Mein persönlicher Bericht “Plejadische Portalaktivierung”

20140517_134921

Westliches Altstadttor von Stein am Rhein

Hallo liebe Leser,

dies ist ein persönlicher Bericht über meine Reise in die Schweiz nach Zürich und Stein am Rhein zur “Plejadischen Portal Aktivierung”. Zuerst möchte ich betonen, dass ich keine Namen nennen werde und nur aus meiner persönlichen Sicht meine Reise samt dem Seminar wiedergeben werde. dabei geht es weniger um den genauen Ablauf, sondern viel mehr, was ich wahrnahm und wie ich es empfand. Ich hoffe, ich kann dennoch rüberbringen wie außergewöhnlich das Ganze auf einer gewissen Ebene war.

Freitagmorgens ging es von Berlin aus los. Ich fuhr mit einem Auto, das mich tapfer bis nach Zürich brachte, wo ich bei einem sehr außergewöhnlichen, liebevollen und genialen Menschen übernachten durfte. Gut, eigentlich waren es zwei Menschen, denn in der ersten Nacht, ich kam so gegen 21 h in Zürich an, erfuhr ich, das ich in der ersten Nacht nicht dort schlafen konnte, wo es vorgesehen war, aber für Ersatz war gesorgt und ich kam bei einem Freund meines Freundes für eine Nacht unter.

Am nächsten Morgen ging es dann Richtung Stein am Rhein. Dieser Ort liegt, wie der Name schon sagt, am Rhein, und zwar da wo der Bodensee wieder in den Rhein übergeht und unweit vom “Rheinfall”.  Stein am Rhein hat einen ganz besonderen Zauber, diese Stadt hat eine wunderbar erhaltene und gepflegte Altstadt mit zwei Steintoren.  Das Seminar fand jedoch leicht außerhalb der Altstadt statt, aber die Altstadt konnte man mit einigen Minuten Fußmarsch locker erreichen.

Nun zum ersten Tag und meinen Seminareindrücken. Ich muss zuerst sagen, dass ich in der Nacht zuvor kaum ein Auge zugetan hatte, ich konnte einfach nicht einschlafen, obwohl das Bett sehr bequem war. So war es für mich am ersten Tag sehr schwer mich auf die Inhalte zu konzentrieren, nichtsdestotrotz war ich so gut es ging voll dabei. Es begann mit einer kurzen Meditation und mit Infos zu unserer Galaktischen Geschichte. Wie also alles entstand und wie sich alles in unserer Galaxie und auf der Erde entwickelte und zu dem wurde was es heute ist. Laut COBRA ist unser Planet der letzte Ort, wo noch die Dunkelkräfte das Sagen haben bzw. großen Einfluss haben, und das unser Planet nach wie vor unter einer Art Quarantäne steht, die verhindert, das unsere galaktischen Freunde hier stärker eingreifen können. So verging der Vormittag. Nach der Mittagspause ging es weiter. Alle kamen wieder in dem schönen Raum zusammen, der einen wundervollen Blick hinaus in die Natur bot.

20140518_133922_Richtone(HDR)

Blick von der Brücke über den Rhein auf die Altstadt

Dann kamen wir der Plejadischen Portalaktivierung langsam näher. COBRA und Isis (ebenfalls ein Code-Name für die Frau, die ihn in diesem Seminar unterstützte) begannen mit einer einleitenden Meditation und Anschließend mit der Portalaktivierung.  Diese war eine Zeremonie mit meditativen Komponenten.

Abends ging es dann nach Zürich zurück, wo ich endlich gut schlafen konnte. Am nächsten Tag ging es wieder nach Stein am Rhein, dass ca. 1 h Autofahrt von Zürich entfernt liegt.  Am Sonntag ging es dann um andere Themen. Dazu können gerne Kommentare von Menschen gemacht werden, die dabei waren. Ich selbst kann nicht allzu viel wieder geben. Es ging um die Göttinnen-Energie, als die weibliche göttliche Energie, die uns Menschen (Mann wie Frau) weitestgehend fehlt und nun mit den Aktivierungen des Isis-Portals und des Plejaden-Portals.

