Ich diene der Sache

Hallo Menschheit!

Ja richtig, die Überschrift ist ernst gemeint. Ich diene der Sache! Jetzt stellt ihr euch natürlich die Frage, welcher Sache ich diene? Regelmäßige Leser können spekulieren… doch das ist nicht notwendig…ich verrate es euch… sonst würde dieser Text ja gar keinen Sinn machen 😀

Was ist nun „die Sache“? Ist es ein Ding? Ein Produkt? Etwas Greifbares? Kann man es einpacken oder wegpacken? Nun, keine der gestellten Fragen kann ich mir selbst eindeutig beantworten. Natürlich ist es keine Sache, kein Ding an sich, das ist ja das Ding daran, und darum ist es auch kein Produkt, nicht mal eines unserer Fantasie. Es ist eigentlich greifbar. Es hängt am Bewusstsein des jeweiligen Lesers, wie begreifbar es ist oder wird. Wird der Leser im Laufe dieses Textes damit lernen umzugehen, wenn er es nicht schon kann? Wird er erfahren, ob er gemeint ist, ob er auch der Sache dient.

Die Sache, der ich diene ist kein Geheimnis. Es ist das pure Sein. Dies kann sich in dieser Existenzebene sehr vielfältig widerspiegeln, doch ich meine ein anderes, ein neues Sein, das neue geistige Innere und damit auch äußere Sein. Die Umgestaltung des Außen aus dem Innern heraus, das verantwortungsvolle Aufnehmen dessen, was man schon lange im Innern spürt. Das was ich schon lange im Innern spüre und nun mehr und mehr beginne zu leben.

Ich möchte euch mitnehmen auf die Reise in dieses neue verantwortungsvolle Sein. Verantwortungsvolles Sein ist viel mehr, als wir bisher meist leben. Ich möchte damit nicht jene missachten, die dies schon tun. Nehmt es einfach als Unterstützung für euch, egal wie ihr dieses neue Sein schon lebt und als Idee, was noch alles machbar ist.

Das neue Sein in Verantwortung bedeutet so vieles, eigentlich alles.

Zuerst geht es um die Eigenverantwortung. Ich selbst bin ganz alleine für mich in meinem Sein verantwortlich. Kein Arzt, kein Banker, kein Beamter … kann mir meine Verantwortung abnehmen, KEINER. Dies ist die Grundvoraussetzung, die man wirklich im Innern annehmen muss um ein verantwortungsvolles und gutes Außen zu erleben. Das Außen kann nur das Innere widerspiegeln, es geht gar nicht anders. Kurzzeitiges Schauspiel ist dabei natürlich möglich. Doch wer im Innern etwas anders empfindet als er  im Außen lebt, der liegt einer selbst erschaffenen Illusion auf.  Wenn ich im Innern  für mich entdecke, das ich ein liebevoller Mensch sein will und ich bin im Außen jemand, der gerne pauschal mal andere verletzt und angreift, dann erliege ich der Illusion, ich wäre ein liebevoller Mensch. Natürlich ist das keine tiefgreifende Analyse, es dient nur als Beispiel.

Erkenne ich nun also meine Verantwortung für mich selbst, dann werde ich automatisch das innere Bild von mir im Außen leben. Dazu gehört natürlich auch das Selbstbewusstsein, sich also vollkommen bewusst zu werden, wer man ist, und was man tut. Dies ist der erste Schritt in ein neues Sein in (Eigen-)Verantwortung.

Ich schaffe das nicht, wenn ich nur konsumiere, mich nur passiv entertainen lasse und die Verantwortung einfach abgebe, wenn ich zu jemand gehe, der mir helfen soll.

Also, jetzt pauschalisiere ich mal bewusst: Wollen wir nicht alle, wirklich alle in Frieden und Freuden leben? Wollen wir nicht alle im Wohlstand leben, spirituell und materiell? Wollen wir nicht alle ohne Mangel sein, im Gleichgewicht, nicht perfekt, aber in Harmonie? Ich sage, ja, das wollen wirklich alle!

Hier stelle ich wiederum die Frage? Warum leben dann so wenig Menschen ein Leben das dies ermöglicht? Und dieses Mal kreide ich nicht die Gründe an und bin wütend unterwegs um die Menschen zum Erwachen zu bringen. Nein, Erwachen ist ja nur ein Begriff, der beschreibt, dass man etwas Maßgebliches erkennt und verändert. Dies ist für die Meisten ja nicht so einfach, sie erkennen zwar das was nicht dienlich ist, können sich aber nicht aufraffen, etwas zu ändern. Die Gründe hierfür sind für den Einzelnen vielleicht zu betrachten, hier aber unwichtig.  Wichtig alleine ist es, in seiner Eigenverantwortung zu erwachen, um sich zu entwickeln, zu verändern, im Inneren und das dann ins Außen zu leben.

