Eine Geldgeschichte

am 02.04.2014 durch Herzensengel

Ich möchte eine Geschichte erzählen, eine Geschichte über Geld und Leben. Ich stolperte nämlich gerade über einen Satz: „Der Mensch ist das einzige Lebewesen auf Erden das sich das Recht auf Leben erst verdienen muss!“

Ich sage nicht im esoterischen Stil dass ich Geld liebe, ich sage auch nicht wie viele dass ich Geld verachte, nein, Geld ist für mich einfach etwas das mich ein Leben lang begleitet hat. Doch zum ersten Male denke ich ganz bewusst über Geld und Leben nach.

Für uns Menschen scheint es normal zu sein, dass wir Geld brauchen um hier zu leben. Dabei wird uns selten wirklich klar, dass unser ganzes Leben vom Geld bestimmt wird. Glaubst du nicht? Warte mal, lies weiter und dann denk mal darüber nach. Du wirst in eine Familie hineingeboren und je nachdem welchen sozialen Status und in welchem Land, bestimmt die Höhe des Einkommens deiner Eltern deine ersten Schritte. Ich bleib mal hier im Westen mit den Ausführungen, denn jeder kann dann selber nachdenken wie das in anderen Ländern läuft.

Das Geld deiner Eltern bestimmt die Wohnung oder das Haus in dem du aufwächst, es bestimmt deine ersten Freundschaften und natürlich die Qualität deiner Windeln. Wenn Mutter auch arbeiten muss weil sonst das Geld nicht reicht zum Leben, dann darfst du schon früh die Abnabelung vom Elternhaus erfahren. Du kannst dann bei fremden Menschen und anderen Kindern den Tag verbringen und freust dich auf den Abend wenn dich müde und gestresste Eltern abholen.

Ein paar Jahre später startest du deine Karriere in der Schule und natürlich erwarten Mama und Papa dass du ein kleines Genie wirst, das einmal einen tollen Job und eine glänzende Karriere hinlegt. Vorausgesetzt die Lehrer erkennen das Genie in dir und wissen es zu fördern, steckt doch in jeden von uns so ein Genius. Etwas weniger rosig sieht die Sache aus, wenn man dein inneres Genie verkennt und dann wird’s hart, denn so ein Kind erfährt dann täglich was es heißt, mit anderen verglichen zu werden. Wenn du dann zu lebendig bist, darfst zum Psychiater und Ritalin schlucken. Und warum das alles? Na weil doch alle Eltern wollen das der/die Kleine mal was wird, es zu was bringt, meist zu mehr als sie selber und diese Karriere ist immer mit Geld verbunden. Solltest du wider Erwarten deinen eigenen Weg gehen und nicht zur Streberelite gehören, dann wartet mit etwas Glück eine Lehrstelle auf dich. Natürlich musst du dich dort bewähren, denn wozu sollte man dir denn sonst den Lohn auszahlen. Du richtest dich also nach Chef &Co und versuchst dein Bestes, schließlich willst du ja dein Gehalt. Das nennt man dann verdienen.

So, bis dahin hast du es schon mal geschafft und stellst fest, dass dieser Gehalt nicht unbedingt reicht um alle deine Wünsche zu erfüllen und wahrscheinlich versucht du dann einen Job zu finden, bei dem der Gehalt sich deinen Wünschen anpasst. Du stehst früh am Morgen auf, fährst verschlafen zur Arbeit, verbringst ca. 8 Stunden für 5/6 Tage auf der Arbeit, mit einer sehr kurzen Mittagspause und freust dich täglich auf den Feierabend. Abends versuchst dann früh genug ins Bett zu kommen, denn morgens darfst ja frisch und fröhlich auf der Arbeit erscheinen und was leisten. Am Donnerstag übermannt dich schon die Vorfreude auf das Wochenende und wenn das um ist, erwischt dich Sonnabend meist schon der Frust auf den Montag. Ach ich vergaß, das Wochenende bestimmt natürlich auch dein Bankkonto, denn wenn das so ungefähr knapp über dem Minus liegt, wirst du auch keine großen Sprünge machen, besonders ab dem 20. des Monats.

Ab und zu dann kaufst du dir was eigentlich zu teuer ist, aber es ist soo gut und du willst es unbedingt haben. Gehalt reicht nicht? Na dann, mal gucken ob es einen Kredit dafür gibt und unabhängig was es ist, willkommen im Kreislauf von Schuld und Sühne, äh, monatliche Raten abstottern meinte ich. Und wehe wenn das Geld dann hinten und vorne nicht mehr reicht, na was macht es dann aus dir, deiner Partnerschaft, deiner Familie? Na sicher keine Karnevalsstimmung ………..

