Archiv der Kategorie: Mahnwache / Demo

dueble

Mein Kommentar zur Mahnwache heute in Berlin, 11. August 2014

Liebe Leute, ich gebe hier mal ein paar Eindrücke des heutigen Tages auf der Mahnwache für Frieden in Berlin am Brandenburger Tor zwischen 18 und 21 h wieder.

Erst mal ein großes herzliches Danke an alle Menschen, die mithelfen, die Mahnwache(n) auf die Füße zu stellen Es ist nach wie vor nicht selbstverständlich, mit so viel Aufwand für Frieden im Einsatz zu sein. Und auch ein herzlichen Danke an jene, die kommen um den Mahnwachen beizuwohnen. Weiterlesen

cropped-arcadians_blog_logo_2014_neu06.png

Mahnwache für den Frieden 2.014

Die Mahnwache für den Frieden befindet sich auf dem Weg in die 2. Phase, darum Mahnwache 2.014 (2014).  Es geht nicht ausschließlich um Frieden, doch Frieden ist die Grundvoraussetzung für die anderen oft genannten Begriffe, darum gehören “Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit” unabdingbar zusammen, zumindest sehe ich dies so. Weiterlesen

friedenstaube

Ein Geschenk an die Friedensbewegung (2014)

Veröffentlicht am 30.06.2014

Dieser Film ist nicht nur ein Geschenk an die gesamte Friedensbewegung, sondern auch ein “Muss” für jeden Friedensaktivisten! Dies ist die Fortsetzung der Dokumentation mit dem Titel “Die Wahrheit über die Friedensbewegung”! Diese Aufnahmen stellen ein Stück Zeitgeschichte da! Und zwar unverfälscht und original! Für Frieden in Europa und auf der Welt! Vervielfältigung ist erwünscht!

Die Wahrheit über die Friedensbewegung:
http://n23.tv/news-23/3960-die-wahrhe…

Facebook Gruppe der Friedensbewegung:
https://www.facebook.com/groups/14724…

Weiterleitung zum Download:
http://www.n23.tv/friedensbewegung.mp4

Alternative Medien:
http://www.n23.tv

Unterstützen Sie uns mit einem Beitrag:
http://www.n23.tv/shop

Unterstützung über Paypal:
[email protected]

Quellenangabe:

Kilez More und Morgaine – Die Botschaft ist Frieden (2014):
https://www.youtube.com/watch?v=OQXQd…

2. Friedensmahnwache in Wien- Morgaine LIVE (5.5.2014):
https://www.youtube.com/watch?v=HBRzp…

Hannover Mahnwache – Friedenssong 02.06.2014:
https://www.youtube.com/watch?v=AK3N_…

Mahnwache für Frieden, Köln 12.05.2014 Georg & Band:
https://www.youtube.com/watch?v=FenYX…

Morgaine aus Wien auf der Mahnwache am Brandenburger Tor in Berlin am 02.06:
https://www.youtube.com/watch?v=rLZeu…

So sehen also Rechte aus – Manipulation leicht gemacht:
https://www.youtube.com/watch?v=grWKY…

Open Mic #6 der Mahnwache in Köln vom 16.06.2014:
https://www.youtube.com/watch?v=P1H4d…

10. Hamburger Mahnwache am 02.06.2014 – ‘Ich wünsche mir eine Welt .':
https://www.youtube.com/watch?v=xpJ6w…

8. Mahnwache 5-5 26.05.14 Frankfurt:
https://www.youtube.com/watch?v=chQPg…

Mahnwache für den Frieden Köln – 2-8 – 26.05.14 – Brittsche:
https://www.youtube.com/watch?v=X8aC4…

Mahnwache München – 21.04.14 – Interviews. Oder- ‘Wo gehtsn hier zu den:
https://www.youtube.com/watch?v=7kwJU…

Mahnwache Hamburg 28.04.2014 – Eröffnungsrede von Robin + neues:
https://www.youtube.com/watch?v=SopEe…

Mahnwache Hamburg 28.04.2014 – Die Welt wird sich verändern und wir werden das:
https://www.youtube.com/watch?v=6saC8…

Mahnwache Hamburg 28.04.2014 – Das ist der Mammon, den wir anbeten:
https://www.youtube.com/watch?v=DZ_hg…

KenFM am Set- Mahnwache für den Frieden, 12.5.2014 Leipzig:
https://www.youtube.com/watch?v=LOdnw…

KenFM am Set- Mahnwache für den Frieden Wien, 26. Mai 2014:
https://www.youtube.com/watch?v=5Jfcw…

Jürgen Elsässer – Montagsdemo ERFURT 26.Mai:
https://www.youtube.com/watch?v=4xLW5…

Huberta Gneisenaus Rede auf der Mahnwache gegen Atomkraft in München:
https://www.youtube.com/watch?v=bcZt4…

Fabian spricht über den inneren Frieden – Mahnwache für den Frieden Ludwigsburg:
https://www.youtube.com/watch?v=87yUh…

Du an diesem Bildschirm – Geh’ zur Mahnwache:
https://www.youtube.com/watch?v=RC34O…

28.04 Mahnwache Montagsdemo München:
https://www.youtube.com/watch?v=GiQ2k…

Bitte teilen:
http://www.facebook.com/NewsX23
http://www.facebook.com/NewsN23

Bitte abonnieren:
http://www.youtube.de/NewsX23
http://www.youtube.de/NewsX33
http://www.youtube.de/News237

Haftungsausschluss:
http://www.n23.tv/impressum

20140616_184228_Richtone(HDR)

Jenseits der WM

am 22.06.2014 auf arcadiansblog.net

geschrieben von Arcadian

Ihr Lieben, ja ihr Lieben, ihr alle, auch die, die sich nicht angesprochen fühlen sind Lieb, zumindest dem Grunde nach. Es gibt meiner Meinung keine unlieben Menschen.  Jeder Mensch ist liebenswert.  Und jeder kann und darf geliebt werden. Bedingungslose Liebe ist hier in dieser Dichte (noch) nicht möglich. Sie mag vielleicht für jene machbar sein, die ihr Leben vollkommen in den Dienst der Liebe gestellt haben und selbst jene können ihre bedingungslose Liebe nur bedingt anbringen, also z.B. für bestimmte Mitmenschen, oder für die Menschheit als Ganzes…..  Darum spreche ich nur von der Liebe, und vielleicht noch von der bedingungsarmen Liebe, eine Liebe, die nach der Bedingungslosigkeit Ausschau hält und ihr Nahe kommt.

Was hat Liebe nun mit der WM und jenseits davon zu tun? Ich meine alles. Jene Menschen, die die Spiele spielen, jene, die sie ausrichten und jene, die sie anschauen, alles können und dürfen geliebt werden. Wir müssen aber nicht alles Lieben, was diese Menschen tun und wir müssen auch nicht jeden lieben, aber jeder ist es Wert und verdient so viel Liebe das man ihn/ihr für die Taten die er/sie begangen hat, Vergebung schenken kann.  Und auch jene, die sich gegen die WM stellen, gegen das Etablissement und gegen alles, was so Mainstream ist, auch jenen darf Vergeben werden.

Alles was ein Mensch tut, also auch was er denkt, geschieht weil es, zu seinem Wahrnehmungsmuster passt, weil er es von seinen Eltern, Vorgesetzten, Freunden und von den Medien gelernt hat und, oder auch weil er sich gegen dieses Gelernte aufgelehnt hat und jetzt “gegen” alles ist, was aus dieser Richtung kommt.  Beides ist nicht wirklich das was uns hilft, aber noch weniger hilft uns, Handlungen von Menschen einfach nur zu verurteilen.

