Körper, Geist und Seele, meine Reise ins Glück – Teil 4 – Was meine Seele will …

meditation-338446_1280Was meine Seele will?… das ist ne gute Frage.  Kann ich das überhaupt so fragen? Wenn ich mir diese Frage jetzt sehr subjektiv selbst beantworte, dann habe ich hier neben dem subjektiven Aspekt an sich vor allem den Teil davon drin, der sich aufgrund meiner gemachten Erfahrungen wiederspiegelt.

Was will die Seele also? Ich denke, Erfahrungen will sie machen, darum ist sie in der Materie. Ich vermute, dies gilt universell und ist nicht auf unseren Lebensraum und unsere materielle Schwingungsebene beschränkt. Dennoch kann ich natürlich am besten über das berichten, was hier so bei mir los ist …. wobei bei mir das universelle immer mitschwingt, so als ob es zu mir gehört. So ist das wohl auch.

Ich bin Seele und mache hier Erfahrungen, die ich mir in einem allgemein nicht (ganz) verstandenen Weise selbst erschaffe oder zumindest mit erschaffe. Es gibt mehrere Dinge, die ich berücksichtigen muss. Da ich kein isoliertes Leben im Nichts führe, kann ich nicht nur zu 100 % bei mir bleiben. Da sind die Dinge die andere erschaffen, die ich in meine Realität lasse, bewusst oder unbewusst und da ist die Gemeinschaft aller Seelen in meinem Umfeld, das geht von meinen lieben Freunden, Partnern und Familie bis hin zu ungemochten Personen, Gesellschaftsgruppen und Gewaltmonopolen. All das ziehe ich immer mal wieder in meine Realität. Ein Gewaltmonopol ist z.B. der Staat, der mich unter Androhung von Gegenmaßnahmen zu bestimmten Dingen zwingen kann.  Geschellschaftsgruppen sind z. B. Interessensgemeinschaften zu denen man gehören kann oder vielleicht nicht will.

All das fließt in meine persönliche Erfahrung mit ein, die mein Sein hier bereichern, negativ wie positiv, helfend wie schadend.  Die gemachten Erfahrungen zeigen der Seele, was alles möglich ist, was sie will und was sie nicht will.  Nach so vielen Jahren in diesem Sein, nach so vielen Jahren in denen ich auch in der esoterischen Szene Erfahrungen gesammelt habe, weiß ich nun immer besser, was ich nicht will und was ich anstrebe. Mein „Ich“ ist nun nicht mit meiner Seele gleichzusetzen, doch ist das „Ich“ ein Teil von ihr, und zwar der Anteil, der in seiner Funktion hier dazu dient in dieser Welt klarzukommen. Dabei ist es für die Seele schon ab und an belastend, wenn das „Ich“ (Ego) zu viel Macht anstrebt, weil es ja der Meinung ist, das es sich hier am besten auskennt. Das stimmt ja auch, doch das Ego ist nur die Struktur, die umsetzt und wahrnimmt, sie sollte aber nicht entscheiden, zumindest nicht eigenmächtig, denn dann koppelt sich das Ego zu sehr ab und wird zum alles bestimmenden Faktor, was man dann z. B.  bei Egoisten besonders gut sehen kann.

