Kennst du deinen Bewusstseinszustand?

Oder anders gefragt, wie bewusst bist du dir?

Wie weit reicht dein bewusstes Denken?

Wie bewusst nimmst du deine Umwelt wahr?

Ist dir bewusst, wie sehr du deine Umgebung mit dem beeinflusst was du denkst und dann auch sagst?

Sind dir die Konsequenzen aus deinem Handeln bewusst oder nimmst du keine Verbindung zwischen (unbewusster) Handlung und Reaktion wahr?

Was bist du eigentlich?

Körper, Geist, Seele oder alles zugleich oder nichts davon?

Bist du jemand, der nur an Materielles glaubt? Wie erklärst du dann die Dinge, die für dich unerklärbar sind?

Fragen über Fragen!

buddha-562030_1280Ich stelle sie mir um mir zu helfen um für mich herauszufinden, was Sache ist. Ich stelle sie anderen, wenn wir im Gespräch darauf kommen. Ich bin immer gespannt wie ein Flitzebogen, ob interessante Antworten kommen. Oft hält die Spannung nicht lange, weil nichts Eigenständiges zu kommen scheint. Dies ist dann oft ein Zeichen von Unbewusstheit,  den egal um welches Thema es geht, wenn du nur nachplapperst, was du irgendwo aufgeschnappt hast, dann bis du nicht wirklich du, und zwar egal ob du glaubst spirituell zu sein oder nur an harte Fakten und Beweise glaubst. Wenn du nicht nur nachplapperst, sonder auch darüber nachdenkst, dann bist du schon mal auf dem richtigen Weg.

Bei den „harten Fakten“ handelt es sich all zu oft nur um so lange nachgeplapperte Glaubenssätze, bis sie jeder für wahr hält. Das macht nicht vor der Wissenschaft halt aber auch nicht vor gesellschaftlichen Normen und der sogenannten Kultur, egal welcher Ausprägung sie haben mag.

Wir unterliegen manipulativen Informationen und glauben all zu oft was uns von Medien, Behörden und der etablierten Wissenschaft erzählt wird.  Aber wie entkommen wir nun diesem unbewussten Sein und dieser Manipulation? Die Antwort ist so traurig wie richtig: Meist nur durch ein Leben veränderndes Ereignis, das in der Regel kein angenehmes ist. Häufig sind es Krankheit oder andere unangenehme „Schicksalsschläge“. Man beginnt dann an allem zu zweifeln und je nach dem welches Thema ins eigene Leben getreten ist, kommt man in einer bestimmten Richtung voran, macht sich Gedanken, wird bewusster, liest, forscht, ermittelt, zweifelt und trifft auch oft auf andere, die ähnliche Erfahrungen machen. Dies ist eine sehr gefährliche Zeit, denn sie entscheidet, ob man wirklich bewusst wird und wirklich wissen will, was hinter so vielen Dingen steckt oder ob man auf die nächste Manipulation rein fällt, gerne mal auch auf eine neu entdeckte sogenannte Leitfigur, Guru oder Wunderheiler oder was weiß ich noch alles. Wobei man hier natürlich auch auf echtes Können treffen kann, also auf jemanden, der wirkliche etwas bewirken kann, doch auch dann besteht die Gefahr, dass man sich zu sehr auf etwas fokussiert und den Blick für die Umwelt, für selbstbewusstes Sein wieder verliert. Darum ist es so wichtig, achtsam zu sein, bei allem was man denkt und tut und immer wieder mit sich selbst Rücksprache hält, seine eigene Intuition wieder einnordet um nicht manipuliert von anderen Dingen durchs Leben zu torkeln. Egal ob das eingeprägte Ereignis nun als dienlich oder schädlich zu werten war, man kann sich vom Guru verführen lassen oder von der bösen Umwelt so lange negativ tunen lassen, bis man selbst ein Negativabzug seiner Selbst ist, wie das Negativ eines Fotos aus klassischen Fotohandwerk.

Wenn das für dich alles kein Thema ist und du denkst, der schreibt Mist, dann darfst du natürlich gerne wie bisher weitermachen …. und ich hoffe, du bis kein Vorbild für andere, die von dir und deinem Denken abhängig sind, denn sie sind vielleicht wie du,  nicht selbständig agierend und nur reagierend und nachplappernd, nur das du das Wesen bist, das für sie Vorbild ist. Deine Tochter, dein Sohn, deine Freunde deine Kollegen oder deine Frau, dein Mann, wie auch immer.  Du hast  Verantwortung, und wenn du dich selbst nicht gelegentlich überprüfst, dann liegt nicht nur deine eigene Bewusstheit  im argen, sondern unter Umständen auch jene, deren Vorbildfunktion du einnimmst. Als hausgemachter Ignorant kann dir das ja egal sein, doch wenn du das nicht bist oder sein willst,  dann mach mal die Augen auf und kuck dich um.

