Metaphyisches Dossier #2: Der Fluss der Energie im täglichen Leben

Lersnstufe 1 – Metaphyisches Dossier #2: Der Fluss der Energie im täglichen Leben
von Wes Penre, Freitag, den 18. Februar 2011

1. Karma und das Gesetz der Anziehung

Einige mögen behaupten, dass Karma und das Gesetz der Anziehung dasselbe sind, aber es gibt einen Unterschied. Beide Gesetze sind aktiv und regulieren Energien natürlich im Multiversum.

Karma ist in fernöstlichen Religionen und Philosophien weit akzeptiert und hat sich als Konzept ebenfalls in der westlichen Welt verbreitet. Unglücklicherweise wird es hier in der westlichen Welt missverstanden und es wird zwischen „gutem“ und „schlechtem“ Karma unterschieden.

Eine derartige Unterscheidung gibt es nicht.

1.1 Karma

Karma ist als universelles Gesetz aktiv, um das Wachstum einer Seele zu gewährleisten. Wir leben in einem Universum des freien Willens, wo du tun und lassen kannst, was du willst, aber alle deine Handlungen reflektieren auf dich zurück. Das bedeutet, wenn du dich zur Entwicklung des spirituellen Wachstums von dir und anderen entscheidest, wird es das Karma reflektieren und das Universum zahlt es in einer Währung zurück, die dein Wachstum unterstützt. Aber, wenn du dein Leben dem Diebstahl, dem Ermorden, dem Lügen, Betrügen oder dem Kontrollieren anderer oder derartiger Dinge widmest, dann schlagen diese Energien zurück und in diesem oder in einem anderen Leben wirst du die andere Seite der Medaille kennenlernen. Dann wird dich jemand beklauen, betrügen oder du wirst sogar Opfer eines Mordes.

In diesem Universum besteht alles aus Energie und bei Karma hat alles mit Energie (und Polarität) zu tun.

Das Gesetz der Anziehung
Das Gesetz der Anziehung

Menschen, die andere oder ihre Umgebung für unerwünschte Ereignisse verantwortlich machen, verfehlen den Sinn. Karma sollte als unterstützendes Werkzeug des Lernens verstanden werden. Diejenigen, die sich auf dem spirituellen Pfad befinden und sich über den Sinn von Karma und dem Gesetz der Anziehung im Klaren sind, entwickeln sich aus einer auftretenden Situation. Sie treten als Beobachter in den Hintergrund und sagen sich „Oh, warum geriet ich in diese herausfordernde Situation? Wie ist sie zustande gekommen und was kann ich daraus lernen?“ Und wenn sie die Situation dann bewertet haben, dann ergreifen sie entsprechende Maßnahmen, sodass eine derartige Situation in deren Leben nicht wieder auftritt. Übung gelernt! Sie machen keine anderen für das, was passiert ist verantwortlich, weil ihnen klar ist, dass dieses nicht die Situation beendet und sie übertragen somit die Macht auch nicht auf andere sondern nehmen sich diese Situation zu Herzen und finden heraus, was sie hierbei lernen können. Das ist der Weg des Wachstums. Andere verantwortlich zu machen ist der gegenteilige Weg.

