INTERNET SHITSTORMS

Der folgende Artikel trifft voll meine Anschauung zum Thema Asylanten und Ausländer, er betrachtet diese Thema differenziert und menschenfreundlich. Ich kann nur empfehlen ihn aufmerksam zu lesen: 

am 03.08.2015 auf The Information Space

geschrieben von Steven Black:

Das geliebte Internet wird immer mehr zu einer Manipulationsmaschine gegen Herz und Verstand, entwickelt sich zu einer “Hoax Schleuder” und erfordert stärkere Wahrnehmung, sowie einen klugen und kühlen Kopf. Das beginnt mit angeblichen Gratis iPhones, Gratis Spielen mit der Chance DEN Gewinn zu ergattern, Pishing Versuche mit manipulierten Links, seltsame Kettenbriefe, diverse Hoax Meldungen unter dem Deckmantel von “Aufklärung und Wahrheit” und in letzter Zeit wird speziell zur Asyl und Flüchtlingsproblematik Gedanken – und Meinungsmanipulation betrieben. Viel Energie wird von “interessierter Seite” investiert und aufgewendet, um die gestrandeten Menschen in einem viel schieferen Licht darzustellen und oft zu dämonisieren.

Nirgends ist das mehr konzentriert wie auf Facebook und anderen “sozialen Netzwerken”, weil du dort alle möglichen Inhalte möglichst schnell, vielfältig und auch rasch an den Mann/die Frau bringen kannst. Da haben wir quasi “Fluch und Segen” von weltweiter, zeitnaher Vernetzung und Kommunikationsmöglichkeiten. Wer da nicht hergeht und Inhalte filtert, wirklich reflektiert und mit seiner praktischen Lebenserfahrung prüft, wird sehr schnell in ein Nirwana von Phantasie – und Lügenwelt eingepfercht, im Glauben, das wäre alles “die Wahrheit”. Steht ja im Internet, muss wahr sein – ist wie die alte Mär von der Zeitung, steht ja schwarz auf weiß da, muss also stimmen.

Es erfordert natürlich etwas Mühe und Zeit, will man nicht jedem dahergelaufenen Rattenfänger auf den Leim gehen. Zeit, die nicht jeder hat und Mühe, die nicht jeder bereit ist aufzuwenden. Und so werden Lügen und Manipulation unwissentlich und im Glauben, “das richtige” zu tun, unreflektiert und oftmals “gerecht empört” weiter verstreut und gehen um die Welt. Denn “die gerechte Empörung” hängt meistens mit den unbewussten Wunden und Ängsten im Inneren der Menschen zusammen, die der Trigger sind für unreflektiertes Sozialverhalten. Und die Auswirkungen davon stehen dem menschlichen, vernunftbegabten Sozialverhalten diametral gegenüber. Es dient ihm überhaupt nicht und schafft realen Unfrieden.

imageNur zwei (von ziemlichen vielen) Beispielen

Der Kölner Stadt Anzeiger berichtete:
Auf der Wiese des ehemaligen Hallenbades am Keltenring werden derzeit Container aufgebaut. In ihnen wird die Kindertagesstätte Auenland des Betreibers „Kinderzentren Kunterbunt“ (KiKu) nach den Sommerferien ihr vorläufiges Domizil beziehen. Momentan ist sie in der ehemaligen Matthias-Hagen-Schule an der Ecke Keltenring/In den Herrenbenden untergebracht. Das Gebäude benötigt die Stadt künftig jedoch für Flüchtlinge.

Aus dieser Meldung wird dann folgendes gebastelt:

“Weil Wohncontainer für die armen, traumatisierten Asylforderer aus allen Herren Ländern scheinbar nicht gut genug sind, müssen die Kinder der ehemaligen Matthias-Hagen-Schule in Euskirchen nun ihre Schule räumen und in Container umziehen, die eigens dafür auf der Wiese des ehemaligen Hallenbades am Keltenring aufgestellt werden. Der Grund dafür ist: Die Stadt braucht die Gebäude für Flüchtlinge!”

