Ein paar Gedanken zur Reallusion

Ich schon wieder 🙂

Reallusion ist ne Wortschöpfung aus Realität und Illusion. Ich bin mir nicht sicher, welcher der beiden Begriffe besser passt, darum halt Reallusion.  Aber wie wurde sie erschaffen, wie entsteht sie?  Ich weiß noch nicht ob ich in diesem Text zum Kern komme oder nicht. Habe einfach den Wunsch verspürt, darüber zu schreiben. Also, man sagt ja, alles sei Schwingung, Frequenz. D.h. alles was wir wahrnehmen, inklusive uns selbst sind „nur“ Schwingung.

Wir nehmen Materie wahr, wir können sie fühlen bzw. anfassen, spüren (Wind im Gesicht) und wir können sie sehen. Wir nehmen noch andere physikalische Dinge war, wie das Hören von Tönen. Daneben gibt es natürlich noch anderer Wahrnehmungsformen, die auch sehr individuell empfunden werden können, z.B. Gerüche und Gefühle. Ich bleibe jetzt aber mal bei den genannten Dingen.  Diese Dinge, wie Spüren, Sehen, Hören, wie unterscheiden die sicht? Nein, meine ja jetzt nicht das offensichtliche 🙂 … sondern viel mehr die Betrachtung auf Frequenzebene. Ich sage mal ganz frech, die Dinge, die wir anfassen können haben eine andere Frequenz als die Dinge, die wir nicht anfassen können… z.B. das Hören.

Hier gibt es ja auch noch das Phänomen des Schalls, dabei wird die Luft durch Ton so beeinflusst, dass der Ton über die Materie zu spüren ist. Weiteres Beispiel: Hohe Töne, die Glas zerbrechen lassen. Man kann das Hören und das Sehen sowie das Spüren also nicht wirklich trennen. Ist ja auch klar, alles hängt ja mit allem Zusammen, sogar auf dieser dichten Ebene hier, denn hier sind wir (fast) alle über die Luft miteinander verbunden. Die Luft ist scheinbar auch viel mehr, als nur dies physikalische Zusammensetzung, denn das Atmen gilt ja doch als ein Grund das wir Leben und hier gibt es im Netz viel zu finden, z. B. zu Pranaatmung, zu Atemtechniken um bestimmte Dinge zu erreichen und das passiert nun mal mit der Luft und da steht der Verdacht nahe, dass in der Luft viel mehr drin steckt als nur die physikalischen Zusammenhänge. Aber ich schweife ab….

Also, alles ist Frequenz und Schwingung und wir nehmen die unterschiedlichen Frequenzebenen (Ton oder Materie) mit unseren Sinnen war, die auch nur aus Frequenz zu bestehen scheinen aber in einen Bereich hineinreichen, wo es zumindest doch eine „erweiterte Wahrnehmung“ gibt. Also, Wir sehen, spüren und hören Dinge, doch wer hat sie erschaffen?

Das ist ja dann die ganz große Frage und es gibt viele Antworten. Ich will hier einfach meine Version zur Debatte stellen, wohl wissend, das dies hier weder wissenschaftlich ist, noch in irgendeiner Form vollständig … aber darum geht es mir auch nicht, es geht mir um den Gedanken, was Realität und/oder Illusion ist.  Allsooo….. Ich glaube, nein ich weiß zumindest, dass wir alle zusammen… auch jene die sich nicht angesprochen fühlen… diese Ebene hier erschaffen haben und ständig immer noch erschaffen, sozusagen am Laufen halten.

Natürlich habe ich nicht die Gebäude erschaffen in denen ich mich immer wieder befinde. Diese wurden von anderen Menschen erschaffen, gebaut, also auch manifestiert. Die Manifestierung von Materie bzw. Frequenz aus dem Grundstoff basiert auf dem was wir wissen, glauben und tun, also z.B. Sand zu Glas verarbeiten, wir tun es weil wir wissen, dass es geht.  Menschen manifestieren also Gebäude, die von anderen dann benutzt werden, über ganz profane Mittel in unserer Dichte und doch ist es eine Art von Manifestieren. Und ich, der so ein Gebäude nutzt, ich nehme es wahr, fühle es, spüre es, rieche es und nutze es… manifestiere ich also einen Nutzen, einen Gebrauch? Ich denke ja, damit nutze ich eine Sache, die ich nicht erschaffen habe. Hoffe ihr konntet meinen Gedankengängen folgen.

