Auf der Suche nach meiner Wahrheit

Hallo ihr Lieben,

ja, ich suche tatsächlich nach meiner Wahrheit, hänge dabei aber an keinem anderen dran, nicht an COBRA, noch an irgendeiner anderen Gruppierung.  Ich will euch auch sagen warum:

Es gibt keine allgemeine Wahrheit, es gibt aus meiner Sicht ein paar allgemeine Dinge, die man als Wahrheit bezeichnen könnte, beim Blick aus diese schaut aber jede(r) aus einer anderen Richtung auf diese Dinge, darum ist es auch hier nicht einfach so, dass man es als allgemeine Wahrheit wahrnehmen müsste. Das ist auch der Grund, warum ich nirgends als bei mir selbst „zuhause“ bin, denn ich bin ja schon dort, wo ich hin will. Mit mir in mir drin. Wenn ich im Außen suche, dann scheitere ich immer wieder, denn im Außen ist das nicht zu finden, also suche ich dort auch nicht mehr, darum werden mir diverse Sprecher und Verkünder, Botschafter und aufgestiegene Meister und Engel nicht das Heil bringen können, nicht für mich den Weg gehen können, ja nicht mal mir den Weg zeigen können. Sie können jedoch da sein, wenn ich fragen habe, sie können da sein, wenn ich Rat brauche, sie können da sein um mir Liebe und Trost zu spenden, wenn es denn nötig ist, doch sie könne mir nicht sagen wo es lang gehen soll. Das muss ich alleine entscheiden und hier frage ich mich, ob ich mich überhaupt entscheiden kann? Gibt es den freien Willen, so wie es viele interpretieren, nämlich das wir ALLES FREI entscheiden können?

Ich bin hier nach wie vor auf der Suche nach MEINER Wahrheit und immer wenn ich glaube sie gefunden zu haben, dann stimmt was nicht und ich suche weiter. Der FREIE WILLE gehört zu uns, aber hier in dieser Dichte können wir ihn nicht vollständig leben, drüben in den Astralwelten, höheren Frequenzen vielleicht, vielleicht aber auch nicht, nur ganz „draußen“, außerhalb all dieser Gebilde wie Dimensionen und Ebenen, sind wir wirklich FREI und souverän. Hier drin never ever. Wir können die Farbe des T-Shirts wählen, wie wir uns geben und was wir glauben wollen, aber der eigentliche Weg ist wohl vorgegeben, so erscheint es mir zumindest und es ist nur eine Frage, wie viel Raumzeit dieser unserer Dichte wir benötigen um den vorgegeben Weg zu gehen und ob wir hier auf anderer Warten müssen, damit alles einen Sinn ergibt oder ob jene genau dann in mein Leben treten, wenn es von Nöten ist. Mir erscheint es fast so. So kommen Menschen und gehen Menschen, manche bleiben länger, manche scheinbar für immer und anderer sind nur kurz bei mir. Und der andere, die andere empfindet es vielleicht ähnlich…

Und so gehe ich meinen Weg, den er ist auch das Ziel und so suche ich nach meiner Wahrheit und finde Sie, um sie wieder zu verwerfen, neu zu entdecken und wieder einen Schritt zu machen… im Idealfall in meine Richtung, in jene, in der ich mich vorgeburtlicht oder vor dem Inkarnationskreislauf entschieden habe. Was weiß ich….

Aber vielleicht ist ja auch mal Schluss mit all dem, wenn der Bewusstseinswandel uns ermöglicht einen leichteren, schnelleren, spannenderen Weg zu gehen…..

Übrigens COBRA und alle anderen, egal wie sie nun alle genannt werden, sind für mich Inspiration, Informationsgquelle und Anreiz meinen Weg zu finden und ihn zu gehen, nicht mehr und nicht weniger 🙂

Arcadian

 

 


3 Gedanken zu “Auf der Suche nach meiner Wahrheit

  1. Es gibt niemals nur eine Wahrheit da draußen auch nicht in uns drin. Wie viele suchende habe ich die Welt bereist auf der Suche nach der Wahrheit. Ob in Asien, Afrika, Amerika, Nord, Süd oder Mittel, und vielen Länder Europas habe ich nur Inspirationen gefunden und die Feststellung egal welche Sprachen man spricht man hat immer Sehnsucht nach ewiger Liebe und Frieden.
    Am Ende bin am Ausgangspunkt gelandet und das Einzigste was ich davon für mich jetzt rausgefunden habe, ist, ich muss mich selbst kennenlernen. Als ich den Satz früher gehört habe „Man ist selbst für sich ein Meister“ habe ich ihn nicht verstanden. Jetzt weiss ich, wenn wir aufsteigen exsistiert irgendwo außer Zeit und Raum das Aufgestiegenes Ich, man muss es nur Rufen.
    Also seit alle in froher Erwartung auf das was kommt.
    Es geht im Ganzen nicht um Narzissmus oder Egozentrismus nur um das Verständnis für sich selbst und Befreiung von der 3D Programmierung. Denn wie Innen so wie Außen, wenn das Eine sich verändert, ändert sich auch das Andere.
    Am Ende werden wir alle frei sein, weil wir alle Eins sind und nur verlehrt haben mir einer Sprache zu sprechen… der Sprache der Liebe.