“Für die 315 Neubürger, die in Euskirchen noch erwartet werden, wird Herr Friedl sicher auch noch ein kuscheliges Plätzchen finden. Nebenan befindet sich ja noch die Joseph-Emonds-Hauptschule und keine 300m weiter wäre ja dann auch noch die Grundschule Kuchenheim. Die Kinder werden sicherlich Verständnis für die armen Geflüchteten haben und im Zeichen der Willkommenskultur gerne in Container umziehen.”

imageWohl wurde als die Quelle der Bericht des Kölner Stadtanzeigers genannt, aber die wichtigsten Informationen dazu, die im Bericht explizit erwähnt wurden, die ließ man einfach weg. Zum einen die Tatsache, wie der Bürgermeister, Dr. Uwe Friedl selbst sagte, dass die Kita in der Matthias Hagen Schule von vornherein nur als Übergangslösung gedacht war, da imagedie Kita im August 2016 ihr endgültiges, neues Domizil an der Vogelrute beziehen wird. Mit dessen Bau vor kurzem begonnen wurde.

„Die (Container) sehen von außen sicher nicht schön aus“, findet auch er, „aber von innen sind sie genauso funktional ausgebaut wie jede andere Kita auch.“ Das sieht auch Norman Kuhn, Projektleiter NRW des „Kinderzentren Kunterbunt“, so: „Wenn man drinnen steht, merkt man nicht, dass man sich in Containern befindet.

Diese Module wurden ja extra für Kindertagesstätten konzipiert.“ Die Qualität sei gut, die Räume seien adäquat gedämmt und beheizbar.

Die Rede ist von dieser Schule (rechts oben im Bild), einem typischen, städtischen Betonklotz. Dort werden jetzt Flüchtlinge unterkommen, bis ihr Status geklärt ist. Demgegenüber jetzt die Bilder der furchtbaren Container, wo die armen, armen Kinder einstweilen untergekommen sind. Im Hintergrund sieht man auch die Umgebung der Container.

imageWirklich schlimm, nicht? Solche Zwischenlösungen sind nichts neues, kein Grund so ein Geschrei darum zu machen. Es gibt mehr als eine Schule, wo Kinder zumindest Zeitweise, in Containern unimagetergebracht wurden, während ihre Schule beispielsweise renoviert wurde. Das gabs auch bei uns in Innsbruck. Man möchte es nicht glauben, aber alle Kinder haben es überlebt ..

Jetzt ist halt ein neuer Grund dafür aufgetaucht – Platznot für Asylsuchende, wohingegen die Schule nur zum einem Bruchteil von den Kita Betreibern genützt wurde. “Wirklich tragisch” sowas, wem kann so viel Grün zugemutet werden .. ?

Dann hätten wir beispielsweise den Shitstorm, der sich kürzlich in Frankreich, Reims, im Stadtpark zutrug. Folgende Behauptung von unzensuriert.at:

“Nachdem eine 21-jährige französische Frau von einer fünfköpfigen Musliminnen-Bande angegriffen wurde, weil sie in einem öffentlichen Park einen Bikini trug, gehen nun in ganz Frankreich die Wogen hoch. Hunderte Frauen luden Bilder von sich im Bikini in soziale Netzwerke hoch, um gegen die islamistische Unterdrückung zu protestieren.”

image

imageJa, ja, so eine spontan-aktive Kundgebung, um gegen die Unterdrückung der muslimischen Frauen zu protestieren ist schon was feines. Der Mann in mir mag das. Oder findet jemand weibliche Bikini Bilder nicht schön? ^^ Tatsächlich zugetragen hat sich jedoch folgendes:

“Angelique Sloss, das Opfer, sonnte sich demnach in jenem Park im Bikini, während sich Nesrine Mook, die Hauptangreiferin, im selben Park im Badeanzug sonnte. Nesrine sagte nun zu Angelique „Zieh dir was an, es ist kein Sommer“, worauf Angelique mit „Wenn ich dich so ansehe, weiß ich, warum du keinen Bikini tragen kannst“ antwortete. Und dann ging der Streit schon los.” (Quelle: mimika)

Der ganze Shitstorm wegen eines ordinären Zickenkrieges, wer mag, hier kann die ganze Geschichte nachgelesenwerden. Das Internet quillt derzeit über von unwahren Behauptungen gegenüber Ausländern und Flüchtlingen, was die alles so kriegen würden und die armen, armen Einheimischen täten dabei leer ausgehen. Die von Hass triefenden Kommentare in Blogs, Foren und Facebook & Co. Netzwerken, wo den Flüchtlingen alles mögliche gewünscht wird, angefangen von standrechtlichen Erschießungen, erhängen, verbrennen und wasauchimmer, zeigen eine beängstigende, immer stärkere Tendenz zu Rassismus.

