Hier und dort

Gedanken fließen durch mich hindurch. Es ist einer jener Momente, in denen mir so viel klar wird, so viel Wissen und Erinnerung kommt und ich möchte diese Erinnerungen mit dir teilen.  Ich bin immer noch in meinem Raumschiff. Der Einfachheit halber nutze ich die Begriffe, die geläufig sind, auch wenn sie nicht so recht passen wollen. Dieses Schiff ist viel mehr als ein reines Transportmedium, es ist ein Gefährte, eine Intelligenz und sie ist mehr als die Summe an Technik und Material, es ist eine Seele, ein Bewusstsein, das mich in Form dieses Gefährts beschützt, begleitet und mit mir zusammen tätig ist, eine Art Synergie, eine Art Symbiose. Ich nenne das Schiff Arcadia, es ist nicht weiblich oder männlich, es ist einfach, doch der Name lässt die weibliche Bezeichnung zu. Ich kommuniziere mit „ihr“ gedanklich, die Stimme in meinem Kopf ist weich, nicht weiblich, sanft männlich fühlt sie sich an, doch nichts davon ist richtig. Mein Bewusstsein hat Einfluss auf das Gefühl der Wahrnehmung der Stimme.

Auch diese Ebene, über die ich hier erzähle ist eine physische Ebene, es gibt Raum und Zeit, wie hier im Jetzt im Jahre 2016 auf der Erde, die wir alle unsere Heimat nennen. Doch es ist anders, so wie es auch auf der Erde im Jetzt schon anders ist, als wir alle annehmen. Der wissenschaftliche Irrtum umgibt uns vollkommen. Wissenschaft ist aus diesem Gedanken heraus tatsächlich nichts als die Beschreibung einer Wahrnehmung von wenigen, die für viele als allgemein gültig und wahr gelten soll. Doch das ist Unfug, auch wenn ich in meinem jetzigen Bewusstseinszustand Schwierigkeiten habe, das mathematisch, wissenschaftlich zu erklären, so will ich doch einfach vermitteln, wie es sich für mich anfühlt, die Materie auf dieser anderen Ebene aus der ich hier berichte. Diese andere Ebene unterscheidet sich nur im Grade, nicht in der Physik. Auch bei uns ist Zeit und Raum nicht so, wie die Herren und Damen der Wissenschaft erklären. Zeit ist für mich allerhöchstens eine Einheit, die das Umkreisen des Planeten um die eigene Achse und um die Sonne misst. Schon ein anderer Himmelskörper hat darum seine eigene Zeit und wenn wir auf einen anderen Planeten gehen, so erleben wir auch die Zeit dort. Das ist relative Zeit pro Sternsystem und Planeten. Dann gibt es noch die absolute Zeit, es ist die universelle Frequenz, Schwingung, die,  die Grundlage für den Raum darstellt, den alles ist Schwingung, Zeit ist die Frequenz der Schwingung im Raum.  Doch diese Beschreibung trifft den wahren Kern von Zeit nur ansatzweise. Wenn man diese Frequenz misst dann kann man sie Zeit nennen. Sie widerspricht nicht der lokalen Planetenzeit, sie ist die Grundlage für das Bestehen des Raumes, ohne die Schwingung und die Frequenz ist kein Raum möglich, darum sind Raum und Zeit auch fest miteinander verbunden. Es gibt aber eine  Zeitrehnung, die von den Völkern der lokalen Galaxiengruppe mehr oder weniger einheitlich verwendet wird.

Raum ist daher das Gebilde in dem sich Zeit abspielt. Oder Zeit ist das Phänomen, in dem sich der Raum bildet. Zeit und Raum bedingen sich, ohne Raum keine Zeit. Im Nichtraum gibt es auch keine Zeit, dort ist alles ewig und gleichzeitig, dort ist alle was ist und je sein wir oder je gewesen war.   Hinter Raum und Zeit ist aber nicht alles nichts, sondern „nur“ eine andere, weitere Raumzeit, im Grade abweichend von unserer Ebene. Einige nennen sie Dimensionen und mathematisch könnte das auch stimmen. Es gibt leider aber keine Handhabe in der Mathematik unserer Ebene um das zu definieren, zumindest ist mir keine bekannt. Es ist alles eine Frage der Schwingung, der Frequenz, denn alles, alle Ebenen bestehen aus Schwingung, alles schwingt, außer der Absolute Nullpunkt, der Ursprung von allem, und wenn alles von einem Nullpunkt ausgeht, dann haben wir doch auch eine Art „Urknall“?