Was nun? Wenn ich etwas nutze, was ein anderer erschaffen hat, ist das dann Manifestation? Es ist auf jeden Fall von mir wahrgenommene Reallusion. Ich schreibe also gerade einen Artikel über dieses Thema, in diesem Augenblick bin ich einer, der schöpft, erschafft, manifestiert. Und wenn ein Mensch das hier liest, dann ist er Mitschöpfer, weil es in seine Reallusion eindringt? Ist das die Art der Interaktion, die wir in unserem täglichen Sein anhand dieser Beispiele als Erschaffen in einem ständigen Fluss wahrnehmen, ist das einerseits individuelle Manifestation, Schöpfung und gleichzeitig allgemeine, ganzheitliche? Ich denke im Grunde ja, Und daraus ergibt sich ein in sich verwundenes Geflecht aus diversen Schöpfungen und Manifestationen, in in ihrer Ganzheit auf uns einwirken können.

Wenn ich mich nun also für irgendeiner Handlung entscheide, dann nehme ich Einfluss auf diese Reallusion, je nach Handlung, nur lokal begrenzt oder im größeren Umfang, wobei alles ins das große Ganze einfließt. 9/11 in New York hat, egal wie man es werten und betrachten möchte, eine weltweite Auswirkung auf unserer Reallusion und damit Manifestationen auf allen möglichen Ebenen bewirkt. Man kann sagen, dass die Leute, die direkt beteiligt warenund es sozusagen geschaffen haben,  alle anderen indirekt mehr oder weniger massiv beeinflusst, was dann wiederum zur Erschaffung von Dingen geführt hat, die auf individueller Ebene, auf Gruppenebene und auf globaler Ebene  Auswirkungen hatte.

Darum, alles hat Einfluss auf alles, aber nicht alles scheint einen so weitgehenden Einfluss wie 9/11 zu haben, jedenfalls meine ich, dass jede Handlung weltweit, und sei sie noch so klein ins Einheitsfeld eingeht. Daraus ergibt sich für mich so einiges. Ich habe viel mehr Einfluss, als mir bewusst ist, jeder von uns hat das, alles interagiert miteinander, doch wir sehen meist nicht das große Ganze, ist ja mal eben auch nicht gerade einfach den Überblick nur im eignen Land, in der eigenen Region oder sogar „nur“ im eigenen Leben zu behalten und schon zweimal nicht global …  Dabei ist immer noch der Gedanke präsent: „Was wäre wenn…?“

Darum, ihr Lieben, wir können die Welt verändern, in dem wir etwas tun, erschaffen, schöpferisch tätig sind.  Ob das nun Kunst ist, die wir erschaffen, ob wir Menschen beistehen, sie beraten, etwas bauen, etwas schreiben, Musik machen und, und, und, es hat einen Einfluss auf alles was ist und je mehr wir in dieser Reallusion tun um dem was wir eigentlich  sind wieder näher zu kommen, umso schöner und Leichter wird es wohl werden. Einige haben diese Erfahrung sicher schon gemacht….

Wichtig ist für mich also folgendes: Mit einem lächeln im Gesicht, ernsthaft, jedoch locker für jenes einstehen, was mir wichtig ist: Meine Liebe und mein Wissen in die Welt zu tragen, dabei die Menschen zu berühren ohne sie zu bedrängen. Meine Sichtweise, meine Schöpferkraft zur Verfügung zu stellen, wohl wissend, dass nichts davon ohne Einfluss ist jedoch auch nichts davon so wichtig, das man darüber das Lachen, das Leben, die Freude und die Liebe vergessen sollte. Und, ich bin dabei Mensch, nicht perfekt, doch immer auf dem Weg, meine persönlichen Manifestationskünste zu verbessern, um dieses Reallusion in den Wandel zu begleiten, den wir alle so sehr wünschen, in dem Frieden und Freude herrscht, Harmonie zu spüren ist und Konflikte und Probleme auf eine verantwortungsvolle Weise im Sinne der Schöpfung an sich zu lösen ist.