“Rassismus? Ich doch nicht, ich bin nur stolz darauf Deutscher, Österreicher, Schweizer, usw. zu sein. Diese Fremden gehören nicht hierher, die sollen in ihrer Heimat bleiben. Wir müssen unsere nationalen Interessen schützen, es ist unsere Aufgabe das Volk aufzuwecken, sonst ist es bald zu spät. ” – so, oder ähnlich lauten diverse Rechtfertigungen.

Hier wird nicht aufgeweckt, sondern aufgehetzt. Pegida, Hogesa, Dügida, Thügida, Legida, Bragida und wie die Pegida Ableger alle heißen, sowie Interessenten des gesamten politischen Spektrums von links nach rechts, bedienen die Ängste und Ressentiments der Bürger. Und es erweitert die Kluft zwischen den Menschen, die Flüchtlingen helfen und Menschen, die das ablehnen, der mitten durch die Gesellschaft geht.

Aber es stimmt, Europa sieht sich derzeit mit einer Einwanderungsflut konfrontiert, die eher einer erzwungenen Völkerwanderung, als einem eher geruhsamen, natürlichen Fluss von Immigration gleicht, wie sie normalerweise vorkommt.

Das letzte Mal als Europa so aufgemischt wurde, betrifft den Zeitraum zwischen den Jahren ca. 375/376,  vom Einbruch der Hunnen nach Ostmitteleuropa, bis etwa dem Jahr 568, als sich der Einfall der Langobarden in Italien abspielte. Die Hunnen, ein eurasischer Nomadenstamm aus den Steppen der Mongolei, wurde nach jahrhundertelangen Kämpfen von den Chinesen vertrieben. Woraufhin sie nach Westen stießen und eine wellenartig ausbreitende Wanderbewegung der verschiedenen flüchtenden und vertriebenen germanischen Stämme auslösten: die Völkerwanderung.

Aber es gab natürlich unterschiedliche Auslöser für die gesamte Völkerwanderung, die von Landnot, bis hin  zu verschlechternden, klimatischen Bedingungen und mangelnder Ernährungsgrundlage reichte. Und sie traf zusammen mit dem Niedergang des Weströmischen Reiches, während das Oströmische Reich das 5. Jahrhundert weitgehend intakt überstand.

Was wir derzeit erleben ist eine Völkerwanderung, die ausgelöst wurde über die “segensreichen Wirkungen” amerikanischer Bestrebungen, ihre Version von “Demokratie” weltweit zu exportieren. Wenn man schon Verantwortliche ausmachen will, dann sollte man das auch richtig adressieren. Die amerikanische Administration hat seit 1776, also seit 239 Jahren, sage und schreibe 222 Jahre mit Kriegen zugebracht. Damit das wirklich verstanden wird: Die Typen kriegen grade mal 17 Friedenjahre zusammen!

  • 1991: Erster Golfkrieg – Irak
  • 1992: Kosovo

27. August 1992 Irak – Die Vereinigten Staaten errichten im Irak eine Flugverbotszone für irakische Flugzeuge nördlich des Breitengrades von 36°N und südlich von 33°N. Der Luftkrieg wird eingeschränkt bis 2002 wieder aufgenommen, vorgeblich um Saddam Hussein von Luftangriffen auf die irakischen Kurden im Norden und die Schiiten im Süden des Landes abzuhalten.

9. Dezember 1992 Somalia

  • 1993:

27. Juni 1993 Irak – Kriegsschiffe unternehmen einen Einsatz gegen den Irak und feuern 23 Marschflugkörper auf Bagdad ab.

BOSNIEN: Im Rahmen von NATO-Aktionen bombardieren Kampfflugzeuge serbische Stellungen.

  • 1994:

August/September 1994 Haiti – Amerikanische Truppen setzen auf Druck des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen die Reinstallation des 1991 durch einen Militärputsch gestürzten Präsidenten Jean-Bertrand Aristide durch.

  • 1995: KROATIEN:

US-Kampfflugzeuge bombardieren zwecks Vorbereitung einer kroatischen Offensive, serbische Flugplätze.

  • 1998: Sudan
  • 1999:

März bis Juni 1999 Kosovokrieg – Ohne Mandat der Vereinten Nationen führt die NATO unter dem Kommando der Vereinigten Staaten umfangreiche Bombardements gegen Ziele in Jugoslawien durch.

  • 2001:

November 2001 Afghanistan

Im Zuge der Operation „Enduring Freedom“ werden mindestens 5.000 Zivilisten getötet. Schätzungen von Friedensforschern vermuten sogar einige zehntausend Tote. In Afghanistan wird eine dem Westen genehme Regierung unter der Führung der „Nordallianz“ eingerichtet, die in punkto Grausamkeit den Taliban keineswegs nachsteht, aber umgehend den Bau einer Erdölpipeline genehmigt.