Jede Situation ist einzigartig und Karma ist als Beschleuniger und Maßstab extrem hilfreich. Bestimmt kennt jeder Menschen, die negative Situationen und Personen anziehen und es scheint so, als ob sich dieses Pech immer wiederholt. Wenn wir uns der Gesetze des Multiversums nicht klar sind, dann werden wir Dinge falsch bewerten. Viele Leute würden sicherlich Mitleid für diese dauernden Pechvögel empfinden, die immer und immer wieder das Negative anziehen. Oder sie denken, dass diese Person irgendwie komisch ist und wollen mit ihr nicht allzu viel Zutun haben. Aber, obwohl es sicher für diese von Negativität verfolgte Person sehr hart ist, durch all diese harten Prüfungen zu gehen, für ihren Lernprozess ist es notwendig. Es ist eine feine Grenze zu erkennen, wann ein Eingriff in das Leben dieser Person durchgeführt werden sollte und wann nicht. Zu viel Einfluss würde diese Person vom eigenen Lernfortschritt abhalten, obwohl ein guter Rat angemessen sein kann, wenn diese Person darum bittet. Dennoch müssen diese Erfahrungen einfach von dieser Person selbst gemacht werden, da sie sich ansonsten nicht entwickeln würde. Wenn das Lernen einsetzt, dann werden immer weniger dieser negativen Situationen auftreten, weil sie gelernt hat, sich in diesen Situationen anders zu verhalten. Diese Energien treten dann mehr und mehr in den Hintergrund und werden von ihr schon bald nicht mehr angezogen. Karma kann ebenfalls als Messwerkzeug dessen gesehen werden, wie gut wir mit dieser Energie umgehen können.

Obwohl Karma hochgradig in „unglücklichen“ Situation auftreten kann, ist es nicht zwingend die Ursache. Wir haben auch mit Anderen in der Astralwelt zwischen den Leben Vereinbarungen getroffen und uns eigene Ziele gesetzt (viel mehr darüber später). Jedes Mal, wenn wir den physischen Körper wegen des Todes verlassen, verbringen wir eine gewisse Zeit im Äther (Sitter Raum) zwischen den Inkarnationen mit der Bewertung des vergangenen Lebens. Welche der gesetzten Ziele wir erreicht haben und wo wir nicht so erfolgreich waren. Dann entscheiden wir über das, was wir im folgenden Leben üben wollen und die gesteckten Ziele können wahrlich hoch sein. Sie müssen vom biologischen Verstand zur persönlichen Entwicklung absolviert werden, damit er auf einer hochwertigeren Spielwiese gelangen kann.

1.2 Das Gesetz der Anziehung

Dann gibt es das Gesetz der Anziehung. Das ist eher ein verursachungsgerechtes Gesetz, das von dem, was wir Karma nennen abweicht. Karma passiert, ob wir uns darüber im Klaren sind oder nicht, während das Gesetz der Anziehung eher bewusster eingesetzt werden kann, sobald sich Jemand über die Wirkungsweise dieser Energien bewusst ist. Obschon es ebenfalls einer gewissen Automatik unterliegt. Aber es ist in der Tat eine andere Art des Energieflusses, als es Karma ist.

Viele haben das Video „The Secret – Das Geheimnis“ gesehen, das vor Jahren herauskam. Dort wird das Gesetz der Anziehung vorgestellt – angeblich von den Rosenkreuzern enthüllt. Eine andere gute Referenz, die zudem weniger vage und auch einfacher zu verstehen ist als „The Secret“ ist „Die Lehren von Abraham“, die übertragenes Material durch Esther und Jerry Hicks[1] beinhalten. Es enthält eine Liste täglich anwendbarer Übungen um auf der Grundlage persönlicher Energien anzuziehen, was gewünscht wird. Ich kann jedem, der Interesse hat bewusst mit Energien zu arbeiten dieses Material sehr empfehlen.

Zusammengefasst funktioniert das Gesetz der Anziehung wie ein Magnet, du ziehst an, was du ausstrahlst. Das Universum richtet nicht, somit entscheidest du vollständig, was du anziehen möchtest, das Verletzen oder das Helfen anderer mit eingeschlossen. Aber genau hier kommt Karma ins Spiel. Du kannst Erfahrungen anziehen, die sich negativ gegen andere richten und die das Negative tatsächlich abbekommen. Aber schlussendlich greift Karma und wird dich entsprechend selbst treffen.

