Schlüsselelemente emotionaler und mentaler Psychologie

am 29.09.2013 auf The Information Space
geschrieben von Steven Black

Hallo Leute, ich werde nächste Woche mal wieder nicht hier sein, bin unterwegs, um erneut Tiefgründiges in den Sondermüll zu werfen. Zahlt eh alles keine Miete, also – ab damit. Ich komme erst Dienstag, den 8. 10. wieder zurück, bleibt brav inzwischen und liebt euch .. Smilie
Man hat Ron L. Hubbard, dem Gründer der Scientologychurch ja viel vorgeworfen, vieles sicherlich zu Recht, dennoch hat dieser Mann für seine Zeitepoche, in den 1950 er Jahren großes geleistet. Die Übernahme der Scientology durch Bronfman und Co. – für die CIA, ist ein anderes Kapitel, worauf hier nicht näher eingegangen werden soll. Ich habe schon zu oft drüber geschrieben .. <- hier ein weiterer Ansatz.
Das seine Arbeit heute von den meisten als “anrüchig” bezeichnet wird, hat mit der Tatsache zu tun, daß kaum einer der Kritiker dieses Werk wirklich durchgeackert haben. Die wenigsten forschen wirklich selbst und neutral, sie übernehmen meist andere Ansichten unreflektiert – was wirklich sehr Schade ist.

Er ist mit “DIANETIK – der Leitfaden für den menschlichen Verstand” mit dem AXIOM, oder Postulat gestartet, daß der Grundantrieb des Menschen in dem Befehl bestünde: ÜBERLEBE.
In diesem Grundsatzwerk wird der menschliche Mind akribisch zerlegt, analysiert, wie noch nie zuvor. Es war eine Blamage der herkömmlichen Wissenschaft, die aber heute inzwischen großteils schon die Prämisse übernommen hat, daß wir keinen zweigeteilten, sondern DREIgeteilten Verstand besitzen. Hubbard teilt ihn ein – in:

Den analytischen Verstand:

Er ist jener Anteil des Mind, der in der Lage ist Probleme und Widerstände zu zerlegen, Lösungen zu erarbeiten, indem er Erfahrungsdaten verwertet. ER denkt in Unterschieden und Ähnlichkeiten!

Den RE-Aktiven Verstand:

Dieser Teil des Verstandes ist eher eine Reiz-Reaktionsmaschinerie, er ist fixiert darauf körperlichen und emotionalen Schmerz einzuordnen, ihn speichert und fortlaufend archiviert. Hubbard nannte ihn einmal einen IDIOTEN Mind und Schwachkopf, weil er nur in IDENTITÄTEN, in Gleichsetzungen denken kann. Bedeutet: A=A=A=A .. alles ist allem Gleich, wobei der Reaktive Verstand vom Stammhirn ausgeht, dem ältesten Teil unseres Verstandes.
Der reaktive Verstand soll keine normalen Erlebnisse aufzeichnen, sondern nur sogenannte ENGRAMME.

ENGRAMM: Überlebensfeindliche Momente von psychischen oder physischen Schmerz, welche Lebensenergie Einheiten “festhalten”.

Der reaktive Verstand speichert keine üblichen Erinnerungen. Er registriert und archiviert eine bestimmte Art geistiger Eindrucksbilder, die Hubbard als Engramm bezeichnete. Ein Engramm ist eine vollständige, bis ins kleinste Detail gehende Aufzeichnung von allen Wahrnehmungen, die in einem Augenblick teilweiser oder vollständiger „Bewusstlosigkeit“ vorhanden waren.

Den somatischen Verstand:

Er ist jener Teil, welcher gelenkt durch den analytischen UND reaktiven Mind, die körperlichen hormonellen und chemikalischen Stoff –und Neuralvorgänge leitet und lenkt.
SO Leute, daß ist in etwa die Grundthese seiner Arbeit, aufgedröselt in einem gut 700 Seitenwälzer.
Und nicht grade leicht verdaulich ..image