  • 2003: 3. Golfkrieg

20. März 2003 Irak – Eine insgesamt 48 Nationen umfassende Koalition (u. a. das Vereinigte Königreich, Italien, Australien und Spanien) greift im “Dritten Golfkrieg” den Irak an und stürzt die Regierung von Saddam Hussein.

  • Frühjahr 2011 – Militärische Luftschläge sowie Marineeinsätze mit Marschflugkörpern gegen Libyen, um eine Flugverbotszone durchzusetzen.

“Krieg gegen den Terror” Einsätze von 2004 – 2015:

Afghanistan, Pakistan, Yemen, Somalia, Libyen,  Syrien, Irak und das fortgesetzte Zündeln in der Ukraine.

image
SYRIEN
image
Libanon

Das sind nur die jüngsten Daten. Wer sich also wundert, warum Europa mit Leuten aus dem Kosovo, Afghanistan, Albanien, Serbien, Eritrea, Somalia, Irak, Jemen, Nigeria, Libyen, Syrien, usw., überschwemmt wird, der darf kurz mal mit seinem Zeigefinger wedeln innehalten und erkennen, dass dies die Folgewirkungen sind, wo amerikanische Truppen die jeweiligen Gebiete destabilisierten. Das ist der Grund, warum diese Menschen hierher kommen.

Und man sollte sich Fragen, was denn die Beweggründe von Menschen sind, um sich in hoffnungslos überfüllte Boote quetschen zu lassen, in LKW s zu pferchen, oder sonstige Ideen ausprobiert, die im besten Fall absolute Verzweiflung oder schlimmstenfalls Selbstmordabsichten spiegeln, nur um nach Europa zu kommen.

Oder warum jemand bereit ist, seine Heimat, oft die ganze Familie, einfach alles zurückzulassen mit der verschwindend geringen Hoffnung, in der “Schlaraffenland Hochburg Europa” sein Glück zu versuchen.

Wie verzweifelt, wie perspektivlos, wie traumatisiert musst du sein und wieviel Angst musst du haben, um solche Strapazen auf dich zu nehmen? Was ist, sind das etwa keine Menschen? Was ist so schwer daran, Menschen anderer Hautfarbe, mit anderem Körpergeruch, mit anderen Sitten und Gebräuchen als gleichwertig anzusehen? Lachen sie etwa nicht wie du? Weinen sie nicht, trauern sie nicht, haben sie nicht Brüder und Schwestern, wie du?

Was wäre, wenn du das bist, wenn es dein Land, deine Familie wäre, die aufgrund von Geopolitik zerrissen und dessen Gesellschaft erodiert wurde? Würdest du etwa nicht versuchen, dir ein halbwegs normales Leben zu suchen? Irgendwo? Ach so, du bist ja kein Flüchtling, du hast die “Gnade der europäischen Geburt”? Dann zeig dich doch bitte, verdammt nochmal dankbar und hör auf mit deinem Zeigfinger nach Menschen zu stechen, welche die Opfer derselben Machtpolitik sind, von der auch du verarscht wirst.

image
NIGERIA
image
IRAK

Ich kann der Argumentation von Leuten nicht folgen, die anführen, dass viele Flüchtlinge Wirtschaftsflüchtlinge seien, aber in ihrer Heimat nicht verfolgt würden. Was irgendwie unterschwellig implizieren soll, das wären doch keine wirklichen Gründe zu flüchten. Ach nein? Was würdest du wohl tun, wenn deine Stadt eine zerfallende Ruine ist, wenn keine funktionierende Infrastruktur mehr da ist?

Wenn ständig die Gefahr lauert von Bombenanschlägen irgendwelcher Fanatiker, wenn dein Land von unterdrückerischen Elementen beherrscht wird, wo die Angst allgegenwärtig ist? Wenn du von der Hand in den Mundleben musst, die Müllberge um dich herum, sanitäre Anlagen Science Fiction sind und soweit dein Auge reicht, nur Elend zu sehen ist?

