empfohlen, auf Wahlenthaltung gesetzt: die CDU/CSU wären mit über 39 Prozent im bisherigen Bundestag vertreten gewesen statt nur mit knapp 34 Prozent, die FDP mit fast 17 Prozent statt ‚nur’ mit 14,6 Prozent. Tatsächlich, dies meine ich: linkes Wahlverhalten sieht anders aus. Eines ist linkes Wahlverhalten auf keinen Fall und sollte es auch niemals sein: CDU/CSU/FDP-Begünstigungspolitik! Oder ganz deutlich gesagt: Protektion des menschenverachtenden Neoliberalismus nunmehr auch von unserer Seite aus!

Und abschließend auch noch anderer Rückblick – ein Rückblick auf die deutschen Reichtstagswahlen vom 14. September 1930. Ich spreche von jenen Wahlen, bei denen die NSDAP nach der SPD mit deren 21,1 Prozent aufstieg zur zweitstärksten Partei, nämlich mit einem WählerInnenanteil von 18,3 Prozent. Also, stellen wir uns einen Moment lang vor, bereits damals hätte es eine derartige Kampagne für Wahlenthaltung gegeben, und diese Kampagne hätte sich damals gerichtet an die WählerInnen der (kapitalismusfrommen!) „Weimarer Koalition“, an die AnhängerInnern also von SPD, Zentrum/Bayerische Volkspartei sowie DDP bzw. Deutsche Staatspartei. Und stellen wir uns vor, diese – weißgott sehr verstehbare! – Kampagne zur Wahlenthaltung hätte Erfolg gehabt! Dann wäre die NSDAP bereits am 14. September 1930 zur stärksten Partei im Deutschen Reichstag avanciert, mit 30,4 Prozent, und sie hätte bereits 1930 mit der DNVP (11,6 Prozent Stimmenanteil statt ‚eigentlich’ 7,- Prozent) die sogenannte „Machtergreifung“ durchexerzieren können!

Natürlich, von Verhältnissen dieser Art sind wir meilenweit entfernt. Insofern stellt das Wahlergebnis von 1930 nur für spezielle Situationen eine Warntafel gegenüber einer totalen Wahlenthaltung auf. Aber einzuräumen ist, dass im konkreten Falle jetzt durchaus manche Gründe existieren, nicht mehr zur Wahl zu gehen. Für Linke jedenfalls. Ganz persönlich gesprochen: auch mich hat die Linkspartei während der letzten vier Jahre allzu häufig enttäuscht. Dass sie in ihr Wahlprogramm zu Hartz IV als Nahziel die „Heraufsetzung“ des Regelsatzes auf 500,- Euro hineingeschrieben hat: erbärmlich! Ein Regelsatz von 500,- Euro jetzt oder demnächst läge weit unterhalb des Realwerts, den der Regelsatz mit seinen 345,- Euro im Jahre 2005 besaß. Hier wird Verschlechterung als Fortschritt verkauft, was eine Partei mit derart klugen Köpfen wie Sahra Wagenknecht nun wirklich wissen sollte. Nicht minder erbärmlich zum zweiten, was die Linkspartei in manchen Kommunen angerichtet hat, in Duisburg etwa oder in Berlin (gemeinsam mit der SPD). Ich spreche von der Wohnungspolitik dort, von Sozialwohnungen, die aus fiskalischen Gründen einfach umgewidmet wurden zu Spekulationsobjekten. Auch ich meine deshalb, dass diese ‚Einzelfälle’ ernstzunehmen sind. Sie verstärken die Befürchtung, dass auch diese Linkspartei, kommt sie einmal im Bund an die Macht, sofortest alles vergessen könnte, was sie uns vorm Wahltag noch versprochen hat.

Aber mir scheint: die Gegengründe wiegen schwerer. Konkret: unsere Demokratie per Wahlenthaltung von vorneherein dem politischen Gegner zu überlassen, das wäre eine ‚Strategie’, die schon jetzt die Linkspartei den Hartz IV-Parteien gleichstellt. Und das wäre identisch mit einem Totalverdacht gegenüber dieser Partei und würde uns zu einem Verhalten bewegen, das uns jene eingeblasen haben könnten, die auf jeden Fall und heute schon unsere Gegner sind.

Wir sollten nicht so bekloppt sein, uns selber zu verkloppen, meine ich! Linke sollten die Linke stärken im Bundestag, nicht die entsetzlichen Hartz IV-Parteien, die Grünen also und die SPD, die CDU/CSU und die FDP. Dies jedenfalls mein Plädoyer.