Arcadian.

 


18 Gedanken zu “Ein paar Gedanken zur Reallusion

  1. … Da fällt mir noch etwas ein, was jetzt irgendwie zum Thema passt. 😀

    Schon lange sammle ich einiges davon, was aus dem alten Indien so an Literatur herüber kam, z.B., die Geschichte von den „Jivas.“ So werden die kleinen göttliche Funken genannt. Die Größe von diesen Jivas wird mit „dem zehntausendstel einer Haarspitze“ angegeben, also echt winzig. −

    Diese kleinen Teilchen, von denen es zahllose gibt, sind bewusst; wie berichtet wird, deswegen erhalten sie zuerst einen „spirituellen“ Körper, damit sie sich untereinander erkennen können; sobald sie in eines der Universen geraten bekommen sie fein-stoffliche Körper, und für erd-ähnliche Planeten zusätzlich grob-stofflichen Körper. Die Ausstrahlung von diesen winzigen Jivas ist das, was wir in unserem Körper als Bewusstsein wahrnehmen; also unser Ich und wie sich unser Körper anfühlt –

    Einem Wachstum der bewussten Ausstrahlung dieser irrsinnig winzigen Jivas steht nichts im Wege; wenn sie es wünschen, erreichen sie enorme seelische, und geistige Größe, und Fähigkeiten, und ihre Körper können so groß werden wie Timingila-Fische.

    Timingila-Fische gibt es in den Meeren verschiedener Planeten; sie sind so riesig, dass sie jeden Tag viele große Walfische futtern müssen, die sie mit einem Happs verspeisen, etwa wie kleine Makrelen. –

    Wie es heißt, fängt die Illusion an, sobald die Jivas ein Universum betreten, denn diese sind „zeitweilig“. Die Zeit löst alles irgendwann auf, auch wenn das Universum samt Inventar – also Planeten usw. − real aussieht. Deswegen wird wohl manchmal gesagt, die Zeit wäre selbst ’ne Illusion, also reallusionär! 😀 😀 😀

    Frohe Pfingsten!
    Manavika

    Gefällt mir

    1. @ Manavika
      Danke für deine Denkweise in Interdimensionalität und Kosmosverbundenheit – wenn doch noch viel mehr Seelen in so einer Denkweise wären – ohne diese ewigen Nationalitäts und Dualdenkweisen .
      Einen ganz lieben Umreicher , von tiefstem Herzen für dich ♥♥

      Gefällt mir

  2. Hallo Arcadian,
    dem Dankeschön für Ihre kluge Antwort möchte ich mich anschließen.
    Ich wollte in meinem Kommentar unter anderem aufzeigen, dass jeder von uns vorgegebenen Ideen folgt, die schon alt sind und offensichtlich vorher da waren, wobei sich selbstverständlich die Frage nach den Urhebern ergibt. –
    Natürlich kann jeder wählen, was er tun will.
    Aber wie ist es möglich, dass da jemand eine kleine-würstchen-problematik hineindenkt?

    Gruß!
    M.

    Gefällt mir

  3. Hallo Arcadian.

    Danke für Ihren Artikel!

    Ich glaube nicht, dass irgend jemand von uns großartig etwas schafft, erschafft, „realisiert“ oder „manifestiert“. Wir setzen alle bloß irgendwelche Ideen um!

    Sie schreiben ja selbst: „Habe einfach den Wunsch verspürt, darüber zu schreiben…“
    Sie hatten das Gefühl, dass Sie ein paar Ideen loswerden wollen, um dabei vielleicht auf neue zu kommen; Internet sei Dank können Gedanken heute besser an die richtigen Stellen transportiert werden als früher. Ich darf also eine oder zwei von Ihren Ideen kommentieren!

    „Natürlich habe ich nicht die Gebäude erschaffen, in denen ich mich immer wieder befinde“ schreiben Sie. „Diese wurden von anderen Menschen erschaffen, gebaut, also auch manifestiert.“

    Architekten bekamen Aufträge, Häuser zu planen, anhand von bestimmten Vorgaben (Kosten, Umgebung) sollten sie ihre Ideen zu Papier bringen; deswegen erstellten sie Baupläne mit detaillierten Ideen. Und woher hatten sie diese Ideen?