Im weiteren Fortgang des Beitrages möchte ich eine bessere Übersicht der Problematik und der menschlichen Dynamiken aufzeigen. Diese Erkenntnisse beruhen unter anderem auf persönlichen, aber auch auf mehr oder weniger gut gesicherten Forschungsergebnissen der diversen, wissenschaftlichen und Populärwissenschaftlichen Einzelkämpfer. Diese Leute haben die undankbare Aufgabe übernommen, die Menschheit in ein besseres Verständnis ihres DaSeins und uns endlich aus dem Cartesianischen Paradigma “Ich denke, also bin Ich” herauszuführen (like René Descartes).
Eine, wie ich es sehe, der grundsätzlichen Schwierigkeiten von Hubbard war es, die Natur dieser Materie nicht tiefer zurückverfolgen zu können. Die Zeit erlaubte es wohl noch nicht, es musste vielleicht zuvor von dieser Seite aus angegangen werden, bis ein besserer Blickwinkel möglich war, weswegen man ihm eigentlich nichts vorwerfen kann. Ja klar, dieser mentale Grundbefehl, ÜBERLEBE! – ist sicherlich korrekt, aber WOHER kommt, woher stammt er ursprünglich?
Weiters fehlte auch die Erkenntnis, daß man die emotionalen Probleme und Traumata NICHT mit dem Verstand lösen kann! Man kann mit dem Anteil, der die Ursache der Probleme ist, keine Lösung erarbeiten … seine Klärungstechniken funktionierten jedoch gut bei Mindkontroll geschädigten Menschen.
DIANETIK ist im wesentlichen eine Mentalorientierte Entschlüsselung, vieler dynamischer Prozesse menschlicher Fehlentwicklungen, die sicherlich viele Ansätze zum Verständnis bot. Und vermutlich stimmt die Behauptung, daß Hubbard seine Theorie durch AUTOMATISCHES Schreiben erhielt. So what? Nicht alles was von “oben” kommt muss von Übel sein .. Smiley mit herausgestreckter Zunge
Ohne Zweifel war Hubbard ein Okkultist, er benutzte diverse Techniken, die man auch bei Crowley findet, aber verwandelte sie in eigene Versionen davon und griff auf die psychiatrischen Erkenntnisse des US Marinegeheimdienstes mit Kriegsgefangenen und Veteranen zurück, wo er sich bedienen konnte. Aber sein Hauptproblem bestand damals eher darin, daß ihm keine medial hellsichtigen Leute zur Verfügung standen.
Denn DIE hätten ihm flüstern können, daß er gar nicht erst im Gehirn suchen soll, sondern in den Energiekörpern. Unser Gehirn denkt NICHT, es ist vielmehr eine Art von Antennen- und Sendestation, welche die unterschiedlichen SIGNALE und Impulse aus den feinstofflichen Körpern empfängt und auch in sie sendet, sie in diversen Arealen verarbeitet und diese in neurologische Sequenzen aufteilt, umwandelt und über die verschiedenen Synapsen, die dafür zuständigen Signale an Hormondrüsen, Organe, Blut, usw. sendet. Daraufhin werden neurochemische Botenstoffe ausgelöst, die etwa emotionalen, mentalen Inhalts oder was auch immer sind, um eine körperliche, physiologische Reaktion durch den Körper zu bewegen, die wir als Gefühle, Erhöhung oder absacken des Blutdrucks u.v.m. wahrnehmen können. Die Wahrnehmung davon ist abhängig, wieviele Zugänge zum jeweiligen feinstofflichen Körper blockiert, oder offen sind.

“Unter einer Antenne versteht man ein bipolares Instrument, also einen elektrisch ausgerichteten Fühler, der auf der einen Seite positiv und auf der anderen negativ polarisiert ist. Die Antenne reagiert empfindlich auf alle Arten von magnetischen Feldern. Ein einfaches Beispiel ist ein Kompass. Vor nicht allzu langer Zeit wurden unglaublich große Mengen solcher winzig kleiner polarisierter Antennen im Gehirn gefunden, genauer gesagt in der äußeren Gewebeschicht des Groß- und Kleinhirns, und zwar in Gestalt von Magnetit Kristallen. Allein pro Gramm Hirnmasse sind es etwa fünf Millionen dieser hochsensiblen Antennen. Eine Ausnahme bilden die beiden Hirnhäute, die das Hirn schützend umgeben. Zwischen diesen beiden Schutzhäuten befindet sich allerdings das Hirnwasser mit sogar einhundert Millionen der Miniantennen pro Gramm. Die Magnetit Kristalle finden sich immer in Gruppen oder Einheiten von fünfzig bis hundert Zellen und antworten höchst sensibel auf die geringsten Schwankungen in elektrischen beziehungsweise magnetischen Feldern. Die Magnetite in der Hirnsubstanz sind sogar mehr als eine Million Mal sensibler als normale Bi-Magnete.”