Das Gesetz der Anziehung greift bei Liebesbeziehungen genauso, wie es in allen anderen Bereichen des Lebens funktioniert. Du ziehst an, was du ausstrahlst. Sicher protestieren jetzt einige und sagen, dass sie die wiederkehrenden missbräuchlichen Beziehungen nicht anziehen und dass das Gesetz der Anziehung demzufolge nicht funktionieren würde. Aber doch, es funktioniert schon, aber diejenigen, die missbräuchliche Beziehungen anziehen haben in diesem Aspekt ihres Lebens Karma zu bewältigen. In nahezu allen Fällen hatten diese Leute auf die eine oder andere Art eine schmerzhafte Kindheit und sie müssen die damit einhergehenden Energien verarbeiten und daraus lernen, bevor sie positivere Menschen in ihr Leben anziehen können.

Einige mögen argumentieren, dass Karma nicht funktioniert, weil beispielsweise die globale Elite (die Kabalen, die hinter der Bühne das Weltgeschehen lenken und die Menschheit negativ kontrollieren [siehe http://illuminati-news.com/moriah.htm]) mit all deren vernichtenden Handlungen davonkommt und das sie selbst nicht einmal einen Teil dieses „bösen“ Karmas abbekommen. Andere, die Gutes leisten und ihre Gedanken positiv halten, scheinen nicht von dem positiven Karma zu profitieren, das sie verdienen.

Obwohl sich das zuerst wie ein stimmiges Argument anhört, Karma wirkt nicht immer unmittelbar. Die Energien sind gelegentlich verzögert und verschiedene karmische Einflüsse können gleichzeitig auf eine Person einwirken. Das bedeutet, das sich Energien verschmelzen, stören, aufeinanderprallen und gegenseitig auslöschen können, aber schlussendlich wird ein angemessenes Karma auf eine Person zurückfallen.

Bei positiven Menschen scheint Karma schneller zurückzuschlagen, wenn sie außerhalb ihrer Ethik und ihres moralischen Kompasses agieren, als wenn sie in ihrem Rahmen Gutes tun. Das hat mit ihrem eigenen Urteil und mit ihrer Selbstbewertung und der Bewertung ihrer Handlungen Zutun. Wenn du dich schlecht fühlst bei der Ausführung einer Handlung, dann scheint Karma schneller zurückzuschlagen als wenn du eine negative Person bist, die sehr viele negative Energien rechtfertigen kann. Die Art die eigenen Gedanken zu kontrollieren verzögert Karma zu einem gewissen Grad, aber früher oder später (zur gleichen Lebenszeit oder in einer Zukünftigen aus Sicht linearer Zeit) fällt es auf einen zurück. Sehr negative Leute, die in gewisser Weise über das karmische Gesetz Bescheid wissen, glauben, dass sie mental „stark genug“ sind, um „schlechtes“ Karma von ihnen fernzuhalten. Zu einem gewissen Grad scheint das sogar erfolgreich zu sein und das ermutigt sie zusätzlich. Aber, wenn es zurückschlägt, dann schlägt es stärker zurück, als die Energien, die von ihnen ausgesendet wurden. Diese Personen werden sich zu ihrem eigenen Entsetzen auf der anderen Seite der Medaille wiederfinden und werden zu den Empfängern der Energien, die sie ausgesendet haben.

Gutes Karma kann sich gelegentlich ebenfalls verzögern, aber ebenso, wie schlechtes Karma kann es auch unverzüglich sein. Die Verzögerung hängt davon ab, von welchen Energien du umgeben bist. Frag dich selbst, von wem bist du umgeben? Unterstützen dich alle Freunde und Familienmitglieder und sind dir wohlgesonnen, oder lehnen sie dich ab und entziehen dir Energie? Wenn das spätere zutrifft, dann bist du von negativen Leuten umgeben, die verhindern, dass du erhältst, was du empfangen solltest. Ich werde in einem späteren Abschnitt hier über diese Art Menschen sprechen und ebenfalls beschreiben, was man in dieser Situation tun kann.