    Als diese Baupläne fertig waren, wurden die Baufirmen beauftragt, anhand der Vorgaben der Architekten die Häuser zu erstellen. Es wurden jede Menge vorgegebene Ideen umgesetzt dabei. Wahrscheinlich glauben die Architekten, sie hätten die passenden Ideen in ihrem Gehirn ausgebrütet. Stimmt das wirklich?

    Soweit ich weiß, haben Architekten einen reichlich langen Lehrgang hinter sich, bei dem sie anhand zahlreicher vorgegebener Ideen heraus finden, wie es geht, Baupläne zu erstellen. − Wo finde ich hier jemanden, der mit Recht erzählen kann, er hätte „etwas erschaffen“?

    Aus Ihrem Artikel scheint hervorzugehen, dass viele Leute glauben, sie erschaffen ihre Umgebung selbst. Sie schreiben: „…ich weiß zumindest, dass wir alle zusammen …diese Ebene hier erschaffen haben“ –

    Das halte ich für maßlos übertrieben. Klar, jeder hat sich seine Wohnung und den Arbeitsplatz ausgesucht, und das Mobiliar wurde gekauft, genau wie das Auto, vielleicht kennen wir den, der die Kuckucksuhr bastelte, usw. – Aber wir brauchen doch bloß mal in den Park oder in den Wald zu gehen: Haben Sie irgendeinen von den Bäumen „erschaffen“? – Gärtner, Forstwirte usw. können höchstens darüber bestimmen, wo Bäume gepflanzt werden oder wo eine Wiese zu sein hat; wachsen müssen sie dann „von alleine“.

    Das bedeutet, im Gegensatz zu den Häusern wissen Bäume anscheinend von selbst, wie sie wachsen können, da ihnen ja offensichtlich sonst keiner dabei behilflich ist. Wer hat da wohl die Pläne gemacht? − Hier meine ich die Pläne, die jeder Baum und jeder Grashalm anscheinend in sich trägt, um zu wissen, wie er wachsen soll/kann.
    Oder glauben Sie, die wachsen „von Alleine“? – Und woher wissen die Bäume, dass sie im Frühling Blätter produzieren sollen, die sie im Oktober wieder wegschmeißen?

    Also − dieses „wir erschaffen unsere Umwelt selbst“ hört meiner Ansicht nach spätestens da auf, wo wir uns in die Natur begeben.

    Jetzt kommt die Stelle, die ich immer wieder so spannend finde, wenn ich sie mal weiter erzähle: Die Städteplaner haben die Ideen, bestimmte neue Straßen irgendwohin zu bauen, wo dann Häuser stehen sollen, womit wir wieder zu den Architekten kommen. Da machen in Gedanken alle Leute mit.

    Wie ist das mit dem Planetensystem, zum Beispiel unserem: Wer hatte da diese Idee: „Wir brauchen hier mitten im Weltraum eine hübsche Sonne, mit einer Leuchtkraft von soundso, und dazu einige Planeten, deren Oberflächen so und so beschaffen sein müssen…“

    Ich will damit sagen, dass es Bauleute geben muss gibt, die unsere Sonne und die Erde „erschaffen“ haben, ungefähr so, wie die Baufirma und deren Angestellte Häuser aufstellen. Lässt die Logik irgend welche anderen Schlüsse zu? – Und wer waren die Plänemacher?

    Den meisten Leuten ist es tatsächlich lieber zu glauben, die Erde, das Sonnensystem habe sich „von allein“ zusammen gerührt. Dabei fällt jede Materie auseinander, wenn sie nicht kontrolliert wird. Es gibt also irgendwo die Beobachter/Plänemacher/Ideenlieferanten.
    Und wer sind die? Woher haben die ihre Ideen?
    Was glauben Sie?

    Soviel zu der Umgebung, dieser Ebene, die Erde, auf der wir uns befinden. Selbstverständlich wurde sie „erschaffen“. Aber ich bezweifle stark, dass Sie oder ich oder sonst ein Bekannter dabei waren.