Vielmehr ist es wichtig, das Verzeihen, das Vergeben zu erlernen, jedoch nicht als Floskel, sondern zu lernen es wirklich so zu meinen, anstatt es einfach so daher zu schreiben oder zu sagen. Ich weiß, nicht (immer) einfach  Und hier bin ich bei mir. Die FIFA ist aus meiner Sicht eine kriminelle Vereinigung, die unter dem Tarnmantel des Fußballs nur auf Gewinn und Gier ausgerichtet ist. Wusstet ihr, das Brasilien aus allen direkt mit der FIFA verbundenen Geschäften KEINE Steuern erheben darf und auch nicht tut. Wusstet ihr, dass der meiste Mammon nicht in den lokalen Händen bleibt, das Brasilien anscheinend keinen Profit daraus machen darf? Zumindest keinen finanziellen? Wusstet ihr, dass das Gerücht umgeht, dass Brasilien schon als Weltmeister feststeht? Hier könnte man doch glatt Zusammenhänge sehen, oder nicht? Und wenn man dann noch hört, dass Schiedsrichter ein Spiel so beeinflussen, dass der Sieg einer bestimmten Mannschaft feststeht, dann kommt man nicht umhin, diese Gerüchte für echt zu halten.

2006 in Deutschland, als ich noch Fußball schaute, da hat sich die Regierung erfolgreich gewehrt und Steuereinnahmen (also MwSt. bzw. Umsatzsteuer) konnten auf die FIFA-Umsätze erhoben werden. Die BRD ist ja auch kein Land wie Brasilien oder Südafrika, und man könnte meinen das es daran liegt. Nun wenn als Deal auch 2006 das Weiterkommen der deutschen Mannschaft mit eingebettet war, dann vielleicht nur bis zum Finale, wo sie doch dann “nur” den zweiten Platz belegt haben.

Dies sind nur Spekulationen, man muss aber nicht besonders tiefgreifend im Netz nachforschen, um auf Merkwürdigkeiten bei der FIFA zu stoßen. Doch hier möchte ich nun auf das Thema Verzeihen zurückkommen, auf mein Verzeihen. Oder anders gesagt, dass ich zumindest kaum noch in die Verlegenheit komme, bei diesem Thema Verzeihen zu müssen, denn ich sehe das ganz entspannt. Ich persönlich kann also all jenen, die sich hier mit Gier bewaffnet bereichern verzeihen, auch jenen, die auf Befehl hin, Menschen vertreiben oder sogar ermorden, denn es nützt mir persönlich nichts, aber auch überhaupt nichts, diese Sachen mit meinem Zorn, Hass und Wut zu belegen, lieber verzeihe ich. Diese Gräueltaten sind auch Taten, wo ich mein Verzeihen noch einsetze darf, denn das fällt mir schwer.  Ich gebe aber keine Energie hinein, mir solche Artikel “reinzuziehen” um hinterher mit negativen Gefühlen umgehen zu müssen, was nicht heißt, dass ich mir diese Dinge nicht mit dem nötigen Respekt und einer gewissen Aufmerksamkeit betrachte. Dies ist natürlich eine Gradwanderung, bin ja “auch nur” Mensch :)

Genauso möchte ich noch sagen, dass ich allen verzeihe, die mit Verachtung an die eine oder anderer Seite herangehen. Verachtung in dem Sinne, wie ich es verstehe, bedeutet ein negatives Gefühl wie z.B. Ärger, Wut und Angst zu pflegen und damit sich selbst in diesen Energien zu baden und das Gesetz der Resonanz gibt dann mehr davon und wenn wir mehr davon haben und uns daran laben (bewusst oder unbewusst) bekommen wir immer mehr davon und dann wundern wir uns, dass unser Dasein blöd ist, dass das Leben keinen Spaß macht. Ja, das sind dann die eigenen Muster, die Brille auf der Nase, mit der wir die Welt betrachten und wenn dann jemand daher kommt und uns die Brille abnehmen will, womögich mit der Info, dass wir auch ohne diese Brille gut oder sogar noch viel besser sehen, dann wehren wir uns. Wir wehren uns gerne, egal ob wir Mainstreamschafe oder Lichtarbeiter sind, denn ohne dies Brille fühlen wir uns nackt.

Wir Menschen, ich und vielleicht auch du, der das jetzt gerade liest, wir sollten, nein wir müssen uns mit uns beschäftigen, unsere Muster und die Art wie wir die Welt betrachten, anschauen, analysieren und loslassen, in unserer Mitte, in die Harmonie gelangen um dann  hoffentlich unserer Welt so zu sehen, wie es für uns dienlich ist. Natürlich ist diese Welt immer noch unsere, doch sie kann dann offen sein für neues, auch wenn es unbequem erscheint, sie kann selbstkritisch sein, ohne uns selbst zu belasten und sie kann uns ein positives, harmonisches Leben schenken, in dem wir das anziehen, was wir benötigen. Doch wir müssen daran arbeiten, von alleine kommt nur das zu uns, was wir aussenden, wenn wir uns also Ärgern und es nicht stoppen, bekommen wir mehr davon…. Wenn es uns gut geht und wir in Harmonie sind bekommen wir mehr davon.

Dies meine ich auch mit jenseits der WM, die Weltmeisterschaft im Fußball wird gefeiert, die Menschen freuen sich und der Fußball bringt mehr Menschen zusammen, als jede Demo für Frieden oder Umwelt je bringen könnte. Und auch dieser Satz könnte wieder Zornesröte in die Gesichter treiben. Ha, aber für was? Nützt es mir irgendwie, wenn ich mich aufrege? Mag sein, das es mir so vorkommt, denn mein Leben ist ja dann “aufregend” und besser so eine Aufregung als gar keine? Nun ja, wenn ich das so sehen würde, dann würde mir das nicht dienlich sein. Gerne darfst du das so Leben, aber ich sage dir, auf Dauer wird es dir ebenso wenig dienlich sein und ja, dass ist nur meine Ansicht. Du kannst deine selbstverständlich behalten. Ich muss dem Menschen doch das Lassen, was er haben will. Ich kann ihm das nicht wegnehmen, ich würde  ja Gewalt anwenden oder ich würde  ihn manipulieren und dann führt ja auch nicht dahin, wo ich selten schon bin, in der Harmonie und im Frieden.  Ja, wenn für den Frieden so viele Menschen verteilt auf die Mahnwachen in über 100 Städten in  Europa kommen würden, dann wäre sicher schon einiges anders.  Also, auch dies kann ich Verzeihen.

Jenseits der WM geschieht nicht viel könnte man meinen, obwohl so eine “Brot-und-Spiele”-Veranstaltung über 3 Wochen (oder waren es vier?) eine gute Gelegenheit ist, für Politiker und deren Befehlsgeber, etwas durchs Parlament zu jagen, was nicht im Sinne der Allgemeinheit ist. Hier sollte man dann wieder genau hinschauen und diverse politische Blogs in der “freien Internetpresse” beobachten. Doch ich sage euch, auch hier gilt es keine Energie in Wut und Ärger zu stecken. Natürlich soll man da was tun, anderer Menschen aufklären, in dem man Infos anbietet (nicht aufdrängt) oder sonst was, aber bitte, bitte ohne Wut, ohne Hass und dergleichen, das füttert nur die, die sich an so was laben, egal in welcher Form.