Von einer höheren Perspektive betrachtet gibt es kein „schlechtes“ und „gutes“ Karma. Es sind einfach nur Erfahrungen und einige von denen sind einfach härter als andere. Wie im vorherigen Dossier erklärt, hat die Quelle das Multiversum erschaffen, damit es unvorhersehbare Erfahrungen sammeln kann und demzufolge sind wir hier, um zu lernen. Wenn das Karma einmal zuschlägt und wir es ignorieren, dann wird es beim nächsten Mal härter zuschlagen, bis wir an den Punkt gelangen, wo wir uns damit auseinandersetzen müssen, weil es keinen anderen Ausweg mehr zu geben scheint. Damit ist es sehr viel einfacher, wenn wir aus dem ersten oder zweiten Mal einer karmischen Reaktion lernen. Karma ist nichts, wovor man Angst haben oder wofür man sich schämen muss, also etwas, dass es zu vermeiden gilt. Es arbeitet immer für uns.

Das Gesetz der Anziehung ist äußerst nützlich, wenn es darum geht, karmische Zyklen zu brechen. Wenn du bestehende Muster durchbrichst und anfängst, Dinge anzuziehen, die dein spirituelles Wachstum begünstigen, werden sich die Energien entsprechend anpassen und sogar ein wenig Karma neutralisieren. Und wie wir später sehen werden, kannst und wirst du so Probleme vorheriger Leben heilen.

Wenn der Leser interessiert ist, mehr über das Gesetz der Anziehung zu lernen, dann kann ich empfehlen, das Abraham/Hicks Material[2] zu lesen.

2. Psychischer Vampirismus

Als wichtige Facette des Gesetzes der Anziehung möchte ich das Thema des „psychischen Vampirismus“ ansprechen. Wir kennen alle die Mythen über den Vampir, der das Blut aus seinen Opfern saugt und sie damit selbst zu Vampiren macht. Obwohl an diesem Mythos etwas Wahres dran ist, kann es ebenfalls als Metapher gesehen werden.

Die übelsten Vampire, die man sich vorstellen kann, sind nicht unbedingt jene, die das Blut saugen, sondern jene, die deine Energie aussaugen!

Wir sind ihnen alle begegnet und derartige Begegnungen sind immer traumatisch.

Phychischer Vampirismus
Phychischer Vampirismus

Ich bin seit meiner Jugend über derartige Menschen in Kenntnis und versuche seither ihnen so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen, nachdem ich Einigen auf schreckliche Weise begegnet bin. Es gibt nicht sonderlich viele von ihnen, möglicherweise 5-8% der gesamten Bevölkerung, aber der Schaden, den sie ihrer Umgebung antun ist so groß, dass es aussieht, als ob es mehr davon gibt.

Michael Tsarion recherchiert, genauso wie ich und er schrieb einmal einen kurzen, aber auf den Punkt gebrachten Artikel über psychischen Vampirismus. Wenn ich nun Menschen begegne, die ein Problem mit einem oder mehreren dieser Vampire haben, dann gebe ich ihnen eine Kopie des Artikels und bisher hat es sie immer völlig erstaunt und es hat ihnen geholfen, ihre negative Situation umzukehren. Wenn sie die Situation einmal als eine derartige Situation erkannt haben, dann sind sie bereit, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um sich von diesen Leuten zu distanzieren. Oder, wenn es um Familienmitglieder geht, dann finden sie Wege, wie sie sich in ihrer persönlichen und einzigartigen Situation zu verhalten haben.

Der Artikel ist kurz, sodass ich ihn hier zur Kenntnisname präsentieren kann. Ich hoffe, dass es einigen helfen wird, die in dieser Situation sind:

Vampirismus

In wieweit kennst du die Menschen, die du zu kennen glaubst?

Verblenden deine emotionellen Bindungen möglicherweise das Erkennen deren wahren Natur, und wenn, zu welchem Grad?