Diese Magnetit Kristalle finden sich überall im menschlichen Körper, sogar im Blutstrom und sie reflektieren über Resonanz. Sie verbinden uns auch mit den kosmischen Energien und der natürlichen Erdfrequenz.
Neurowissenschaftler mögen noch so genau in das Gehirn schauen, sie werden so nicht entdecken, wie und was wir denken. Das denken findet kaum in der isolierten Welt des Gehirns statt, ebensowenig, wie etwa in der Leber, oder einem anderen Organ. Wir haben lediglich den subjektiven EINDRUCK davon, im Gehirn zu denken. Aber – WAS DENKT dann? Der Mensch und sein BEWUSSTSEIN, dieses Sammelsurium menschlicher Aktivitäten und seiner feinstofflichen Felder, es kommt auf den Zustand, die Frequenz des Bewusstseins an, wie leicht, flüssig, oder laaaaangsam man denken kann. Der Schwingungszustand der feinstofflichen Energiekörper und Abgabe seiner Energien hängen mit der Barrierefreiheit von Blockaden, Ängsten, Traumata – und der Energie Akkumulation der feinstofflichen Körper, sowie dem freiem Fluss der Energie zusammen.
Im Grunde ist der menschliche Körper ein Kunstwerk multidimensionaler Ingenieursarbeit, es verlaufen unzählige feinstoffliche “Kabel und Drähte” aus den Energiefeldern zum Gehirn, Meridianlinien vernetzen den ganzen Körper, Chakren regulieren Hormondrüsen, Organe, usw.

Jedes Chakra ist mit dem Energiekörper verbunden, der den gesamten Körper in seiner Kontur umgibt. Außerdem wird jedes Chakra einer wichtigen Hormondrüse und bestimmten Organen zugeordnet.”

Die Dreiteilung des Gehirns sagt wenig über die die Art und Weise aus, wie es denkt, sondern zeigt nur die Ebenen und Abschnitte verschiedener Verarbeitungsprozesse auf.
Hubbard entwickelte die erste, wirklich Risikofreie Rückführungsmethode, ohne Drogen, ohne Hypnose und er führte persönlich an die 2000 Leute, über viele Reinkarnationen zurück. Er glaubte, indem er die Gedächtnisbanken des reaktiven Verstandes LÖSCHT, würden die Leute ihre Probleme los – und er erreichte auch einiges an Selbstverbesserung bei ihnen. Doch es ist ein weitverbreiteter Irrtum, einfach Inhalte auslöschen, oder umzuprogrammieren zu können. Manches vielleicht schon, kommt immer drauf an, um was es geht. Doch wirklich tief kommt man damit eher nicht .. und es taucht alles irgendwann wieder auf.
Sein Aushängeschild für die Scientology Organisation war die sogenannte BRÜCKE zum CLEAR. Was einem Menschen, völlig frei von Blockaden und inneren Konflikten entsprach. Zur damaligen Zeit ein unglaublich freches Versprechen und unhaltbar, aber es zog Menschen in Scharen an. Es war eine ähnlich gelagerte KAROTTE, wie sie heute vor den Nasen vieler spiritueller Menschen baumelt, die man heute AUFSTIEG nennt.
Obwohl natürlich diese Aufstiegskiste real ist, läuft sie doch völlig anders ab als die Mehrheit dachte. Und anstrengender ..