Es leben sehr wenig Menschen ein glückliches Leben, dass maßgeblich Liebe, Freude, Wohlstand und Harmonie beinhaltet. Herausforderungen wird es trotzdem immer geben, das ist nicht das Thema, doch sie werden von einem glücklichen Menschen ganz anders wahrgenommen, als von unzufriedenen, unausgeglichenen und unglücklichen Menschen. Diese jammern und meckern, suchen Hilfe im Außen, bei Göttern, Götzen, bei Außerweltlichen, Außersinnlichen, Gurus, Politikern, dem System, der Gesellschaft und niemand und nichts wird es wirklich ernsthaft dauerhaft richten können, darum kommt dieser Mensch in seinem Sein und Tun nicht zur Ruhe.

Ich fasse nochmals zusammen: Als Mensch, der glücklich sein will, wirklich glücklich, kein oberflächliches Glücklich, das den Schmerz und alles anderer übertüncht, benötige ich Selbstverantwortung, diese basiert auf Selbstwahrnehmung die mit Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein einher geht. Verantwortung, Wahrnehmung, Vertrauen und Bewusstsein, sind Geschwister, Eineiige Vierlinge. Wenn ich also diese Vierlinge in mir spüre, mit ihnen schwanger gehe, dann kann ich meine innere und äußere Welt verändern.

Die Innere erfolgt zuerst und gleich danach kommt die äußere Welt.

Die innere Welt besteht aus Gefühlen, Emotionen, Gedanken und Intuition (Herz)  Wenn ich in dieser inneren Welt eine wirklich Veränderung verursache, dann geht es automatisch ins außen und kann nicht lange unterdrückt werden. Eine innere Veränderung, ein Wandel, denn wir alle doch wollen, kann mit den Vierlingen ganz gut erschaffen werden. Ich lerne also mir zu Vertrauen, meiner Wahrnehmung zu vertrauen und sie zu schärfen, dadurch werde ich selbstbewusster, weil ich mehr sehe und dadurch kann ich Verantwortung für mich und mein Sein und Tun übernehmen.

Na endlich, bingo, topp. Jetzt muss das nur noch im Außen fruchten. Das wird es wenn ihr wirklich ehrlich seid zu euch, den im Äußeren wird sich zeigen ob ihr im Innern einer Illusion erlegen seid, also unehrlich zu euch ward.

Okay, nun geht es ans Äußere.

Hier kommen wir vom Sein ins Tun. Sein ist nur dienlich wenn man ins Tun kommt. Es ist ein großer Irrtum zu glauben Sein alleine reicht, weil das Sein automatisch das Tun gebunden ist. Irgendetwas tut man immer.  Wenn also das Tun durch ein ehrliches Sein verbunden ist, dann kann man seine Umwelt verändern.

Das illusionäre Bild das Menschen im Innern von sich haben führt im Außen nicht zu Glück und Freude, maximal zu einer Blase einer Illusionären Freude. Dies ist eine Situation, an die wir Menschen uns gewöhnt haben und die wir aufgrund dieser Strukturen auch oft noch massiv gegen andere verteidigen.

Aber zurück zum Tun in der Kette des wirklichen wahrhaftigen Seins. Hier kommt die Geburt der Vierlinge, sie kommen ans Tageslicht. Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, Selbstwahrnehmung und Selbstverantwortung. Das führt uns zum  Ziel, wenn wir sie im Fokus behalten und ich weiß, das ist schwer, denn wir haben uns eine Umwelt und Gesellschaft als Täter oder Opfer erschaffen, also durch aktives Handeln oder passives Zulassen.

Nun sind wir beim Kern der Sache, der Selbstverantwortung, Diese muss gelebt werden auf dem wahrhaften Weg zum Glücklich sein. Hier stellt sich die Frage, wie lebe ich sie? Eigentliche ne Frage, die ich nicht zu stellen bräuchte, doch leider scheint es doch nötig zu sein. Also wie lebe ich sie?

Diese Sache ist sehr umfangreich. Das Neue Sein in Verantwortung, in Selbstverantwortung benötigt natürlich noch so eine Sache. Selbstdisziplin. Faules passives Herumliegen, herumsitzen und nur entertainen lassen ist es nicht!