Person A – wird im Namen der Liebe von jemand abhängig
Person B – macht andere im Namen der Liebe von sich abhängig
Person C – macht beides
Person D – macht nichts von beidem

JETZT AUFPASSEN…

Es gibt kein Hilfsmittel oder Messinstrument, wenn ein potentieller psychischer oder Energie-Vampir dich leer saugt… Die einzige Art zu erkennen, dass du attackiert wirst ist…

dass du dich grundlos miserabel fühlst

dass sich das Leben grundlos verschlechtert

dass du Gesundheitsbeschwerden, Antriebslosigkeit, ebenfalls ohne ersichtlichen Grund hast

dass du dich grundlos depressiv und reichlich überflüssig fühlst

dass du grundlos schlechte Träume hast

dass du grundlos Hindernisse anziehst

dass du grundlos argwöhnisch wirkst

dass du Selbstzweifel bekommst, an Gott, dein Schicksal, deinen Verstand zweifelst, alles scheinbar grundlos

Und natürlich denkst du, dass es ALLES DEINE SCHULD IST… Gut, möglicherweise ist es das und möglicherweise gibt es etwas anderes zu lernen…

Ja, es gibt keine physikalischen Messinstrumente, die maximal ausschlagen, wenn du von anderen ausgesaugt und danach weggeschmissen wirst…aber es gibt eine Art Messgerät, dass uns von Anfang an zur Verfügung steht…DIE MENSCHLICHE INTUITION…unterstützt durch die Kunst der schwingenden Kinesiologie, einer gesunden Dosis VERNUNFT und EMOTIONALER INTELLIGENZ…mag es alles anfangen einen Sinn zu machen.

Sollte es zumindest…denn sie leben nicht in Transsylvanien und sie sind nicht alle in schwarz gekleidet.

Ein paar Mainstream-Psychologen sind über einige ihrer Klienten, denen es einfach nicht besser gehen will sehr frustriert. Die Patienten fallen andauernd zurück oder ihre Probleme sind sehr unklar und unüberwindbar…Sie haben alles versucht, über die traditionellen Theorien persönlicher Verantwortung und dass sie für ihre eigene Krankheit selbst verantwortlich seien und das dort der ganze Grund begraben sei.

Das sind wichtige Theorien…aber du wirst es nicht glauben?

Nachdem das zu nichts geführt hatte haben einige Psychologen ihre Lehrbücher beiseitegelegt und haben außerhalb dieses Wissens genauer hingeschaut. Sie haben angefangen, diese betroffenen Klienten mal anders zu befragen…

„Also, wer umgibt dich denn zu den Zeiten…“ oder „Mit wem bist du denn so zusammen…“ oder „Sag uns etwas über die Menschen, die du liebst…“

Ach! – Dann macht es schließlich klick. Das Licht geht endlich auf… Die Alarmlampe geht an und der Mist löst sich auf…

Du glaubst mir nicht? Na, ich hab das nicht erfunden…

Heilung scheitert, weil es leichter ist, jemanden anderen zu verletzen als sich selbst –
Vernon Howard

Die Menschheit muss über sich selbst herfallen, wie Monster aus der Tiefe –
William Shakespeare

Und der Verräter hatte ihnen ein Zeichen gegeben und gesagt: Welchen ich küssen werde, der ist’s; den greifet. Matthäus 26:48

„Denn Brutus, wie ihr wisst, war Cäsars Engel – ihr Götter, urteilt, wie ihn Cäsar liebte! Kein Stich von allen schmerzte so wie der. denn als der edle Cäsar Brutus sah, Warf Undank stärker als Verräterwaffen, ganz nieder ihn; da brach sein großes Herz…“ William Shakespeare (Julius Cäsar)

„Es wird aber ein Bruder den andern dem Tod überantworten und der Vater den Sohn, und die Kinder werden sich empören wider ihre Eltern und ihnen zum Tode helfen. Und müsset gehasset werden von jedermann um meines Namens willen. Wer aber bis an das Ende beharret, der wird selig.“ – Matthäus (10:21-22)

„Und er rief seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Macht über die unsaubern Geister, dass sie dieselbigen austrieben und heileten allerlei Seuche und allerlei Krankheit.“ – Matthäus (10:1)