    Ich finde noch eine ganz wichtige Stelle in Ihrem Aufsatz: „…man sagt ja, alles sei Schwingung, Frequenz. D.h. alles, was wir wahrnehmen, inklusive uns selbst sind „nur“ Schwingung.“

    Materie und Energie bestehen aus Schwingung, soweit stimme ich zu. − Nach Aussage der Autoritäten aus der alten Zeit hat jeder den bewussten Funken in sich, der ihn weiter trägt, und das ist nicht Materie und auch nicht Schwingung oder Frequenz, sondern einfach Bewusstsein, das
    immer schon existiert hat.

    Jetzt habe ich ein Wort benutzt, was heute einen eigenartigen Touch bekommen hat: „Autoritäten.“
    Nun ja. Ich denke nicht, dass wir auf alle Antworten von Alleine kommen.

    Gruß!
    manavika

    Gefällt mir

    1. Lieber Manavika,

      Ich finde es müßig auf Deine zu kurz geratenen Überlegungen einzugehen. Nur soviel:

      Du glaubst nicht an Dich und Deine innewohnende Schöpferkraft ? Du kannst Dir die Dinge nur erklären, indem es eine übergeordnete Göttermacht gibt, die den Weg und den Ton angibt ? Du bist nur ein kleines Würstchen, das aus sich selber heraus nur wenig bewirken kann ?

      Entschuldigung, Ich möchte Dir mit meinen Worten nicht nahetreten.
      Ich persönlich habe in meinem beengten Leben einiges an Möglichkeiten, was die Menschen in ihrer Ursprungsform tatsächlich sind, erarbeitet. Eines sind wir Menschen ganz bestimmt nicht, nämlich Spielzeuge einer höheren Macht. Eher sind wir diese höhere Macht, die sich selber sehr beschränkt hat, weil sie über sich und die jeden Augenblick neu geschöpfte Schöpfung mehr erfahren wollen. Und diese Ebene, in der wir uns derzeit befinden, ist nur für die Elite dieser Schöpferwesen zuglänglich. Denn sie ist so zäh, und so träge, dass nur die Stärksten es aushalten in diesem „Erfahrungsspiel“ mitzumachen.

      Mehr mag Ich dazu nicht sagen. Sei also bitte nicht böse, wenn meine Wortwahl manchmal etwas überzogen scheint – es ist nicht so gemeint, ist nur als Hilfestellung gedacht.
      Übrigens bist Du einer der ganz Starken aus dem Universum. Sonst wärest Du nicht hier in diesem übermäßig harten Spiel, in dem nur das Liebeslicht IN UNS verhindert, dass sie in sich zusammenkackt. Sorry, ….. meine zusammenkracht.

      Bleib stark und traue Dir mehr zu. Denk mutiger ! Gehe neue Wege, …… die Alten scheinen mir nicht mehr zeitgemäß (sprich sinnvoll) zu Sein. Ciao, Karlheinz …..

      Gefällt mir

      1. Lieber Karlheinz,

        danke für deine Antwort. Wie schade, dass du meine Überlegungen für zu kurz geraten hältst. Vielleicht fällt dir auf eine davon doch noch was ein.

        Du schreibst unter anderem:
        „… Eher sind wir diese höhere Macht, die sich selber sehr beschränkt hat…“

        Das bedeutet, dass du voll auf eine super-elegante neue Version von dem alten Schwindel abgefahren bist, der im Klartext lautet: „Es gibt keinen Gott. DU BIST GOTT!!!“

        Weil der Kosmos so riesig und jeder Mensch so winzig ist, möchte ich davon absehen, mich für eine „höhere Macht“ zu halten. −

        Wer ist eigentlich der Absender von diesem Schwindel?
        Bitte Klartext!

        m.