Am Abend ging es dann wieder nach Zürich zurück, doch zuvor besuchten wir nach dem Ende des Seminars noch den Vortex (Energiewirbel) von Stein am Rhein und machten dort um 21.00 h die wöchentliche Meditation. Ich konnte den Wirbel erfühlen und ohne von meiner “Standortbestimmung” zu wissen, sah eine andere Person während der Meditation den Ort dieses Wirbels. Na wenn das keine unabhängige Bestätigung ist. Über solche Dinge freue ich mich immer, denn meine Zweifel ob meiner eignen Gaben sind immer mal wieder präsent und das ist es super, wenn man Bestätigung bekommt, und dann auch noch vollkommen unwissend von meiner Wahrnehmung. Natürlich habe ich die Frau gefragt, die aus Canada war und nur Englisch sprach, wo genau sie den Wirbel gesehen hatte um sicher zu gehen, das wir die gleiche Stelle meinen… und so war es.

Noch was zu den Teilnehmern im Allgemeinen. Natürlich wahr die Mehrzahl aus dem deutschsprachigen Raum (Deutschland/Österreich/Schweiz) es gab aber auch Leute aus ganz weit entfernten Orten, wie z.B. Taiwan aber auch von überall her in Europa. Echt unglaublich wie weit manche Menschen reisen um so etwas erleben zu dürfen, obwohl, meine 900 km sind auch schon nicht so wenig. Ich fuhr mit einem Auto (nein, nicht meines :) ) weil ich sehr kurzfristig die Gelegenheit bekam daran teilzunehmen. Eigentlich wäre es nicht möglich gewesen. Dank an alle, die es mir ermöglicht haben. Ihr seid toll  :) <3

20140518_143031_Richtone(HDR)

Altstadt von Stein am Rhein mit Stadtbrunnen und Rathaus

Nun was wollte ich dort, auf diesem Seminar. Klar war Neugier dabei, einmal um zu sehen, was hier für Menschen und damit auch Energien zusammen kommen, wie so eine Portalaktivierung vor sich geht und was ich dabei empfinde und natürlich auch um einen Eindruck zu gewinnen, wer denn der Mensch ist, der sich hinter dem Code-Namen COBRA verbirgt. Und damit möchte ich beginnen. COBRA ist ein Mann, und er wirkt auf mich konzentriert, engagiert und sehr direkt und klar. Er ist alles anderer als ein esoterischer Spinner. Das was er sagt und was er ausstrahlt ist Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit und auch Ernsthaftigkeit und er hat eine humorvolle Art, die meiner, nach meinem subjektiven Gefühl, sehr nahe kommt.  Mal schnell trocken eine humorvolle Bemerkung und alles lachte. Übrigens war der Umgang mit ihm, so konnte ich es beobachten, sehr einfach, keine “Starallüren” und auch keine Verehrungsallüren der Anwesenden, nur gegenseitiger Respekt, Anerkennung und Liebe, dies hat sich auch unter den Seminarbesuchern so gezeigt. Er ist ein Mensch wie du uns ich, mit einer Aufgabe, einer Lebensaufgabe und das ist vielleicht der einzige Unterschied zu den anderen Anwesenden, wo vielleicht noch nicht jeder seine Lebensaufgabe entdeckt hat. Das war es. Ich empfand ihn als angenehm, ruhig, ehr zurückhaltend in seiner Art und natürlich routiniert in dem was er tut, denn solche Seminare gibt es ja öfter, zuletzt in Asien und in England und demnächst wohl auf Ibiza. Dort fahre ich aber bestimmt nicht hin. Dort wird auch seine Begleitung Isis ehr führen sein, weil es dort noch mehr um die Göttinnen-Energie gehen sollte. Dies ist ein schwieriges Thema für mich, ich habe das noch nicht integriert, zumindest aus der Sicht, wie es sich im Seminar anfühlt. Mir fällt es schwer und ich finde das auch okay, denn ich bin nicht der Meinung, das man sich zu etwas zwingen darf, doch ich strebe dies ebenfalls an, aber in der Geschwindigkeit die sich für mich gut anfühlt und dann, wenn die Zeit für mich dafür reif ist.  Sie selbst wirkt sehr vital und jugendlich und ist voller Energie und auch sie wirkt wahrhaftig und direkt und ehrlich auf mich.

