Jenseits der WM

am 22.06.2014 auf arcadiansblog.net

geschrieben von Arcadian

Ihr Lieben, ja ihr Lieben, ihr alle, auch die, die sich nicht angesprochen fühlen sind Lieb, zumindest dem Grunde nach. Es gibt meiner Meinung keine unlieben Menschen.  Jeder Mensch ist liebenswert.  Und jeder kann und darf geliebt werden. Bedingungslose Liebe ist hier in dieser Dichte (noch) nicht möglich. Sie mag vielleicht für jene machbar sein, die ihr Leben vollkommen in den Dienst der Liebe gestellt haben und selbst jene können ihre bedingungslose Liebe nur bedingt anbringen, also z.B. für bestimmte Mitmenschen, oder für die Menschheit als Ganzes…..  Darum spreche ich nur von der Liebe, und vielleicht noch von der bedingungsarmen Liebe, eine Liebe, die nach der Bedingungslosigkeit Ausschau hält und ihr Nahe kommt.

Was hat Liebe nun mit der WM und jenseits davon zu tun? Ich meine alles. Jene Menschen, die die Spiele spielen, jene, die sie ausrichten und jene, die sie anschauen, alles können und dürfen geliebt werden. Wir müssen aber nicht alles Lieben, was diese Menschen tun und wir müssen auch nicht jeden lieben, aber jeder ist es Wert und verdient so viel Liebe das man ihn/ihr für die Taten die er/sie begangen hat, Vergebung schenken kann.  Und auch jene, die sich gegen die WM stellen, gegen das Etablissement und gegen alles, was so Mainstream ist, auch jenen darf Vergeben werden.

Alles was ein Mensch tut, also auch was er denkt, geschieht weil es, zu seinem Wahrnehmungsmuster passt, weil er es von seinen Eltern, Vorgesetzten, Freunden und von den Medien gelernt hat und, oder auch weil er sich gegen dieses Gelernte aufgelehnt hat und jetzt „gegen“ alles ist, was aus dieser Richtung kommt.  Beides ist nicht wirklich das was uns hilft, aber noch weniger hilft uns, Handlungen von Menschen einfach nur zu verurteilen.

Vielmehr ist es wichtig, das Verzeihen, das Vergeben zu erlernen, jedoch nicht als Floskel, sondern zu lernen es wirklich so zu meinen, anstatt es einfach so daher zu schreiben oder zu sagen. Ich weiß, nicht (immer) einfach  Und hier bin ich bei mir. Die FIFA ist aus meiner Sicht eine kriminelle Vereinigung, die unter dem Tarnmantel des Fußballs nur auf Gewinn und Gier ausgerichtet ist. Wusstet ihr, das Brasilien aus allen direkt mit der FIFA verbundenen Geschäften KEINE Steuern erheben darf und auch nicht tut. Wusstet ihr, dass der meiste Mammon nicht in den lokalen Händen bleibt, das Brasilien anscheinend keinen Profit daraus machen darf? Zumindest keinen finanziellen? Wusstet ihr, dass das Gerücht umgeht, dass Brasilien schon als Weltmeister feststeht? Hier könnte man doch glatt Zusammenhänge sehen, oder nicht? Und wenn man dann noch hört, dass Schiedsrichter ein Spiel so beeinflussen, dass der Sieg einer bestimmten Mannschaft feststeht, dann kommt man nicht umhin, diese Gerüchte für echt zu halten.

2006 in Deutschland, als ich noch Fußball schaute, da hat sich die Regierung erfolgreich gewehrt und Steuereinnahmen (also MwSt. bzw. Umsatzsteuer) konnten auf die FIFA-Umsätze erhoben werden. Die BRD ist ja auch kein Land wie Brasilien oder Südafrika, und man könnte meinen das es daran liegt. Nun wenn als Deal auch 2006 das Weiterkommen der deutschen Mannschaft mit eingebettet war, dann vielleicht nur bis zum Finale, wo sie doch dann „nur“ den zweiten Platz belegt haben.

Dies sind nur Spekulationen, man muss aber nicht besonders tiefgreifend im Netz nachforschen, um auf Merkwürdigkeiten bei der FIFA zu stoßen. Doch hier möchte ich nun auf das Thema Verzeihen zurückkommen, auf mein Verzeihen. Oder anders gesagt, dass ich zumindest kaum noch in die Verlegenheit komme, bei diesem Thema Verzeihen zu müssen, denn ich sehe das ganz entspannt. Ich persönlich kann also all jenen, die sich hier mit Gier bewaffnet bereichern verzeihen, auch jenen, die auf Befehl hin, Menschen vertreiben oder sogar ermorden, denn es nützt mir persönlich nichts, aber auch überhaupt nichts, diese Sachen mit meinem Zorn, Hass und Wut zu belegen, lieber verzeihe ich. Diese Gräueltaten sind auch Taten, wo ich mein Verzeihen noch einsetze darf, denn das fällt mir schwer.  Ich gebe aber keine Energie hinein, mir solche Artikel „reinzuziehen“ um hinterher mit negativen Gefühlen umgehen zu müssen, was nicht heißt, dass ich mir diese Dinge nicht mit dem nötigen Respekt und einer gewissen Aufmerksamkeit betrachte. Dies ist natürlich eine Gradwanderung, bin ja „auch nur“ Mensch 🙂