        Gefällt mir

      2. Ich antworte einfach mal meine Gedanken, die man hier sicher auch schon finden kann…. Wir, jeder von uns ist ein Teil von Gott, oder dem Göttlichen, jeder Stein, jedes Bisschen was existiert ist Teil davon und wir (Menschen, Seelen) haben alle diesen direkten Draht zum Gesammten (Gott)…. ob wir ihn wahrnehmen oder nutzen können, hängt von vielem ab. Gott ist für mich eine Ansammlung von allem was ist und diese Gesamtheit ergibt das was wir Gott nennen, zumindest weiß ich, das es hier in dieser Ebene in diesem Universum so ist. Wir sind also KEINE höhere Macht, wir sind „nur“ Teil von diesem was du „höhere Macht“ nennst …. 🙂 Dies ist meine Sicht auf die Dinge, die aber nicht vollendet ist… wie könnte sie auch …

        Gefällt mir

      3. Ich danke Dir Arcardian, dass Du für mich geantwortest hast. Ich habe einfach keine Lust mehr auf diese „ICH BIN klein und schuldig“ Spiele einzusteigen …… 🙂

        Karlheinz

        Gefällt mir

  4. Schöner Beitrag und schöne Kommentare 🙂 Gerade mit einem Kollegen darüber philosophiert wer denn das Wetter „macht“. Er sagte der Wetterbericht „im Ersten“ würde am öftesten zutreffen. Daraufhin sagte ich, dass wohl das der meist gesehene Wetterbericht ist und die Menschen sich das Wetter dann auch selbst erschaffen, indem Sie davon ausgehen dass es sowieso so wird wie die Dame im TV „vorhersagt“. Eigentlich ganz einfach, das mit der Massenmanipulation 🙂

    Vielen Dank für die gute Arbeit und weiter so 🙂

    Gefällt mir

  5. Eigentlich habe ich mich schon seit Jahren aus solchen Diskussionen herausgehalten, weil ich nicht noch mehr Worte auf Worte häufen wollte. Denn was dieser Zeit fehlt, sind meiner Wahrnehmung nicht richtigere oder bessere Worte, sondern Gefühle.

    .Und da beginnt schon das Problem: Klingt es vermessen, wenn ich an dieser Stelle behaupte, dass praktisch niemand wirklich weiss, was Gefühle eigentlich sind?

    Wo lernen wir denn etwas über Gefühle? In der Schule? In der Ausbildung? Im Beruf?

    Tatsache ist, dass nicht einmal die Psychologie wirklich etwas über Gefühle zu wissen scheint…

    Wörtliches Zitat einer Psychologin: „Angst ist nur ein Gedanke“….
    Eine andere Psychologin: „Das ist was für die Neurowissenschaften. Über die Natur der Gefühle lernen wir im Studium nichts. Wir lernen nur, mit welchen Strategien man schlechte Gefühle bekämpft. “

    Der Grund für diese äußerst schwerwiegenden Missverständnisse scheint in der Methodik zu liegen, mit der man sich bisher den Gefühlen genähert hat. Bislang immer aus der Sicht der Biologie und Evolutionstheorie bzw. aus der Sicht der Neurologie oder der Endokrinologie.

    Eine rein physikalische Betrachtung würde Gefühle dagegen als Schwingungssysteme darstellen. Und die Natur einer Schwingung ist welche, wenn man sie einfach einmal nur schwingen lässt?

    Nicht manipulierte Schwingungen schwingen und schwingen. .. und schwingen irgendwann einmal aus…

    Wo bleibt die Schwingungsenergie? Sie transformiert sich in geistiges Licht, in reines Bewusstsein….

    Das ist keine unfundamentierte Behauptung, bzw. leeres spirituelles Geschwafel.
    Jeder hat die Möglichkeit, diesen Prozess bei sich selbst nachzuvollziehen, wenn er seiner Angst, Wut oder Trauer einmal Raum und Zeit gibt, ausschwingen zu dürfen, auch bzw. besonders dann, wenn dieser Prozess Tage oder sogar Wochen benötigt.

    Es gab da mal jemanden, der soll sich in die Wüste zurück gezogen haben, um diesen Prozess möglichst störungsfrei zu ermöglichen.

    Nun – diese Möglichkeit haben natürlich nur die Wenigsten von uns. Trotzdem ist es durchaus möglich, auch in einer „herkömmlichen“ Alltagssituation diesen Prozess erfolgreich zu meistern, wenn das Denken der Gedanken mal für eine Zeitlang ruhen darf. Auch das Denken klingt irgendwann einmal aus, wenn es nicht permanent durch TV, Radio, Zeitungen, Internet, Literatur oder Gespräche restimuliert wird.