Habe ja eben meine Gedanken zu Raum und Zeit fließen lassen. Raum und Zeit bedingen die Materie, Die Schwingung bildet Raum und Materie und die Frequenz entspricht dem Zeitverlauf. Es ist aber nichts fest, alles ist Schwingung und im Fluss, so dass eine Veränderung, Entwicklung stattfinden kann, um auf eine andere Ebene zu gelangen.  Das ist vielleicht Evolution oder Aufstieg oder Bewusstseinsentwicklung, aber egal wie man es nennen mag und egal ob ihr mir folgen wollt oder könnt, für mich ist das Fakt. Es geht auch der andere weg, von einem „höheren“ Schwingungsniveau herunter auf unserer Ebene. Das könnte mit mir geschehen sein. Ich bin hierher gekommen und kann mich langsam und immer wieder an Dinge erinnern, die aus einer anderern Raumzeit stammen. Alle Raumzeiten existieren gleichzeitig und viele materielle Dinge, die es hier gibt, wie unsere Sonne und die Erde, können auch in der anderen Ebene existieren. Ich finde diesen Ansatz sehr spannend und er passt aus meiner Sicht total zu allem, was ich in dieser Ebene gehört habe in dieser Richtung.

Zurück zu mir in der Arcadia. Ich bin ein Reisender, ein Forscher, Entdecker und ich habe eine Aufgabe, die fast so alt ist wie das Universum, eine Aufgabe, die ich immer noch ausführe, die ich schon vor Urzeiten ausgeführt habe und die mich in meinem Sein in jeder Stufe begleitet hat, von der Ebene, die gerade einen Schwingungsfunken außerhalb der Quelle darstellt bis in der Raumzeit der Erde im hier und jetzt. Ich reise mit meinem Schiff an Orte, die so fantastisch sind, die nahezu unbeschreiblich sind, aber auch an Orte, die jeder gleich als Vertraut empfinden würde. Die zwei grundsätzlichen Ebenen, an die ich mich erinnere, dienen beide dem Leben, Spielen und Erfahren in Raumzeit, eines davon ist die Miterschaffung von Welten, die Leben tragen, das andere ist die Unterstützung der Bewusstseinsentwicklung aller Wesen in Raumzeit.  Klingt viel abgehobener als es ist. Die Erschaffung von Leben ist ein gemeinschaftliches Projekt von vielen Seelen und Lebewesen in Raumzeit, da bin ich einer unter vielen, die im Namen der Schöpfung tätig sind. Im Universum ensteht nichts einfach nur aus Zufall, alles wird erschaffen und dann zum „laufen“ gebracht. Die Schöpfung ist ein großartiges Werk, in dem wir alle auf vielerlei Art mitwirken. Die Schöpfung ist holografisch, wie im Kleinen so im Großen.  Es ist faszinierend. Hoffe du kannst mir noch folgen und siehst wie großartig das alles ist. Wer weiß, vielleicht haben wir uns auch schon mal an einem anderern Ort in einer Raumzeitebene jenseits dieser getroffen.

Die Reise innerhalb dieser anderen Ebene hat eigentlich noch gar nicht angefangen, diese phantastischen Dinge, die ich gesehen habe, sind noch nicht in Worte gefasst und ich freue mich darauf darüber zu erzählen, sobald etwas klarer hervor tritt und ich es niederschreiben kann. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich ein guter Geschichtenschreiber werden kann, doch immerhin habe ich als Jugentlicher Kurzgeschichten geschrieben die scheinbar damals sogar bei einigen gut ankamen.

Wenn ich erfühle wie es „damals“ war und jetzt ist, dann weiß ich, das ich noch ein gutes Stück entfernt bin von Zuhause, das die Frequenz noch nicht heimatlich ist. Wie ist das bei dir? Bis du hier zuhause oder sucht du ebenso deine Heimat, obwohl du hier geboren wurdest in den Körper hinein, den du siehst wenn du ihn im Spiegel betrachtest. Vielleicht können wir gemeinsam auf die Reise gehen um mehr zu ergründen…..

Bis zum nächsten Mal.