Nachbemerkung zu einem erwartbaren Einwand: Nun kann man meiner Modellrechnung entgegenhalten, dass eben jenes, was die Wahlenthaltungskampagne für Linke empfiehlt, in Wirklichkeit auf keinen Fall eintreten wird, die Tatsache nämlich, dass am 22. September niemand mehr die Linkspartei wählen wird. Ich stimme zu. Schlimmstenfalls wird die Linkspartei ein paar tausend WählerInnen aufgrund dieser Kampagne verlieren. Aber dieser Einwand gegen meine Darlegungen ist so realistisch wie bar jeder Logik! Ich kann eine ‚Strategie’ – hier: die Wahlenthaltung – nicht mit Fakten und Argumenten verteidigen, die darauf beruhen, dass sich nahezu keiner an diese ‚Strategie’ hält. Dies käme der ‚Logik’ gleich, ein Konzept deshalb für tauglich zu erklären, weil es eh keiner befolgen wird. Es bleibt also dabei: subjektiv mag Wahlenthaltung sehr befriedigend sein, objektiv schadet sie uns. Sie spielt mit arithmetischem Zwang den Neoliberalen aller Couleur in die Hände. Uns hilft diese ‚Strategie’ überhaupt nicht. Und das bedeutet:

Wer gar nicht wählt, wählt trotzdem mit! Er verscherbelt seinen Stimmenanteil an Parteien, die uns gar nicht passen, vor allem an CDU/CSU.

Tja, wollen wir das?


5 Gedanken zu “Wer gar nicht wählt, wählt trotzdem mit!

  1. Nunja, liebe Karin, daß KEIN EINZIGER Mensch zur Wahl geht, dieses kann ich mir zwar vorstellen – vorstellen kann man sich alles -, nur liegt dieser Vorstellung die Annahme zugrunde, daß selbst jene nicht zur Wahl gehen, die selber kandidieren.

    Das – sorry – ist so realistische wie die „Vorstellung“, daß alle Kandidaten nette Menschen sind und uns Wählernnen vor sich selber bewahren möchten.

    Glaubst Du das?

    Gefällt mir

  2. … Das stimmt so nicht (GANZ)!

    Wenn Du in diesem (noch) existierenden ABgeben Deiner Waehlerstimme, sie dazu noch in einer WahlURNE BEERDIGST (entschuldige ich habe in meiner Studentenzeit als Beerdigungsgehilfe gearbeitet und weiss somit was das bedeutet ;-))…dann laesst Du Deine Stimme moeglicherweise bei einer der Parteien im alten System beerdigen, staerkst und kraeftigst das Alte, laesst alles mit Dir machen in dieser Wahlperiode bis zur naechsten Wahlabgabe in 4 Jahren.

    „Stellt Euch vor es ist Krieg … und keiner geht hin“ (ein Spruch, kreiert vor ueber 10 Jahren) der JETZT an Wirklichkeit gewinnt – UND nun:
    „Stellt Euch vor es sind Wahlen … und keiner geht hin (ein Spruch JETZT in diesem Moment kreiert, der in spaetestens 10 Jahren (hoffentlich) ebenfalls zur Wirklichkeit werden wird, so denn „Gott“ durch den Menschen so will…!)

    … bei wahrer Schaffung von Wirklichkeit zum Wohl des gesamten Menschenkollektivs in Frieden hilft keine Programatik weiter, sondern wahres Hineinspuehren in das, WAS DU EH SCHON IMMER WEISST ganz tief in Deinem Herzen Bruder und Schwester des Menschenkolektivs…so denn Du es so wuenschst !

    In lak, Merlinson Mischa-Roberto …

    Gefällt mir

    1. Ich hoffe das die Menschen bald erkennen und keiner mehr zur Wahl gehen braucht, aber wenn nur 1000 zur Wahl gehen und die hälfte davon die CDU wählt ist keinem geholfen (das wräe die absolute Mehrheit)… jeder der wählt und etwas wählt was ne Chance hat die 5 % zu schaffen, verhindert doch wirklich, dass diese Politikdarsteller ihre Posten behalten, darum lieber (noch) wählen gehen denn wenn wir alle nicht gehen, sind wir die stärkste Fraktion, haben aber keine Stimme… und ich weiß, das sich so oder so nichts ändern wird, doch wenn alles spirituellen Menschen zur Wahl gehen und etwas alternatives Wählen, dann kann sich die Politische Landschaft verändern. Das mit der Urne mag wohl wahr sein, dient aber keinem, die Urna also nutzen und seine Stimme für eine Partei versenken, die zumindest die Möglichkeit hat aus der Sicht von jetzt etwas du bewegen und wenn es nur entgeisterte Gesichter der Politikpüppies sind, die mächtig Stimmen uns Sitze verlieren.

      Gefällt mir

  3. Stellt euch vor: K E I N E I N Z I G E R Mensch geht zur Wahl!

    Was für eine klare und deutliche Aussage und Ansage an die Parteien.

    oder

    Stellt euch vor, es sind Wahlen und keiner geht hin!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.