„Sie sind nicht, wie ich sie nach meinem Ebenbild geschaffen habe. Die, die meiner unwürdig sind und mich verärgern. Diese Schurken, die nicht zu meines Vaters Haus aufstiegen, die sich mit Waffen gegen mich stellten, die aufzusteigen versuchten, die gegen mich in den Krieg zogen, gegen mich in den Krieg zogen, um meine heilige Hülle zu erkämpfen, meine heilige Erleuchtung, sodass es ihre Dunkelheit erleuchten möge, durch meinen süßen Duft, sodass es ihre Fäulnis überdecke, wegen meiner Brüder, der Söhne des Lichtes, sodass der Friede auf ihre Ländereien herab kehren möge, wegen meiner Schwester, der Stunde des Lichtes, sodass sie ihre Gemäuer erstarken möge“ – (Machinäische Thomaspsalmen)

„Ihre Spinnwebe taugt nicht zu Kleidern, und ihr Gewirke taugt nicht zur Decke; denn ihr Werk ist Mühe und in ihren Händen ist Frevel.“ Jesaja (59:6)

und die  Erlösung?…Das ist einfach…

Ich halte nach nichts in niemandes Augen Ausschau – (Bob Dylan)[3]

—bist du noch bei mir?[4]

Der Grund, warum ich dieses Thema aufgreife ist, weil es sehr wichtig ist, dass wir das Wissen  dieser Leute und Entitäten kennen, weil es ansonsten unseren Fortschritt ernsthaft ausbremsen würde und es würde sogar ein Angriff auf unser direktes Leben bedeuten. Wenn es sonst keinen Sinn hat, dann fügen diese Vampire unseren Seelen große Wunden zu, die stets der Heilung bedürfen.

So, unterm Strich: Wenn du jemandem begegnest, der dich kontinuierlich herunterzieht und grundlos ermüdet, dann laufen die Dinge in deinem Leben schief. Bedenke dann, dass diese andere Person ein psychischer Vampir ist. Manches Mal ist dieser psychische Vampir nicht offensichtlich und es braucht seine Zeit ihn zu stoppen. Es ist trotzdem wichtig, nicht in eine Hexenjagd zu verfallen und unschuldige Leute des Vampirismus zu beschuldigen. Das ist in der Situation nicht zweckdienlich. Ich sage das, weil wenn einer Person über einen langen Zeitraum Energie gezogen wurde, dann könnte sie geneigt sein mehr oder weniger paranoid zu werden, als ob sie gegen einen Schatten ankämpfen würden. Um einen Vampir zu erkennen, musst du dir im Klaren sein, wie du dich in deren Gegenwart fühlst. Fühlst du dich bestärkt, wenn sie in deiner Gegenwart sind oder neutral oder heruntergezogen und/oder deprimiert während oder nach der Begegnung? Gibt es jemanden in deinem Kreis, der dich einschüchtert, sodass du dich nutzlos fühlst, oder hässlich, oder dumm? Wenn dem so ist, das ist dein Vampir.

Aber, bevor du dich dafür entscheidest, wer das ist, bewerte für dich aus deinen Gefühlen heraus, wie du die Verbindung zu dieser Person wahrnimmst und wie es sich nach der Begegnung anfühlt, wenn du mit dieser Person einige Tage keinen Kontakt mehr hast. Beurteile sie nicht als solche, wenn sie sich nur in ein oder zwei Begegnungen derartig verhalten. Die Person könnte einen schlechten Tag gehabt haben oder selbst Opfer eines Vampirs sein. Es ist die Langfristigkeit, die als Indikator relevant ist!

