Körper, Geist und Seele, meine Reise ins Glück – Teil 1 – Einleitung

Bild von Pixabay.com

Der Körper ist das was uns hier in der Hauptsache zu Verfügung steht. Bewusstsein und Seele drückt sich vor allem durch Körper aus. Der Körper ist unsere Tempel heißt es so treffend und doch schänden wir diesen Tempel ständig und intensivst, so dass es geradezu ein Wunder ist, dass dieser Tempel bei den meisten Menschen noch so gut in Schuss ist.

Die Nahrung, die wir zu uns nehmen bildet zum großen Teil die Grundlage für das Funktionieren des Körpers. Doch in den Industrienationen ist diese Grundlage ziemlich fragwürdig, wenn genauer hinschaut.  Einerseits leben wir in einer Leistungsgesellschaft, in der Zeit Geld ist und andererseits in einer Welt der Reizüberflutung. Von beiden Seiten bekommen wir also Druck, das zu essen, was nicht nur besonders schnell zubereitet ist, sondern auch möglichst viele tolle leckere Zutaten und topp Geschmack hat.  Es ist einfach so ein tolles Markenfertiggericht, sei es nun Pizza, ne Mahlzeit mit allem drum und dran oder eine Dosensuppe, schnell zuzubereiten und zu verspeisen. Du kaufst dir so ne Fertigpizza, machst sie in den Ofen und ne viertel Stunde später ist

sie fertig und sie schmeckt ja echt lecker oder du legst ein Fertiggericht in die Mikrowelle und 5 Minuten später ist es fertig, lecker duftend, toll schmeckend und sogar heiß. Aber wusstest du, das man viele frische Zutaten auch einfach in 15-20 Minuten essfertig haben kann?  Der Zeitverlust, wenn es drauf an kommt, ist also gar nicht so groß. Es kann also nur noch die Situation an sich sein, im Büro z.B. wo dir keine Küche, kein Herd zur Verfügung steht, aber vielleicht ne Mikrowelle. Vielleicht ist am Arbeitsplatz aber auch nichts vorhanden, du also vor die Tür gehen musst um schnell was essen zu können. Wenn du nicht auf geschmierte Brote in der Mittagspause stehst, dann bleibt dir keine Wahl, du musst deinen Körper draußen mit Fastfood versorgen. Auch hier gibt es große Unterschiede in der Qualität und Zutatenliste. Es gibt in den Städten oftmals neben den ganzen Fastfoodketten auch gesündere Angebote, du musst nur kucken. Doch willst du das überhaupt? Schmeckt dir (echtes, richtiges) gesundes Essen?  Brauchst du vielleicht nicht die ganzen Füllstoffe und Geschmacksverzerrer in den Fertigprodukten, damit es dir schmeckt?  Bist du in der Lage gesundes Essen zu erkennen und zu genießen? Bist du bereit dich umzustellen? Wenn ja, dann kann dich dieses Video vielleicht motivieren.

In diesem Video testet ein junger Holländer 4 Wochen gesundes Essen, er verzichtet vor allem auf alle mit künstlich zugesetzt en Zucker. Das betrifft fast alle Fertigprodukte im Supermarkt (inkl. Fleischprodukte jeder Art) und das gesamte Fastfoodsortiment diverser Restaurantketten und Schnellimbissen. Daneben hat er auf Alkohol verzichtet.  Aufgemerkt, er verzichtet nicht auf Zucker der in Lebensmitteln natürlich vorkommt, also z.B. in Obst und Gemüse, sondern ausschließlich auf (raffinierten) Zucker, der dem Essen zugesetzt wird Das ist ein großer Unterschied. Neben Zucker in seiner reinsten raffinierten Form sind natürlich viele andere Stoffe in Fertignahrung drin, Füllstoffe, die das ganze schöner machen oder schwerer machen oder leckerer und haltbarer machen sollen. Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel und Co. also. Dazu zählen auch Weizenmehl, Stärke, Hefeextrakte, Zuckerarten und E-Nummern. Nicht alles davon mag schädlich sein, aber nichts davon ist gesund.

Bild von Pixabay.comWer es also wie der junge Mann in dem Video schafft, für 4 Wochen auf künstlich zusammengefügt Nahrungsmittel zu verzichten, der wird die gleichen Effekte spüren, wie er: Zuerst kommen Entzugserscheinungen, Gelüste und Hungergefühle, die bis zu 3 Wochen anhalten können. Man fühlt sich schlecht und abgeschlagen, bis die Entziehungszeit durchgestanden ist, dann geht es aufwärts, und ich weiß aus eigener Erfahrung das ab da auch natürliche Produkte besser schmecken als dieses Fertigzeugs.

Wenn man der Menschheit und dem Planeten gutes tun will, dann sollte man sein Leben entschleunigen, mehr Zeit nehmen, auch fürs Essen und Kochen, nur noch frische Produkte erwerben, möglichst Bio und Fairtrade und den Fertigprodukten und Fastfood weitestgehend entsagen. Neben der Tatsache dass man damit seinen Körper aufwertet, länger und besser leben kann, unterstützt man auch die, die nachhaltige Lebensmittel produzieren und die Umwelt schonen. Falls man kann und will, noch auf Fleisch verzichten bzw. es reduzieren würde die Sache noch verstärken, denn weniger, dafür aber besseres gesünderes Biofleisch schont ebenfalls die Umwelt und hilft dem Körper.