Denkst du überhaupt an andere, oder bist du der klassische Egoist, der nur ungern gibt, wenn er nehmen kann, am liebsten nimmt er aber bedingungslos und schert sich einen Dreck um das, was andere benötigen?  Vielleicht bist du in dieser Gesellschaft aus ausgefahrenen Ellenbogen ein Meister im Platzhirschverhalten und gibst alles um dich selbst im Rampenlicht zu halten?

meditation-644859_1280Oder bist du ehr das Opferlamm, das permanent leidet. Das ist eine andere sehr verbreitete meist unbewusste Form von extremen Egoismus. Manchmal sind das die reinsten Energieräuber.  Es wird gejammert, wie schlecht alles ist,  es werden Onlineforen und Gesprächsgruppen angefüllt mit negativem Geseier um jedem klar zu machen, wie schlecht die Welt doch ist und dabei wird ausdrücklich darauf herum geritten, wer dafür verantwortlich zu sein hat, und wie wenig man doch selbst tun kann.  Mit anderen Worten, man ist das perfekte Opfer und will das scheinbar auch sein, den bewusstes, verantwortungsvolles Sein ist ja anstregend. Manche halten sich dabei für Optimisten, denn es gibt ja immer welche, die noch mieser drauf sind, noch kränker sind und noch mehr leiden. Wenn sich eine Funzel mit der puren Dunkelheit vergleicht, dann leuchtet sie hell, wenn sie sich aber mit einem strahlenden Licht vergleichen würde, dann wäre sie kaum noch zu sehen. Darum vergleicht sich die Funzel lieber mit der Dunkelheit um noch hell zu leuchten und wenn ein echtes Licht daher kommt, schaut sie weg und meckert, dass sie geblendet ist und darunter leidet.

So, nun habe ich recht krass einige von mir subjektiv so empfundene menschliche Verhaltensweisen und -Typen dargestellt , auch anhand von real in meinem Umfeld gemachten Erfahrungen.

Was soll man den jetzt tun um diesen Menschen klar zu machen, dass sie nicht gerade leuchtende Vorbilder einer bessern Welt sind? Oder wie soll man denn erkennen, ob man selbst so jemand ist? Das ist nicht so einfach.  Man kann nur indirekt, wenn die Person hinschaut, sein eigenes Licht strahlen lassen, sich einfach menschlich und gut verhalten, keinem Schaden, mal Danke und Entschuldigung sagen und es auch so meinen. Mal bewusst drauf achten, wie das Umfeld auf dich reagiert. Den Blickwinkel mal ändern. Mit einer anderen Perspektive kann man erkennen, ob man ein Egoist ist, wenn man sich z.B. in sein Gegenüber versetzt und schaut, wie es denn ist, wenn man mit sich selbst zu tun hätte….  Blickwinkel und Perspektive ändern für die Selbsterkenntnis und Vorbild sein für anderes, damit jene erkennen können, das sie vielleicht nicht so bewusst und auch nicht positiv sind.  Ist nicht viel, kann aber alles ausmachen.

Du kannst also für andere immer nur Vorbildfunktion sein und damit jedem die Change geben, zu sehen, wie du „es“ siehst. Der Rest ist nicht dein Ding, auch wenn es dich stört, wie ignorant, dumm, egoistisch und weltfremd  und leidend eine andere Person ist. Du kannst das nicht ändern. Du kannst nur dein Leben leben und damit die Chance schaffen, dass andere dich wahrnehmen und dann vielleicht bewusster werden, weil sie  erkennen…

Bewusstsein haben, bewusst denken, handeln und tun ist in jeder Situation möglich, die Kunst ist es, zu entdecken, dass man zu unbewusst ist und es dann zu ändern.

Ein vorbildliches Verhalten ist in meinen Augen immer eines, das bewusst ist, selbstbewusst, menschenfreundlich, lebensbejahend und hilfsbereit. Mehr braucht es eigentlich nicht.

Und: Falls du gerade in einem Leben verändernden Prozess steckst, sei es durch Krankheit oder irgend etwas anderem, so habe den Mut bewusst zu sein, voran zu schreiten, weiter zu machen und ein vorbildliches Verhalten zu leben. Damit hilft du dir, kannst vielleicht in die Heilung kommen und wenn nicht, hast du dir nichts zu vergeben, denn du hast es gelebt, gezeigt dass eine negatives Lebensereignis nicht zu einem negativen Leben führen muss, ja sogar nie darf, denn das nützt dir nichts. Nur du hast die Wahl.

 


2 Gedanken zu “Kennst du deinen Bewusstseinszustand?

    1. Interessante Videoreihe, der Mensch nimmt einen spannenden Betrachtungswinkel ein …. sollte sich jeder mal reinziehen 🙂

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.