Manchmal ist es schwer, sich von diesen Leuten zu trennen. Sie haften an einem wie Parasiten und sie sind Experten darin, die richtigen Knöpfe zu drücken. Sie heulen dir was vor und betteln dich an, damit du bleibst. Sie argumentieren, dass du ohne sie nicht leben kannst. Dass du sie zum Überleben brauchst. Nach einem traumatischen Ereignis oder einer handgreiflichen Auseinandersetzung kommen sie mit Blumen daher und heulen vor deiner Tür. Einige fallen darauf herein, besonders, wenn es eine lange Beziehung ist. Die positive Person wurde derart abhängig von diesem dominanten Vampir, sodass sie denkt, dass sie ohne diesen Vampir nicht leben kann. Das stimmt natürlich nicht und weil das vermeintliche „Opfer“ (auch wenn ich diesen Begriff nicht mag) durch diese Bindung stark geschwächt ist, glaubt sie, dass es richtig ist, in dieser üblen Situation zu verbleiben. Sie haben häufig Mitleid mit diesem Vampir, weil diese Leute Experten darin sind, dich schlecht fühlen zu lassen und sie geben dir das Gefühl, dass du dich nicht genug um sie kümmerst. Ein anderes Merkmal ist, dass sie unglaublich Eifersüchtig sind. Mit einer derartigen Person verbunden zu bleiben, kann aus verschiedenen Hinsichten äußerst fatal sein. Eines davon ist, dass das Aussaugen deiner Lebensenergie dein Immunsystem schwächt und es dadurch erschöpft und das Resultat wird sein, dass du ernsthaft erkrankst.

Warum machen Vampire das? Na, diese Leute können Energien nicht aus eigener Kraft erschaffen, weil sie nicht wissen, wie das geht. Deshalb brauchen sie jemanden sonst (besonders welche mit einer Menge positiver Energie), um ihren eigen Energiehaushalt zu versorgen. Und sie beschaffen diese Energie immer aus Ängsten heraus. Sie erzeugen im Anderen Angst und diese Angst ist deren Lebensenergie. Vampire haben nicht gelernt, etwas wirklich aus „ihrem Herzen zu geben“. Ihr Herz-Chakra ist hoffnungslos verschlossen und sie sind 10 Grade vom Primären Schöpfer abgekoppelt. Wenn sie etwas geben, dann geht es nur darum, „was für sie dabei raus springt“. Sie sind im extremen Maße außer Balance mit ihrem eigenen Energiefluss. Viele sind sogar von Wesen aus den niederen Astralebenen besetzt, die sich von deiner Angst ernähren. Solange sie sich von der Energie anderer ernähren können, fühlen sie sich stark und vital, aber wenn das Opfer zu sehr ausgelaugt ist, dann verlassen sie die Situation mit größtmöglichem Schaden und suchen sich ein neues Opfer. Sie haben zur selben Zeit immer mehrere Opfer, von denen sie sich ernähren.

Wie auch immer die Situation aussieht, wenn diese Person enttarnt wird und keine weitere Energie von anderen abschöpfen kann, dann kollabiert und stirbt, wenn sie nicht lernt, eigene Energie aufzubauen, sich positiver orientiert und mehr in eine Balance kommt.

3. Schrödingers Katze und unterschiedliche Zeitlinien

Ein gutes Beispiel, wie das Multiversum in Bezug auf Zeitlinien studiert werden kann ist das Theorem, das sich „Schrödingers Katze“[5] nennt. Es ist die Paradoxie, die 1935 vom österreichischen Physiker Erwin Schrödinger beschrieben wurde. Obwohl er in seiner Forschungsarbeit den Begriff Multiversum nicht so verwendete, wie ich das verstehe, beschrieb er, wie das Multiversum funktioniert.

Schrödinger stellte sich einfach gesagt eine Katze in einer Box dar. Die Person außerhalb der Box weiß, dass es eine Katze darin gibt, aber kann sie nicht sehen, weil die Box die Sicht auf das Tier verhindert. Die Frage ist, ob die Katze lebt oder ob sie tot ist. Aus der Perspektive der Person wird sie es wissen, sobald sie die Box geöffnet hat. Aus der Sicht der Quanten ist die Katze beides, lebendig und tot bevor die Box geöffnet wird. In dem Augenblick, wo die Person beides für möglich hält, werden beide Realitäten initiiert. Es werden unmittelbar zwei Zeitlinien simultan erzeugt, die eine genauso real wie die andere.