Wir müssen einfach unsere persönliche Welt offen halten, für die Dinge die Geschehen, aber unserer Emotionen und Empfindungen nicht in die negative Sphäre trudeln lassen, denn dann besteht die Gefahr, davon noch viel mehr zu bekommen. Selbstverständlich bedeutet dass, wenn wir sie in den harmonischen, guten Sphären lassen, davon auch noch mehr zu bekommen, aber natürlich nur, wenn unserer Gefühle, die Gedanken verursachen, angenehmen sind. Und mit angenehmen Gefühlen und Gedanken, erschaffen wir, schöpfen wir, eine angenehme Welt, unsere Welt und diese ist dann auch nicht mehr so empfänglich für nicht so schöne Dinge. Wir nehmen sie zwar wahr und wissen um die Problematik und können auch was tun, um dies zu ändern, aber wir haben dabei ein gutes Gefühl, weil wir eine Harmonie in uns haben. Es fühlt sich gut an zu wissen, was Schlecht ist und  an einer Veränderung zu arbeiten, tätig zu sein für ein harmonisches Ziel. Damit senden wir auch eine Botschaft in die Welten der anderen, in die persönlichen Ansichten unserer Mitmenschen, den wir strahlen immer das aus was wir sind.

Jenseits der WM kann dies nur dienlich sein, um all das ins Bewusstsein zu rufen, was da so abgeht, im Schlechten wie im Guten und damit für Aufklärung und Freiheit und Glück zu sorgen, im Kleinen und im Großen, je nach dem …

20140616_183138Ja, und jenseits der WM gibt es nach wie vor so viele Dinge, die man betrachten darf und ich will hier noch auf einen Bereich eingehen, der mir sehr am Herzen liegt. Das sind, wie oben schon kurz erwähnt, die Montagsmahnwachen, die Mahnwachen für den Frieden, die z.B. in Berlin jetzt, während der Zeit der WM wegen der Fanmeile nicht am Brandenburger Tor, sondern am Potsdamer Platz stattfindet.  Ich war auch letztes Mal dort, am Tag an dem die deutsche Mannschaft ihr erstes Spiel in Brasilien hatte. Spiel und Mahnwache fingen um 18.00 h an und wisst ihr was, es war so leer auf dem Platz um 18.00 h, dass ich schon annahm, das es sehr familiär werden würde, aber ich hatte mich ganz schön getäuscht, nach und nach wurden es immer voller bis der Platz ziemlich gefüllt war. Zwar bei weitem nicht so viel, wie schon mal an Ostern (wo es auch auf dem Potsdamer Platz stattfand) aber doch ganz schön voll. Und das ist für mich ein großartiges Zeichen “jenseits” der WM.

20140616_195008_Richtone(HDR)

Die einzelnen Beiträge auf Video findet ihr hier.

Zuerst die von Ken Jebsen … inhaltlich ist er meist überzeugend und besonders dieses mal:

Ken Jebsen,  sagt, er ist für Frieden und gegen Gewalt.

Ich sage es auf meine Art. Ich bin für Frieden und nur für Frieden, denn Gewalt ist keine Lösung.

Dies bedeutet jedoch nicht, das man sich nicht wehren darf, aber bitte mit friedlichen Mitteln, z.B. in dem man den anderen in den Dialog einlädt, aber bitte ernsthaft, sonst sieht man blöd aus, wenn der andere dann tatsächlich zum Dialog erscheint.  Wenn also diese Mahnwache, diese Bewegung zur Revolution werden soll, dann muss sie spirituell sein, geistig, im innern, denn das innerer kommt automatisch ins außen.  Den Gefühle, hier also z.B. der Wunsch nach Harmonie und Glück, was Frieden ja bewirkten kann, gibt positive Gedanken und Gedanken werden meist in irgendeiner Form zu Handlungen führen. Oder auch zu “Nicht-Handlungen” also z.B. keine Gewalt anzuwenden….  Dies ist Kens Botschaft und auch meine, sie ist so wichtig, dieses mal, ich hoffe und bete, dass sie sich jeder anhört und darüber nachdenkt, offen darüber nachdenkt, bevor er/sie irgend etwas tut….  Er sagt die nüchterne Wahrheit in Bezug auf die Themen, die er anspricht, vor allem ab Minute 5.00 im Video… kuckt es euch an … :)

Hier alle anderen Videos von allen Mahnwachen am 15./16.06.2014:

Es sind tolle Videobeiträge enthalten, lohnt sich anzuschauen, zur bessern Übersicht, bitte auf das “Youtube”-Symbol klicken und dann seitlich die entsprechenden Videos, die interessieren anschauen :)

Schlusswort

Überall wo Menschen sind, ist Frieden möglich. Gekämpft wird nur dort, wo Menschen unrecht getan wird und auch nur, wo Menschen nicht gelernt haben, bzw. keine Chance hatten zu lernen, dass man auch ohne Gewalt Frieden erreichen kann. Dies ist in den Krisenregionen, also Jenseits der WM, natürlich um ein vielfaches schwerer. Ich frage mich aber warum jene Menschen, die gestorben sind, weitere Opfer hinter sich herziehen sollen… wo endet das? Darum, Menschheit, steh endlich auf, gelange Jenseits der WM zu der Begeisterung für Frieden, die du, als Menschheit, als Mensch, für den Fußball hast. Jetzt, den außer dem Jetzt gibt es nichts :)

Karl Arcadian

 

friedenstaube

Erneut keinerlei Friedenskundgebungen in ganz Deutschland

am 10.06.2014 auf Ultimative Freiheit Online

Aktuellen Berichten aller führenden Medienhäuser zufolge fanden am vergangenen Montag mal wieder keinerlei Friedensdemonstrationen in ganz Deutschland statt.

Insbesondere in Berlin hätte es überhaupt keine solche Friedenskundgebung gegeben, heißt es in einer gemeinsam veröffentlichten Presseverklärung.

Demnach seien die ohnehin nicht existierenden Friedensbewegungen auch in vielen anderen Städten, wie zum Beispiel in Aachen

oder auch in: Achern, Ansbach, Arnsberg, Augsburg, Bad Salzdetfurth, Balingen, Bamberg, Bautzen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Chemnitz, Cottbus, Dortmund, Dresden, Düren, Düsseldorf, Erfurt, Eschborn, Essen, Flensburg, Frankfurt, Freiberg, Freiburg, Fulda, Garmisch-Partenkirchen, Gießen, Görlitz, Greifswald, Gronau, Gütersloh, Halberstadt, Halle, Hamburg, Hamm, Hannover, Heidelberg, Herford, Hildesheim, Husum, Ilmenau, Ingolstadt, Jena, Karlsruhe, Kassel, Kempten, Kiel, Koblenz, Köln, Konstanz, Krefeld, Lauchhammer, Leer, Leipzig, Lübeck, Luckau, Ludwigsbug, Lüneburg, Magdeburg, Mainz, Mannheim, Marburg, Mindelheim, München, Münster, Neubrandenburg, Nordhausen, Nürnberg, Offenburg, Oldenburg, Osnabrück, Pirna, Plauen, Pößneck, Potsdam, Ravensburg, Rendsburg, Regensburg, Rostock, Saarbrücken, Schweinfurt, Schwerin, Solingen, Stuttgart, Trier, Überlingen/Bodensee, Uelzen, Ulm, Wiesbaden, Wilhelmshaven, Worms, Wuppertal, Würzburg und Zwickau  (NEU: → facebookfreie Liste zahlreicher Friedensmahnwachen)

einmal mehr gänzlich ausgeblieben, von weiteren unzähligen kleineren Kundgebungen und Mahnwachen im ganzen Land ebenfalls zu Schweigen.