image“ICH FÜHLE, ALSO BIN ICH” ist das Postulat von D. S. Barron, der dieselbe Problematik, aber über den Emotionalkörper durchdrungen hat. Und nicht nur Barron, sondern mittlerweile einige Kinderärzte und Kinderpsychologen haben erkannt, daß die Ursache vieler unserer inneren Konflikte, auf die frühen Prägungen unserer Kindheit zurückzuführen ist. Dadurch wandern wir in den Mentalkörper und spalten uns sukzessive vom Emotionalkörper ab, weil uns die Herzbasierte “Nährlösung” an LIEBE verwehrt wurde. Im Unterschied zu diesen Kinderärzten ist es Barron allerdings gelungen, diese inneren Stimmen zu identifizieren, die man heute “Subpersonen” nennt. Es sind REALE, in uns lebende Persönlichkeitsanteile, und wie ich erst langsam draufkomme, durch meine eigenen Erfahrungen mit diesen Anteilen, die durch die Aufarbeitung auftauchen, ist NICHT jede “Subperson” durch die Abspaltung des Emotionalkörpers erfolgt.
Einige davon, tragen wir seit vielen Inkarnationen mit uns herum – die Frage ist aber, WARUM? Wieso lösen sie sich nach dem körperlichen Tod nicht einfach auf? Vielleicht, weil ihre Inhalte, mit Seelenfragmenten zusammenhängen, diese aufzulösen würde bedeuten, einen Teil unserer Gesamtheit aufzugeben. Aber natürlich werden durch jedwedes traumatische Ereignis, weitere Persönlichkeitsanteile abgespalten. Möglicherweise erhöht also die Menge, wie oft wir inkarniert sind, diese abgespaltenen Anteile und akkumuliert den Mangel an Ganzheit. Einige der Subpersonen, die etwa eher unterstützender Natur sind, könnten aber so eine Art TOOL, ein Werkzeug sein, um besser hier zurechtzukommen. Echt, je mehr ich weiß, desto mehr Fragen ergeben sich .. smilie_sh_007.gif
Es stellt sich mir die Frage, sind bereits verletzte und mitgebrachte “Subpersonas” ein Gewinn, um sich als Kleinkind rasch orientieren zu können? Das die Herzensanbindung der Eltern mangelhaft, daß diese Welt ohne die Liebe ist, die wir benötigen und wünschen? Sind sie der eigentliche Grund, um zu realisieren, daß wir uns vom Emotionalkörper abspalten müssen, um emotional Überlebensfähig zu bleiben? Die Nichtauthentische Herzensliebesfähigkeit, selbst gutmeinender, aber selbst schon verletzter Eltern, welche ihre eigene Version eines “strategischen Selbst” ausbilden mussten, könnten diese Erfahrung bewusst machen, weil die “Subpersonen” sie sofort erkennen und zu kreischen beginnen.
Wo auch immer diese Spekulationen hinführen mögen, ich denke, hier sind noch weitere Unterscheidungskriterien gefragt. Letztlich gibts aber für mich nur eine befriedigende Schlussfolgerung: Wir sind aufgefordert, diese Persönlichkeitsanteile zu heilen! Verdrängen und weglaufen hat nicht funktioniert, löschen auch nicht, umprogrammieren nur minimal, erforderlich ist unsere Gesamtheit, die wir SIND zurückzugewinnen.
Im Grunde kann man Hubbards “reaktiven Verstand” mit Barrons “strategischem Selbst”vergleichen, Hubbards “Engramme” sind sowas wie die Inhalte der verletzten Persönlichkeitsanteile, die mit dem “strategischen Selbst um die Wette hüpfen, wer die Oberhand gewinnt. Das Grundprogramm lautet also vermutlich tatsächlich: “ÜBERLEBE – egal wie!” Dies entspricht der primären Programmierung des “strategischen Selbst”.
“Schütze, verhandle, tausche, betrüge, stehle – tu was nötig ist, um emotional zu bestehen.”
Es ist allzu typisch für verletzte Subpersönlichkeiten, in Gleichsetzungen zu denken, jede mögliche Gefahr einer künftig nur potentiellen traumatischen Situation, wird einer vergangenen, ähnlichen Situation ultimativ gleichgesetzt. A=A=A=A … alles ist allem Gleich- und wir erhalten frühzeitig, die natürlich falsche Information: “Geh schon Mal in Deckung ..” oder- “Greif sofort an“- denn durch ihre Abgespaltenheit verfügen sie NICHT über die vollständige Information einer tatsächlichen Situation, ihre Interpretation kann nur falsch sein, denn jede Situation birgt neue Interaktionen. Aber bei den meisten Menschen setzen sich die Ängste und Erwartungen ihrer Subpersonen vehement durch und laufen irrational Amok.