Wenn du wählen kannst, zwischen der einzigen Berufswahl Krimineller oder Bettler, wenn NULL Zukunft in Sicht ist? Was würdest DU dann wohl tun? Vorausgesetzt, du hast noch so viel Arsch in der Hose, um dich nicht von der allgemeinen Agonie in die Knie zwingen zu lassen, würdest du nicht Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um – vielleicht – ein winziges Quentchen Glück zu erhaschen?

image
SOMALIA

Die Wirtschaft ist der Motor des Überlebens, wo keine Wirtschaft, da ist einfach nichts. Keine Arbeit, keine Berufsausbildung, keine Schulen – wer sollte die auch bezahlen? WTF! Es gibt für diese Menschen unzählige, alles gute Gründe, um der Hoffnungslosigkeit und dem Mangel an Lebensperspektiven zu entfliehen. Und natürlich versuchen einige Menschen nach Europa zu gelangen. Der Wohlstand in Europa, wie er medial verkauft wird nährt ihre Hoffnungen. Wer kann es ihnen verdenken? Die wissen nicht, dass es in Wirklichkeit auch bei uns nicht so rosig aussieht, aber im Vergleich mit so einem Leben und Aussichten, da sind wir hier in einem Paradies.

Im Jahr 2013 kamen 1,23 Millionen Menschen nach Deutschland, wie aus dem letzten Migrationsbericht der deutschen Bundesregierung, aus dem Jahre 2013 hervorgeht. (Der Bericht von 2014 ist noch nicht erschienen.) Im gleichen Zeitraum kam es zu 712 000 Auswanderungen. Was bedeutet, dass etwa 317 000 Zuwanderer überwiegen.

WOW, 317 000, bei einer Bevölkerung von 80 000 000, das ist natürlich schon Existenzbedrohend ..imageimage

Und die Leute sollten sich tunlichst wieder abregen, wie stark Deutschland, Österreich oder die Schweiz “Überfremdet” wird:

image

image

Rund 627.000 Menschen haben im vergangenen Jahr in der Europäischen Union Asyl beantragt – etwa ein Drittel davon in Deutschland. 2014 wurden hier 202.800 Asylanträge gestellt, davon 173.000 Erstanträge. Damit belegt Deutschland mit großem Abstand den ersten Platz, gefolgt von Schweden (81.300 Anträge) und Italien (64.600).

Doch das Ranking ändert sich, wenn man die Zahlen in Relation zur Bevölkerungsgröße betrachtet: Dann hatte im vergangenen Jahr Schweden den höchsten Asylbewerber-Anteil (8,4 Asylanträge pro tausend Einwohner). An zweiter Stelle folgt Ungarn (4,3 Anträge pro tausend Einwohner). Deutschland belegte mit 2,5 Asylbewerbern pro tausend Einwohnern innerhalb der EU-Staaten lediglich Platz sechs – noch hinter Österreich (3,3), Malta (3,1) und Dänemark (2,6). (Quelle Eurostat)

Stellt man dem das Ranking der 10 stärksten Länder, die Flüchtlinge aufnehmen gegenüber, dann wirkt das allerdings relativ zahm. Aber klar, Leute, wir haben ein Problem, das kann nicht geleugnet werden. Auch wenn es bei weitem kein “nationales Drama” ist, sind natürlich die humanitären Zustände in den Auffanglagern, die Angst in der Bevölkerung, sowie diverse kriminelle Delikte, begangen durch Flüchtlinge, ein aktuelles Thema. Aber die einfachen Parolen, wie sie diverse politische Lager und Stimmenfänger, zwischen Rechten und Linken Ansichten verkaufen, die bringen niemanden weiter.

image

Wenn du auf Webseiten, Blogs oder Facebook Meldungen stösst, die dir erzählen wollen, dass Asylmigranten von staatlicher Seite mehr begünstigt werden, wie die Einheimischen, dann schick solche Blindgänger erstmal unter die kalte Brause. Vielleicht spendierst du ihnen auch ein Basisseminar in Realitätskunde, aber wenn das nicht fruchtet, kannst du immer noch eine Blindenarmbinde verschenken.  Weil, man muss seinen Blickwinkel schon sehr eingeengt haben, wenn man nicht erkennt, dass nicht die Flüchtlinge unser Hauptproblem sind, sondern das gesamte politische und wirtschaftlich bankrotte System, in dem wir alle leben.