    Gefällt mir

  2. Unser Freund und Bruder,

    auch Ich suche schon seit vielen Jahrzehnten auf diese Art und Weise. Aus der Sicht meiner Philosophie ist es Leben pur wie Du Deinen Weg beschreibst. Dieser Wechsel von „durch sich selbst finden“ und es im Außen und Innen zu hinterfragen, d. h. es als mögliche Möglichkeit offen zu lassen, bzw. es ganz bewusst vorübergehend als passendes Puzzle-Teil in sein Gesamtbild einzubauen, bis es eine feste Stütze in Deiner Lebensphilosophie wird, bzw. durch einen anderen – „vom Leben als stimmiger betrachteten“ – errungenen Puzzle-Teil ersetzt wird, dieser Wechsel ist für mich schlichtweg Leben pur.
    Allerdings führt Dich das Leben dabei die Erfahrungsleiter rauf und runter – himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt miteingeschlossen. So meine sehr bewusste Erfahrung in diesem Leben.
    Aber seit einiger Zeit (halbes Jahr ?) habe Ich die Schnauze voll, kann mir einen sogenannten schnellen Aufstieg (10-jährige Aufbauphase, in der das Herz und Hirn in ergänzender Harmonie miteinander um die Umgestaltung dieser Welt ringen, danach Beginn des Goldenen Zeitalters) nicht mehr vorstellen. Meine Erlebnisse mit der geistigen Welt sind – so wie bei wahrscheinlich Vielen wie uns – intensiv und subjektiv unbestreitbar. Aber Ich mag nicht mehr. Obwohl Ich von meiner geistigen Führung, meinen Engeln, von der Natur und meinen unsichtbaren Begleitern stets nur aufbauende Liebe erfuhr, – Ich mag nicht mehr !
    Ich habe ihnen im Augenblick meine Freundschaft aufgekündigt, vertraue ihrem liebevollen „Geschwätz“ nicht mehr, nehme sie weiterhin wahr, habe sie lieb, freue mich über ihr Hier-Sein, verschließe mich aber ihren Worten (nicht ihren Taten, die nicht immer mit ihren Worten übereinstimmen).
    ABER: Ich hinterfrage nicht sie, sondern meine Erwartung von mir an sie. Ich habe zu viel erwartet, habe mich und meine Wahrnehmungen zu wichtig genommen (was sie ja auch im erlebten JETZT letztendlich tatsächlich waren). Stets sagten sie als Weckruf an mich: „Karlheinz, sei ohne jegliche Erwartung. Es ist die Erwartung an Dich und Deine Umgebung, die das Leid IN DIR erschafft.“
    Erst jetzt beginnt bei mir die vermehrte Umsetzung dieser Lebensweisheit. Und erst seit kurzer Zeit geht es mir wieder wesentlich besser. Weil das Leben ein sich stets verändernder Fluss ist, der Dein Wasser des Lebens in der Dualität einmal diese Uferböschung hinaufspült, dann mal wieder jene. Und es macht nicht den Eindruck, dass das Wasser seinen Weg selbst bestimmen kann. Es kann sich beobachten, und dabei erleben und erfahren. Aber Selbstbestimmung steht ihm in dieser Welt nicht zu.
    Und trotzdem: Ich Bin überzeugt, dass der Fluss meines Lebens einen tiefen Sinn hat, obwohl Ich meinen Abgang aus dieser Welt plane, da Ich dieses Erfahrungsspieles überdrüssig bin. Aufrecht erhalten hat mich nur der Glaube an das Goldene Zeitalter. Aber: Hey Alter, braucht das aber viel Zeit !
    Man sollte sich diese Zeit vergolden, bis es soweit ist. Mit dem Goldenen Zeitalter. Mich persönlich juckt es nicht mehr die Zwischenschritte bis dahin mitzumachen. Mir schwebt noch immer die Aussage aus dem plejadischen Kursbuch im Kopf und juckt in den Fingern: „Wenn Du keine Lust und keinen Sinn mehr findest in diesem Spiel dieser Welt, dann plane Deinen Abgang. Plane diesen Abgang aber so, dass er nicht aus der Verzweiflung heraus geboren wird, sondern dass Du ihn als krönenden Genuss erlebst. Sozusagen als Höhepunkt Deines Lebens.“ (Sinngemäß von mir wiedergegeben).
    Also noch einmal, Arcadian. Bist Du derjenige, der Deinen Weg für Dich als gut und stimmig erachtet, dann lebst Du in der Wahrheit des SEINS. Das Gesicht dieses Weges ändert sich ununterbrochen. Fließe mit dieser Veränderung und Dein Erlebensreichtum ist groß.
    Mein Erlebensreichtum ist sehr groß. Aber dieses Spiel reizt „mich“ nur noch sehr eingeschränkt. Meine Erwartungen an mich und meine Umgebung haben mich gebrochen. In dieser Richtung habe Ich zu wenig auf meine geistigen Lehrer gehört. In Lak ‚Ech, Karlheinz.

    Gefällt mir

    1. Wow, Karlheinz,
      dein Beitrag hat mich tief berührt, ich finde ihn brilliant und zudem stimmig.
      Auch mir geht es ähnlich, immer wenn ich keine Erwartungen hatte, war ich frei.
      Freiheit also, so entnehme ich daraus für mich, ist nix, was „man“ uns geben könne. Sondern vielmehr Freiheit von mir/meinem Ego.

      Du spielst kein Spiel mehr, das merk ich, Deine Worte sind kraftvoll, weil du es lebst, anstatt nur dein spirituelles Ego aufzutanken und deine Wahrheit zu verleugnen, während du SAGST, daß du deine Wahrheit suchst.
      Die Wahrheit (für mich bedeutet das: Jesus) hat DICH gefunden.
      Und sie findet jeden. Irgendwann.
      Leanie

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.