Genauso möchte ich noch sagen, dass ich allen verzeihe, die mit Verachtung an die eine oder anderer Seite herangehen. Verachtung in dem Sinne, wie ich es verstehe, bedeutet ein negatives Gefühl wie z.B. Ärger, Wut und Angst zu pflegen und damit sich selbst in diesen Energien zu baden und das Gesetz der Resonanz gibt dann mehr davon und wenn wir mehr davon haben und uns daran laben (bewusst oder unbewusst) bekommen wir immer mehr davon und dann wundern wir uns, dass unser Dasein blöd ist, dass das Leben keinen Spaß macht. Ja, das sind dann die eigenen Muster, die Brille auf der Nase, mit der wir die Welt betrachten und wenn dann jemand daher kommt und uns die Brille abnehmen will, womögich mit der Info, dass wir auch ohne diese Brille gut oder sogar noch viel besser sehen, dann wehren wir uns. Wir wehren uns gerne, egal ob wir Mainstreamschafe oder Lichtarbeiter sind, denn ohne dies Brille fühlen wir uns nackt.

Wir Menschen, ich und vielleicht auch du, der das jetzt gerade liest, wir sollten, nein wir müssen uns mit uns beschäftigen, unsere Muster und die Art wie wir die Welt betrachten, anschauen, analysieren und loslassen, in unserer Mitte, in die Harmonie gelangen um dann  hoffentlich unserer Welt so zu sehen, wie es für uns dienlich ist. Natürlich ist diese Welt immer noch unsere, doch sie kann dann offen sein für neues, auch wenn es unbequem erscheint, sie kann selbstkritisch sein, ohne uns selbst zu belasten und sie kann uns ein positives, harmonisches Leben schenken, in dem wir das anziehen, was wir benötigen. Doch wir müssen daran arbeiten, von alleine kommt nur das zu uns, was wir aussenden, wenn wir uns also Ärgern und es nicht stoppen, bekommen wir mehr davon…. Wenn es uns gut geht und wir in Harmonie sind bekommen wir mehr davon.

Dies meine ich auch mit jenseits der WM, die Weltmeisterschaft im Fußball wird gefeiert, die Menschen freuen sich und der Fußball bringt mehr Menschen zusammen, als jede Demo für Frieden oder Umwelt je bringen könnte. Und auch dieser Satz könnte wieder Zornesröte in die Gesichter treiben. Ha, aber für was? Nützt es mir irgendwie, wenn ich mich aufrege? Mag sein, das es mir so vorkommt, denn mein Leben ist ja dann „aufregend“ und besser so eine Aufregung als gar keine? Nun ja, wenn ich das so sehen würde, dann würde mir das nicht dienlich sein. Gerne darfst du das so Leben, aber ich sage dir, auf Dauer wird es dir ebenso wenig dienlich sein und ja, dass ist nur meine Ansicht. Du kannst deine selbstverständlich behalten. Ich muss dem Menschen doch das Lassen, was er haben will. Ich kann ihm das nicht wegnehmen, ich würde  ja Gewalt anwenden oder ich würde  ihn manipulieren und dann führt ja auch nicht dahin, wo ich selten schon bin, in der Harmonie und im Frieden.  Ja, wenn für den Frieden so viele Menschen verteilt auf die Mahnwachen in über 100 Städten in  Europa kommen würden, dann wäre sicher schon einiges anders.  Also, auch dies kann ich Verzeihen.

Jenseits der WM geschieht nicht viel könnte man meinen, obwohl so eine „Brot-und-Spiele“-Veranstaltung über 3 Wochen (oder waren es vier?) eine gute Gelegenheit ist, für Politiker und deren Befehlsgeber, etwas durchs Parlament zu jagen, was nicht im Sinne der Allgemeinheit ist. Hier sollte man dann wieder genau hinschauen und diverse politische Blogs in der „freien Internetpresse“ beobachten. Doch ich sage euch, auch hier gilt es keine Energie in Wut und Ärger zu stecken. Natürlich soll man da was tun, anderer Menschen aufklären, in dem man Infos anbietet (nicht aufdrängt) oder sonst was, aber bitte, bitte ohne Wut, ohne Hass und dergleichen, das füttert nur die, die sich an so was laben, egal in welcher Form.