Und die Asylproblematik wird nur zu gern medial dafür missbraucht, deinen Fokus in eine andere Richtung zu verschieben. Dorthin, wo du dich hilflos und ohnmächtig allem ausgesetzt fühlst, mit Problemen konfrontiert, die eigentlich nicht die deinen sind, außer, du wohnst grad zufällig in der Nähe von Flüchtlingsauffanglagern, was dir natürlich Unbehagen bereitet. Bist du persönlich von Asylanten bestohlen, vergewaltigt worden, wurde bei dir eingebrochen, oder bist um etwas betrogen worden, was eher dir zustehen würde als ihnen? Nein? Wieso fühlst du dich dann persönlich betroffen? Wieso fühlst du dich nicht betroffen, wenn Einheimische solche Dinge machen? Oder glaubst du etwa, “unsere Leute” tun so etwas nicht?

Es gibt immer einige Individuen, die “aus der Reihe tanzen”, dass ist bei allen Menschen so. Im Fall der Asylanten kriegen dann alle Gestrandeten, durch die Bank ihr Fett weg und werden quasi in Sippenhaftung genommen, was nur einige wenige verursachen.

Ist dir eigentlich bewusst, das sämtliche Straftaten nur von einem durchschnittlichen Bevölkerungsanteil von 8,8 % der Gesamtbevölkerung begangen werden? Und Ausländer davon höchstens ein Drittel ausmachen? Oder das Asylanten darunter nicht mal richtig ins Gewicht fallen?

image

Es gibt keine einfachen Lösungen, in dieser schwierigen Geschichte. Die ganze Komplexität der Zusammenhänge ist immens, für viele Menschen ist es einfach zu anstrengend, oder zu herausfordernd, sich ernsthaft damit zu befassen. Die vielen schwelenden Ängste, in den Herzen der Menschen, sind viel zu leicht zu bedienen und anstatt Klarheit, werden ein polares “Schwarz-Weiß Denken” und Feindbilder stimuliert, mit denen man so richtig Pingpong mit den Leuten spielen kann – und es auch tut.

Doch wie man weiß, findet das Leben nicht zwischen schwarz und weiß, sondern meist in Grauzonen, dem polaren Niemandsland statt. Dort, wo kaum jemand nur gut, oder nur schlecht ist. Aber Tatsache ist, wir haben jetzt dieses Problem. Die Frage ist, wie können wir es lösen? Ob die Tante Emma, oder der “amerikanische Onkel” Schuld dran ist, ändert leider nichts an den Umständen mit denen Europa konfrontiert ist.

Ich mag dich nicht, geh weg

Es wird nicht funktionieren, wenn wir die Flüchtlinge einfach nur weg haben wollen. Der ganze Planet ist derzeit massiv in Bewegung versetzt, manches schwelt nur, manches kocht hoch, aber nichts kann mehr unterm Teppich gekehrt werden, als ob es nicht existierte. Die Menschheit wird bewegt, dies ist eine Art Test unserer Menschlichkeit und wie wir mit dem Problem als Menschheit umgehen. Ob wir wollen oder nicht, damit werden wir uns herumschlagen müssen.

Wer sagt, dass diese Menschen sich hier nicht integrieren können? Natürlich machen sie Probleme, müssen lernen unsere Sprache zu sprechen und stehen vor gewaltigen Herausforderungen. Aber wieso denken so viele, dass die das nicht schaffen könnten? Ich persönlich glaube an Menschen und ihre Kraft, sich Veränderungen zu unterziehen, um sie zu meistern. Viele von ihnen haben bereits Herausforderungen bewältigt und ihr Überleben unter härtesten Umständen gesichert, was die Mehrheit in unseren Ländern nur sehr schwer absolvieren könnte, weil wir schon so verweichlicht und bequem geworden sind. Wer es schafft, mit minimalsten Mitteln die Wüste zu durchqueren und das Mittelmeer hinter sich zu bringen, der nötigt mir Respekt ab.

Das zeugt von einem bestimmten Überlebenswillen und Fitness. Dieser Überlebenswillen wird sie auch weiter voranbringen. Wenn sie sich oft genug den Kopf irgendwo angeschlagen haben, wofür unser System sicher sorgen wird, dann werden die meisten schon lernen, wie man hier einigermaßen gut über die Runden kommen kann. Das mussten wir alle lernen, ohne Ausnahme. Diejenigen, die das nicht wollen, oder nicht können, die werden durch das System gnadenlos ausgemustert.

“Ja, aber hast du nicht mitgekriegt, die laufen alle in Designerklamotten herum, haben Smartphones und überhaupt kriegen die 3 x am Tag was zum Essen, ohne das sie dafür was tun müssten.”