Natürlich ist die Nahrung nur die halbe Sache. Genauso wichtig ist auch die Bewegung, Die sollte ausgeglichen sein, ausreichend und gesundheitsfördernd. Hier darfst du als Anfänger getrost auf die Signale deines Körpers hören. Einen Marathon zu laufen, wenn man schon beim Treppensteigen außer Atem kommt, ist sicher der falsche Weg. Aber natürlich kann es das Ziel sein, eines Tages bei einem Marathonlauf mitzumachen, doch man sollte da anfangen wo man steht, sich aber auch Ziele setzen und dieses auch angehen, sonst wird es auch nichts. Sich nach Weihnachten im Fitnesscenter anzumelden und 4 Wochen zu trainieren (oder halt so zu tun) um dann nie wieder hinzugehen ist auch nicht hilfreich, außer fürs Fitnessstudio, die freuen sich zumindest über die eingehenden Zahlungen für das 2-Jahres-Abo.

Der Mann in dem Video oben hat es scheinbar richtig gemacht, Ernährung umgestellt, viel trainiert und auch über das Leben an sich nachgedacht. Denn der Teil ist ebenso wichtig. Einen schlanken, hübschen mit bioprodukten ernährten Körper, der zudem umweltfreundlich und fair ernährt wird und der mit Bewegung fit gehalten wird, ist nur der Teil, den man im Spiegel sehen kann. Es gehört viel mehr dazu. Denn wenn du dich schlecht fühlst, weil dein Leben keine Perspektiven hat oder dich sonst was unzufrieden macht, dann ist es sehr schwer gesund und fit zu bleiben und das auch zu genießen.

Für viele mag der Vergleich mit der Pflege ihres Autos sehr einleuchtend. Ich sage mal, die Mehrheit der Autofahrer pflegen und behandeln ihr Auto besser als ihren eigenen Körper. Sie waschen und pflegen es, genau so wie ihren Körper, und sie geben ihm den richtigen Kraftstoff und keinen minderwertigen Treibstoff. Beim Körper scheint dies mehrheitlich anders zu sein. Minderwertige Ernährung zu sich zu nehmen scheint die Mehrheit nicht zu stören, ja nicht mal zu wissen. Es scheint normal zu sein, die billigsten Eier zu kaufen oder 200 g Wurst für 99 Cent. Das ist Sparen an der falschen Stelle. Ich weiß, das es nicht für alle einfach ist, mehr fürs Essen auszugeben, doch man muss Prioritäten setzen, letztendlich kostet es die Gesundheit und garantiert viele häufige Besuche in der Medizinindustrie mit all ihren schönen Nebenwirkungen.

meditating-1170645_960_720Nun gut, wer das Gefühl hat, seinem Körper was dauerhaft Gutes tun zu wollen, dabei seinen Geist und seine Seele mitzunehmen, der oder die darf mir gerne hier folgen, wenn ich mein Experiment starte: Körper Geist und Seele – meine Reise ins Glück.

Der nächste Teil wird sich mit dem Thema Ernährung intensiv auseinander setzen. Ich werde aufzeigen, wie ich mich ab sofort ernähre und was ich dabei noch so berücksichtige. Parallel dazu beginne ich schon mit dieser neuen Lebensweise. Nicht das ich zuvor ungesund gelebt hätte, doch optimal war es auch nicht, vieles hat sich wieder eingeschlichen, was schon mal überwunden war. Ich war schon mal schlanker, ich war schon mal fitter und darum beginne ich zum 01. Juni mit meiner Umstellung und schon davor mit den Vorbereitungen. Natürlich läuft mein Leben weiter und ich werde euch berichten, was sich verändert hat.

Also seit genauso gespannt wie ich, was da auf mich zukommen mag und wie ich das meistere oder ob ich scheitere.  Ich werde versuchen über alle Details und Probleme zu berichten. Freue mich dabei natürlich auch auf Feedback und Tipps.

Nun denn, bis zum nächsten Teil.

Arcadian.

INFO: Aller Bilder entstammen https://pixabay.com/

Alle Bilder und Videos auf Pixabay sind frei von Urheberrechten unter Creative Commons CC0 veröffentlicht

Buchtipp:

Die Ernährungsfalle

Hans-Ulrich Grimm:

Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert

Depressionen ausgelöst durch Fast Food, Weichmacher in Babynahrung, gefährliche Zitronensäure in Gummibärchen: Was steckt eigentlich im Essen drin, das wir Tag für Tag bedenkenlos zu uns nehmen? Der Nahrungsexperte und Bestsellerautor Hans-Ulrich Grimm geht den kleinen und großen Lügen der Lebensmittelindustrie schonungslos auf den Grund.

Man nehme: Sägespäne, Fischabfälle, Schimmelpilzkulturen. Mittels Labortricks verwandelt, appetitlich eingefärbt und schmackhaft aromatisiert, werden daraus leider keine kulinarischen Scherzartikel, sondern möglicherweise Erdbeerjoghurt und Meeresfrüchte. Ist die Natur für die Herstellung von Lebensmitteln inzwischen ein Hindernis? Über die weitreichenden Folgen einer Ernährung, die auf lange haltbaren und preisgünstigen Lebensmitteln aus dem Supermarkt basiert, sind sich nur die wenigsten im Klaren.

Hans-Ulrich Grimm versteht sich gleichermaßen als Experte für gutes Essen und für schlechte Ernährung. In weit über 500 Stichworten öffnet Hans-Ulrich Grimm uns die Augen darüber, wie die Lebensmittelindustrie unsere Nahrung zielgerichtet manipuliert: Von A wie Aromastoffe über B wie Bernsteinsäure, von K wie Kartoffelchips bis hin zu Z wie Zusatzstoffe ist alles dabei.

Ein Nachschlagewerk, das seinesgleichen sucht. Ein wichtiger Anstoß, über die eigenen Lebens- und Essgewohnheiten nachzudenken!

Paperback, 537 Seiten