20140518_204258_Richtone(HDR)

Blich von der Burg oberhalb von Stein am Rhein ins Rheintal westlich von Stein am Rhein

Persönlich habe ich keine Begegnung mit den beiden gesucht, denn dazu gab es keinen Anlass, ich sah keinen Grund mich in Vordergrund zu stellen, oder ähnliches. Dies kann man auch von fast allen anderen Anwesenden sagen, sofern ich es mitbekommen habe. Ich hatte den Eindruck, dass COBRA nur angesprochen wurde bzw. mit ihm geredet wurde, wenn man eine Frage hatte (Es gab aber allgemeine Fragerunden) oder wegen eines Projektes rund um die Vorbereitungen für den Event oder Inhalte einer Webseite wie transinformation.net oder wenn um die allgemeine Vernetzung ging.

So war es ein harmonisches Miteinander mit Meditationen, Vorträgen zu einigen Themen und einer wunderschönen Präsentation, die der Gastgeber und Organisator zusammengefügt hatte.

Aus einem logischen Gesichtspunkt heraus war es sicher unvernünftig so eine lange Reise zu machen um so ein Seminar zu besuchen, doch Logik stand nicht zur Debatte, für mich waren Dinge, wie Frequenzen und Energien erfühlen, COBRA und Isis zu erfahren bei weitem wichtiger als eine Nutzen-Kosten-Analyse. Nicht zu vergessen, meinen liegen Gastgeber, bei dem ich übernachten durfte und mit dem ich mich wunderbar, für beide Seiten erquickend unterhalten habe. Ich danke dir hier nochmals herzlich für dein Sein.

Am Montag ging es dann zurück nach Berlin, auch diese Reise verlief relativ ruhig und geschützt.

Alles liebe,

Euer Arcadian.

5 Kommentare

  • Lechner Uschi

    Interessanter Bericht. Danke dafür

  • violaannai

    Lieber Arcadian,
    dein Bericht ist interessant, danke dafür .,
    Ich habe auch etwas dazu auf Transinormation gelesen.
    Zwei Dinge sind mir unverständlich und ich habe das angesprochen auf Transinformation: und zwar die Spiralenergie und die Kundalini.
    Mein Kommentar dort wurde wieder gelöscht und ich kann auch keinen mehr schreiben, wie ich gemerkt habe, nur unte rmeinem zweiten Namen und einer anderen mail Adresse, auch einer zweiten.
    Somit ist es nicht gewünscht gewesen.
    Hier schreibe ich erst mal nichts mehr dazu.
    Ich möchte sicher gehen, dass hier nicht auch gelöscht wird, was ich mir
    – so, wie ich dich bislang allein aufgrund deines blog efühlte habe – nicht recht vorstellen m kann.
    D a s finde ich natürlich bezeichnend.. spricht für sich selbst.
    Lieben Gruß von Viola

    • Liebe Viola, ich lösche nur wenn es einen wirklich erheblichen Grund gibt, eine anderer Meinung anständig vorgetragen, oder Kritik jeder Art ist willkommen, schließlich herrscht Vielfalt auf diesen Blog, zumindest hoffe ich das :)

  • Pingback: Bericht über die Aktivierung des Plejaden-Portals | Einfache Meditationen 2

  • Hallo Arcadian
    Eine gute Wiedergabe des interessanten Workshops. War auch dabei und fuer mich waren das viele gute neue Eindruecke und Erfahrungen, fuer die ich sehr dankbar bin. Gruss aus der Schweiz
    Guido