Okay, jetzt beruhigen wir uns erstmal ein bisschen und achten auf unsere Schnappatmung. Glaub mir, das ist echt ungesund. Zufällig habe ich einige von diesen Leuten persönlich kennengelernt, ich kann dir versichern, dass diese Designerware meist “Blender” sind, also billig nachgemacht und manche sind sogar nur Gebrauchtkleidung, die vorher jemand anderer hatte. Als ich vorhin durch die Stadt spazierte, traf ich an der Bushaltestelle auf ne 6 jährige, mit einem großen iPad. Ein Smartphone also haben Asylanten, wie entsetzlich! Das darf natürlich nicht sein ..

imageUnd 3 x was zum Essen, das kriegst auch im Gefängnis. Würdest du etwa tauschen wollen? Wieso freust du dich nicht darüber, dass es ein Menschenrecht ist, etwas zu Essen zu bekommen? Wenn du denkst, denen geht’s so gut, dann versuch dich mal in die Lage zu versetzen, wie trostlos es sein muss, nur herumsitzen zu können, bis dein Status entweder bestätigt, oder dein Asylbescheid abgelehnt wird. Das kann bis über 2 Jahre dauern und solange dürfen die gar nirgends arbeiten gehen, selbst wenn sie noch so wollen.

“Aber die haben doch den totalen Lenz und kriegen die Mindestsicherung”.

Guten Tag, hier spricht ihr Realitätscheck: Bitte wachen sie wieder auf! Asylanten bekommen keine Mindestsicherung! Sie kriegen die sogenannte Grundversorgung – und die ist, sagen wir’s ehrlich – beschissen.

Wer hat Anspruch auf Grundversorgung?
  • AsylwerberInnen solange das Verfahren läuft
  • Asylberechtigte während der ersten vier Monate nach Asylgewährung
  • Personen die aus rechtlichen und faktischen Gründen nicht abschiebbar sind
Was kostet die Grundversorgung?
  • Vollversorgung
    Die QuartiergeberInnen erhalten einen Tagsatz von € 19,– für Unterbringung und Verpflegung (drei Mahlzeiten am Tag).
    Die AsylwerberInnen erhalten € 40,– im Monat an Taschengeld.
  • Teil-Selbstversorgung
    Die QuartiergeberInnen erhalten einen Tagsatz von € 19,–. Davon zahlen sie den AsylwerberInnen pro Monat € 110,– für die Selbstverpflegung. Des Weiteren werden Grundnahrungsmittel und Hygieneartikel zur Verfügung gestellt. Die AsylwerberInnen erhalten € 40,– im Monat an Taschengeld.
  • Selbstversorgung
    Die QuartiergeberInnen erhalten einen Tagsatz von € 12,– für die Unterbringung.
    Die AsylwerberInnen verpflegen sich selbst und erhalten € 150,– pro Monat an Verpflegsgeld.

Also wenn das “der Lenz” ist, dann möchte ich wissen, wie jemand Trübsal beschreibt. Entspann dich bitte, niemand nimmt dir was weg. Wir sind alle nur Gast auf diesem Planeten, er gehört uns nicht. Dies gilt für alle Menschen, nur, weil wir zufällig in den europäischen Ländern geboren sind, bedeutet das nicht automatisch, andere Hautfarben hätten hier nichts zu suchen. Das Asylthema ist zwar ernst, aber muss nicht auch noch dramatisiert werden.

Ob wir das wollen, oder nicht, die Entwicklung verschiebt sich immer mehr, hin zu einer globalen Menschheit, da kannst du auf die Bremse steigen und Widerstand entwickeln wie du willst, es wird dir nichts nützen. Die Dinge sind in Bewegung gesetzt worden, die Uhr lässt sich nicht zurückdrehen, in “die gute alte Zeit”. Die einzige Wahl, die du in dieser Hinsicht hast, mündet in die Frage: Wie will ich damit umgehen? Konstruktiv, oder gehe ich in den Widerstand?

“Aber ich bin für unser Volk”!

Aha, sag bloß, welches Volk denn? Ursprünglich bezeichnete das Wort „Volk“ schlicht eine Menschenmenge, also viele, viele Leute, die sich aus einzelnen Individuen zusammensetzen. Da gibts ne Menge von “deinem Volk”, mit denen du sicher nichts zu tun haben möchtest. Falls du im Ernst Glauben solltest, du sprichst für  “das deutsche, österreichische, Schweizer Volk”, dann möchte ich dir gerne einen Psychiater empfehlen. So viel Hybris ist nämlich ungesund, jeder von uns kann nur für sich selbst sprechen.

imageWer ein Drama sucht, um seine wildesten Vermutungen bestätigt zu sehen, der wird natürlich reichlich Nahrung dafür finden. Wenn die Menschen sich von der von oben verordneten Realität und der globalen Neurose nicht abkoppeln, dass sie Opfer, Machtlos und Umständen ausgeliefert sind, die sie weder kontrollieren, noch beeinflussen können, dann wird dieses Spiel noch einige Zeit so laufen. Es gibt jedoch immer mehrere Perspektiven, auf eine Situation zu schauen. Welche, die dich stärken, oder welche die dich schwächen. Wofür entscheidest du dich?