Klaus Kotzebuh-Bäh, Vorwandsvorsitzender der vereinten Medien Deutschlands (VMD), führte das völlige Ausbleiben von Friedenskundgebungen in Deutschland auf das “gänzliche Fehlen von glaubhaften Hintergrundinformationen bezüglich der wirklichen Ereignisse in der Ukraine und der einhergehenden Kriegsgefahr” zurück, die man als deutscher Journalist sachgemäß an das Volk weiterzuleiten erlaubt wäre. “Wir zumindest”, so Klaus Kotzebuh-Bäh weiter, “sind vonseiten der Nachrichtenagenturen über einen derartigen Sachverhalt noch nicht in Kenntnis gesetzt worden.”

Außerdem könne es nicht Aufgabe der Medien sein, die Menschen in ihrer wahnhaften Befürchtung zu bestätigen, der Frieden in Europa sei “allein aufgrund des Vorhandenseins mehr oder minder geisteskranker Personen innerhalb einer gewissen (-losen, Anm.d. Autors) Interessengruppe gefährdet, wenn wir, die Medienmacher, doch selber Teil jenes Interessenverbandes sind.”Ohnehin könne man als Printmedium seine Fahnen nicht in jeden Wind hängen, der gerade mal wieder durch die Volksgassen weht, das sei schon alleine drucktechnisch kaum möglich.

Ähnlich äußerte sich auch Addison Madison-Müller in ihrer Funktion als Berichtbestatterin eines namhaften deutschen Leitmediums: “Würde man uns dazu veranlassen, im Zuge unserer Arbeit mitunter die Wahrheit anzuberaumen, dann wäre die Gefahr, daß sich hierdurch manch ein Deutscher indirekt dazu aufgerufen fühlen könnte, sich umgehend für den kriegsgefährdenden Frieden einzusetzen, mindestens ebenso groß, wie die bis dato von uns nicht weniger verursachte Kriegsgefahr.”

Eine ursachenerforschende Analyse präsentierte unterdes der berühmte Volkspsychologe Prof. Dr. Reinhold Butterfisch. Ihm zufolge könne und müsse das Volk getrost und zwingend weiterbelogen werden, schließlich würde eine plötzliche Kehrtwendung der Medienpolitik im Sinne der Wahrheit unabsehbare Folgen auch für den Volksgeist haben. Denn im Zuge einer unerwarteten Vermittlung von wahren Informationen und Hintergründen – so zum Beispiel, “daß es sich bei der von uns dort weitestgehend hingeputschten Führungskaste mitunter um eine korrupte und mordsmäßig faschistische Gangsterbande handelt” – könnten die Wähler und Medienkonsumenten noch mißtrauischer werden, als sie es gegenwärtig schon teils sind, und würden den Medien diesmal selbst die unzweifelhafteste Wahrheit nicht mehr abkaufen, wenn sie gleichsam berücksichtigen, daß sie ja schon in früheren Zeiten immerzu nur belogen wurden.”

Daher sei es ebenso erforderlich wie auch der Durchsetzung der Wahrheit dienlich, wenn jegliche Art von Friedensbewegung weiterhin als antisemitisch, faschistisch, rechtsradikal oder irgendwie verschwörungstheoretisch anmutend diskreditiert wird – denn nur so könnten die jeweiligen Tatsachenverdreher dem verständigen Volk indirekt miteilen, “daß sie mit derartigen nach außen projiezierten Vermutungen, Verleumdungen und Verurteilungen insgeheim bloß sich selber meinen, bzw. vor allen Dingen die oben erwähnte, mörderische Munkelmeute, der zu gefallen sie sich allesamt zwar aus unterschiedlichsten Beweggründen heraus unterworfen haben – doch dies letztlich eben nur deswegen, weil sie insgeheim hoffen, auf diese Weise von einem tief in ihrer Seele hockenden miesgelaunten Dämon befreit zu werden. Daß dieser allerdings auch ihren Geist bereits auf’s Allerübelste hat erkranken lassen, erschwert die Sache mit der Erlösung natürlich ungemein.”

Anmerkung:

Oben erwähnte Namen wie Prof. Dr. Reinhold ButterfischAddison Madison-Müller und Klaus Kotzebuh-Bäh entsprangen der ursprünglich gesunden, mittlerweile jedoch offenbar stark beschädigten Phantasie des Autors. Ähnlichkeiten mit real vegetierenden Personen sind aber trotzdem rein zufällig.

20140505_183430_Richtone(HDR)

Friedensdemo am 09.06.2014 in Berlin zur Unterstützung der Mahnwache für Frieden

am 05.06.2014 von Journe Berlin auf facebook.

Hallo Unterstützer der Mahnwachen,

wir haben für den kommenden Montag (Pfingstmontag) den 09.06.14 eine Demonstration angemeldet.

Treffpunkt ist um 17:30 Uhr am

Teutoburger Platz

10119 Berlin Mitte
(Ecke Fehrbelliner Str. / Christinenstr.)
dicht am U-Bahnhof Senefelderplatz (U2)

Ziel ist es zu zeigen, wie wichtig es ist, sich an den Montagen mehr auf Berlins Straßen zu präsentieren – möglichst viele Menschen sollen damit auf die Mahnwachen aufmerksam gemacht werden!

Unser Anliegen ist nicht, eine Konkurrenz zur Montags Mahnwache zu sein.
Wir wollen das die Mahnwache in Berlin weiter wächst! Deshalb werden wir versuchen während des Aufzuges die Werte einer Friedensbewegung zu zeigen und zu leben.

Wir wollen den Anfang bereiten für viele verschiedene Kundgebungen im Raum Berlin, vielleicht in allen Stadtteilen.
Stellt euch vor, das aus allen Stadtteilen irgendwann ein dutzend Demonstrationen das Ziel Richtung Montags Mahnwachen haben und sich am Brandenburger Tor STERNFÖRMIG im Zentrum vereinen.

Wie viele mehr Menschen in Berlin könnten wir in dieser 3,5 Millionen Stadt erreichen?

Wir wollen den Anfang machen und zeigen wie einfach es ist und unsere Idee in die Tat umsetzen.
Wir brauchen eure Hilfe, wir planen für den ersten Montagsdemo Sternlauf 100 – 150 Teilnehmer.
Mehr sind natürlich willkommen!
Bringt eure Plakate mit und wir haben ausreichend viele Flyer.
Lasst uns diese gemeinsam unter die Leute bringen!

Wir halten es auch so wie die Mahnwachen, lasst bitte Parteifahnen, Vereinsfahnen usw. zu Hause.
Geplanter Verlauf der Demonstration:
Beginn: am Teutoburger Platz (Ecke Fehrbelliner Str. / Christinenstr.) – Ferbelliner Str. – rechts auf die Schönhauser Allee – rechts auf die Torstr. – rechts auf die Karl-Liebknecht.-Str. – weiter auf Unter den Linden – links auf den Bebelplatz – Ende des Aufzuges
(Änderungen Vorbehalten)

Danach geht jeder seines Weges bzw. wir hoffen, dass alle – einzeln – zur Montagsmahnwache am Brandenburger Tor weitergehen.
Leider wird uns nicht genehmigt, den Demozug bis zur Montags-Mahnwache zu führen, ist wohl eine rechtliche Sache…

Wir sehen uns dann am

Brandenburger Tor

friedenistwertvolleralsprofit

Unterschriftensammlung der Unterstützer der Mahnwachen in Deutschland (+ eigene Umfrage)

Hallo liebe Leser,

selten, sehr selten setze ich mich für eine Petition bzw. Unterschriftensammlung ein, doch dies hier finde ich elementar wichtig, darum, unterschreibt diese Petition, Die Mahnwachen in Deutschland stehen für Frieden, an aller erster Stelle für Frieden und Liebe und ein harmonisches Miteinander zum Wohle aller, nicht nur der Menschen, auch zum Wohle der Natur, unseres Planeten und allen darauf befindlichen Lebewesen.