Wir mit unserem JETZT Selbst sind sowas wie die Eltern unserer Unterpersönlichkeiten und wir tragen daher auch die Verantwortung für deren Heilung! D.h. natürlich, insofern wir diese Tatsache anerkennen können. Ein elementarer Weg dorthin ist es, in kommunikativer, bewusster Beziehung mit ihnen zu treten UND ihre einstmals gefühlten Erlebnisse nachzufühlen. Klingt erstmal total abstrakt, ist aber nur ne Frage der Übung und Gewohnheit.
Quantenheilung und andere Strategien des esoterischen Kuhhandelmarktes, sind eher Kompensierungsmöglichkeiten, aber vermögen keine ernsthafte emotionale Heilung zu erzielen. Jedes angestrebte Ziel, glücklich zu werden, Optimismus Vermehrung, oder mehr Selbstbewusstsein zu erlangen sind Strategien, die mehr überdecken und das Labyrinth, in dem wir uns befinden nur vergrößern. Überall wird versucht die Schwächen zu stärken, sie irgendwie zu kaschieren, aber das grundlegende Problem wird nur verlagert. Der strategisch denkende Teil unseres Verstandes, wird immer versuchen uns mit einer Softversion von möglicher Heilung zuzuwerfen, da er die Aufgabe hat, uns keinesfalls mit den emotional gefährlichen Inhalten der Subpersönlichkeiten zu konfrontieren. Wirklich selbstehrliche, innere Schattenarbeit ist aber das “Mittel der Wahl”, um das URVERTRAUEN wiederherzustellen, daß in einem geheilten Selbst liegt. Das Urvertrauen IST realer Selbstwert, wer sein Selbst heilt HAT Selbstbewusstsein, er muss es sich nicht erarbeiten. image
Wer die ultimative Hardcore Version bevorzugt, wird noch weiter vordringen, um die Angst vor dem Tod zu überwinden. Ach ja, ich vergaß, wir haben ja alle keine Angst vorm Tod ..Smiley mit herausgestreckter Zunge – wirklich? Oder tun wir nur so als ob, weil dieses Ereignis noch in ziemlicher Ferne liegt?
Wie auch immer, es gibt da diesen, in mystischen Kreisen kursierenden Satz, wonach man sterben müsse, bevor man stirbt- “Stirb, bevor du stirbst!“, sagen etwa die Sufis. Die Angst vor dem Tod, ist die Urangst vor der NICHT Existenz, der völligen Auslöschung des Selbst. D.S. Barron nennt es den “Horror des Nicht-Seins”, um sich damit freiwillig zu konfrontieren braucht es schon unerbittlich Strebende.
Aber selbst diese Angst, wenngleich tief in uns versteckt, ist nur eine weitere all der Illusionen, im Supermarkt Körbchen des Seins. Es wird IMMER ein Selbst geben, welches sich erfährt. Und wenn wir schon dabei sind – WAS ist die “Quelle”? Intuition und Logik sagen uns, sie ist Non Dual – und weiter, stimmt das? Hat sie kein Selbst?
Und wieso sollte sie keines haben? Non Dualität bedeutet sicherlich nicht frei von Existenz zu sein, aber es mag viele verschiedene Arten der Existenzen geben. Aber die eventuell viel wichtigere Frage ist doch, WIE um alles in der Welt, kann DUALITÄT über eine alleinig Nonduale Quelle erzeugt, geschöpft sein? Denn Nondualität bedeutet zunächst einmal Formlosigkeit und Leere, in der der Tod des “kleinen Ich” erfahren wird – es muss also vermutlich noch schöpferische Aspekte, der Metagalaktischen Quelle geben. Mehr dazu, im nächsten Beitrag, wenn ich wieder zurück bin ..
Alles was IST wird sich immer selbst erfahren, wenn unsereiner vielleicht nicht die Vorstellungskraft besitzen mag, um eine exakte Definition dieses Selbst nachzuvollziehen, so denke ich dennoch, daß alles ein Gewahrsein dafür hat, zu SEIN und sich selber zu erfahren. Warum sonst sollte es LEBEN geben?
Steine, Bäume, Pflanzen, Tiere, Menschen – ALLE erfahren sich SELBST, sind Beobachter und Wahrnehmende von sich selbst. Und dies gilt garantiert für alle weiteren Ebenen gleichermaßen.
Der Sinn des Lebens – ist das Leben, es nämlich zu ERLEBEN.
Und um es wirklich in seiner Fülle genießen zu können, benötigen wir das Urvertrauen…

Hinweis zum Textinhalt: Mind = Verstand

Quellennachweise:

http://stevenblack.wordpress.com/2013/08/04/die-geburt-des-ego-und-seiner-limitierungen/

http://www.dahlke.at/images/buecher/StoerfelderLeseprobe.pdf

http://www.sein.de/themenschwerpunkte/energiearbeit-die-chakren.html

https://en.wikipedia.org/wiki/Axiom


© Steven Black

Alle Artikel auf Stevens Black´s Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiter verteilt werden. Ausgenommen davon sind gewerbliche Interessen, wer einen seiner Artikel in diversen Medienpublikationen veröffentlichen will, bedarf der Genehmigung des Autors. Kontakt bitte via E-Mail.