Wir müssen einfach unsere persönliche Welt offen halten, für die Dinge die Geschehen, aber unserer Emotionen und Empfindungen nicht in die negative Sphäre trudeln lassen, denn dann besteht die Gefahr, davon noch viel mehr zu bekommen. Selbstverständlich bedeutet dass, wenn wir sie in den harmonischen, guten Sphären lassen, davon auch noch mehr zu bekommen, aber natürlich nur, wenn unserer Gefühle, die Gedanken verursachen, angenehmen sind. Und mit angenehmen Gefühlen und Gedanken, erschaffen wir, schöpfen wir, eine angenehme Welt, unsere Welt und diese ist dann auch nicht mehr so empfänglich für nicht so schöne Dinge. Wir nehmen sie zwar wahr und wissen um die Problematik und können auch was tun, um dies zu ändern, aber wir haben dabei ein gutes Gefühl, weil wir eine Harmonie in uns haben. Es fühlt sich gut an zu wissen, was Schlecht ist und  an einer Veränderung zu arbeiten, tätig zu sein für ein harmonisches Ziel. Damit senden wir auch eine Botschaft in die Welten der anderen, in die persönlichen Ansichten unserer Mitmenschen, den wir strahlen immer das aus was wir sind.

Jenseits der WM kann dies nur dienlich sein, um all das ins Bewusstsein zu rufen, was da so abgeht, im Schlechten wie im Guten und damit für Aufklärung und Freiheit und Glück zu sorgen, im Kleinen und im Großen, je nach dem …

20140616_183138Ja, und jenseits der WM gibt es nach wie vor so viele Dinge, die man betrachten darf und ich will hier noch auf einen Bereich eingehen, der mir sehr am Herzen liegt. Das sind, wie oben schon kurz erwähnt, die Montagsmahnwachen, die Mahnwachen für den Frieden, die z.B. in Berlin jetzt, während der Zeit der WM wegen der Fanmeile nicht am Brandenburger Tor, sondern am Potsdamer Platz stattfindet.  Ich war auch letztes Mal dort, am Tag an dem die deutsche Mannschaft ihr erstes Spiel in Brasilien hatte. Spiel und Mahnwache fingen um 18.00 h an und wisst ihr was, es war so leer auf dem Platz um 18.00 h, dass ich schon annahm, das es sehr familiär werden würde, aber ich hatte mich ganz schön getäuscht, nach und nach wurden es immer voller bis der Platz ziemlich gefüllt war. Zwar bei weitem nicht so viel, wie schon mal an Ostern (wo es auch auf dem Potsdamer Platz stattfand) aber doch ganz schön voll. Und das ist für mich ein großartiges Zeichen „jenseits“ der WM.

20140616_195008_Richtone(HDR)

Die einzelnen Beiträge auf Video findet ihr hier.

Zuerst die von Ken Jebsen … inhaltlich ist er meist überzeugend und besonders dieses mal:

Ken Jebsen,  sagt, er ist für Frieden und gegen Gewalt.

Ich sage es auf meine Art. Ich bin für Frieden und nur für Frieden, denn Gewalt ist keine Lösung.

Dies bedeutet jedoch nicht, das man sich nicht wehren darf, aber bitte mit friedlichen Mitteln, z.B. in dem man den anderen in den Dialog einlädt, aber bitte ernsthaft, sonst sieht man blöd aus, wenn der andere dann tatsächlich zum Dialog erscheint.  Wenn also diese Mahnwache, diese Bewegung zur Revolution werden soll, dann muss sie spirituell sein, geistig, im innern, denn das innerer kommt automatisch ins außen.  Den Gefühle, hier also z.B. der Wunsch nach Harmonie und Glück, was Frieden ja bewirkten kann, gibt positive Gedanken und Gedanken werden meist in irgendeiner Form zu Handlungen führen. Oder auch zu „Nicht-Handlungen“ also z.B. keine Gewalt anzuwenden….  Dies ist Kens Botschaft und auch meine, sie ist so wichtig, dieses mal, ich hoffe und bete, dass sie sich jeder anhört und darüber nachdenkt, offen darüber nachdenkt, bevor er/sie irgend etwas tut….  Er sagt die nüchterne Wahrheit in Bezug auf die Themen, die er anspricht, vor allem ab Minute 5.00 im Video… kuckt es euch an … 🙂

Hier alle anderen Videos von allen Mahnwachen am 15./16.06.2014:

Es sind tolle Videobeiträge enthalten, lohnt sich anzuschauen, zur bessern Übersicht, bitte auf das „Youtube“-Symbol klicken und dann seitlich die entsprechenden Videos, die interessieren anschauen 🙂

Schlusswort

Überall wo Menschen sind, ist Frieden möglich. Gekämpft wird nur dort, wo Menschen unrecht getan wird und auch nur, wo Menschen nicht gelernt haben, bzw. keine Chance hatten zu lernen, dass man auch ohne Gewalt Frieden erreichen kann. Dies ist in den Krisenregionen, also Jenseits der WM, natürlich um ein vielfaches schwerer. Ich frage mich aber warum jene Menschen, die gestorben sind, weitere Opfer hinter sich herziehen sollen… wo endet das? Darum, Menschheit, steh endlich auf, gelange Jenseits der WM zu der Begeisterung für Frieden, die du, als Menschheit, als Mensch, für den Fußball hast. Jetzt, den außer dem Jetzt gibt es nichts 🙂

Arcadian