Mit Disziplin bei sich selbst aufräumen, alle Dinge und Angelegenheiten lösen, klären und aufarbeiten im Sinne eines selbstverantwortlichen Seins… Ich weiß, dass hier, wo es konkret wird, wieder viele ihre Faulheit, ihre Bequemlichkeit und vielleicht auch die Hintergründe wie z.B. Existenzängste (ich kann das verstehen) vorschieben und mit faulen, teilweise Paradigma-artigen Ausreden wegkucken und weggehen werden. Das kann ich nicht ändern, das muss  jeder einzelne für sich entscheiden. Je mehr es begreifen um so eher und schneller wird sich unserer Welt um uns herum verbessern.

Also, ran an die Buletten. Wo anfangen? Na bei den grundlegenden Dingen! Dazu folgende Fragestellungen: Was brauche ich wirklich im Leben um glücklich zu sein?  Wo kann ich mein Sein, mein Leben vereinfachen? Wo sind die Fallstricke der Gesellschaft, die ich lösen kann, die ich aufschneiden kann?  Wie weit kann ich gehen ohne mir subjektiv aus dem momentanen Sein mehr Ärger zu machen? Wie will ich wirklich Leben und Sein?

Was brauche ich wirklich im Leben um glücklich zu sein?

Ich benötige ein Dach über dem Kopf, gesunde und abwechselungsreiche Nahrung inkl. klaren Wassers, eine Aufgabe und je nach Person noch weitere grundlegende Dinge. z.B. Freunde und Familie. Luxus kann sein, muss aber nicht, das ist sehr individuell. Entscheidet selbst, doch seit demütig und ehrlich zu euch.  Braucht ihr z.B. wirklich immer das neuste Smartphone oder die schicksten Klamotten?

Wie kann ich mein Sein, mein Leben vereinfachen? 

Als aller Erstes: Sei ehrlich zu dir selbst und zu allen anderen, erspart so viel Ärger und Missverständnisse. Bleibe bei dir und helfe, wenn du darum gebeten wirst.  Missioniere nicht, verstricke dich nicht und suche die Einfachheit im Leben. Hier kann man wiederum nicht pauschalisieren…. Vereinfachen ist aber in allen Lebensbereichen möglich.  Vereinfachung kann auch weglassen bedeuten.

Wo sind die Fallstricke der Gesellschaft, die ich lösen kann, die ich aufschneiden kann?

Neben dem Konsum ist oft der gesellschaftliche Druck ein Thema, also wenn man glaubt etwas tun oder sein zu müssen, das man nur tut, weil es die Anderen erwarten. Aber erwarten sie es wirklich, oder glaubt der Einzelne das nur? Die Beeinflussung von Medien auf sich selbst reduzieren, dabei meine ich nicht nur die sogenannten Massenmedien. Nicht alles glauben, was man hört, sieht und liest. Oder zumindest mit der eigenen Intuition und Entscheidungsfähigkeit in Prüfung gehen.

Und jeder hat seine eigenen Fallstricke und Probleme die er lösen kann.

Wie weit kann ich gehen ohne mir subjektiv aus dem momentanen Sein mehr Ärger zu machen?

Geh einfach nur soweit, wie möglich.  Versuche nicht mit dem Kopf durch die Wand zu gehen.

Wie will ich wirklich Leben und Sein? 

Die letzte von mir vorgeschlagene Frage. Alles individuell. Das einzige was nicht individuell ist, ist der Wunsch, auf ein glückliches Leben. Hier wird es philosophisch und ich will dabei betonen, dass es auf das Tun ankommt. Das innere arbeiten, das ehrlich und selbstverantwortlich geschieht führt zum äußeren Tun.

Also. Leben und Sein im Glück kann nur sein, wenn wir Tun, wenn wir entsprechend Handeln. Theoretisches und unehrliches Gelaber und Gedanken bringen uns nicht ins Glück, maximal vorübergehend in eine Illusion aus Glück. Doch das finde ich widerlich, sich selbst zu belügen und zu betrügen um die Illusion aufrechtzuerhalten. Stellt euch einen Menschen in einem riesigen Hamsterrad vor. Er sieht in dem Hamsternd die Karriereleiter… doch in Wirklichkeit bewegt er sich höchsten kurz auf und dann wieder herab, und das nimmt er dann als Höhepunkte in seiner Karriere wahr. Also ne, wollt ihr das weiterhin so haben?

Ich nicht.