Den empörten Fingerzeigern möchte ich zum Abschluss noch etwas zum Nachdenken, mit auf den Weg mitgeben:

Falls ihr euch irgendwann wieder einmal fragt, wie Adolf Hitler und seine Hintermänner, die “Jüdische Frage” dem deutschen Volk überhaupt unterjubeln konnte – es war möglich, weil er die allgemeine Unzufriedenheit des Volkes dahingehend kanalisierte, dass er ihnen ein Ventil gab, einen sichtbaren Feind, worauf sie all ihre Ressentiments und Zukunftsängste projizieren und entleeren konnten.

Wie man im Internet unschwer sehen kann, sind es aktuell wohl die Ausländer und Asylanten, die den Buhmann abgeben. Wenn man in der Sackgasse des eigenen Lebens steckt, kann es sehr verlockend sein, sich an sozial noch Schwächeren ab zu reagieren. Ich weiß das sehr gut. Und ich verstehe auch, dass die Menschen unrund sind über die Situation. Niemand wird gern mit Armut und Elend konfrontiert, das leckt an unseren tiefsten und unbewussten Wunden.

Der Hass und das sogenannte Böse kann sein Haupt nur erheben, wenn die Mehrheit es duldet, oder dazu schweigt.

Wer hergeht und die Probleme in unseren Ländern nur an Asylanten, oder Ausländern allgemein festmacht, der hat nichts begriffen. Wenn die Angst vor dem persönlichen Absturz, in Hass auf andere Leute mündet, gehört man zu den Menschen, die Probleme vergrößern. Wer nichts zur Deeskalation, oder zur Lösung des Problems beitragen kann, der sollte wenigstens nicht jenen im Weg stehen, die das versuchen. Bereitwillig lässt Arm sich gegen noch ärmer ausspielen, aber gottlob ist die Mehrheit der Menschen nicht so eingestellt. Viele Menschen arbeiten unentgeltlich und privat daran, Flüchtlingen mit Kleiderspenden, gebrauchten Sachartikeln, oder Geldspendensammlungen zu helfen. Von Mensch zu Mensch. Danke dafür!

Ich weiß, das es derzeit eher unpopulär ist, diese Ansicht zu vertreten. Entschuldigung, das ist mir grad schnurz. Es ist Zeit eindeutig Stellung zu beziehen – und zwar für den Mensch. Mir ist bewusst, dass es Grenzen gibt, dass nicht jeder aufgenommen werden kann, das ist unmöglich. Aber ich bin für eine differenzierte Betrachtung des ganzen Bildes und ich sehe es ungern, wenn die Meinung des einzelnen manipuliert wird.

Until next time same station

image

Quellennachweise:

http://m.schuelerlexikon.de/mobile_geschichte/Voelkerwanderung_in_Europa.htm

http://www.zukunftskinder.org/?p=51533

http://www.ksta.de/euskirchen/kita-auenland-in-euskirchen-kinder-ziehen-vorerst–in-container—fluechtlinge-in-schule,15188884,31182560.html

http://www.mimikama.at/allgemein/mssen-kinder-in-container-ziehen-da-ihre-schule-fr-flchtlinge-gebraucht-wird/

http://www.unzensuriert.at/content/0018314-Musliminnen-verpruegeln-junge-Frau-weil-sie-im-Park-Bikini-trug

http://www.mimikama.at/allgemein/musliminnen-verprgeln-frau-weil-sie-bikini-trug-wirklich/

http://www.washingtonsblog.com/2015/02/america-war-93-time-222-239-years-since-1776.html

http://mediendienst-integration.de/artikel/wer-nimmt-die-meisten-fluechtlinge-auf-2014.html

http://www.soziales.steiermark.at/cms/ziel/112908349/DE/

____________________________________________________________________

@Steven Black

Alle Artikel auf der Webseite von Steven Black dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiter verteilt werden. Ausgenommen davon sind gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.