    Möglicherweise ist es nicht unbedingt gewollt, dass die Menschen wieder in ihre Gefühle finden. Denn alle Fühlenden haben sofort die Wahrheit hinter 9/11 wahrgenommen. Auch wenn diese Wahrheit erst Jahre später durch sorgfältige Analysen des Filmmaterials unwiderlegbar zu Tage befördert und bewiesen wurde.

    Einem Fühlenden entgeht auch nicht, was sich über seinem Kopf am Himmel abspielt und erkennt pseudowissenschaftliche Aussagen von Pseudowissenschaftlern als das, was sie sind. Er weiß auch ganz genau, woher die Überschwemmungen im Osten rühren und durchschaut auch sofort, was es mit der Schweinegrippe auf sich hat. Und er nimmt auch wahr, warum plötzlich die ganze Welt für die Wiedervereinigung Deutschlands war….man brauchte Fachleute, um ein bestimmtes Projekt voranzubringen. …

    Die Wahrheit soll bitteschön nicht erfühlt werden, wo kommen wir dahin, sondern aus den Nachrichten bezogen werden….es lebe der DDR-Journalismus…

    Nun – die Welt ist so wie sie ist, weil die Fähigkeit Gefühle gemäß ihrer wahren Natur zu fühlen, vom Aussterben bedroht ist. Und wie wollen wir die Gefühle unserer Mitmenschen wahrnehmen, wenn wir nicht einmal in der Lage sind, unsere eigenen Gefühle ohne Missverständnisse wahrzunehmen? Wo bitte soll das Mitgefühl herkommen, bei dem es sich keinesfalls um missverständliches Mitleiden handelt?

    Gefühle haben die Aufgabe, uns in unseren ursprünglichen seelischen Schmerz zurück zu schwingen. Schmerz bezeichnet den Raum, wo unsere ICH-Illusion auf eine Realität trifft, die sich mehr oder weniger von unseren Vorstellungen unterscheidet. REALILLUSION wäre somit ein anderer Begriff für Seelenschmerz.
    .
    Es gibt schönes symbolhaftes Gleichnis für den Schmerzprozess. Es ist im Kreuzigungsthema hinterlegt. Wer sich auf den mühsamen Weg des Fühlens und des Mitfühlens gemacht hat (der Berg Golgatha), darf nach Meisterung dieses Weges endlich an sein Kreuz (Symbol für die 4 realitätsbildenden Elemente) geschlagen werden, indem er gleichzeitig zu seinen Wünschen, Erwartungen und Forderungen an die Welt steht („ich mag nur die Heißen und die Kalten, die Lauwarmen spucke ich aus..“.) und ebenso eine u.U. völlig abweichende Realität gleichzeitig auf sich nimmt, ohne ihr auszuweichen. Dieses führt in einen Zerreisungsschmerz, in einen Vernichtungsschmerz. Die Ich-Illusion verschmilzt im Todesschmerz mit der betrüblichen Realität. Nach diesem Wachstumsprozess (es gibt in Wahrheit immer nur eine Form von Schmerz – und das ist ein Wachstumsschmerz) kommt es zur Wiedergeburt und der Auferstehung einer neuen geistig weiterentwickelten ICH-IIlusion (mit der Fähigkeit zum Mitfühlen, d.h. im Anderen ebenso Freude und Glück wie Hass, Schuld, Trauer und Angst ohne Bewertung und Beurteilung wahrnehmen zu können).

    Das Durchschreiten des eigenen Schmerzprozesses stellt die einzige Möglichkeit dar, eine gegebene Realität gewaltfrei zu verändern. Nicht gefühlter Schmerz muss weitergegeben werden.

    Ein Mensch, der seinen Schmerz verdrängt, wandelt diesen in Wut, Angst und Trauer.

    Ein Mensch, der Wut, Angst und Trauer verdrängt, entwickelt Schmerzvermeidungsmuster, und betäubt sich in Gedankenspiralen.

    Ein Mensch, der sich vor seinem Schmerzen in Gedankenkäfigen versteckt, wird geistig lichtarm und energetisch unterirdisch.

    Ein geistig und energetisch unterirdischer Mensch beginnt mehr und mehr einen immer gewalttätigeren und brutaleren Überlebenskampf zu führen, indem er auf der Bewusstseinsebene einer Krebszelle agiert.