Arcadian


11 Gedanken zu “Ich diene der Sache

  1. was noch ganz wichtig ist: Toleranz und nicht urteilen, also kein abwerten seines Mitmenschen. wir vergessen immer, was wir anderen antun, tun wir uns selbst an.
    denn wir sind eins. Ich versuche seit langem authentisch, ehrlich im Inneren, also bewußt bei mir zu sein. leider spüren das auch andere und nutzen einem aus.
    sprich sie kommen wenn es ihnen schlecht geht, inszenieren ein drama nach dem anderen, holen sich rat, aber auf die Idee zu fragen wie es einem selbst geht darauf kommen die wenigsten. aber dafür ist man selbst verantwortlich, wenn man das sich mit einem tun lässt, aber leider gibt es viele egoistische menschen.
    überhaupt sortiert man aus- man hat andere freunde, strukturiert sein Umfeld neu…
    alles ändert sich. überhaupt habe ich 10 jahre gebraucht um meine seele zu heilen und arbeite immer noch täglich daran.
    wir vergessen aber immer wieder auf welch wunderschönen Planeten wir leben.
    auch darf man sich on den medien nicht beeinflussen lassen. Urteilsvermögen!
    selbst- und fremdwahrnehmung sind zu beachten.
    ich warte, dass endlich die UFO Vertuschung aufhört, wir endlich die Wahrheit erfahren über unsere geschichte und auf die freigebung von freier Energie.
    also meditiert, überschwemmt die erde mit licht und bleibt immer bewußt.
    weil wir sind die eigenen schöpfer unserer Realität und kein anderer!
    danke für deine wundervollen beiträge!

    Gefällt mir

    1. Ich danke dir und ich hoffe es geht dir gut 🙂 Urteilen kann wichtig und notwendig sein, doch nicht anderer Menschen verurteilen, nur für sich selbst zur Entscheidungsfindung benötigt man Urteilsvermögen und damit urteilt man halt auch…. doch unterm Strich ist allein wichtig, das man so wie du sagst, seinen Weg findet. Ein gesundes Maß an Egoismus kann dienlich sein, solange er keinem anderen schaden zufügt, das ist aber immer individuell zu betrachten 🙂

      Gefällt mir

  2. Danke, lieber Arcadian, für Deinen ausführlichen „Selbst-Ausdruck“, woraus jeder für sich selbst annehmen und natürlich a n w e n d e n kann, was bisher noch nicht erkannt und sein Leben wesentlich verändern bzw. weiter entwickeln kann.
    Hierzu mag ich hinzufügen, daß Gott -so nenne ich die universelle und allum-
    fassende Liebe- meine Versorgung in a l l e n Lebens-Bereichen ist, was das Vertrauen-Selbstverantwortung und all´ Deine aufgeführten Attribute, unseres Seins, beinhalten , vollkommen einschließen.
    Und so fühle ich mich mehr und mehr EINS mit ALLEM!
    In Liebe Anaria

    Gefällt mir

  3. Weißt du wie man das nennt was du gerade bist und tust? Authentisch sein, du traust dich das zu sein was du fühlst zu sein und erlaubst dir es im täglichen Leben auszudücken. Damit stehst du zu dir selber, erkennst dich immer mehr, die Fallstricke hier und hängst deine Fahne nicht mehr nach dem Wind der Gesellschaft. Nur weiter so, ein sehr guter Weg den du da gehst.
    P.s. kann der Gravatar auch mal lächeln? 😉

    Gefällt mir

  4. Ich diene gar nicht.

    Keiner Sache.
    Keinem Ding.
    Keinem Gott.
    Keinem Politiker.
    Keinem Menschen.

    Wer dient, ist und bleibt ein Diener.
    Ich mache keinen Diener.
    Ich bin kein Diener.
    Ich bediene mich selber.

    Gefällt mir

  5. Hallo Arcadian,
    danke für deine inspirierenden Texte. Du bist für mich einer der wenigen, die wahrhaftig sind und wie sagt man so schön, –kein Blatt vor den Mund nehmen.
    Ich habe auch viel gelesen, viel ausprobiert aber das Beste, was mir weitergeholfen hat, ist ein Buch, das heißt Göttliche Heilung von Seele und Leib. Es sind vierzehn Reden aus dem Geist des gegenwärtigen Christus und wurde 1948 in Johannisburg gehalten. Man könnte denken, es ist für die Jetztzeit geschrieben. Ich hatte es schon 3 Jahre und dann ist es mir buchstäblich in die Hände gefallen. Man kommt „der Geburt der Vierlinge“ wie du schreibst, immer näher und dadurch zu seinem Selbst. Ich lese jeden Morgen ein paar Zeilen darin und dann erinnere ich mich, wenn ich weniger gute Gedanken habe.
    Alles Liebe
    Petra

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.