Darum hier der Petitionslink:

https://www.openpetition.de/petition/online/unterschriftensammlung-der-unterstuetzer-der-mahnwachen-in-deutschland

 

Petitionstext:

Teile der deutschen Medien verbreiten Lügen über die Mahnwachen in Deutschland! Diese Petition soll aufzeigen wie viele Unterstützer diese Bewegung bereits hat!

www.facebook.com/montagsmahnwache

Begründung:

FORDERUNGEN AN DIE WELT!

Hallo ihr Lieben,

Ihr Lieben, Ihr müsst verstehen, dass eine wahrhaftige Änderung der Zustände auf diesem unserem Planeten nur durch jeden Einzelnen bewirkt werden kann. Unsere Art zu denken, zu leben und zu lieben muss sich grundlegend ändern, damit alle Menschen in einer besseren Welt leben können!

Nun aber zu unseren Forderungen.

Auf Grundlage der Situation in der Ukraine fordern wir, speziell für Deutschland:

- Den sofortigen Abzug aller im Ausland befindlichen Bundeswehrsoldaten!

- Das generelle Verbot von Auslandseinsätzen der Bundeswehr!

- Das generelle Verbot der Kriegsführung – egal welcher Nation – von deutschem Boden aus!

- Sofortiger Stopp jeglicher Waffenproduktion in und der Waffenexporte aus Deutschland! Damit im Zusammenhang stehend natürlich auch aller Zubehörteile, Munition und alles weitere!

Auf europäischer Ebene Fordern wir:

- Die Beendigung aller durch sogenannte “Demokratische Prozesse der europäischen Union” legitimierten Kriegshandlungen weltweit.

- Die sofortige Beendigung aller Verhandlungen im Zusammenhang mit TTIP, TISA, CETA und aller weiteren Firmenschutzabkommen sowie die sofortige Auflösung bereits geschlossener Verträge, die lediglich Lobbyinteressen dienen!

- Die Abschaffung der Brüssler Hinterzimmer-“Demokratie” auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene und ihren Ersatz durch wahre Demokratie, gestützt durch eine starke, handlungsfähige Opposition, eine freie Presse und die Stärkung der Bürgerrechte, um gegen ungefällige Entscheidungen wirksam vorgehen zu können.

- Alle geheimen Protokolle aller Organisationen, aller Firmen, aller Vereine usw. die in Regierungsentscheidungen involviert sind, müssen offengelegt werden.

In einer globalisierten Welt bedarf es einer globalen Bewegung! Wir fordern alle Deutschen, Spanier, Franzosen, Engländer, Amerikaner und alle anderen Menschen dieser Welt auf, sich gemeinsam mit uns zu erheben!

Die weltweiten Ziele dieser Bewegung sind folgende:

- Die Beendigung aller durch irgendeine Regierung durch angebliche “Demokratische Prozesse” legitimierten Kriegshandlungen weltweit.

- Der Schuldenerlass für alle Länder dieser Welt!

Um nach dem Erlass der Schulden aller Länder dieser Welt mal einen ECHTEN Rettungsschirm für uns Menschen aufzuspannen und eine erneute Eskalation der Staatsverschuldung zu verhindern, fordern wir:

- Die weltweite Überwindung des verzinsten Schuldgeldsystems und der Giralgeldschöpfung!

- Die Aufhebung des Federal Reserve ACT!

- Die Entziehung der Sonderrechte der City of London!

Ihr Lieben, es geht darum zu erkennen, dass viele heutzutage angeblich funktionierende Systeme leider doch nicht funktionieren, und wie ich es schon mal gesagt habe, müssen wir Fehler – und seien sie auch noch so alt und wurden sie auch noch so oft wiederholt – erkennen, benennen und berichtigen dürfen!

Ganz viel Liebe!

Lars Mährholz
www.facebook.com/montagsmahnwache

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 23.05.2014 (aktiv bis 22.11.2014)

Meine Umfrage:

Die Umfrage läuft eine Woche ab Veröffentlichungsdatum.

arcadiansblog_videologo

Lars Mährholz und die Mahnwachen… (Video)

Veröffentlicht am 22.05.2014

*Wenn du meinst es hilft :) Bitte teilen!*
Einen tollen Abend ihr Lieben,

ich hab da mal was vorbereitet :) ein kurzes Video. Keine Erklärung oder Stellungnahme, sondern ein wenig jüngere Geschichte mit etwas Zukunft. Habt einen tollen Abend!

Ganz viel Liebe!

Lars Mährholz

https://www.youtube.com/watch?v=xN2vp…

PS Zum Beispiel ein Text der in alle Sprachen übersetzt werden könnte :)
https://www.facebook.com/notes/lars-mährholz/forderungen-an-die-welt/72776901­7269338

PPS Die Page für alle Mahnwachen in Deutschland
https://www.facebook.com/montagsmahnw…

PPPS Meine Rufnummer und Mail für Anfragen usw. :)
01723908167 – [email protected]

20140505_181256

Montagsdemos – Achtung Unterwanderung

am 19.05.2014 von Mony auf informisten.de

Liebe Montagsdemonstranten,

ihr müsst in den kommenden Tagen absolut wachsam bleiben! Der Verfassungsschutz versucht seit geraumer Zeit die Montagsdemos zu unterwandern und diese von innen heraus zum implodieren zu bringen. Erst vor wenigen Tagen haben engagierte Erfurter Bürger eine vom Verfassungsschutz gesteuerte Montagsdemo-Organisatonsgruppe aus der Stadt gejagt. Die vom Staatsschutz unterwanderte Gruppe um Richard H. (Demoanmelder), Andrea C., Michael C., René G. und Rafael B. beschäftigen für Technik- und Sicherheitsfragen sogar einen gewissen Nico L., der laut eigenen Aussagen, Kommunikationstechnik an die Thüringer Polizei sowie den Verfassungsschutz liefert und nach Anonymous-Recherchen über die höchste Sicherheitsstufe bei diesen Sicherheitsbehörden verfügt. Der für die Facebook-Auftritte zuständige Rafael B. nahm in diversen öffentlichen Stellungnahmen sogar die deutsche Medien Maffia in Schutz. Tenor: Voneinander Abschreiben und keine Zeit für eine ordentliche Recherche haben sei schon okay!

Unsere Erkenntnisse über die Aktivitäten des Verfassungsschutzes in Bezug auf die Montagsdemos decken sich mit einem Facebook-Beitrag von Ralf Schurig, engagiertes Mitglied der Berliner Hauptorga. Darin heißt es:

Phase 2 – sie bekämpfen dich: so ihr Lieben, wir sind weit gekommen und Phase 2 wurde eingeleitet. Der „Verfassungsschutz“ hat seine Privatarmee aktiviert. Um die Umstände zu verstehen muss man das Vorgehen des „Verfassungsschutzes“ verstehen, dass bei dem Entstehen neuer Bewegungen greift. Dafür hat sich der VS mehrere Armeen über Jahrzehnte aufgebaut, die über V-Leute gesteuert und in die gewünschte Richtung manipuliert werden. Das bekannteste Beispiel hierfür war der NSU-Skandal im vergangenen Jahr, der deutlich machte, dass mit solchen machiavellistischen Methoden gearbeitet wird. Nun überrascht es mich kaum, dass auch in der „Antifa“ entsprechend seit Jahren V-Leute aktiv sind und die fehlgeleiteten Schafe indoktriniert, scharf macht und auf Reizwörter hin trainiert blind los zu schlagen. Oft wird dies über den über Jahrzehnte indoktrinierten Deutschen-Selbsthass und die entsprechende Antisemitismus-Unterstellung gemacht, denn hier handeln die Menschen unbewusst, unreflektiert. Sie glauben das Richtige zu tun und sind doch nur gesteuerte Marionetten. Die besten VS-Mitarbeiter sind jene, die nicht wissen, dass sie VS-Mitarbeiter sind.