Zurück zu den Erfahrungen. Die gemachten Erfahrungen führen die Seele zur Erkenntnis, was für sie dienlich ist und was nicht, doch ist das angel-758415_1280vielleicht nur hier in dieser Ebene so, damit wir die Erfahrungen überhaupt machen (wollen)? Die Seele will also hier Erfahrungen sammeln aber am Ende Richtung Harmonie zurück zur Quelle allen Seins zurück. Wieso sucht sie dann hier nach Erfahrungen? Ich könnte jetzt sagen:“So sind die Regeln“ Doch ist das wirklich so? Leben wir in einem System, das immer in eine bestimmte Richtung strebt und dabei Umwege in Kauf nimmt, ja sie gerade zu begrüßt? Wahrscheinlich schon. Auch wenn ich es weder beweisen noch widerlegen kann, so scheint es so zu sein, dass Seele in Materie abtaucht und hier Erfahrungen sammelt um davon zu profitieren und vielleicht dem Großen Ganzen das hinzuzufügen, was die Seele, als ein Teil des Großen Ganzen, hier gelernt hat? Ich gehe einfach davon aus, was kann ich den sonst auch tun. Zudem fühlt es sich richtig an Erfahrungen zu sammeln, sie zu beurteilen und für sich herauszufinden, was passt und was nicht, also war für mich harmonisch ist und was nicht so.  Das Streben ein harmonisches Leben zu führen, ist wohl der Weg der Seele und das Ziel ist die absolute Harmonie, die jedoch zumindest zu Zeit auf dieser Ebene nicht erreichbar ist. Wenn dieses Ziel erreicht wäre, wäre die Reise schnell zu Ende und ich/meine Seele wäre wieder in der Quelle allen Seins eingekehrt, falls das überhaupt möglich ist.

Bei all dem was die Seele will, zieht man als Erfahrung ja auch weitere Dinge in sein Leben, die man nicht selbst erschaffen hat, aber durch das Heranziehen in das eigene Sein schon mit „weiter entwickelt“, so kommen andere Seelen zu mir um mit mir gemeinsame Erfahrungen zu sammeln. Natürlich ist das ein gegenseitiges Ding.

clasped-hands-541849_1280Aus all den Erfahrungen, die ich bisher machen konnte, komme ich mit meinem Ego als Teil meiner Seele zu dem Schluss, dass ich bestimmte Dinge in meinem Leben haben möchte und andere nicht. Subjektiv strebe ich nach Harmonie, aber auch nach neuen Erfahrungen, die mir zusagen, die mich fordern, die mich weiter bringen, die mich aber nicht herunter ziehen, sondern wirklich erleuchten. Von herunterziehenden Dingen hatte ich schon genug. 🙂  Ich werde also nur noch nach den guten, schönen Dingen streben, auch wenn diese schwer zu finden sind. Ich bleibe dran.

Dazu ist ja meine Seele auch hier und mit meinem freien Willen voll bewusst entscheide ich nach dem zu streben, was mir gefällt und was mir gut tut unter der Prämisse keinem anderen dabei Schaden zuzufügen.  Ganz im Gegenteil, anderen Freue zu schenken, Hilfestellung zu geben, sie zu unterstützen, tut mir gut, stärkt mich und hilft mir, mich harmonisch zu fühlen. Dann kann ich auch mit den Gaben, die ich an mir entdeckt habe, anderen dienen und Freude in die Welt bringen.

Zusammengefasst: Ich strebe nach Harmonie, in dem ich Erfahrungen mache und Dinge in mein Leben ziehe, die mich Bereichern. Das fühlt sich für mich dann am besten an, wenn ich damit anderen dienen kann, helfen kann ohne mich selbst klein zu machen, einfach ganz partnerschaftlich helfen, unterstützen und bedingungslosen Einsatz zeigen, wenn er von beiden, dem Gebenden und Nehmenden gewollt wird. Da solche Dinge bisher nur selten vorkamen, weiß ich, das ich mehr davon will, aber dass ich auch achtsam sein muss, damit das ausgleichend geschieht bzw. keine egoistischen Hintergründe mitschwingen.  Das ist es was meine Seele samt dem Egoteil anstrebt.

Das wird meine Zukunft sein und das soll der rote Faden in meinem Tun im Jetzt darstellen.

Damit ist die Reihe „Körper, Geist und Seele“ abgeschlossen.

 

P.S. Hat jetzt doch sehr lange gedauert seit meinem letzten Beitrag im Blog. Allerdings gab es auch viele Dinge in meinem Sein, die mich gefordert und beschäftigt haben.  Ich hoffe nun, wieder mehr Raum für diesen Blog zu finden.


Ein Gedanke zu “Körper, Geist und Seele, meine Reise ins Glück – Teil 4 – Was meine Seele will …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.