Schrödingers Katze
Schrödingers Katze

Es ist ein großer Sprung im Bewusstsein, von einem Glaubenssystem eines einzigen Universums hin zum Konzept eines Multiversums und unerschöpflicher Potenziale. Besonders, wenn wir erkennen, dass wir gleichzeitig in vielen dieser existieren, häufig nicht in Kenntnis unserer anderen Versionen. Wir sind hier an das Gesetz der Zeit gebunden, das wir zu einem gewissen Grad hier erzeugt haben. Und von diesem Aspekt hängen die Zyklen der Sterne, Planeten und Galaxien ab.

Wer kann sich vorstellen, was passiert, wenn uns all diese potenziellen Realitäten unmittelbar bekannt würden? Die Veränderungen wären derart groß, dass wir sicherlich buchstäblich explodieren würden. Niemand wäre in der Lage, diese Komplexität zu handhaben, wenn sie auf eine bewusste Ebene erhoben würde. Unmittelbar ist nicht mal ein passender Begriff, um das zu beschreiben. Wir mögen eine Idee davon bekommen, wenn wir schizophrene Personen ansehen, die mit sich selbst sprechen. Sie haben all diese Stimmen in ihren Köpfen, die sich gleichzeitig miteinander unterhalten. Aber haben schizophrene Personen einfach nur Wahnvorstellungen? Ich würde sagen, nein. Ob es traumatisch oder anders begründet ist, diese Leute haben sich dem Multiversum zu einem Grade geöffnet, sodass es sie vollkommen überwältigt. Es wird zu viel gleichzeitig im Verbund heruntergeladen. In diesem Sinne sind schizophrene Leute multidimensionaler als die durchschnittliche Person, aber sie haben keine Ahnung, was sie da erleben und bekommen davon so viel ab, dass es ihr System überlädt.

Glücklicherweise geht das für die breite Masse nicht derartig auf. Wir erleben ein schleichendes Erwachen, sodass wir den Anstieg der Informationen verkraften können. Das liegt in der normalen Evolution des biologischen Verstandes. Sich multidimensional zu entwickeln ist ein Lernprozess und es gibt Werkzeuge, die wir dazu nutzen können, diese Aufgabe schneller zu erreichen. Diese Werkzeuge werden wir später in den „Lösungs-Dossiers“ betrachten.

 

 

 

[1]              „Wünschen und Bekommen“ ist ein Buch von Esther und Jerry Hicks. ISBN 978-3-8437-0207-2. Esther überträgt von einer Entität, die sich selbst „Abraham“ nennt und hier ist ihre Webseite (Engl. http://www.abraham-hicks/lawofattractionsource/index.php).

[2]              http://user32012.websitewizard.com/files/unprotected/Abraham/Ask-and-It-isGiven—Abraham.pdf (Engl.),
deutsche Übersetzung bei Google books: https://books.google.co.uk/books?id=Gg0bAwAAQBAJ&pg=PT8&lpg=PT8&dq=Esther+jerry+hicks+frage+und+es+wird+gegeben&source=bl&ots=LhLkmMzf5_&sig=AKGkgfc4mLnwAgCH-Gmv7iTdJQ0&hl=en&sa=X&ei=-wWcVNKWMZG5aZ3jgsAH&ved=0CFcQ6AEwBw#v=onepage&q=Esther%20jerry%20hicks%20frage%20und%20es%20wird%20gegeben&f=false

[3]              © 1997. „Not Dark Yet“, von Bob Dylan aus seinem Album „Time Out of Mind“. Diese Zeile ist ein wenig falsch zitiert und bedeutet im englischen Original „I ain´t lookin for nothin´ in anyone´s eyes“ (http://tabs.ultimate-guitar.com/b/bob_dylan/time_out_of_mind_album_crd.htm)

[4]              Ref: http://www.illuminati-news.com/0/vampirism.htm; http://www.psychicvampirism.com/

[5]              http://de.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%B6dingers_Katze

***Zur Übersicht Lernstufe 1***

+++Zum Metaphysischen Dossier #3 – Lernstufe 1+++