Geld bestimmt also alles was du lebst, die Kleidung, Nahrung, den Urlaub (schön und kurz wie immer), deine Unterkunft, deinen Lebensrhythmus, deine biologische Uhr, deine Freunde, deine Freizeit und dich als Mensch. Geld bestimmt wie du zu leben hast, wann du aufstehst, schlafen gehst, Zähne putzt und zur Toilette läufst. Geld bestimmt was du erleben kannst, welche Hobbys du dir erlauben darfst, welche Träume wahr werden und welche niemals. Geld bestimmt wie eine ganze Gesellschaft, unsere Kinder, die Männer, die Frauen, eine ganze Menschheit zu sein hat und wie sie leben musst, nicht darf, sondern musst. Wir wurden sogar so erzogen, jeden der sich an der Armutsgrenze bewegt als minderwertig zu betrachten und damit wurde die Angst davor geschürt, damit wir fleißig mitmachen in dem Spiel der Sklaverei. Und wenn du es bis in die Rente schaffst, dann bleiben dir ein paar Jährchen wo du dich frei und glücklich fühlen darfst. Aber dann bist wahrscheinlich schon zu knatterig um dir noch die wahren Träume zu erfüllen oder die Rente reicht nicht dazu.

Wie dem auch sei, das Geld hat keine Schuld an allem, es wurde nur von gierigen Menschen benutzt um uns zu vollkommenen Sklaven zu erziehen, die sich ein Leben ohne Geld nicht vorstellen können. Ach Mensch, und dabei fühlst du dich noch frei und selbstbestimmt und solange das Geld stimmt …. wirst du ewig so unterhalb deines wahren Wertes und deiner wahren Freiheit dahinleben. Denn Geld regiert die Welt, so ist das eben. Oder doch nicht? Aber das wissen wir doch alle schon …

Warte mal, ich klappe mal meine Scheuklappen zur Seite und seh mich mal kurz um in der großen Welt.

Da wäre doch noch so einiges was mit Geld und Leben zusammenklebt, mal gucken.

Die Wirtschaft, ach ja, na so was, das Allerheiligste doch, da steckt doch alles Geld drinnen und von dort kommt es schließlich. Da werden Konzerne erbaut und Karrieren erschaffen die dich mächtig in die Pfanne hauen, denn sie bestimmen was im Lande hergestellt und verkauft wird. Stinkreich die Liga und darum an der Macht und wenn du glaubst das tolle Auto oder die schicken Klamotten, den Megaflachbildschirm oder das coolste Handy, die Fettabsaugung oder das sauteure Lifting, die bequeme Mikrowellenkost oder dein mega Steak hast du dir aber verdient, dann muss ich dich enttäuschen. Das wurde dir von Media & Co eingeflüstert, das ist heute In, der Otto Normalbürger muss das alles haben damit er dazu gehört und du machst da ohne mit der Wimper zu zucken mit.

Guck mal, nur ein paar bekannte Beispiele die ich hier nennen mag: ein Konzern wie Monsanto bestimmt dass du Genmanipulierte Nahrung essen musst, die durch ihren Anbau noch sämtliche lebenswichtige Vielfalt der Natur incl. die Ackerböden zerstört und dich langsam krank macht. Die Fleischlobby verkauft dir natürlich, dass du täglich dein Schnitzel brauchst wegen dem Eiweiß. Dabei verschlingt der moderne Mensch so viel Fleisch wie noch nie in der Geschichte der Menschheit und du weißt genau was heute mit unseren Nutztieren los ist und wie sich alles auf dich und deinen Körper auswirkt. Doch der Rubel rollt dabei und nur das zählt.

Die Elektronikindustrie wirft alle paar Minuten das Allerneueste auf den Markt, musst du haben und weil so der Rubel rollt, interessiert es kaum jemanden ob all die Geräte für deine psychische und physische Gesundheit zum Besten sind. Der Geiz ist geil Trend schaufelt Milliarden in die höchsten Etagen der Hersteller, ohne Rücksicht auf die ausgebeuteten Arbeiter und die Qualität der Produkte, Gesundheit einbegriffen. Öl –, Gaslobby und Stromanbieter erlauben dir immer mehr Geld auszugeben um deinen Lebensstandard aufrecht zu erhalten, die Natur noch mehr zu vergewaltigen und dabei gäbe es schon seit Tesla`s Zeiten saubere und fast kostenfreie Energie für die ganze Menschheit. Riesige Länder und Völker werden seit Jahrzehnten ausgebeutet und unter den Deckmantel der „Entwicklungshilfe“ beruhigt man dein Gewissen durch Spendenbeiträge.

Wirst du krank, dann winkt die Pharmaindustrie mit „Gesundheit“ und du glaubst doch allen Ernstes dass dich Pillen & Co gesund machen. Bis zur nächsten Krankheit jedenfalls …

Die Religion und Esoterikindustrie gibt dir noch einen Tritt in den Hintern, damit du dir klein und unwürdig erscheinst, ein Mensch der hart an sich arbeiten, das reiche Leben verdammen soll und alles in Liebe annehmen darf. Hey, sonst klappt es mit dem Aufstieg und dem Paradies nicht. Es wird dir erlaubt dein Geld für hunderte Seminare und Bücher hinzublättern und ja, wenn du dann noch immer keinen Schritt weiter kommst, dann hast du eben was falsch gemacht oder bist nicht so weit wie die da oben.