    Ein Mensch strebt nur darum nach Macht, weil er nach Kontrolle über seinen Schmerz und seine Betäubungsmittel (Süchte, Habgier) strebt.

    “ Darum achte auf Deine Gefühle, denn sie bestimmen über Dein geistig-energetisches Lichtniveau und somit darüber, wie Du eine gegebene Realität wahrnimmst, d.h. welche Gedanken Du denkst.

    Darum achte auf Deine Gedanken, denn sie führen zu Deinen Handlungen.

    Darum achte auf Deine Handlungen, denn sie erschaffen, erhalten oder verändern Deine und unsere Realität. “

    (Emotionalenergetisch interpretierte Talmud-Aussage)
    .
    Gemäß der physikalischen Schwingkreisgesetze entspricht eine Handlung der örtlichen Bindung von Bewusstseinsenergie durch Konzentration und Verlangsamung. Dieses führt zu „gefrorenem Licht“ und damit zur Materie-Illusion und somit zur Illusion von Realität.

    REALILLUSION = Schmerz

    Gefällt mir

    1. @ Detlef Rehbein
      Klasse Detlef – ins einzelne gehend – aber genau das ist es was ich oben gemeint habe mit dem “ Aufstehen “ – der Weg dorthin ist erst mal zu sterben – das alte IchEgo sterben zu lassen – um dann wieder “ Aufzuerstehen “ – so wie Christi – vieles wird danach in Symbolik immer offener – das 3.te Auge wird sehend .

      Gefällt mir

      1. Natürlich – gern. Allerdings sollten zwei Fehler noch ausgebessert werden. Zerreissungsschmerz anstatt Zerreisungsschmerz

        Es gibt ein schönes symbolhaftes Gleichnis anstatt Es gibt schönes …

        Wie heißt denn Dein Blog?

        Gefällt mir

  6. Realillusion — auch schön zum Weiterauseinandernehmen .
    Reales wichtiges – von Unnützem Illusorisch nicht Notwendigem trennen .
    Dazu gehört Mut und auch das Benutzen des Sogenannten Lichtschwertes – das seid nämlich ihr selber – Wenn euch das Dunkelmatrixsystem etwas unwichtiges Aufzwingen möchte , so geht in Zurückspiegelung – schickt ihnen ihre eigene Unnötigkeit wieder zurück – setzt eure Gehirnsysnapsen in Bewegung und gebt ihnen ihre eigenen Paragraphen zurück welche Sie in ihrer Maßlosen Bürokratengier hervorgebracht haben .
    Naaaaaaa – wieviel Lichtschwert tragt ihr in euch – oder sind viele einfach nur Maulhelden welche wie im Kaffeekränzchen oder im Stammtisch nur große Reden schwingen um danach dann doch wieder zu Kreuze zu kriechen .
    Jaaaaaaa schöne Symbolik das mit dem Kreuze nicht wahr – ihr habt euer Kreuz zu tragen oder ihr müsst zu Kreuze kriechen – oder Qualvoll wie am Kreuze – oder Kreuze machen auf dem Wahlzettel welcher dann in einer Urne verschwindet , wo eigentlich nur Tote hingehören .
    Fangt an die Symbolik hinter der Matrix zu sehen welche euch jeden Tag serviert wird .
    Das Kreuz – Symbol einer Kirche welche ein Totenkult ist – mit gleichzeitiger Symbolischer Hervorbringung der Unterdrückung – denn ansonsten hätte man ja Christi selber als Seelenheilbringer in vollendeter Auferstehung gezeigt – NEIIIIIIIIN – sowas wird doch symbolisch gar nicht gewollt – dafür lieber das Symbol was Peinigung – Leid und Tod zeigt überall hinstellen .
    Da Lobe ich mir doch Lieber Christi als “ Auferstandener “ in Symbolik .
    Nun denn stehet “ AUF “ – in aller Symbolik und Konsequenz daheraus – es wird nicht immer gemütlich wie beim Kaffeekränzchen oder wie beim Stammtisch sein – aber das “ AUFSTEHEN “ ists wert .
    Viel Liebe und Freude und Kraft und Mut für euch ♥♥

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.