Wir müssen ganz klar zwischen Antifa und Antifa differenzieren, da der lange Antifa-Arm des VS nichts mit den eigentlichen Zielen der ursprünglichen und noch immer bestehenden, realen Antifa zu tun hat. Wir haben es also mit vollkommen unterschiedlichen Charakteren zu tun, die aus gutem Grund nun auf den Plan gerufen wurden. Es wird hier eine Querfront zwischen uns und der eigentlichen Antifa gezogen, damit wir uns nicht miteinander verbünden können. Dies zeigt aber auch, wie gefährlich dieser Zusammenschluss für die Eliten wäre, weshalb er sich nun auch über die Jahrzehnte diese „Antifa“-Armee gezüchtet hat, um dem Volk und der echten Antifa auch gleichzeitig vorgaukeln zu können, dass dieser Protest gegen die Mahnwachen legitim ist und ein Zusammenschluss ein großer Fehler. Zudem werden Menschen von vornherein von den Mahnwachen abgeschreckt. Man schlägt gezielt mehrere Fliegen mit einer Klappe, wie es für dieses elitäre System üblich ist.

Bitte begeht nicht den Fehler, deswegen Groll gegen die echte Antifa zu entwickeln! Sie ist in diesem Spiel genau so Opfer wie wir und Viele aus dieser Gruppe suchen den Kontakt zu uns. Die Störer auf vielen Mahnwachen, outen sich jedoch als Menschen mit faschistischer und antideutscher Gesinnung und einem starken Hang zu Provokation und Gewaltbereitschaft. DAS ist NICHT die Antifa! Selbst wenn einige der Störer glauben, dass sie es sind, sind sie doch nur manipulierte, nützliche Idioten des Verfassungsschutzes, die mit den üblichen Mitteln der Programmierung zu reflexhaft agierenden Handpuppen umfunktioniert wurden. Gebt hier nicht nach, sondern stellt diese Personen bloß! Bittet sie auf eure Bühnen um sie in ihren Argumentationen scheitern zu sehen. Sie sprechen nicht die Sprache des Friedens. Der Ton macht die Musik und was ich bisher aus dieser Richtung gehört habe, war die reinste Kackophonie des Hasses.

Es gilt nun taktisch klug zu agieren, denn ich für meinen Teil gehe davon aus, dass nach dieser „Antifa“-Welle, der Staat keine weiteren Mittel mehr hat außer der gewaltsamen Niederschlagung der Demonstrationen und das wird, nach allen Videos der Mahnwachen, nicht geschehen. Denn damit würde der Staat allen Menschen beweisen, aus welchem Holz er geschnitzt ist und die Regierung wäre binnen weniger Tage Schach-Matt gesetzt.
Wir müssen nun diese zweite Phase auch als Solche erkennen und entsprechend klug reagieren. Lasst euch nicht von gesteuerten, manipulierten Irren steuern und kontrollieren in eurem Handeln. Lasst euch nicht durch bezahlte V-Leute oder Drohgebärden einschüchtern, denn wenn sie tatsächlich tätig werden, wird dies alles bloß gestellt und der NSU-Skandal zeigte uns bereits, wie unangenehm das der Regierung und dem Verfassungsschutz ist. Einen zweiten Verfassungsschutzskandal dürfte diese Regierung nicht überleben und das weiß sie genau so wie ich. Und vergessen wir nicht, dass nach Phase 2 auch Phase 3 kommt – du gewinnst!

Querverweise:

Beitrag Ralf Schurig:
www.facebook.com/ralf.schurig.98/posts/10201991084765739

Mahnwachen in Deutschland Stellungnahme:
www.facebook.com/montagsmahnwache/posts/245739532285418

Aussagen von Rafael B. über die Medien:
http://www11.pic-upload.de/18.05.14/os55cx75p4z2.png

***

Leider zeigt die gegenwärtige Berichterstattung, dass uns unsere Medien in Bezug auf die aktuellen Vorkommnisse meist mit billiger Propaganda überziehen. Wir sind deshalb darauf angewiesen unsere eigene Presse zu machen. Um unsere Inhalte größtmöglich weiter zu verbreiteten sind wir auf deine Unterstützung angewiesen. Jede Teilung und jeder Gefällt mir Klick hilft dabei andere Menschen aufzuklären. Informiere auch du deine Freunde und Bekannte indem du diese per Kommentar unter diesem Beitrag verlinkst oder diesen Beitrag teilst. Danke!

Wecker

Montagsdämonisierung gescheitert, Konstantin macht den Wecker

Hallo liebe Leser, hier ist ein wunderbarer Artikel, den ich euch nicht vor enthalten will. Viel Freude damit und maximaler Erkenntnisgewinn: 

am 25.04.2014 auf qpress.de (Quelle)

Wecker, Konstantin Protest Menschenrechte Songs Songwriter Aktivist Anarchist Montagsdemo DebatteBRDigung: Da ist so allerhand faul im Staate und wer die Vorgänge aufmerksam verfolgt hat, dem kriecht diese stinkende mediale Luft rund um die Montagsdemos geradezu in die Nase. Man kann relativ schnell darauf kommen, dass allerhand Anstrengungen unternommen werden, die Montagsdemos zu zerlegen, die Menschen auseinander zu dividieren, sie in die altbekannten Lager „Links, Rechts, radikal, gewaltbereit” oder was auch immer zu spalten. Und sollte dies nicht in der gewünschten Form gelingen, darf auch noch damit gerechnet werden, dass der ein oder andere unerkannte „Agent Provocateur“ ins Rennen geschickt wird, nur um das Ziel zu erreichen, diese Bewegung, so schnell es eben geht, verschwinden zu machen.

Historisch wissen wir sehr genau woher die Montagsdemos kommen. Sie gelten als verklärtes Relikt der Wiedervereinigung. Nur damals gab es keinerlei Interessen diese Veranstaltung tatsächlich zu unterwandern und auszubremsen. Das ist heute bedeutend anders, denn jetzt bedroht diese Veranstaltung jenes System, welches die damaligen Montagsdemos gern sah, von Herzen unterstützte und den Freiheitsdrang der Menschen über den Klee lobte. Heute marschiert man nicht gegen die Mauer, sondern gegen die neuen Betonköpfe in Kanzleramt, Reichstag, Brüssel und überall wo sich Entrechtung und Entdemokratisierung der Menschen immer offener zeigt. Die heutigen Montagsdemos haben keine verdeckten Sponsoren mehr, sondern nur noch verdeckte Gegner, die sich mühen die neu aufflammende Solidarität zwischen den Menschen im Keim zu ersticken.

Aus diesem Anlass geben wir hier eine Facebook-Mitteilung von Konstantin Wecker wieder, die sich mit einigen Aspekten rund um diese Diskussion und die Dämonisierung besagter Veranstaltung befasst. Er kommt dabei nicht zu einer völlig eindeutigen Meinung, was aber auch nicht Ziel der Betrachtung sein muss. Wichtiger ist, dass die interessierten Menschen erkennen was sich tatsächlich in diesem Drama abspielt und auf welche Details sie für sich selbst zu achten haben, um nicht den falschen Propheten zu folgen und in jedem Falle den friedlichen Charakter zu wahren.