Die Medien verkaufen dir ein ganzes Leben lang alles hübsch verpackt und sorgen dafür dass du nicht wirklich nachdenkst und schön ruhig in deiner vermeintlichen Komfortzone bleibst. Damit gibst du deine eigene Macht ab an andere, die dich und die ganze Welt beherrschen und das Schlimmste an allem ist, dass du dich von dir selber immer weiter entfernst. Dass du, genau du als Mensch seit deiner Geburt schon als Kapital registriert bist mit dem dann an den Börsen gezockt wird wurde bisher schön versteckt. Du bist der eigentliche Wert, das Kapital hier, ohne dich geht hier gar nichts und alle deine Ideen, deine Kreativität, dein Wissen, deiner Hände Arbeit, dein Sein, sind eigentlich gar nicht bezahlbar. Du wirst hier geboren und musst dir erst das Recht zum Leben wahrhaftig verdienen. Geld sollte eigentlich dich und deinen Wert hier repräsentieren und genau das Gegenteil ist der Fall. Nur das ist uns nicht bewusst, jedenfalls bisher nicht und erst wenn der Mensch wirklich anfängt nachzudenken über das Leben hier, dann kann ihm endlich ein Licht aufgehen und hoffentlich wird daraus eine Lichterkette über den ganzen Globus. Wenn wir dann noch immer bereit sind unser Leben von einem Stück unschuldigen Papier abhängig zu machen und unsere Eigenmacht und Verantwortung an andere abzugeben, ja dann ….. aber dem Geld kannst du nicht die Schuld für alles geben …


6 Gedanken zu “Eine Geldgeschichte

    1. Langfristig kann man es abschaffen, im Moment ist es wohl am besten,man nimmt ein neutrales Verhältnis zu Geld ein, egal wie viel man hat oder braucht. Es ist ja nicht das Geld ein Problem an sich, sondern was Mensch daraus macht …. 🙂

      Gefällt mir

  1. Auswandern? Als Lösung der Menschheit auf lange Sicht? Und dann weitermachen wie bisher? Aussteigen? Klar, geht auch, wer es auf Dauer schafft ohne dass ihn der Rest der Welt durch seine Exzesse irgendwann überollt dem sei gratuliert. Die Schuld jetzt den Bankern, Illuminati oder sonstwem geben? Na klar doch, jemand muss die Schuld schließlich haben. Doch nehmen sie nicht auch am System teil wie wir alle? Sie benutzen es eben um für sich Kapital daraus zu schlagen. Würdest du denn wirklich anders handeln an ihrer Stelle? Wer hält denn das System noch am laufen und will gleichzeitig die große Veränderung ohne dafür einen Finger zu krümmen? Nee, so einfach ist das nicht, da stecken wir alle mit drinnen und ändern geht nur wenn wir alle was dafür tun. Überlegt doch mal was in dem Wort „Verdienen“ drinnen steckt. „Dienen“. Jeder dient im Grunde genommen jemand durch seine Arbeit. Eigentlich wäre das in Ordnung, es kommt nur darauf an wie verantwortungsvoll und bewusst wir diesen Dienst tun und ob es gut für alle ist.

    Gefällt mir

  2. „Eine Geldgeschichte“:

    Es ist nie genug Geld da, um ausstehende Schulden zu begleichen, weil alles Geld in Form von Krediten durch die Geschäftsbanken geschöpft wird, und diese nur die Kreditsumme schöpfen, aber nie die bis zur Rückzahlung des Kredits fälligen Zinsen. Der Staat kommt deshalb – wie alle – immer mit mehr Geld aus, aber nie mit weniger. Jeder Schuldner benötigt immer mehr Geld, das er jemand anderem abjagen muss, um die nicht mitkreierten Zinsen aufzubringen. Zinsen erfordern deshalb immer neue und weitere Kredite. Geld dient der Hochfinanz NUR der Machtausübung, und wird über Wohlstandsextrahierung aus den Massen wieder eingesammelt. Dazu dienen das Spielkasino der Börsen und das Steuersystem des Gesetzgebers.
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/25/die-privatisierung-des-weltgeldsystems/

    Gefällt mir

  3. Wenn du ein Mensch wie Anastasia wärst , könntest du locker ohne Geld leben.
    Dann versorgen dich die Tiere und du schläfst in der Bärenhöhle.
    Bist du aber hier in der sogenannten „Zivisilation“ , bekommst du ohne Geld kaum
    etwas , und das finden alle voll „normal“.
    Klar kannst du austeigen , weg vom System , gehst in den Wald und sammelst
    Kräuter und Pilze. Das ist nicht neu , das haben einige gemacht.
    Tja , du hast die Wahl.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.