Liebe Freunde,

Manchmal kann es notwendig werden, dem eigenen Verstand ein reset zu verpassen. Ich bin in den letzten Tagen nachdenklich geworden. Sehr nachdenklich. Eigentlich wollte ich die Tage in Asien in Ruhe am Strand verbringen und Körper und Seele die notwendige Auszeit verpassen. Nun aber brechen Ereignisse auf mich ein, die mich nicht zur Ruhe kommen lassen. Einmal die schreckliche Zuspitzung des Ukrainekonflikts – und zum Anderen der Riss, der durch die Friedensbewegung geht oder gezogen wird.

Ich habe mich eindeutig positioniert. Mit Antisemitismus will und werde ich mich nicht gemein machen. Und in den Kommentaren, die wir hier und anderswo gelesen haben, gab es leider eine ganze Menge offen oder verkappt antisemitischer Ausfälle. Jutta Ditfurths Vorgehen wiederum mag man bewerten, wie man möchte, aber die massenhaften Mord- und Vergewaltigungsdrohungen, die sie abbekommen hat, sprechen eine deutliche Sprache, was für ein mieser Pöbel im Umfeld dieser Montagsdemos zumindest auch unterwegs ist. Und dafür habe ich überhaupt kein Verständnis.

Allerdings haben mich einige andere Kommentare geradezu angerührt. Meistens ging es dabei um die Hoffnung der Menschen, dass die Friedensbewegung sich nicht kaputt dividieren lassen solle, gepaart mit dem völlig richtigen Impuls, jetzt auf die Strasse zu gehen, aktiv zu werden, die Veränderung nicht nur zu fordern, sondern zu sein. Das alles ist mir sehr sympathisch.

Bis vor wenigen Tagen kannte ich übrigens auch einen Herrn Jebsen gar nicht. Und einige Kommentatoren, die ihn auf meiner Seite aggressiv in Schutz nahmen, ohne dass ich ihn überhaupt angegriffen hätte, haben mich – nun ja – verwundert. Andere klangen sehr vernünftig. Alles in allem schwankte der Tonfall der Jebsen-Verteidiger von unverschämt und beleidigend bis zu ehrlich um Verständnis nachsuchend und Aufklärung erhoffend.

Vor einigen Tagen schrieb mir Jebsen selbst. Freundlich, fast freundschaftlich, und er lud mich ein zu einem Interview für seine Seite. Ich gehöre nun definitiv nicht zu den Menschen, die eine dargebotene Hand blind wütend ausschlagen. Aber ich möchte auch wissen, mit wem ich es zu tun habe und meinen guten Namen nicht missbrauchen lassen (und auch selbst entscheiden, für wen ich „Gastbeiträge“ schreibe…).

Sicherlich, ich frage mich seit einigen Tagen auch, ob es da vielleicht nicht eine berechtigte Müdigkeit der jüngeren Generation gibt, was die ewigen Grabenkämpfe der Ideologen betrifft. Und ob ich selbst nicht vielleicht schon zu alt, zu unflexibel bin, um mich dieser neuen Herausforderung zu stellen. Und das, obwohl ich mich immer für einen sehr unideologischen Menschen gehalten habe.

Andererseits – hat nicht gerade das Alter vielleicht manchmal wenigstens den Vorteil, etwas weitblickender zu sein, weil man schon viel erlebt hat? Ich selbst sehe mich jedenfalls nach wie vor am ehesten als Anarchisten, wenn es denn schon ein -Ismus sein soll. Und An-Archie heisst: Freiheit von Herrschaft! Für eine solidarische Welt ohne Kapitalismus, in der ein gleichberechtigtes, positives Zusammenleben von Menschen jeglicher Herkunft, Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Identität, mit Respekt vor der Natur möglich wird…

Nach wie vor: diese Ziele bleiben mir heilig. Und dann findet sehr schnell eine Unterscheidung statt zwischen völkischen Ideologen und kritischen Friedensbewegten. Mit “Frieden für ein starkes Deutschland” kann man bei mir definitiv nicht punkten. Nicht in den 80ern und auch nicht heute. Und damals waren mir übrigens auch jene Stalin-Linken sehr suspekt, die sowjetische Atomraketen irgendwie viel besser fanden als amerikanische. Und was ist, frage ich mich, wenn Ken Jebsen wirklich Unrecht widerfahren ist, wenn er diffamiert wird, zum Beispiel wegen einer Mail, die er, wie ich es dem Netz entnehmen konnte, bestreitet geschrieben zu haben? Wie schnell ist das heute möglich!

Man sollte schon sehr, sehr vorsichtig sein, jemandem als “Antisemiten” zu stigmatisieren. Nur sehe ich dann andererseits, dass Ken Jebsen seit geraumer Zeit intensiv mit dem Herrn Elsässer kooperiert. Und das schreckt mich dann wieder ab. Denn dieser ehemalige Linke feiert von der AFD und der FPÖ bis zur Blocher-Partei in der Schweiz so ziemlich alles, was rechts ist. Er hatte kürzlich eine unsägliche homophobe Konferenz zu verantworten, auf der die brutale Verfolgung der Schwulen und Lesben in Putins Russland verharmlost und gerechtfertigt wurde. Seit Neuestem kumpelt Herr Elsässer, der sich als Chefaufklärer in Sachen NSU aufspielt, auch noch mit Karl-Heinz Hoffmann herum: ganz genau, mit dem berüchtigten Wehrsportgruppenhoffmann! Und gegen diese grausige Figur haben wir Münchner spätestens seit dem Oktoberfestattentat 1980 eine, im wahrsten Sinne: Mordswut auf dem Herzen.

Am letzten Montag hielt nun Herr Elsässer eine Rede bei der Berliner Montagsdemo. Er sprach sehr links und ausgesprochen völkerbindend, ja, wie ein waschechter Antirassist. Ich muss mich dann aber doch fragen, was da los ist, wenn derselbe Mann am 19. Februar 2013 auf seinem Blog schrieb:

“Hilfe, die Roma kommen! Die wilde Einwanderungsflut bedroht die deutschen Städte. Ganze Roma-Dörfer kommen mit Sack und Pack und lassen sich in Elendsquartieren im Ruhrpott, in Mannheim und in anderen Städten nieder. Sprachkenntnisse: null. Arbeitsplätze: null. Was machen sie dann? Jeder weiß es.”

Ist er nicht doch ein Wolf im Schafspelz? Ich will wirklich niemandem Unrecht tun. Ich höre auch, dass Ken Jebsen dem Herrn Elsässer wegen dessen Homophobie sehr öffentlichkeitswirksam die Luft aus dem Schlauch gelassen hat.

Ansonsten ist auch mir klar, dass in der aufgeheizten Atmosphäre dieser Tage laufend neue Feindbilder konstruiert werden. Das stört mich. Mir selbst wird vermutlich mit meinem neuen Buch bald auch ein starker Wind entgegenblasen, da ich es wagen werde, Spiritualität mit politischem Engagement zu verknüpfen. Und dann wird in dem Buch auch noch der „Aufruf zur Revolte“ abgedruckt sein, den ich mit Prinz Chaos II. geschrieben habe. Ich ahne jetzt schon, dass es bestimmte linke Hardcore-Kreise geben wird, denen allein schon bei dem Wort „Spiritualität“ das Kotzen kommt – sowie bestimmte bieder-bürgerliche Kreise, die bei dem Wort „Revolte“ an die Decke gehen.

So hat ein jeder auf seinem Feld sich zu beweisen und kann nur hoffen, Schulterschluss zu finden mit ein paar anderen – ohne den Falschen auf den Leim zu gehen. Und so kann ich auch diesen Text nicht mit einem abschließenden Urteil beenden, sondern nur mit der aufgewühlten Nachdenklichkeit, die an seinem Anfang stand.

Mit homophoben Rassisten für den Weltfrieden? Das kann nicht klappen. Ich will und werde aber mit jedem und jeder zusammen für den Frieden, gegen Ausbeutung und für eine bessere, würdigere Welt kämpfen, der und die ehrlichen Herzens ist. Ich wäre insgesamt sehr froh, wenn wir zu einer offenen und freundlichen Auseinandersetzung finden würden. Ich habe meine Bedenken unmissverständlich vorgetragen. Ich werde auch ohne Vorbehalte zuhören, wenn man gute Gründe vorträgt, diese Bedenken zu zerstreuen.

Sehr gut gefällt mir ein kluger Beitrag des Rappers Kaveh, den ich auf der Seite “Die Freiheitsliebe” gefunden habe. Der junge Mann schreibt nach einer sehr fundierten Analyse über die Montagsdemos:

“…dass jedoch eher unpolitische bzw. politisch nicht klar einzuordnende Bürger und Menschen aus dem sog. verschwörungstheoretischen Spektrum es schaffen, tausende von Menschen für Demos zu mobilisieren scheint relativ neu zu sein. Daher sollten sich Linke schon die Frage stellen und darüber diskutieren, ob sie in diesen mit dem politischen und wirtschaftlichen System unzufriedenen Menschen nicht strategische Verbündete sehen sollten, anstatt sie zu dämonisieren? Natürlich vorausgesetzt, diese verfolgen keine rassistischen, homophoben, antisemitischen oder andere diskriminierende Meinungen und Ziele.”

Wenn Kaveh zu Recht meint, dass viele Linke keinen Systemwechsel wollten, weil sie zu sehr mit den “transnationalen Konzernen, bürgerlichen Parteien und Mainstreammedien” verbandelt sind, muss ich ihm trotzdem widersprechen. Mich jedenfalls kann er damit nicht meinen. Ich bin nämlich durchaus der Meinung, dass nur ein Systemwechsel eine gerechtere Welt erschaffen kann. Und ich rufe weiterhin zur Revolte auf.

Euer Konstantin

PS: Wer übrigens der Meinung ist, mir wegen meines Zögerns vorwerfen zu sollen, ich würde nur nörgeln und nichts machen, darf beruhigt sein: ich renne seit ich denken kann selber auf die Straße – für Abrüstung, gegen den Kososvo/Afghanistan/Irakkrieg, gegen die Münchner „Sicherheitskonferenz“ (die eine Kriegskonferenz ist!), auf Anti-Naziblockaden in Dresden … und am 10. Mai werde ich bei der Demo in München gegen das Freihandelsabkommen dabei sein. Also, keine Sorge: ich war und bleibe auch Aktivist.

In diesem Kontext darf man auch die Äußerung von Jutta Ditfurth betrachten. Sie hat bei allerhand berechtigt vorgebrachter Kritik den Bogen deutlich überspannt und sich zum Spaltwerkzeug gemacht, sich selbst in Teilen als „Grüne Ökofaschistin“ deklassiert. Kein Grund sie deshalb auf dem Weg liegen zu lassen, sie wird eine Weile mit dem Prädikat „Jutta Shitfurth“ leben müssen.

 

Über eines sollte doch Einigkeit herrschen: „Gewalt ist keine Lösung, sondern nur Ursache für weitere Gewalt“. Am Ende wird auch der Blick auf die Regierung, die Abgeordneten und andere Hintertreiber uns nicht ein einziges Stück weiterbringen. Die Ursachen liegen viel tiefer (bei uns selbst) und manchmal fällt es schwer diese begreifen zu wollen, weil wir immer gerne nach Schuldigen suchen und damit gerne ein Stück Verantwortung weit von uns schieben. Wer es dennoch vertieft begreifen möchte, der kann sich den beigefügten Streifen mit Rüdiger Lenz einmal vergegenwärtigen, dann wird es etwas einfacher. Ein äußerst lohnenswerter Beitrag im Rahmen einer der letzten Montagsdemos.

 http://youtu.be/nGif_1lPT3k

Damit wird klar, dass uns die alten „Feindbilder“ nicht wirklich weiterbringen (auch neue nicht). Achtsamkeit ist weiterhin höchstes Gebot. Die Spaltungsversuche, mit Blick auf die derzeit wachsende Bewegung, haben noch längst nicht ihren Höhepunkt erreicht. Die Medien werden weiterhin wie gewohnt, in großem Umfang, die Menschen belügen und betrügen. Es ist Teil dieser Manipulation, die Masse der Menschen in bestimmte Richtungen zu drängen, in jedem Fall aber auseinander zu treiben. Wenn also einer eine Reichsfahne schwenkt, dann ist er ein Nazi und wer ein rotes Tuch vorm Mund hat ist ein linker Terrorist, wer normal aussieht ist bescheuert und wer eine feurige Ansprache hält ist ein Hetzer. Die Reihe lässt sich beliebig fortsetzen und stets werden wir etwas finden woran wir Kritik üben oder Anstoß nehmen können.

Wer sagt denn, dass die Menschen alle einer Meinung sein müssen? In den zentralen Themen sind sie sich doch einig und genau deshalb gehen sie in Mengen auf die Straße, weil sie eine derart kaputte Gesellschaft nicht wollen, ebenso wie die Gängelung und Bevormundung durch die Regierung, die vorgibt die Interessen der Menschen zu vertreten, dabei aber seltsamerweise immer nur die Interessen kleiner Gruppen bedient. Wenn es den unsichtbaren Miesmachern (Agent Provocateur) gelingt die Montagsdemos tatsächlich mit den angedeuteten perfiden Mitteln zu unterwandern und zu spalten, dann dürfte die nächste Chance auf einen friedlichen Wandel oder auch zur friedlichen Revolte, wie es Konstantin Wecker formulierte, auf lange Sicht vertan sein.

Die erwähnten Spalter sind ja auch nicht ohne Auftrag unterwegs, sie werden vorzugsweise aus Steuermitteln bezahlt um die Herde niederzuhalten. Auch diese fiesen und gewissenlosen Typen müssen zunächst noch für sich selbst entdecken auf welcher Seite sie stehen und wie es mit ihrem Gewissen zu vereinbaren ist, „nur für Geld“ Freunde, Bekannte, Verwandte, die Menschen schlechthin, zu verraten und zu verkaufen. Sie sind der schlagende Beweis dafür, dass es immer noch Menschen gibt, die skrupel- und gewissenlos „bestimmten Interessen“ dienen können und ihr Gewissen beim täglichen Dienstantritt an der Garderobe abzugeben in der Lage sind.

Ach übrigens: Wenn 100 Leute eine Party feiern, dann reicht in aller Regel ein Störenfried die ganze Party in einer miesen Stimmung versinken zu lassen. Dann sind 99 Leute oftmals nicht genug eine angenehme Stimmung aufrechtzuerhalten, weil sich die gesamte Aufmerksamkeit auf den Störenfried konzentriert und der somit alleiniges Thema wird. Oder noch krasser gesagt: Destruktion ist immer erfolgreicher und spektakulärer als Konstruktion! Warum? Weil ein Werk, an dem Abertausende Menschen jahrelang gearbeitet haben, binnen Sekunden von einem einzigen Menschen zunichte gemacht werden kann. Keine anderen Prinzipien kommen bei der ganz offensichtlichen Zerlegung der Montagsdemos aktuell zum Einsatz. So werden wohl allerhand verirrte Seelen dennoch mit auf die Montagsreise mitgenommen werden müssen. Egal ob diese sich nur ideologisch verirrt haben oder gar gegen Bezahlung ihr Gewissen verhökert haben. Ausschluss ist und bleibt kontraproduktiv, nur die Suche nach Gemeinsamkeiten und deren Betonung kann die Störungsversuche erfolgreich beheben.